Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

94 Ergebnisse für „vollstreckungsbescheid mahnverfahren“

19.12.2010
Nun bekam meine Freundin am 17.12. ein Vollstreckungsbescheid über 86,40 Euro, der sich auf den Mahnbescheid vom 12.11. bezieht. ... Muss ich gegen den Vollstreckungsbescheid nun Einspruch einlegen ?
2.10.2014
von Rechtsanwalt Mathias F. Schell
Ich habe keinen Vollstreckungsbescheid bekommen. Das heißt ich hatte nur einmal Chance einen Widerspruch einzulegen, obwohl mir gesagt wurde die letzte Chance sei der Vollstreckungsbescheid. ... Zumal ich dachte ein Mahnverfahren läuft so ab: Mahnbescheid -> Vollstreckungsbescheid -> Zwangsvollstreckung Wie verhält sich das denn nun?

| 22.8.2012
von Rechtsanwalt Peter Trettin
Im Juni beantragte ich dann einen Mahnbescheid, am 03.08. den Antrag auf Erlass eines Vollstreckungsbescheides.

| 23.5.2009
Ich hatte versäumt eine Forderung (nach Mahnung) für eine Objektmiete zu begleichen und mich nicht beim Gläubiger gemeldet.Dieser hat daraufhin einen Mahnbescheid erlassen.Daraufhin kontaktierte ich den Gläubiger und hab mit diesem einen Abzahlungsplan vereinbahrt, den der Gläubiger unterschrieben hat und gleichzeitig schriftlich auf Vollstreckungsmaßnahmen verzichtete.Im selben Atemzug tilgte ich ca 25% der Forderung.In gutem Glauben das die Sache sich erledigt hat, habe ich keinen Wiederspruch gegen den Mahnbescheid eingelegt.Daraufhin habe ich einen Vollstreckungsbescheid vom Amtsgericht erhalten.Dieser wurde am 07.05.09 (lt. gelben Umschlag) zugestellt.Aufgrund dessen habe ich Widerspruch gegen den Vollstreckungsbescheid eingelegt und eine Kopie des unterschriebenen Abzahlungsplanes beigefügt.Dieses Schreiben ging lt. ... Jetzt erhalte ich ein Schreiben vom Amtsgericht mit folgenden Wortlaut:Ihnen wird mitgeteilt, dass aufgrund Eingang verspäteten Widerspruchs, welcher als Einspruch zu werten ist, das Mahnverfahren an das zuständige Prozessgericht abgegen wird.
2.2.2015
Die Züchterin regierte erneut nicht, was uns dazu veranlasste einen Vollstreckungsbescheid zu beantragen. ... Mahnverfahrenskosten.
24.3.2011
Wir haben wegen eines Betrags von unter 100 Euro das Mahnverfahren gegen einen Schuldner selbst (ohne anwaltliche Hilfe) durchgezogen. Mahn- und Vollstreckungsbescheid sind zugestellt.
20.8.2014
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Nun erhielt ich am 08.08.2014 (Datum auf dem gelben Umschlag) einen Vollstreckungsbescheid (VB) über einen Betrag von 190,58 Euro.
22.10.2009
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Mahn und Vollstreckungsbescheid unerklärlicherweise nie erhalten - was tun? ... Ich habe weder Mahn - noch Vollstreckungsbescheid NOCH Rechnung in der angemahnten Höhe erhalten!!! ... Der Anwalt hat wohl ohne weitere Meldung ein Mahnverfahren eingeleitet, allerdings mit einer Forderung von 400 statt 750 €.

