Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

19 Ergebnisse für „gkv elternzeit beitragsbemessungsgrenze“

13.4.2015
Rahmenbedingungen - Eltern, Verdienst über Beitragsbemessungsgrenze, beide privat krankenversichert, verheiratet, beide gemeinsam in Elternzeit - Kind, bei Vater privat mitversichert Während der gemeinsamen Elternzeit wollen wir für 1-2 Monate in der Ferien-Gastronomie arbeiten. ... Nach der Elternzeit werden wir ab Winter wieder voll in unseren eigentlichen Berufen arbeiten und über der Beitragsbemessungsgrenze verdienen. ... b) Können wir ohne weiteres in der GKV bleiben, wenn wir nach der Elternzeit wieder voll arbeiten?
22.1.2008
von Rechtsanwältin Claudia Basener
Eigentlich hatte ich geplant, ab März 2008 Teilzeit in der Elternzeit bei meinem Arbeitgeber zu arbeiten. ... Ich möchte gerne bis zum Ende der Elternzeit in der PKV bleiben, mich jedoch nicht auf alle Zeiten an die PKV binden. ... Nun meine Frage: Gibt es eine Möglichkeit, mich in der Elternzeit arbeitslos zu melden und in der PKV zu bleiben, jedoch mit der Möglichkeit später (außerhalb der Elternzeit und bei einem Einkommen unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze) noch in die GKV wechseln zu können?
2.12.2010
von Rechtsanwältin Gabriele Lausch
Ich arbeite als Abteilungsleiterin eines Herstellers für Bodenbeläge während der Elternzeit Teilzeit (20 Stunden pro Woche) und mir ist bekannt, dass ich grundsätzlich nicht in die GKV zurück komme, auch wenn mein Entgelt während der Elternzeit unter der Versicherungspflichtgrenze liegt. Habe ich dennoch irgendeine Möglichkeit, zurück in die GKV zu kommen? Und eine weitere Frage - angenommen ich würde jetzt erneut schwanger und die Geburt wäre vor Ende der Elternzeit, z.B im September 2011, gibt es dann eine Möglichkeit zurück in die GKV zu kommen oder gilt die Befreiung auch über eine erneute Mutterschutzfrist hinaus für eine weitere Elternzeit für ein zweites Kind?

| 7.8.2007
Meine Frage ist nun wie folgt: wir erwarten in drei Wochen unser erstes Kind, d.h. ich bin jetzt in Mutterschutz und werde im Anschluss in Elternzeit gehen. Gibt es eine Moeglichkeit, dass ich bei meinem Mann mit in der GKV versichert sein kann (da er erst jetzt in Deutschland krankenversichert wird)? ... Wenn ich im naechsten Jahr wieder in Teilzeit arbeite (Bruttojahresgehalt dann ca. 40.000 Euro), allerdings ja aber im Rahmen der Elternzeit, kann ich mich dann wieder gesetzlich krankenversichern?

