Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

21 Ergebnisse für „grundstück haus anfechtung notarvertrag“


| 25.2.2016
von Rechtsanwalt Robert Weber
Arg verkürzt: Angenommen eine Erbengemeinschaft mit Grundstück und Firmenkonto wird auseinandergesetzt. Im Notarvertrag zwischen A und B wird sinngemäß vereinbart, dass sich die Parteien darüber einig sind, dass die Aufteilung aller Vermögenswerte und die dafür eingegangenen Verpflichtungen angemessenen sind - also einer gerechten Aufteilung entsprechen. ... Sehe ich das richtig, dass die Klausel eine Anfechtung wegen Irrtums unmöglich macht?

| 11.8.2016
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Haus geerbt,verkauf durch Immobilienmakler mit Notarvertrag..Jetzt will Käufer vom Kauf zurücktreten. ... Ich muss dazu sagen das ich im haus nie gewohnt habe, weder etwas eigebaut oder baulich verändert habe. Haus geerbt,besenrein beräumt und zum verkauf angeboten.Hatte keine Kenntnisse über irgendwelche Mängel.deshalb sachmängelhaftung ausgeschlossen.

| 11.4.2012
Guten Tag, ich stelle folgenden Sachverhalt zur juristischen Erstbewertung wie folgt vor: DDR-1979,Erblasser A vererbt ein Grundstück an seine Tochter B. Das notariell beurkundete Testament sieht ein Vorkaufsrecht für den Sohn C des Erblasser A am vererbten Grundstück der Tochter C vor. 1989 (also ein Jahr vor der Wiedervereinigung) überträgt die Tochter B an einen Dritten D mittels notariellem Schenkungsvertrag das ererbte Grundstück. ... Diese wird von den Schenkungsvertragsparteien in Notarvertrag nicht erwähnt!
21.1.2018
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe in 2010 ein Eigenheim mit zugehörigem Grundstück erworben. ... Das Grundstück wurde nicht auf m²-Preis-Basis gekauft, sondern als Pauschalpreis. ... Der Makler besteht nun als Käufer auf die Fakten im Notarvertrag (Grenzsteine) - räumt allerdings ein geringfügiges Entgegenkommen ein, welches mir nicht weiterhilft.
19.8.2017
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Wir haben mit einem geschiedenen Ehepaar einen notariellen Kaufvertrag über ein Haus geschlossen.Die Immobilie wird zurzeit noch von dem Mann bewohnt.Schlüsselübergabe ist am 01.09.2017. Es war leider eine schwierige Sache da beide Verkäufer zerstritten sind.Am Anfang wollte die Ehefrau dem Verkauf nicht zustimmen solange sie nicht Möbel aus dem Haus bekommt.Der Mann wollte diese mit verkaufen was aber leider durch die Weigerung der Frau nicht möglich war.Daraufhin haben wir sie nicht den Kaufvertrag mit aufgenommen.Wir haben also nur das Haus gekauft. ... Muss ich mir Gedanken machen das Haus nicht zu bekommen?

| 25.9.2017
von Rechtsanwalt Dr. Andreas Neumann
Sehr geehrte Damen und Herren, ich benötige eine Einschätzung auf dem Gebiet Immobile/Grundstücke. ... Ich hatte damals beim Grundstückskauf mit dem Glauben an eine gemeinsame Zukunft einen 1/3 Anteil an meine Frau im Notarvertrag schreiben lassen. ... Habe ich die Möglichkeit mit einer Anfechtung die Anteile meiner Frau zu bekommen, weil ich komplett alles bezahlt habe?
21.10.2011
von Rechtsanwalt Markus Koerentz
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin Erbbauberechtigter für einen Anteil an einem Grundstück und habe dort eine Wohnung in einem mehrstöckigen Gebäude, welches auf diesem Grundstück errichtet wurde. ... Die Firma AAA war ursprünglich Eigentümer des gesamten Grundstückes mit Auflassung vom 28.7.1993, eingetragen im Grundbuch am 22.8.1994. ... Ich wurde zu keiner Zeit vom Verkauf des Grundstückes an die Firma BBB informiert.
5.6.2017
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Sofort nach dem Notartermin sind wir mit demVerkäufer und dem Notar in das Haus. ... Vorraussetzung dafür waren die 2000 €, welche nicht im Notarvertrag aufgeführt sind.
16.7.2015
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
In meine Augen eine klare Bestätigung, dass kein Vorkaufsrecht ausgeübt wird – ich habe daraufhin das Bankdarlehen unterschrieben und mit Renovierungsarbeiten an dem desolaten Haus begonnen (Zustimmung der Haus-Verkäufer lag vor , Schlüssel vom Makler erhalten). ... Der Makler hat diesem (Vorkaufs)Interessenten das Haus am 27.06. gezeigt, nun in einem völlig anderen Zustand als zu meiner Besichtigung vor Vertragsschluss (= Küche neu gemacht, neue Böden usw) = also ein völlig anderes/wertvolleres weil inzwischen weitgehend renoviertes Haus. ... 5) Denn falls es wie hier 12 Eigentümer gibt und jeder sein Vorkaufsrecht ausüben würde – WER würde es dann nach Gesetz erhalten (nicht automatisch der mit 50% Anteil am Grundstück gegenüber einem mit nur 1/30 = 3,3% am Grundstück)?
11.5.2019
| 57,00 €
von Rechtsanwalt Dr. Andreas Neumann
Bei Einreichung des Bauantrages wurde jedoch festgestellt, dass das Grundstück nicht erschlossen ist, und die Erschließung wenn überhaupt möglich sehr viel kosten würde. ... Die Versicherungsgesellschaft sieht das aber weiterhin anders, da das Grundstück zum Bau eines Hauses dienen würde. Die Anfechtung eines Kaufvertrages für einen PKW z.B. wäre bei uns versichert.
13.6.2018
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
SgDuH, wir haben die Möglichkeit ein Haus unserer Nachbarn zu erwerben. ... b) Da die beiden Personen körperlich nicht mehr vollständig fit sind, jedoch im Kopf noch vollkommen klar, besteht die Möglichkeit die notariellen Voraussetzungen online, per Briefpost oder Hausbesuch zu erledigen ? ... d) Für die Räumung des Hauses werden wir verantwortlich sein.