| 31.3.2018
von Rechtsanwalt Michael Kinder
Am 23.03.2018 habe ich dann den Vollstreckungsbescheid an meine neue Adresse zugestellt bekommen. Das war zugleich die erste Kenntniserlangung des Mahnverfahrens. ... Die erste Kenntniserlangung des Mahnverfahrens erfolgte daher erst durch den am 23.03.2018 zugestellten Vollstreckungsbescheid. und entstehen dadurch weitere Kosten?
14.11.2016
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, Ein Bekannter von mir hat zunächst einen Mahnbescheid und später einen Vollstreckungsbescheid erhalten, daraufhin wurde die Forderung ausgeglichen. ... Nun stellen sich folgende Frage: Wer, d.h. welche Bank oder sonstige Auskunftei, kann Kenntnis über das Mahnverfahren bzw. über diesen Vollstreckungsbescheid erhalten. Geben die Mahngerichte Auskunft über Vollstreckungsbescheide, falls ja unter welchen Voraussetzungen und an wen?
4.2.2009
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Hallo ich habe vor einer Weile einen MB bekommen und später einen VB. Gegen diesen bin ich in Einspruch gegangen. Es folgte ein Schreiben vom Gericht, das der Kläger innerhalb von 2 Wochen vortragen muss.
31.8.2011
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Darauf hin habe ich dem Prozessbevollmächtigten Anwalt des Antragsstellers (welcher mich zuvor bereits mehrmals angemahnt hatte) einen Ratenzahlungvorschlag unterbreitet (50 Euro pro Monat), welcher diesem auch schriftlich zugestimmt hat, gleichzeit aber auf die Durchführung des gerichtlichen Mahnverfahrens bestanden hat. So wurde im Juni 2006 ein Vollstreckungsbescheid in Höhe von 2570 Euro gegen mich erwirkt. ... Bei mir wurde nie der Versuch der Vollstreckung durch einen Gerichtsvollzieher unternommen, also dürften doch ausser den Zinsen keine weiteren Kosten zu der im Vollstreckungsbescheid genannten Summe hinzukommen?
4.10.2011
von Rechtsanwalt Thomas Krause
Nun hat ein Anwaltsbüro diese Angelegenheit übernommen, mal kurz gewaltige Gebühren draufgeschlagen, und ein Mahnverfahren eingeleitet. ... Wie ist es möglich, dass einfach eine Rechnung geschickt wird, und ohne Rücksicht auf die tatsächlichen Umstände ein Mahnverfahren eingeleitet werden kann?
2.8.2010
Die Fortsetzung des Mahnverfahrens wurde bereits im März/April an das örtlich zuständige Gericht übertragen.
1.7.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Meine Frage ist, muss ich die Gerichts und Anwaltskosten aufgrund des ergangenen Mahn und Vollstreckungsbescheids tragen?

| 16.9.2015
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Dann haben wir nochmals im Juli eine Mahnung mit allen offenen Posten und Zahlungsfrist + Androhung eines Mahnverfahrens und Vertrag mit Bitte um Unterschrift und Rücksendung über den Gerichtsvollzieher (!) ... Jetzt meine Fragen: Hätte ein Mahnverfahren Aussicht auf Erfolg, da wir von einem Widerspruch des Schuldners ausgehen müssen?
10.12.2014
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
- Streit zwischen O2 und mir bezüglich Kündigungsfrist und die Forderung auf vollen Monatsbeiträgen. - Mahnung einer Inkassofirma. - Nach Einholung etlicher Information ist mir klar geworden, dass kein Erfolg bei einem Rechtsstreit vor Gericht zu Erzielen wäre. - Somit habe ich mich mit dem Inkassobüro außergerichtlich auf eine monatlich Abzahlung der Schuld geeinigt. Zahlung erfolgte schon. - Trotzdem kam nach geraumer Zeit ein gerichtlicher Mahnbescheid, dem ich mit dem Hinweis auf einer bereits erfolgten Einigung widersprach. - Das Inkassounternehmen besteht nunmehr darauf, dass ich den Widerspruch zurücknehme ansonsten wäre die außergerichtliche Einigung nicht gültig. Frage: Ist das so - muß ich den Widerspruch annulieren.
17.6.2014
Seit März wurde von der Firma also ein Mahnverfahren gestartet, ausschließlich an meine E-Mail-Adresse, leider wurden diese automatisch in den Spam-Ordner aussortiert, dh ich habe die Mahnungen nicht direkt zu Gesicht bekommen (erst jetzt im Nachhinein). ... Ich bin auch davon ausgegangen, dass sich mit meiner schriftlichen Kündigung der Fall erledigt hätte und habe natürlich nicht mit einem Mahnverfahren wegen nicht erfüllter Zahlungen gerechnet.
123·5