Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

274 Ergebnisse für „mieter mieterhöhung bgb vereinbarung“


| 19.6.2015
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Sehr geehrte Damen und Herren, im Mietvertrag für meine Eigentumswohnung vom September 2008 habe ich bezüglich zukünftiger Mieterhöhungen mit meinem Mieter folgende Vereinbarung getroffen: Verändert sich der Verbraucherpreisindex für Deutschland um mindestens 5 Prozent gegenüber dem Stand per September 2008 (auf der Basis 2005 = 100), so verändert sich der Mietzins im gleichen Verhältnis mit Wirkung des auf dem 3. ... Nachdem vor einiger Zeit die Voraussetzungen für eine Mieterhöhung gegeben waren wurde mein Mieter von mir schriftlich über die anstehende Mieterhöhung unter Berücksichtigung der Indexentwicklung informiert. Mein Mieter weigert sich die Mieterhöhung zu akzeptieren und begründet dies wie folgt: Die in $ 557 b) BGB enthaltene Regelung, dass die Miete jeweils mindestens ein Jahr unverändert bleiben muss, ist in der mietvertraglichen Vereinbarung nicht enthalten, weshalb die Indexvereinbarung unwirksam ist.
7.2.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, nach natürlichem Erlöschen eines Nießbrauchs auf vermietetem Wohneigentum stellt sich folgende Frage: Im Rahmen des Nießbrauchs wurden Vereinbarungen zur Mieterhöhung mit der Garantie dieser Miete über mehrere Jahre verknüpft,diese sind persönlich gehalten ("...ich garantiere..."). Besitzt diese Garantie bindenden Charakter für den Eigentümer in Bezug auf Möglichkeit und Bandbreite einer Mieterhöhung? ... Vermieters aufgeführt Die Miete befindet sich knapp an bzw.unter der maximalen unteren Vergleichsschwelle des Mietspiegels Das Objekt befindet sich in München,die Mietvergleichswerte auf Qm-Basis basieren auf einem neuen Gutachten nach WoFlv4 Bitte beantworten sie die Frage umfassend,auch in Hinsicht auf die Perspektiven eines eventuellen Rechtsstreits,selbstverständlich in diesem Fall unverbindlich.

| 13.1.2006
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Ich befinde mich seit 1999 in einem Mietverhältnis, in dem ich den Durchgang einer anderen Mieterin zu ihrer Dachgeschosswohnung vertraglich dulde (zusätzliche Vereinbarung). ... Seit 1.04.2003 habe ich keine jährliche Mieterhöhung mehr durchgeführt, eine erforderliche Erhöhung der Betriebskosten wurde nicht vom Vermieter angezeigt. Die Miete befindet sich auf dem Stand vom 1.04.2003.
1.5.2008
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Ich habe mit meinem Mieter Anfang 2005 eine Mieterhöhung im Mietvertrag vereinbart, mit dem Verständnis, dass er das Haus 2 Jahre lang günstig mieten kann und danach eine Mieterhöhung ansteht. ... Ich weiß, dass eine Mieterhöhung nach § 558a BGB unter Begründung der Ortsüblichkeit der geplanten Miete möglich ist, anhand: 1.Mietspiegel 2.Mietdatenbank 3.Sachverständigengutachten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen oder 4.drei Vergleichswohnungen Es gibt für den Vorort allerdings keinen Mietspiegel und keine Mietdatenbank, ich wohne dort nicht mehr und wüsste nicht, wo ich Vergleichsmieten finden kann, so dass ich den Marktspiegel per ImmobilienScout24 heranziehen musste. ... Könnte ich eine Vereinbarung auf Mieterhöhung im Mietvertrag gerichtlich durchsetzen?
7.2.2013
von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
Beigelegt zur Ankündigung war eine Nachvertragsvereinbarung, welche eine Mieterhöhung zum 01.04.2014 mit einschließt. ... Frage: Kann ich vom Sonderkündigungsrecht wegen Mieterhöhung Gebrauch machen und zum 30.04.2013 kündigen?

