Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

15 Ergebnisse für „eigentümer pacht kündigung garage“


| 21.4.2010
Sehr geehrte Anwältin, sehr geehrter Anwalt, ich bin seit 2006 Eigentümer eines Garagengrundstückes im Gebiet der ehemaligen DDR, auf dem sich einige, von den jeweiligen (Teil-)Grundstückspächtern selbst errichtete, Garagen befinden. ... Welche Möglichkeiten habe ich nach dem Stichtag, sollte der Pächter es nicht für nötig halten, mir die Garage incl. der Schlüssel zu übergeben: - darf ich die Garage öffnen (lassen) - benötige ich Zeugen dabei - welcher "Art" sollten diese sein - darf ich zurückgelassene Objekte einfach so und sofort entsorgen - kann ich die Aufwendungen hierfür vom ehem. Pächter zurückfordern Vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen

| 16.11.2016
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Zum Fall: Im Jahr 2012 kaufte ich (im Pachtvertrag "Pächter" genannt) eine Garage (nicht gemauert) auf einem Pachtgrundstück. Die Verpächterin (im Pachtvertrag "Vermieter" genannt) ratifizierte einen "Pachtvertrag über eine Grundstücksfläche". §1 Abs. 3 Satz 1 Pachtvertrag: "Die Vermietung erfolgt zur Nutzung als Garagengrundstück.". §3 Pachtdauer, Kündigung: "Das unbefristete Pachtverhältnis beginnt am 01.01.2012. ... Der neue Eigentümer kündigt mir zum 28.02.2017 das "Garagenmietverhältnis" ordentlich.

| 3.2.2011
K., einen Pachtvertrag für 99 Jahre ab - dies erfolgte in dem Glauben, die Garage steht auch auf dem Flurstück A und Herr R.K. ist auch Eigentümer diese Flurstücks A - Herr R.K verstarb und sein Sohn Herr J. K. trat dafür in den Pachtvertag ein - mein Großvater verstarb und meine Mutter trat dafür in den Pachtvertrag ein - dies erfolgte jeweils mit Zustimmung beider Seiten ohne schriftliche Änderung des Pachtvertrages - die Garage wurde jederzeit bestimmungsgemäß genutzt und es wurden regelmäßig Pachtzahlungen geleistet - handschriftlich wurde im Vertrag vermutlich nach 1990 durch meinen Großvater und Herrn R.K. die Pachtzahlung von Mark in DM angepasst - es erfolgte keine weiteren Änderungen oder eine Kündigung des Vertrages - an Unterlagen sind nur vorhanden: der Pachtvertrag, ein handschriftlicher Lageplan und ein Quittungsbuch über die Pachtzahlungen ab 1992 - mit Schreiben vom 31.01.2011 informierte Herr W.S.: - er sei seit 2010 neuer Eigentümer des Nachbarflurstücks B - die Garage stünde auf seinem Flurstück B - die Garage wäre jetzt aufgrund des Schuldrechtsanpassungsgesetzes sein Eigentum - er bot ein Mietverhältnis der Garage zur weiteren Nutzung an - später ergänzte er, dass Herr R.K. außerdem 1975 auch nicht Eigentümer des Flurstücks A gewesen sei, ihm habe lediglich das Wohnhaus darauf gehört, das Flurstück A hätte er 1990 erst zurückgekauft – meine Vermutung dazu ist, dass das Flurstück A früher mal im Besitz der Familie von R.K. war - es ist richtig, dass Herr W.S. das Flurstück B von der Stadt G. 2010 erworben hat - in seinem Kaufvertrag ist vermerkt, das sich auf dem Flurstück B eine „Garage im Eigentum eines Dritten befindet" – da es nur eine Garage gibt, kann man davon ausgehen das es die meiner Mutter ist - die Stadt G. teilte auf Anfrage von Herrn W.S. mit, dass es keinen Pachtvertrag gibt – nach meiner Vermutung deshalb, weil der Pachtvertrag 1975 mit dem „falschen" Eigentümer Herrn R.K. abgeschlossen wurde (s.o.) - die Auswertung einer Luftbildaufnahme des Vermessungsamtes mit eingezeichneten Flurstücksgrenzen ergab, dass die Garage tatsächlich auf dem Grundstück B steht, Fluränderungen hat es seit 1975 nicht gegeben Fragen: Wie ist der Sachverhalt rechtlich zu bewerten? ... Wenn die Garage meiner Mutter gehört und der Vertrag fortbestünde, gibt es besondere Kündigungsschutzvorschriften oder kann der Eigentümer des Flurstücks B „unkompliziert" kündigen?
8.11.2009
Es werden mit Genehmigung der Gemeinde und dem Bauamt 3 Garagen gebaut und weitere Gelder investiert. ... Dem Eigentümer verhält sich aber sehr fair. ... Nun möchte die Gem. die Kündigung nur zurück nehmen, wenn die Eheleute entweder das 12 Fache der ortsüblichen ( früheren ) Pacht gezahlt wird, oder die Eheleute das genutzte Teilstück von der Gemeinde erwerben.
25.1.2011
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Auf dem Grundstück befinden sich 3 Pächter mit je einem etwa gleich grossen Grundstücksteil. ... Bungalow gehört dem Pächter. ... Oder muss der Pächter den Abriss zahlen und quasi "besenrein" übergeben?
13.3.2019
| 57,00 €
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Der Pächter einer Garage auf privatem Grund möchte mir seine Garage überlassen. Er selbst hat diese Garage erst vor ca. 3 Jahren vom vorherigen Pächter gekauft. ... Ich möchte die Garage zwar gerne pachten, jedoch nicht Eigentümer der Baulichkeiten werden, da zu befürchten ist, dass das Garagenhofgrundstück als Bauland in Kürze vom Eigentümer hergerichtet und verkauft wird.
15.7.2011
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Die Garage wird von mir nicht mehr persönlich genutzt. ... Wenn der neue Besitzer jedoch im Recht ist, habe ich einen Anspruch auf eine Entschädigung ( Zeitwert der Garage )? Oder was noch viel schlimmer ist, darf der Besitzer die Garage von einer Firma abreisen lassen und die Abrisskosten muß ich dafür bezahlen?