| 5.10.2014
Ich möchte von der PKV in die GKV zurückwechseln. - In 2002 von freiwilliger GKV-Mitgliedschaft nach PKV gewechselt (damals selbstständig tätig) - Seit Nov. 2013 in Festanstellung mit 72.000 € Jahresgehalt - Im Nov. 2014 wird voraussichtlich mein zweites Kind geboren werden - Ich würde gerne die Elternzeit als Teilzeit so gestalten, dass mein Arbeitgeber Versicherungspflicht in der GKV anmelden muss - Mein Arbeitgeber (DAX-Unternehmen) findet dieses Vorgehen ''''anrüchig'''' und möchte mir keine Auskunft geben, wie ich die Elternzeit gestalten muss, damit er Versicherungspflicht anmeldet - Eine kurze Teilzeit-Elternzeit würde mein Arbeitgeber gestatten (ganz unabhängig von meinem Versicherungswechsel macht er dies immer und bei jedem) - Meine GKV beantwortet schriftliche Anfragen hierzu leider nicht, sie verweist auf den Arbeitgeber, der wie gesagt keine Auskünfte geben möchte Aktuelle Rechtslage: Eine GKV-Hotline sagte mir, die Rechtslage sei seit den Änderungen von Minister Bahr gegen Ende 2013 wie folgt (bitte nur antworten, wenn Sie die Änderung der Rechtslage durch Herrn Bahr in ausreichender Detaillierung kennen und verstehen wie meine nun folgende Aussage zu Herrn Bahrs Änderungen zuzuordnen ist, danke): Die Verweildauer unter der Beitragsbemessungsgrenze sei nun nicht mehr 12 Monate, sondern prinzipiell 1 Tag, in der Praxis sei ein Kalendermonat aus Nachweisgründen zu wählen. ... Beispielantwort: "Ein Kalendermonat unter der Beitragsbemessungsgrenze sein." - Reicht es, wenn mein Bruttogehalt unter der Beitragsbemessungsgrenze ist ? Oder muss die Summe aus Bruttogehalt und Elterngeld unter der Beitragsbemessungsgrenze sein ?
8.7.2013
Folgende Sachlage: Ehemann ist pflichtversichert in der GKV Ehefrau ist privat versichert in der PKV. Ehefrau ist Geschäftsführerin einer UG mit einem Einkommen das UNTER der Beitragsbemessungsgrenze liegt. ... Diverse "Quellen" im Internet sprechen von einer Möglichkeit über die Elternzeit wieder problemlos in die GKV wechseln zu können.

| 28.9.2009
Einkommen deutlich über monatlicher und Jahres-Beitragsbemessungsgrenze der GKV. - Frau, nicht-EU Staatsbürgerschaft, Aufenthaltserlaubnis für 3 Jahre durch Heirat im Januar 2009, erteilt März 2009. ... Hier wurden 50% Beitragsbemessungsgrenze als fiktives Einkommen angesetzt. ... Frage: Wie berechnen sich die GKV-Beiträge in der Elternzeit (12 Monate, Basissatz 300,-€ Elterngeld) ?

| 12.1.2014
Situation: Frau war 1 Jahr in Elternzeit, davor war sie freiwillig in GKV. Da ich in PKV bin, hat sie brav die KV-Beiträge während der Elternzeit bezahlt.
4.7.2014
Im Anschluss an die Elternzeit werde ich Teilzeit arbeiten. Das bedeutet, dass ich tatsächlich zu keinem Zeitpunkt ein Jahreseinkommen hatte, welches über der Beitragsbemessungsgrenze lag. Besteht auch in einem solchen Fall die freiwillige gesetzliche KV während der Elternzeit?

| 15.3.2013
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Folgender Fall: • Ich war von 1998-2002 gesetzlich Krankenversichert; • Von 2002 bis heute bin ich privat Krankenversichert; • Ab April 2013 gehe ich für mindestens 2 Jahre in Elternzeit; • Während des ersten Jahres werde ich meine Arbeitszeit auf 22,5h/Woche (3-Tage-Woche) reduzieren (vorher Vollzeit mit37h) und falle deutlich unter die Beitragsbemessungsgrenze; • Im April 2014 erhöht sich meine Arbeitszeit auf 30h/Woche (4-Tage Woche), wobei ich sehr wahrscheinlich weiter unter der aktuellen Beitragsbemessungsgrenze bleibe. • Sollte es von Bedeutung sein: Ich bin seit 1998 bis heute Grenzgänger (Wohnort Belgien, Arbeitsort Deutschland) Soweit ich recherchieren konnte, werde ich durch die mit der Elternzeit verbundene Reduktion auf 22,5h/Woche wieder gesetzlich versicherungspflichtig. ... Laut letzter Info der gesetzlichen Krankenkasse würde ich aber nach dem Ende der Elternzeit automatisch wieder privat versichert ??? ... Welchen Status (gesetzlich / privat) habe ich nach dem Ende der Elternzeit, wenn ich mich nicht gem. §8 SGB V befreien lasse und mich während der Teilzeit-Elternzeit gesetzlich versicher und: a) weiter in Teilzeit arbeiten würde (z.B. 30h/Woche) und unter der Beitragsbemessungsgrenze bleibe; b) wieder Vollzeit arbeiten würde und unter der Beitragsbemessungsgrenze bleibe; c) wieder Vollzeit arbeiten würde und über die Beitragsbemessungsgrenze komme?
24.4.2014
Was ist, sollte ein Wechsel in die gesetzliche Krankenkasse vollzogen werden können, nach der Elternzeit, wenn ich wieder eine Tätigkeit aufnehme, die unter die Beitragsbemessungsgrenze der privaten Krankenversicherung fällt? ... Was ist, sollte ein Wechsel in die gesetzliche Krankenkasse vollzogen werden können, nach der Elternzeit, wenn ich wieder eine Tätigkeit aufnehme, die über die Beitragsbemessungsgrenze der privaten Krankenversicherung fällt? ... Ist es meinem Mann überhaupt möglich (er ist Freiberufler und sein Einkommen liegt über der Beitragsbemessungsgrenze) wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zu wechseln?

