Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

14 Ergebnisse für „forderung kündigung mahnkosten“


| 30.10.2011
Angeblich hätte ich 2007 eine Forderung von Arcor in Höhe von 300€ nicht beglichen. ... Jetzt fordert die HFG ca 735€ die sich angeblich aus Mahnkosten, Gerichtskosten und ähnlichem zusammen setzen. ... Aber die Kündigung lag 2 Jahre vor der angeblichen Forderung.
12.11.2013
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Ich hatte nur eine Anleitung zur Online-Kündigung per Mail erhalten, jedoch keine Bestätigung meiner Kündigung. ... Ich will doch nur eine schriftliche Bestätigung - wozu ich mehrfach aufgefordert hatte - und hätte die ausstehende Forderung in Höhe von 46,80 € nach Erhalt der Kündigungsbestätigung sofort bezahlt. ... Ich brauche dringend und vor allem schnell Ihren Rat, da die Frist zur Zahlung der Forderung durch das Inkass Unternehmen am 18.11.2013 abläuft.

| 9.6.2011
von Rechtsanwalt Ralf Morwinsky
Die Telekom hat den Kündigungseingang bestätigt und verlangt, dass am neuen Wohnort ein Telekomanschluß vorhanden ist, ein Mietvertrag und eine Meldebescheinigung vorzulegen sind. ... aber am 24.01. kam dann eine Kündigungsbestätigung!
9.9.2013
von Rechtsanwalt Robert Weber
Trotz mehrmalige Telefonate mit Alice bekam ich nie eine Kündigungsbestätigung. ... Nun erfahre ich das diese 43 € Forderung sind die aus meinem Alice Vertrag von 2011 stammen.. ... Nun habe ich wieder ein Brief von der Kanzlei bekommen mit der Forderung die Mahngebühren usw. zu bezahlen.
3.2.2020
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Der Vertrag begann am 17.09.2010, Kündigung wäre 2 Monate vorher, also zum 01.07.2019, Vertragsende dann 01.09.2019? Dann wären die Gesamtkosten mit den vergessenen Monaten 12x 58,99 = 707,88 zuzügl Mahnungen und Inkasso (58,99 Monatliche Gebühren) Selbst wenn der Anbieter das Recht hätte, dann zu Kündigen wenn es Ihm an günstigsten ist, wäre die Schadensdersatzsumme mit 806,22 zu hoch, bis zum November 2019 (Kündigung) wären es dann (ohne die vergessenen Monate aus 18 und 19) 580,99 und Schadensersatz 9x 58,99 - 50% 265,46, also ingesamt 846,45 zuzügl Mahnkosten und Inkasso. ... Ich habe tatsächlich keine Mahnung und keine Kündigung schriftlich erhalten, weder per Mail, noch in meiner 2 Wohnung, noch in meinem Haus, alle Adressen sind aber Sky bekannt.
14.1.2009
Ich soll die diesjährige Gebühr samt Mahnkosten zahlen.
29.5.2012
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bitte um nachfolgende Auskunft: einige Anwälte machen eine Forderung in Höhe von 408 Euro gegen mich geltend. ... Ich hatte jedoch damals eine Kündigung geschickt, mit einem Brief ohne Einschreiben. ... Dann verlangt man 12x 12 Euro Mahnkosten von mir und 6 x Stornogebühren in Höhe von 9,60 Meine Fragen: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das die Forderung vor Gericht gebracht wird wenn ich nicht zahle Wie soll ich mich verhalten?
22.2.2021
| 25,00 €
von Rechtsanwältin Sonja Stadler
FRAGE: Sind unten genannte Forderungen haltbar? ... FORDERUNGEN: Hauptforderung: 128,52 € Mahnkosten: 40,00 € Ermittlungskosten Adresse: 13,50 € Inkassokosten Grundvergütung: 58,50 € Auslagenpauschale: 11,70 € Gesamtforderung: 252,22 €
17.2.2016
Ich soll mein Konto ausgleichen. 30 € aus dem August und 30 € aus dem November plus Mahnkosten etc. in Höhe von 68,20 €.
27.8.2012
Inkassogebühren Ursprungsforderung 104 EUR Inkassogebühr 89,07 EUR Sachverhalt: Kündigung des Vertrages Internet/TV bei Unitymedia wegen Umzug. ... Nach Telefonat kurze Auskunft handelt es sich bei der Forderung um fehlende Rücksendung der Geräte.

| 23.1.2010
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Mit Zahlung der ersten Rate erkenne ich auch eine Einigungsgebühr an, so das sich die Forderung dann insgesamt auf 995,11 € beläuft. ... Forderung ist seit dem 28.12.09 abgetreten an Antragsteller. ... Und können die überhaupt Inkassogebühren geltend machen, wenn die Forderung an sie übergegangen ist?
17.8.2015
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Die Kündigung wurde uns bestätigt (per Ende Juni) mit dem Vermerk, dass wir eventuell geliehene Decoder so wie Smartkarten zurückschicken sollten. ... Am 04.08 habe ich dann ein Schreiben von einer Firma names Real Inkasso erhalten (per Nachsendeauftrag aus Deutschland), die anscheined die Forderung erworben hat und jetzt zuzüglich der Haupforderung von 145 Euro desweiteren auch noch 12,27 Mahnkosten sowie 70,2 Euro Inkassokosten einfordert. Ich habe dann Sky angerufen und nachgefragt aber dort war man nicht gerade hilfsbereit und konnte mir nur sagen für was die Forderung besteht und das jetzt das Inkassounternehmen alles weitere entscheidet.
26.9.2009
Die Rechnungssumme setzt sich wie folgt zusammen: - Sume der offenen Rechnungsposten EUR XXX,XX - vorgerichtliche Mahnkosten EUR y,yy - Anwaltskosten: -- Geschäftsgebühr EUR ZZ,ZZ -- Auslagenpauschale EUR c,cc Gesamtbetrag: EUR GGG,GG Ich war von diesem Brief mehr als überrascht, da ich keine Mahnungen (nicht mal einfache) bekommen habe.
1