Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.011
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

249 Ergebnisse für „mieterhöhung vergleichsmiete“


| 8.4.2008
2960 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ein Kollege von Ihnen hat einen Fragesteller darauf hingewiesen (und §§ 557 sowie 558 a und b zitiert), daß der Vermieter die Miete nur bis „ortsüblichen Vergleichsmiete“ anheben kann (und in diesem Zusammenhang nach § 558 Abs. 3, wie ich nachgelesen habe, innerhalb von 3 Jahren die Mieterhöhung 20 % nicht überschreiten darf). ... Die Miete ist überhöht, dies monierte ich schon vor 8 Jahren bei der letzten Mieterhöhung, nur konnte ich nichts beziffern. Ich komme nun endlich mit dem Mietspiegel zurecht und schrieb zurück, daß nach meinen Berechnungen meine Miete zu ca. 40 % über der ortsüblichen Vergleichsmiete (Frankfurt/Main) liegt, und bat um Überprüfung.
16.9.2017
146 Aufrufe
Im Juli 2017 haben wir per Brief eine Mieterhöhung erhalten, der wir bis zum 30.09.2017 zustimmen sollen. ... Er zieht drei Vergleichsmieten heran und listet diese in seinem Schreiben auch auf. ... Unsere Frage ist nun: Ist es rechtens eine Mieterhöhung zu fordern, die auf den o.g. drei Vergleichsmieten beruht?
27.7.2016
477 Aufrufe
Bei der Onlineabfrage des Berliner Mietspiegels 2015 haben wir unsere ortsübliche Vergleichsmiete (einschließlich der wohnwertmindernden/-erhöhenden sowie Sondermerkmale) ermittelt. ... In keinem Schreiben bezieht sich der Vermieter auf die ortsübliche Vergleichsmiete bzw. auf den Mittelwert der Mietpreisspanne. ... Nun unsere Frage, ist die Berechnung des Vermieters zur Mieterhöhung zulässig und darf ohne konkrete Angaben den Höchstwert der Mietpreisspanne als Referenz für seine Mieterhöhung ansehen?

| 2.12.2012
773 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
In 2010 erfolgte dennoch eine Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete gemäß §558 BGB, um ca. 18%. ... Fragen: - Ist die Mieterhöhung von 2010 gültig? ... (insb. falls die Mieterhöhung gültig war).

| 19.4.2018
| 40,00 €
85 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Der Vermieter möchte mit Bezug auf den Mietspiegel die Miete auf 8,63 Euro netto/kalt/qm erhöhen und verweist auf die ortsübliche Vergleichsmiete im Mietspiegel. ... Wenn ich diese Merkmal-Liste ausfülle, zeigt es eine "ortsübliche Vergleichsmiete" von 7,22 Euro netto kalt an. ... Ich möchte einschätzen können, ob ich vor Gericht überhaupt eine Chance habe oder lieber gleich meine Zustimmung zur Mieterhöhung geben sollte.
21.3.2018
| 48,00 €
103 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Böhler
" ist in dem Schreiben zu finden. - Oktober 2017: Mieterhöhung mit Begründung der ortsüblichen Vergleichsmiete um 14,9% zum 01.01.2018 anhand des Mietspiegels. ... -Der Mieter akzeptiert die Mieterhöhung zur ortsüblichen Vergleichsmiete zum 01.03.2018 in der ursprünglichen Höhe, da nun schriftlich bestätigt ist das die Miete am Höchstwert des Mietspiegels liegt.. ... Hätte der Mieter in der Zustimmung zur Mieterhöhung zur ortsüblichen Vergleichsmiete zum 01.03.2018 darauf verweisen müssen das er die Mieterhöhung wegen Modernisierung ablehnt und diese bereits als abgegolten sieht?

| 13.1.2006
8256 Aufrufe
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Seit 1.04.2003 habe ich keine jährliche Mieterhöhung mehr durchgeführt, eine erforderliche Erhöhung der Betriebskosten wurde nicht vom Vermieter angezeigt. ... Streitpunkt mit meinem Vermieter ist jetzt, dass nach seiner Ansicht eine Staffelmiete vereinbart wurde, die vertraglich bedeutet, dass ich auch in den Folgejahren eine jährliche Mieterhöhung von umgerechnet 5 € hätte zahlen müssen.
28.5.2018
| 40,00 €
64 Aufrufe
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Mein Vermieter hat mir eine "formlose Mieterhöhung" (Formular Haus&Grund) vorgelegt um die Miete auf die ortsübliche Vergleichsmiete zu erhöhen.
6.7.2007
5426 Aufrufe
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Nun meine Fragen im einzelnen: 1) Habe ich die Möglichkeit eine Mieterhöhung aufgrund der tatsächlichen Fläche durchzusetzen? ... 4) Sollte eine Mieterhöhung möglich sein, wäre es klasse, wenn Sie mir ein Muster eines rechtssicheren Anschreibens im Anhang schicken könnten.

