Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

123 Ergebnisse für „krankenkasse kosten rückwirkend“


| 10.12.2012
Somit liege ich für 2010, laut Krankenkasse, über 4237,50 € monatlich. Mit Schreiben vom 05.12.2012 teilt die Krankenkasse meiner Frau mit, dass unsere beiden Kinder rückwirkend ( ab 01.09.2012) nicht mehr krankenversichert sind. ... Was ist jetzt mit diesen Kosten?

| 1.3.2015
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Seit Oktober (nach erstem Krankenhausaufenthalt und ReHa) erhält mein Mann Krankengeld von seiner Krankenkasse (Techniker Krankenkasse). ... Diese hat er dann dem behandelnden Arzt vorgelegt und danach immer rückwirkend sein Krankengeld erhalten. ... Leider war dieser nicht anwesend, sodass hierzu ein Gespräch mit dem Arzt erst am 02.03. erfolgen kann, Die Praxismitarbeiterin informierte uns jedoch, dass dies bedauerlicherweise mittlerweile gängige Praxis der Krankenkassen im Umgang mit Mitgliedern, die längerfristig krank sind, sei, da die Krankenkassen oft einen Weg suchen, um Kosten einzusparen.
26.7.2012
Als ich im Februar 2012 zusätzlich als Werkstudent eine weitere Beschäftigung einging (15 Stunden), stellte die Krankenkasse bei einer Überprüfung fest, dass bereits mit Beginn des Studiums (1.10.12) keine gesetzliche Krankenversicherung mehr für mich möglich war. ... Ich möchte die rückwirkende freiwillige Versicherung ablehnen und sie nur für die Zukunft abschließen. ... Kann ich die rückwirkende freiwillige Versicherung ablehnen und somit ein paar Monate rückwirkend versicherungsfrei gelebt haben oder kommen dann andere Forderungen auf mich zu?

| 6.4.2011
Nun wollte man von uns Rückwirkend die Beiträge für das Stiefkind einfordern, da die KK das Kind nicht hätte über den Stiefvater familienversichern dürfen. ... Darf eine Krankenkasse in solchen Fällen Beiträge zurückfordern? ... Wenn die Krankenkasse Beiträge zurückfordern darf, für wieviel Jahre darf sie das rückwirkend tun.

| 26.1.2015
Wenn ich jetzt eine feste ,sozialversicherungspflichtige Stelle annehmen , komme ich ja in die Pflichtversicherung bei der Krankenkasse . ... Kann es Probleme geben , wenn die deutsche Krankenkasse jetzt die letzen 5 Jahre abfragt , wo ich versichert war ? ... Kann es zu einer rückwirkenden Veranlagung kommen ?
23.6.2017
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Sehr geehrte/r Frau Anwältin, Herr Anwalt, gestern musste ich von einem Sachbearbeiter der Krankenkasse (AOK) erfahren, dass meine Familienversicherung evtl. beendet werden müsste und somit rückwirkend Beiträge zu zahlen sind. ... Die neue Adresse hatte ich meiner Krankenkasse auch mitgeteilt. ... Muss ich jetzt wirkliche die Beiträge rückwirkend als freiwilliges Mitglieds zahlen, obwohl ich meiner Mitteilungspflicht nachgekommen bin?

| 2.12.2014
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Hallo, Ich bin seit 2009 freiwillig bei der Krankenkasse versichert. ... Dieses Jahr habe ich auf Anfrage der Krankenkasse wieder gemeldet, dass ich über der Beitragsgrenze liege mit meinem Einkommen. Jetzt möchte die Krankenkasse für die Nacherhebung und evtl.
22.4.2019
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Muss die Krankenkasse die Kosten übernehmen wenn der Zwang diagnostiziert ist? Ich bin freiwillig gesetzlich versichert bei der Techniker Krankenkasse. Falls ja, gilt dies auch rückwirkend vor der offiziellen Diagnose?
27.10.2007
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Sehr geehrte Damen und Herren, hier folgender Fall: Ausgangslage: ich bin Student; die Krankenkasse fordert den Abschluss einer studentischen Pflichtversicherung, um die monatlichen pauschalen Beiträge zu kassieren. ... Also beantrage ich eine Familienversicherung, die Krankenkasse lehnt den Antrag jedoch ab, da das Bruttoarbeitsentgelt zu hoch ist. ... Nachdem ich also ca. ein Jahr lang meine studentischen Pflichtbeiträge gezahlt habe, möchte ich erneut einen Antrag auf eine Familienversicherung (mit rückwirkender Wirkung) einreichen, um die geleisteten studentischen Beiträge zurück zu erhalten; Ziel: das monatliche Einkommen im Sinne des Einkommensteuergesetzes auf maximal 350 Euro zu erreichen.