| 12.10.2018
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Ich war/wurde dadurch Gesellschafter in einer Garagen - GbR als Ihr Gegenstand (die Mitglieder und die Garagen) noch bestand. Es wurde ein Übergabetermin zwischen Eigentümer des Grundstückes und dem Vorstand der GbR vereinbart. ... Wie verhalte ich mich jetzt gegenüber der GbR und dem neuen Eigentümer?
20.4.2017
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Diese haben die Garage voriges Jahr von den ehemaligen Garagen-Eigentümern entgeltlich erworben. ... Wie verhält es sich, wenn ich nunmehr Eigentümer des Grundstückes werde? ... Geht das Eigentum an der Garage automatisch an mich über?
2.3.2010
Eigentümern abgerissen, 5 werden noch genutzt. ... Die Pächter haben den nötigen Schlüssel um das Tor zu Straße zu öffnen und mein Grundstück zu befahren. ... Ab wann kann ich die Garagen zurück verlangen ohne den Eigentümern entschädigung zahlen zu müssen bzw muß ich überhaupt Entschädigung zahlen?

| 12.4.2017
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Wir haben im April 2012 eine Garage von privat auf einem fremden Grundstück gekauft.Wir baten den Grundstückseigentümer um einen Pachtvertrag und überwiesen ab Mai 2012 den monatl. ... Pachtbetrag bis zum jetzigen Monat, nutzen die Garage und haben auch schon Reparaturen ausgeführt. Nun erhielten wir im April 2017 ein Schreiben vom Grundstücks-eigentümer, in dem er uns mitteilt, dass unser Mietkonto einen Rückstand aufweist.

| 10.12.2008
Die andere Hälfte nutzen meine Eltern als Eigentümer eines Einfamilienhauses. Seit DDR-Zeiten gehört uns eine Hälfte einer Doppelgarage auf dem Grundstück meiner Eltern, für die wir auch jährlich Pacht zahlen. Nun ist es zum Streit gekommen und wir dürfen das Grundstück meiner Eltern nicht mehr betreten und können daher die Garage nicht mehr nutzen.Wir haben keine schriftliche Vereinbarung über die Garagennutzung getroffen.

| 26.3.2019
| 83,00 €
von Rechtsanwältin Dr. Katja Senkel
Nach Aussage des Bauunternehmers hat er die Eigentümer entschädigt aber keine Unterlagen dazu. Ein Eigentümer nutzt nach wie vor die Garage. ... Dieser macht leider keine Anstalten die Garage zu räumen.
6.9.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Die Nutzer haben das Grundstück allerdings bepflanzt und mit einer Datsche und einer Garage bebaut. Eine Baugenehmigung für die Datsche und die Garage liegt uns nicht vor, wir wissen auch nicht, ob überhaupt eine Baugenehmigung vorliegt. ... Muss uns der Nutzer die Baugenehmigung vorlegen, damit er die Entschädigung für die Datsche und die Garage geltend machen kann?
1