| 6.6.2012
1027 Aufrufe
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Seit 2009 erfolgten folgende Mieterhöhungen: bis August 2009 = 538,85 bis Februar 2011 = 598,62 bis Ende August 2012 = 636,56 Neu ab September 2012 = 682,93 Da die neue Mieterhöhung einen Monat nach den 3 Jahren (Kappungsgrenze) liegt greift diese 20 % Regelung nicht. ... Meine Angst ist, dass 2013 ein neuer Mietenspiegel erscheint in dem die Vergleichsmieten sich weiter erhöhen und ich weitere Mieterhöhungen verkraften muss.

| 4.1.2011
7005 Aufrufe
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Die Wohnung ist seit ca. 15 Jahren an eine Partei vermietet, eine Mieterhöhung wurde während des gesamten Zeitraumes nie durchgeführt. ... Eine Berechnung mit Hilfe des qualifizierten Mietspiegels ergibt eine ortsübliche Vergleichsmiete (Durchschnittsmiete) von 460 Euro. ... Meine Frage ist nun: Wie muss die Formulierung der Begründung für die Mieterhöhung im Mieterhöhungsverlangen lauten?
7.2.2008
1293 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, nach natürlichem Erlöschen eines Nießbrauchs auf vermietetem Wohneigentum stellt sich folgende Frage: Im Rahmen des Nießbrauchs wurden Vereinbarungen zur Mieterhöhung mit der Garantie dieser Miete über mehrere Jahre verknüpft,diese sind persönlich gehalten ("...ich garantiere..."). Besitzt diese Garantie bindenden Charakter für den Eigentümer in Bezug auf Möglichkeit und Bandbreite einer Mieterhöhung?
3.7.2017
153 Aufrufe
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
Da die Miete keine verbrauchsabhängigen Nebenkosten enthält und Klein- sowie Schönheitsreparaturen laut Mietvertrag bereits durch den Mieter zu tragen sind, ist in der Regel die Zustimmung ohne Mieterhöhung zuzumuten. ... Der Zuschlag wurde weiterhin von mir gezahlt, da dies nach meinem Verständnis kein Zuschlag war, sondern eine Mieterhöhung auf Grund eines erweiterten Mietgebrauchs. ... Entweder war es eine Mieterhöhung, welche dauerhaft und natürlich auch zu berücksichtigen ist oder aber ein Zusatzbeitrag, der durch die Eheschließung längst entfallen ist.
22.12.2011
1557 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Wenn ich die Nettokalt-Miete aber um diesen Betrag von Euro 1,19 pro Quadratmeter anhebe, uebersteige ich damit die ortsuebliche Vergleichsmiete in Bonn die man anhand des qualifizierten Mietspiegels der Stadt Bonn berechnen kann. Kann die Miete trotzdem um diesen Betrag angehoben werden oder stellt die ortsuebliche Vergleichsmiete auch eine Obergrenze fuer eine Mieterhoehung wegen einer energetischen Sanierung dar, sodass ich die Kosten fuer die energetische Sanierung in diesem Fall nicht umlegen kann ?
10.3.2013
426 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Stellt dies eine reguläre Mieterhöhung dar (oder nur Anpassung auf ein Mindestniveau) und wenn ja , wie hoch ist die max. zulässige Erhöhung in % im ersten Schritt ?
20.2.2017
216 Aufrufe
Darf ich ohne eine Modernisierung am Haus, eine Mieterhöhung vornehmen?
6.2.2011
2395 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Per 03.02.2011 erhalte ich eine schriftliche Mitteilung über eine Mieterhöhung per 01.03.2011 in Höhe von 2,5%. ... Eine Begründung der Mieterhöhung liegt nicht vor, nur der Hinweis auf die letzte Mieterhöhung am 15.10.2008. Ist eine so kurzfristige Mieterhöhung zulässig (im Februar mitgeteilt, per März zu erhöhen)?

| 21.5.2013
3527 Aufrufe
Mein Vermieter möchte zum Zeitpunkt x (demnächst) die Miete erhöhen und beruft sich hierbei auf einen Anstieg der ortsüblichen Vergleichsmiete. ... Vom 01.04.11 bis zum __________ [freigelassen] ... 550 EUR Nach Ablauf dieser Staffelmietvereinbarung gelten die allgemeinen gesetzlichen Mieterhöhungsmöglichkeiten." Kann ich die Mieterhöhung zurückweisen mit dem Hinweis, dass die Staffelmietverbarung noch läuft, da hier kein explizites Ablaufdatum eingetragen wurde?
123·5·10·13