| 16.3.2012
von Rechtsanwältin Maike Domke
Die Krankenkasse (KK) forderte meinen Arzt inzwischen auf, ihr mit genauem Datum mitzuteilen, wie lange die Krankheit noch andauern wird. Nach Vorlage der Folgebescheinigung für die Arbeitsunfähigkeit(AU)wurde das Krankengeld regelmäßig rückwirkend für die bisherige Krankzeit auf mein Konto gezahlt. ... Diese Medizin-Kosten trage ich deshalb von Anfang in vollem Umfang an selbst, um meine Genesung nicht zu verzögern.

| 20.3.2012
Auf der Mindesbemessungsrundlage für Existenzgründer hat die Krankenkasse den mindestbeitrag von rd. 240,00 Euro festgesetzt und vereinnahmt. ... Am 7 März 2012 ist die Krankenkasse aufgewacht und fordert für die Jahre ab 02/2010 ff. eine Nachzahlung von rd. 2.800,00 Euro. ... Müssen wir die Entscheidung der Krankenkasse so hinnehmen?

| 1.2.2016
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Aufgrund der Elternzeit und eines Umzugs wurde die Meldung an die Krankenkasse vergessen. Nun prüft die Krankenkasse, ob überhaupt noch ein Anspruch auf Familienversicherung besteht. ... Mein Kind rückwirkend privat versichern kommt eigentlich nicht in Frage wg des enormen Aufwandes.
21.8.2013
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Aufgrund des geringen Einkommens habe ich mich bis heute nicht bei meiner vorigen gesetzlichen Krankenkasse gemeldet oder Leistungen in Anspruch genommen. (Ob es einen eventuellen Anspruch auf rückwirkende Familienversicherung wegen Geringfügigkeit gibt, ist noch in der Klärung, die Steuererklärung für 2011 und 2012 ist in Bearbeitung). ... Ist diese Begründung der Mitgliedschaft als freiwilliges Mitglied erst mit der Meldung bei der Krankenkasse oder schon per Gesetz definiert ?
2.9.2010
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Meine Frage: Kann die Krankenkasse dies überhaupt und zudem -trotz nicht vorläufigem- Bescheid vom 23.06.2009 fordern ?
16.9.2014
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Die Kündigung erfolgte im April 2014 rückwirkend zum 31.12.2011. ... Ist die GKV berechtigt, die rückwirkend zu kündigen, bzw. hauptsächlich Beiträge für diesen Zeitraum nachzufordern?

| 14.4.2019
von Rechtsanwalt Ralf Hauser
Nach drei Monaten schrieb mir die Krankenkasse, dass nun geprüft wird, ob ich nicht durchschnittlich überwiegend selbständig tätig bin, denn dann würde ich rückwirkend wieder gekündigt!!! ... Geht das dann wieder von vorne los und ist die Krankenkasse überhaupt berechtigt, mir die Mitgliedschaft zu kündigen, zumal rückwirkend?
8.1.2009
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Sein Arzt bestätigte die weitere Krankeit und meinte, dieser Termin wäre kein Problem, da er ja auch 2 Tage rückwirkend krankschreiben könnte. Am 18.12. kam ein Brief der Krankenkasse mit der lapidaren Mitteilung, dass aufgrund der nicht erfolgten Vorstellung beim Arzt am 12.12.08 die Krankengeldzahlung UND seine Mitgliedschaft bei der IKK zu diesem Termin endet.

| 15.8.2010
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Guten Abend, Anfang April d.J. habe ich gegenüber meiner Krankenkasse von meinem Sonderkündigungs-Recht wegen der Erhebung eines Zuzahlungsbetrages Gebrauch gemacht. ... Auf meiner letzten Gehaltsbescheinigung sah ich dann, dass dort immer noch meine alte Krankenkasse angegeben ist. ... Noch eines bewegt mich: Die Krankenkassen erhalten meines Wissens ihre Gelder aus dem Gesundheitsfonds, ich bekam aber gestern erneut Post von der Krankenkasse, zu der ich gewechselt bin mit der Bitte um Mitteilung ab wann ich Mitglied bei der vorherigen Kasse war, denn man wolle sich die ausgelegten Kosten zurückholen.
123·5·7