Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

29 Ergebnisse für „darlehen schenkung“

Filter Kredite

| 4.12.2014
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Wir möchten, dass seine "A" unserer gemeinsamen "B" ein Darlehen gibt. ... Ich habe jedoch gelsen, dass Darlehen unbedingt verzinst werden müssen, weil diese sonst als Schenkung angeshen werden und dementsprechend besetuert werden. Was ist der minimale Zinssatz für ein solches Darlehen?

| 31.8.2010
von Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter
Ich habe den Lebensgefährten meiner Tochter ein Darlehen von 3.500,00 € für den Bau einer Garage gegeben im Jahr 2005. ... Dieses Darlehen wurde bisher nicht zurückbezahlt.

| 17.1.2017
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau und ich möchten unsere Tochter bei der Finanzierung eines Eigenheims für ihre Familie unterstützen. Gleichzeitig möchten wir sicherstellen, dass dieser Betrag im Falle einer Scheidung nicht in die Aufteilung der Vermögenswerte zwischen den Partnern eingerechnet wird. Es besteht keine Gütertrennung.

| 19.2.2018
von Rechtsanwalt Michael Wübbe
Ist es für diesen Fall notwendig, dass mein Bruder und wir jeweils den gleichen Anteil des Kaufpreises zahlen (also er und wir je 250.000 E) oder ist es möglich, dass mein Bruder z.B. 400.000 E zahlt und wir nur 100.000 E (oder gilt das dann schon wieder als eine steuerpflichtige Schenkung??) ... Ist es möglich, dass der Bruder meines Mannes uns ein zins-freies Darlehen über 200.000 E zur Renovierung, das wir im im Ablauf von 5 Jahren zurückzahlen, gewährt oder gibt es dabei steuerliche Probleme wie bei einer Schenkung unter Geschwistern??

| 1.4.2013
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Es soll ja keine Schenkung sein sondern ein zinsloses Darlehn, welches vielleicht nach 10 Jahren aufgehoben werden könnte. dann würden ca.15 000 als schenkung gelten, oder?

| 22.10.2017
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Es wurde beschlossen für meine Ex ein neues Auto zu kaufen.Dieses geschah am 28.03.2012.Da mein Sohn durch 80% schwerbeschädigt ist,wurde das Auto auf seinen Namen gekauft.Das Auto mußte mindestens ein halbes Jahr auf seinen Namen.Das heißt,wenn sie in dieser Zeit einen Unfall verursacht hätte wäre mein Sohn hochgestuft worden.Das wichtigste war aber die Ersparnis von über 2000€,die ihre Eltern gespart haben.Nach Aussagen ihres Vaters sollte die Ex monatlich 50€ zurück zahlen.Nun kam es aber am 06.12.2004, zur Trennung.Dann fand ein Austausch des Anfangsvermögen statt.In der Aufstellung seiner Ex war zu lesen,das das Auto,in Höhe von 14989,25€ als Schenkung ihrer Eltern aufgeführt wurde.Diese auch gleich mit Giroausdruck. ... In dem Schreiben ihrer Anwältin stand geschrieben "Schenkung Eheleute xxxxx"vom 31.08.15.Inzwischen wurde auch die Eigentumswohnung verkauft.Immer in den Glauben,das das Auto eine Schenkung war wurde das Geld dafür geteilt.Wenn es keine Schenkung war,ist das Geld ungleichmäßig verteilt worden.Das würde sich auch beim Endvermögen auswirken.
2.4.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Guten Tag, nehmen wir an Firma XY GmbH hat an zwei seiner Gesellschafter Darlehen über Höhe X und Höhe Y vergeben. Diese Darlehen würde Firma XY GmbH an eine Firma XXX für die Höhe von jeweils 1 Euro "verkaufen" bzw. ... Darlehen an eine andere Firma "verkauft"?
6.5.2014
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Einen Darlehensvertrag haben wir nicht geschlossen. Sie zahlt diesen Betrag auch in monatlichen Raten zurück. 1) Reichen diese Unterlagen und die Rückzahlungen als Beweis für das Darlehen aus? 2) Kann ich das Darlehen vorzeitig kündigen?
16.3.2011
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe einem Bekannten im März 2008 einen Betrag von 250,- Euro geliehen. Einen schriftlichen Vertrag gibt es zu diesem Vorgang nicht. Wir hatten mündlich keine formelle Laufzeit, Zinsen etc. vereinbart.Ich kann aber die Zahlung anhand meiner Kontoauszüge nachweisen.
13.4.2019
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Nun behauptet meine Schwester, die Überweisung sei ein Darlehen gewesen und verlangt die Rückzahlung des Betrages. Sie schreibt mir in den letzten Wochen häufiger Nachrichten und verlangt darin die Rückzahlung des behaupteten Darlehens. ... Meine Frage ist, ob ich einen Anspruch gegenüber meine Schwester auf Unterlassung von aus meiner Sicht falschen Tatsachenbehauptungen („Ich habe Dir ein Darlehen gewährt" und „Du musst das Darlehen zurückzahlen") habe.

