Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

10 Ergebnisse für „mieterin beschluss frage verbot“

10.4.2017
von Rechtsanwalt Holger Traub
Die Mieterin hält eine Katze. ... Kann eine Konsequenz die Wohnraumkündigung oder das Verbot der Katzenhaltung sein? Muß ich gegen den Beschluss der Eigentümergemeinschaft vorgehen (z.B. durch Anfechtungsklage beim AG).

| 25.6.2006
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Die Besucher einer Mieterin parken ihre Fahrzeuge in der Einfahrt. Unsere Gemeinschaft hat einen Beschluß gefasst, nachdem das Parken der Besucher auf dem Gemeinschaftsgrund verboten ist, Ausnahme: Transport schwerer Güter. Weder die Mieterin noch die Besucher beachten diesen Beschluß.

| 13.3.2013
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
4) Wie könnte ich mich dagegen erfolgreich wehren, wenn der Beschluss in einfacher Mehrheit tatsächlich für die Gemeinschaftsordnung getroffen wird? 5) Wenn der Beschluss für die Gemeinschaftsordnung getroffen wird, kann mich die Hausverwaltung dazu auffordern, der 83 Jahre alte Mieterin mitzuteilen, entweder mit Hund wieder auszuziehen oder den Hund abzuschaffen? 6) Könnte die Mieterin mich in finanziellen Regress nehmen, da sie ja Umzugskosten etc.hatte, nach dem Motto: Wenn ich das vorher gewusst hätte....
19.3.2014
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Die Begründung, da die Eigentümerin sich nicht kümmerte und immer ihren Bruder zu den Eigentümerversammlungen (wir hatten zwei in dem Zeitraum) schickte, der dann alle Beschlüsse blockierte.
9.10.2009
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Eine Eigentümerin und deren Mieterin wollen sich gegen unser Verbot zur wehr setzen und wollen versuchen eine Einstweilige Verfügung zu erwirken. ... Können wir das Verbot aufrechterhalten, dass keine Fahrräder mehr durch das Treppenhaus transportiert werden dürfen?
12.3.2010
Ein Bekannter meiner Mieterin (der zeitweise bei ihr wohnt, nach Aussage meiner Mieterin besteht keine Untervermietung) soll mit seinem Fahrrad beim Durchqueren das Treppenhauses den Boden und eine Wand verschmutzt haben. Ich bin zu diesem Vorfall von einer anderen Wohnungseigentümerin benachrichtigt worden und habe daraufhin meine Mieterin und Ihren Bekannten aufgefordert, die Verschmutzung zu beseitigen und das Fahhrad zukünftig über einen über die Strasse erreichbaren Nebeneingang in den Fahrradschuppen zu transportieren. ... Bewegen von Fahrrädern im Hausflur ist bis jetzt in der Hausordnung nicht verboten) - ist dies ein störender Gebrauch - habe ich hier meine Pflichten verletzt - liegt hier ein schuldhaftes Verhalten meinerseits bzw. meiner Miterin bzw. ihres Bekannten vor - kann ich hier haftbar gemacht werden, da die Verschmutzung definitiv nicht durch meine Mieterin verursacht wurde sondern angeblich von ihrem Bekannten
5.4.2014
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
So sollen auf einmal Balkonkästen nach innen gehängt werden, die Tierhaltung wird stark eingeschränkt z.B. wird die Tierhaltung auf dem Balkon generell verboten (meine Mieterin hat eine Katze, die selbstverständlich auf den Balkon darf - ich habe beim Kauf explizit nach Katzenhaltung gefragt), die Ruhezeiten ausgeweitet, im Aufzug sollen keine schweren und sperrigen Gegenstände transportiert werden (die Seniorin, die in die Wohnung einziehen wird, kann nicht schwer tragen und wird genau schwere und sperrige Gegenstände mit dem Aufzug transportieren - deswegen habe ich ja einen Neubau mit Aufzug gekauft), usw. ... Gilt diese nun für den Mietvertrag, d.h. durfte ich mich darauf verlassen, oder muss ich die neue - stark ins Negative abweichende Hausordnung - versuchen, in den Mietvertrag aufzunehmen, was meiner Ansicht nach nicht möglich sein dürfte, da die Wohnung mit dieser Hausordnung für meine Mieterin nicht akzeptabel sein dürfte.

| 8.11.2016
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Ich bin Mieterin einer Wohnung in einer größeren Wohnanlage und möchte mir einen Hund anschaffen.

| 20.9.2013
von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
Wir haben einen Hausverwalter, der zugleich als Verkäufer der 6 Eigentumswohnungen in unserem Haus ist bzw. war. Es ist ein sanierter Altbau, für alle Käufer ein Erstbezug. Der Verkäufer ist zugleich auch Sanierer des Hauses, weil er offiziell sich als Geschäftsführer eines Bauunternehmens darstellt, er beschäftigt in seiner Fa. aber nur 2 Angestellte, alle andere Gewerke vermittelt er nur, dabei kam es vor, dass er nur billige drittklassige Firmen beauftragt hat, mit deren Insuffizienten wir heute noch zu kämpfen haben, obwohl er immer wieder schriftlich aufgefordert wird tätig zu werden, tut sich fast gar nichts.
1