Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

24 Ergebnisse für „wohnung hundehaltung vermieterin frage“


| 15.5.2018
von Rechtsanwalt Jörn Blank
Die Vermieterin schrieb auch handschriftlich in meinen Mietvertrag dass die Hundehaltung verboten sei. Ich bin damals doch in die Wohnung gezogen, da sie bezahlbar ist und ich schnell eine Wohnung benötigt habe und wirklich unheimliches Glück hatte überhaupt so eine Wohnung zu finden in der Stadt in der ich lebe. ... Ich möchte wissen, wenn die Vermieterin bei dem persönlichen Gespräch erneut die Hundehaltung verbieten würde, ich rein rechtlich die Chance auf die Erlaubnis einer Hundehaltung in meiner Mietwohnung hätte?

| 1.7.2016
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Ich fordere Sie hiermit auf, den Hund innerhalb eines Monats aus der Wohnung zu entfernen. ... Eventuell in der Wohnung entstandene Schäden durch den Hund sind von Ihnen und auf ihre Kosten zu beseitigen. ... Anscheinend passt es aber jemanden nicht so dass diese Beschwerde an unsere Vermieterin weitergegeben wurde.

| 29.3.2017
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Und zwar nicht mal in der Wohnung in der wir wohnen sondern in einer anderen. Des weiteren möchten wir noch erwähnen, dass einer unserer Nachbarn (die Wohnung wird von einem anderen Eigentümer vermietet) schon einen Hund hat (ein kleiner Terrier) die restlichen Parteien im Haus haben nichts gegen eine Hundehaltung. ... Oder den letzten Teil weg und stattdessen- Nun stellen sich für uns also folgende fragen: 1. kannuns unsere Vermieterin, obwohl unsere Mitmieter nichts dagegen haben, eine Hundehaltung trotzdem verbieten?

| 28.9.2015
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Sie antwortete, dass sie unsere Wohnung für einen Hund zu klein finde (unsere Wohnung ist 50qm groß) und es für den Hund nicht gut sei, bis in den dritten Stock laufen zu müssen. ... Meine Frage ist nun: sind das wirklich triftige Gründe, die die Vermieterin angegeben hat und mit der sie uns die Hundehaltung verbieten kann? ... Für die Vermieterin ist doch wichtig, dass das Haus/Grundstück/die Wohnung in Schuss bleiben, sich niemand gestört und verängstigt fühlt und wir die Schäden zahlen, falls welche entstehen - und das haben wir ihr versichert.

| 10.11.2009
Die Vermieterin (Wohnungsbaugesellschaft) ist nicht mit der Hundehaltung einverstanden, obwohl in der größe des Hundes (kleiner Boxer) mehrer Leute hunde halten dürfen. In unserem Mietvertrag steht bei Tierhaltung : Mit Rücksicht auf die Gesamtheit der Mieter und im interesse einer ordnungsgemäßen Bewirtschaftung der Wohnung und der Wohanlage bedarf der Mieter der vorherigen Zustimmung der Vermieterin wenn er Tiere hält oder vorübergehend hält, die Zustimmung bezieht sich jeweils nur auf ein bestimmtes Tier, Kleintiere dürfen auch ohne ausdrückliche Zustimmung der Vermieterin gehalten werden. ... Kann die Vermieterin das wirklich tun?
18.4.2014
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
VOR Unterschrift des Mietvertrages habe ich bei der Vermieterin per Emal angefragt, ob eine Hundehaltung erlaubt sei. ... Für mich war die Hundehaltung Voraussetzung für die Anmietung der Wohnung und ich habe auf die Email vertraut, das nicht dagegen spricht. 2 Tage später wurde der Mietvertrag unterschrieben und ich zog ein. ... So, nun zu meinen Fragen: Kann ich die Email der Vermieterin bezügl. der Hundehaltung als Zustimmung sehen???
28.12.2004
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Die Wohnung war renoviert, wenn auch nur teilweise. ... Ein Telefonat zwischen der Vermieterin und mir lässt darauf schließen dass Ärger ins Haus steht und so will ich mich vorweg absichern. ... In meinem Mietvertrag habe ich mir "Hundehaltung wurd ausdrücklich erlaubt" einschreiben lassen.

| 28.12.2016
1.Ich habe als Vermieter für meine möblierte Wohnung einen Mietvertrag für ein Jahr abgeschlossen. ... 2.Der Mieter hält inzwischen einen Hund in der Wohnung. ... Habe ich ein außerordentliches Kündigungsrecht, wenn der Hund weiter in der Wohnung ist?
31.7.2011
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
wohnen seit 4 jahren in einem zwei familienhaus auf dem land,sind mit einem kleinen hund eingezogen mit zustimmung des vermieters.vor 2 jahren starb der hund.im mietvertrag ist hunde und katzenhaltung verboten.würden uns jetzt gerne wieder einen kleinen hund anschaffen,aber unsere vermieterin ist damit nicht einverstanden.die zweite mietpartei in unserem haus hält jetzt seit mehr als 1 jahr aber 3 katzen im haus,dieses wird von der vermieterin gedultet.was kann ich tun?