| 15.12.2013
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Würde es zum Beispiel ausreichen, wenn der Bruder bei Erhalt einer zeitnahen Teilauszahlung schriftlich erklärt, dass er bis zur vollständigen Tilgung aller Darlehen keine weiteren Ansprüche stellen wird? ... Wenn wir die gesamte Verpflichtung mitfinanzieren würden, dann würde das Darlehen unsere Belastungsgrenze sprengen.
19.2.2014
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Hier die Rahmendetails: - erstmals gearbeitet habe ich für die Firma meines Ex-Chefs im Jahr 2001 - im Sommer 2006 bin ich aufgrund der Folgen eines massiven Burnouts aus der Firma ausgeschieden - die Zeit zwischen 2006 und 2011 habe ich zur Gesundung unter dauerhafter ärztlicher Begleitung benötigt - 2010/2011 bin ich freiwillig in einen 1-Euro-Job eingetreten, um meine "Arbeitsfähigkeit" zu testen - dies lief so erfolgreich, dass ich Januar 2011 mit dem Wunsch nach einem Praktikum bei meinem alten Arbeitgeber vorstellig geworden bin; zu diesem Praktikum ist es gekommen, die Zusammenarbeit war zufriedenstellend und es zeichnete sich der Wunsch nach einer neuen Festanstellung ab - zu dieser ist es zum 01.05.2011 dann auch gekommen - durch die Arbeitslosigkeit zwischen 2006 und 2011 bin ich finanziell aber in eine absolute Notlage gekommen, es bestanden Schulden und auch die "Eidesstattliche Versicherung" wurde abgegeben, hier wurde ich begleitet von einem Schuldnerberater einer gemeinnützigen Hilfseinrichtung Details zum Verlauf - im Rahmen der Verhandlungen war es meinem Chef wichtig, dass zunächst meine Schuldensituation geklärt ist, bevor er mich anstellen könne - auf meine Frage, wie das denn geleistet werden könne, bot er mir das notwendige Geld an, um in einen Vergleich mit meinen Gläubigern zu gehen (ausgeführt durch meinen Schuldnerberater) - nach Prüfung der Situation nahmen meine Gläubiger das Angebot an (2x 5.000,- Euro) - auf Rückfrage, wieso er so generös handele, wiederholte mein (noch Ex-) Chef, dass er wolle, dass seine Mitarbeiter beruhigt und sorgenfrei arbeiten - ich fand sein Entgegenkommen so generös, dass ich ihm angeboten habe, für 25% weniger zu arbeiten, als er noch 2004 an mich bezahlt hatte (-12.000,- Euro brutto) - es kam umgehend zum Handschlag und einen Tag später zur Zeichnung eines neuen Arbeitsvertrags Details zu den 10.000,- Euro - das Geld wurde März/April 2011 zur Verfügung gestellt, zunächst an mich überwiesen und nach positivem Signal von meinem Schuldnerberater umgehend und sachgerecht an die beiden Gläubiger überwiesen - es existieren keinerlei schriftliche Unterlagen über ein etwaiges Darlehen (aber auch nicht über ein etwaiges Geschenk), alles ist mündlich vereinbart und vollzogen worden - es existiert (möglicherweise noch) eine Übersicht per eMail meinerseits über die mir zugegangenen Geldbeträge Details zum aktuellen Stand der Dinge - zum 01.04.2013 habe ich meinem Chef ob der Arbeitssituation und -Umstände in seiner Firma abermals gekündigt, ich musste eine erneute Überlastung und damit die Gefahr eines erneuten Burnouts befürchten - nun, im Februar 2014, hat er mich zum ersten Mal seit Überreichung des Geldes angeschrieben und verlangt die Rückzahlung des "Darlehens" Meinem Verständnis nach hat es keine Darlehensvereinbarung gegeben.
25.3.2012
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Beim Verwendungszweck der Überweisung habe ich Darlehen angegeben.

| 14.5.2021
| 30,00 €
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Meines Erachtens nach wurde kein Darlehensvertrag geschlossen, dies wird aber von der Gegenseite behauptet.
13.4.2011
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Ebenso gibt es zu größeren Zahlungen auf Ihr Konto Mails in denen Sie mich um eine weitere Aufstockung des Darlehens bittet und beteuert das Sie mir das Geld dann später zurück zahlt. ... - Kündigung des Darlehens mit Forderung der vollen Rückzahlung innerhalb von 1-2 Wochen - da sie nicht zahlen wird, Mahnung mit Frist - nach Fristablauf, Mahnverfahren eröffnen - Klage 2.
17.11.2009
Person A hat seinen Stiefsohn immer wieder nach einer Zurückzahlung des Darlehens gefragt, als Antwort bekam er immer "Jetzt habe ich es nicht, später wenn ich das Geld habe". Im Dezember 2007 ist Person B verstorben (Ehefrau von Person A), bei der Erbaufteilung war über dieses Darlehen waren keine Unterlagen vorhanden und Person A konnte nicht beweisen, dass er dieses Darlehen gab. ... Sie ist heute bereit zu erklären dass es sich bei diesen Überweisungen um ein Darlehen und nicht um eine Schenkung an Person C gehandelt hat.
14.7.2010
Ich habe meinem verschuldeten Mann vor 2 Jahren 15000 Euro Darlehen überwiesen ohne weiteren Vertrag, weil er mir glaubhaft versicherte, mit diesem Geld seien alle seine Schulden beglichen.

| 24.8.2011
Ich weiß das ich beweisen muss das es ein darlehen war.
12