| 6.6.2013
Ausgangssituation: Ich bin in PKV versichert, meine Frau ist in GKV freiwillig versichert. ... Eine Reduzierung der Arbeitszeit meiner Frau, damit sie wieder unter die Beitragsbemessungsgrenze kommt, ist für sie nicht machbar. ... Es gibt einen ähnlichen Beitrag von Ihrem Kollegen: http://www.frag-einen-anwalt.de/Krankenversicherung-waehrend-Elternzeit-__f180576.html Vielen Dank.
8.11.2008
von Rechtsanwalt Siegfried Huber-Sierk
Mein Einkommen lag vor der Elternzeit über der Beitragsbemessungsgrenze und ich war privat krankenversichert. Während der Elternzeit habe ich eine Teilzeittätigkeit aufgenommen deren Einkünfte über 400€ aber unter JAVG lagen.
3.4.2011
von Rechtsanwalt Thomas Krause
Meine Frau ist bei einer GKV versichert. ... Meine Frau hat im Rahmen der Elternzeit bis Ende Januar 2011 Elterngeld bezogen. ... Die GKV behauptet ausserdem, meine Frau hatte vor Ihrem Mutterschutz und Elternzeit keinen sozialversicherungspflichtigen Job, es wäre anderst wenn das so wäre, dann dürften die nur das Gehalt auf Basis Ihres Einkommen berechnen, so auch die Aussage von meinem PKV Berater. thx
17.6.2006
Ich bin Mitglied in der GKV und noch in der Elternzeit (danach Arbeitslos, ALG I). ... Nach seinem Rentenbeginn habe ich unser Kind bei meiner GKV kostenlos mitversichern lassen. Welche gesetzliche Regelung gilt für uns (eventuell: Kind kann nur kostenlos über mich in der GKV versichert sein, wenn mein Mann bzw. wir die Beitragsbemessungsgrenze nicht überschreiten; ODER gilt da etwas anderes besonders im Hinblick darauf, daß mein Mann zwar in einer PKV ist, aber jetzt als Rentner und nicht wie früher als Selbständiger)???
12.4.2007
Nach der Elternzeit bin ich (Teilzeitkraft, 40 %), aus der Firma ausgeschieden, per Aufhebungsvertrag mit Abfindung von etwas weniger als 4 Monatsgehältern. ... Dass auf Abfindungen keine GKV-Beiträge fällig seien wurde mir zwar bestätigt, aber für die künftige Weiter-Versicherung sei es ihr Recht, doch auf die Abfindung zuzugreifen. ... Die GKV verlangt Einsicht in den Aufhebungsvertrag und die letzten 3 Gehalts-Abrechnungen vor der Elternzeit, um daraus die von mir zu zahlenden Beiträge zu errechnen.
21.9.2007
von Rechtsanwalt Eckart Johlige
Wenn ich die Elternzeit und Teilzeitbeschäftigung anmelde falle ich unter die Beitragsbemessungsgrenze. Kann ich dann in die GKV zurück? ... Wird diese mitgezählt, so dass ich wieder über der Beitragsbemessungsgrenze bin?
1