| 16.9.2018
von Rechtsanwalt Dr. Andreas Neumann
Haben 2012 ein Haus Innenstadt Gardelegen gekauft. Haus 2013 umgebaut und modernisiert. Mit Datum 22.08.2018 Beitragbescheid erhalten fürs Grundstück.

| 12.6.2015
von Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik
Wir haben im November 2011 ein Erbbaurecht an einem unbebauten Grundstück von einem Bauern erworben, der notarielle Vertrag enthält eine Gebäudeherstellungsverpflichtung durch uns und einen Vertrag zugunsten eines Dritten (Projektgesellschaft zur Erschliessung des Baugebiets) mit der Verpflichtung die Ersterschliessung des Grundstücks an die Projektgesellschaft zu bezahlen. ... Ende 2013 bekamen wir mit allen anderen Erwerbern im Baugebiet einen Brief vom Finanzamt: man habe Hinweise erhalten, die einen einheitlichen Erwerbsgegenstand indizierten, da die Projektgesellschaft und die Baugesellschaft wirtschaftlich verbunden seien und die Projektgesellschaft das Grundstück und den Werkvertrag vermittelt hätte(Projektgesellschaft und Bauträger sind Partnergesellschaften), das Finanzamt bat um Einsendung des Bauwerkvertrags um dann einen neuen Grunderwerbsteuerbescheid über das bebaute Grundstück erstellen zu können.

| 23.3.2017
von Rechtsanwalt Dr. Holger Traub
Mit den jetzigen Mietern wurde außerhalb des Notarvertrages eine Vereinbarung getroffen, dass das Mietverhältnis spätestens zum 31.10.2017 einvernehmlich beendet wird. ... Im gleichen Gespräch haben sie mir erzählt , dass bei Besichtigungsterminen mit potentiellen Investoren, die sie hätten in dem Haus wohnen lassen „ die Vorzüge des Haus nicht erwähnt hätten" damit dieser nicht kauft. ... Leider habe ich die Mietreservierung nicht gesehen und die Informationen nur mündlich von jetzigen Bewohnern meines Hauses bekommen.
2.9.2019
| 48,00 €
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Ein guter Bekannter von fast 90 Jahren bewohnt alleine sein Haus. ... Ich würde gerne das Haus kaufen und der alte Herr wäre auch froh, wenn ich sein Haus nach seinem Tod übernehmen würde. ... Meine Befürchtung ist, dass sein Sohn das Haus später einmal selbst behalten möchte oder zu einem Höchstpreis verkaufen will.
26.4.2012
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Sachverhalt: Wir haben ein Grundstück von einer Ortsgemeinde gekauft. Im Notarvertrag steht unter §3: Der Grundbesitz wird verkauft in dem Zustand, in dem er sich zurzeit befindet. ... Könnten wir das Grundstück zurück geben?
5.1.2017
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Sehr geehrte Damen und Herrn, kann man eine Notarurkunde mit Aussicht auf Erfolg anfechten. Es wurde eine neue Immobile gebaut die zwei unterschiedlich große Wohneinheiten enthalten. Diese wurden durch einen Notariellen Aufteilungsvertrag geteilt.

| 28.5.2019
| 60,00 €
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Ich verkaufe ein Mehrfamilienhaus. NACH der Protokollierung teilt mir einer der Interessenten mit, daß das Objekt erheblich mehr wert ist als ich bekomme, und daß der Makler hintenrum Geld kassiert und dem Meistbietenden das Objekt zuschanzte. Jetzt möchte ich natürlich aus dem Vertrag raus, aber dieser Vertrag enthält keine Widerrufsklausel.
12