| 23.5.2005
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Bei der Vermieterin handelt es sich um eine Privatperson. ... Wir würden, wenn es auf seiten der Vermieterin um die Böden und Türen geht, einen Vertragszusatz akzeptieren, der uns verpflichtet, die Böden abzuschleifen, auszubessern... und ebenso die Türen oder andere Schäden. ... Wie können wir die Vermieterin umstimmen, was anbieten?
30.3.2008
Bin Eigentümerin meiner Wohnung und habe 1/3 Stimmrecht. Eine Wohnung im 1. ... Die sehr viel bellen.Mit der Vermieterin ist nicht zu reden.Was kann ich und meine Nachbarin, die ebenfalls Eigentümerin mit 1/3 Stimmrecht ist, tun um wieder in einer ruhigen Wohnanlage zu leben?
25.3.2017
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Unsere Vermieterin hat hierzu ein mündliches (!) ... Die finale und alles entscheidende Frage ist für uns: was könnte uns bei einer Hundeanschaffung passieren, wenn unsere Vermieterin Wind davon bekommt?

| 3.11.2014
Da es hierzu nötig ist ein enges Verhältnis zwischen Hundeführerin und Hund aufzubauen, müsste der Hund (Collie oder Golden Retriever) bei mir und meiner Lebensgefährtin in der Wohnung (80qm) leben. Meine Vermieterin verbietet jedoch die Hundehaltung grundsätzlich, da ja im Erdgeschoss ihre 6 und 7 Jahre alten Neffen wohnen und ein Hund seine Hinterlassenschaften einfach im Garten verteilen würde und die Kinder dann beim spielen damit in Kontakt kämen. ... Daher nun meine Frage, darf ich auch ohne Genehmigung meiner Vermieterin den Hund halten und kann es mir mietrechtliche Nachteile (Kündigung) einbringen.

| 22.6.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Koch
1.Ich habe als Vermieter für meine möblierte Wohnung einen Mietvertrag für ein Jahr abgeschlossen. ... 2.Der Mieter hält inzwischen einen Hund in der Wohnung. ... Habe ich ein außerordentliches Kündigungsrecht, wenn der Hund weiter in der Wohnung ist?
15.9.2014
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Die Vermieterin nahm es zur Kenntnis und meinte dazu nichts weiter, wovon wir ausgingen es sei so geduldet wie gesehen ansonsten hätte sie uns ja darauf angesprochen dass sie nicht damit einverstanden sei. 2004 war dann mal Ruhe ausser übliche Besichtigung. 2005 zog dann der letzte unserer Söhne aus und die untere wohnung (75 qm stand leer da wir uns das nicht leisten konnten und zwischenzeitlich die Schwester meines Mannes die krank ist 50 % Schwerbehindert ist und unsere Hilfe brauchte fragte sie ob sie in die Wohnung einziehen kann, wir renovierten sie neu für sie als der Lebensgefährte unserer Vermieterin kam zeigten wir ihm die komplette Wohnung sagten ihm dass die Schwester meines Mannes da einziehen will und ob seine Lebensgefährtin wohl damit einverstanden wäre, er meinte nur was soll sie dagegen haben (er ist ja in Wirklichkeit der das sagen hat) , sie würde sich aber wenn es so sein sollte, dass sie es nicht will bei uns schriftlich melden. Das war Anfang August 2005 im September zog sie dann bei uns ein und es kam auch keine schriftliche Absage der Vermieterin. ... Sie besichtigte dann wie üblich mit ihrem Lebensgefährten die Wohnung und plötzlich wollte sie nichts mehr wissen von Hundehaltung Papageien und Untermieterin.
13.7.2005
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Wir haben eine 80qm Wohnung, 3 Zimmer, die Vermieterin wohnt unter uns und über uns im DG gibt es eine kleine Wohnung dessen Bewohner oft wochenlang nicht da ist. ... Unsere Vermieterin ist leider etwas auf Krawall gebürstet und lehnt den Hund sehr wahrscheinlich ab falls wir sie fragen würden. ... Soll ich den Hund nun ohne Rücksprache anschaffen und die Vermieterin dann darüber informieren oder muss ich vorher die Vermieterin fragen?
14.8.2011
bei uns geht es um die tierhaltung §14.. wir haben seit 4 monaten ein hund in unserer mietswohnung wir haben unsere vermieterin vor mietsvertragsabschluß gefragt wie es mit der tierhaltung von hunden aussieht da es vorrausichtlich bei uns zu einer tierhaltung kommt.Sie meinte daraufhin es ist kein problem aber es darf kein großer sein nun haben wir einen kleinen hund und es wurde nix schriftliches im mietvertrag festgehalten das wir einen hund halten dürfen noch das wir keinen halten dürfen jetzt hat unser hund das erstmal überhaupt ein kot auf die terrasse gemacht und der lebensgefährte von ihr hat dieses gesehen ich habe es natürlich entsorgt.jetzt kommt sie das wir denn hund bis morgen in andere hände geben oder es droht uns die fristlose kündigung wie sieht die rechtslage hier aus darf sie das? ... wie sieht es mit denn renovieren aus in jedem zimmer hat die vermieterin eine andere farbe wie zum beispiel orange müßen wir beim auszug streichen oder reicht es zu nur die von uns entstandenen löscher zuzumachen und besen rein zu übergeben(wir wohnen seit 1 jahr hier drin)es handelt sich um ein standart mietvertrag?
12