| 21.5.2013
Mein Vermieter möchte zum Zeitpunkt x (demnächst) die Miete erhöhen und beruft sich hierbei auf einen Anstieg der ortsüblichen Vergleichsmiete. ... Die genaue Formulierung lautet: "Die Miete ist für den nachstehend bezeichneten Zeitraum gestaffelt: 1. ... Kann ich die Mieterhöhung zurückweisen mit dem Hinweis, dass die Staffelmietverbarung noch läuft, da hier kein explizites Ablaufdatum eingetragen wurde?
3.8.2007
von Rechtsanwältin Tanja Stiller
In welcher Höhe, und mit welcher Begründung (möglicherweise im Sinne von § 557 BGB) kann der Mietzins einer Mietwohnung angepasst werden, wenn nicht im Sinne der §§ 558-559 BGB erhöht werden soll?

| 16.4.2008
von Rechtsanwältin Simone Sperling
In den jeweiligen Mietverträgen, die teilweise schon vor 10 Jahren abgeschlossen wurden, ist bei "Weitere Vereinbarungen" aufgenommen, dass es keine Mieterhöhung geben wird. Wortlaut: "Mieterhöhung: Die Miete bleibt bis zum Auszug unverändert.". ... Wir wollten nun wissen, ob diese Mieterhöhung aufgrund Modernisierung auch mit unserem Mieterhöhungsauschluss in den Mietverträgen möglich wäre oder ob auch diese Mieterhöhung ausgeschlossen ist.
14.6.2011
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Mieter wohnt seit ca. 40 jahren in einer Wohnung. ... Diese wollen eine Mieterhöhung geltend machen, Mieter beruft sich nun auf mündliche Abrede damals und Vermieter müßte alle Nebenkosten deshalb bezahlen und dürfte auch nicht erhöhen. Mieter bietet nun an 50 € mehr zu bezahlen, Erhöhung liegt aber bei ca. 85 €.
20.2.2017
Ich besitze seit 6 Jahren ein Eigentumshaus mit 6 Parteien. 4 der Parteien erhalten leistungen bzw. die Miete wird vom Amt an mich überwiesen. Darf ich ohne eine Modernisierung am Haus, eine Mieterhöhung vornehmen?

| 30.6.2007
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Mieter ist mit neuen, mind. gleichwertigen Räumen in Haus einverstanden. ... Infolge der Ausübung der Option durch den Mieter, will der Ver-mieter die Miete erhöhen. Darf er das und was ist angemessen, wenn die jetzige Miete bei Umsatz von 150.000€ ca. 5,00 €/m² beträgt.( Sportstudio 3 Teilzeitangestellte ) kostenlose Mitbenutzung Schwimmhalle und Sauna des Vermieters.
30.6.2013
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Ich habe eine leerstehende Wohnung besichtigt, die ich gerne mieten würde. ... Wenn ich nun einen Mietvertrag mit der Nettokaltmiete X unterschreibe, kann der Vermieter die Miete dann im Anschluss nach § 559 BGB erhöhen, obwohl die Modernisierungsarbeiten schon begonnen wurden und die damit verbundenen Kosten vor dem Beginn des Mietverhältnisses feststanden?
27.6.2018
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Sehr geehrte Damen und Herren, wir – meine Mutter und ich – haben folgenden Sachverhalt bei einem seit 01.08.06 vermietetem Zweifamilienhaus in unserem Besitz; •Wohnung 1: -Vermietet seit 01.08.2006 -Kaltmiete im Mietvertrag festgelegt auf 600 € -Seit Beginn des Mietverhältnisses bis heute erfolgte eine Zahlung von 600 € Kaltmiete je Monat -Am 11.04.2018 erfolgte eine den gesetzlichen Vorschriften (§ 558 BGB; unterhalb der üblichen Vergleichsmiete, erste Mieterhöhung seit Mietbeginn etc.) entsprechende Mieterhöhung um ca. 18 % -Die Mieterhöhung wurde vor Ablauf der Bedenkzeit (über 2 Monate) schriftlich akzeptiert; Allerdings mit dem Einspruch, dass die letzten 12 Jahre jeden Monat „zu viel" Miete bezahlt wurde -Diese Aussage begründen die Mieter auf einem Schriftstück namens „Nachtrag zum Mietvertrag". ... -Zudem akzeptieren die Mieter zwar die 18% Mieterhöhung jedoch auf Grundlage der reduzierten Miete von 500 €. ... -Kann die Mieterhöhung vom Mieter zwar akzeptiert werden, aber nur auf Grundlage der reduzierten Miete, obwohl über zehn Jahre lang eine höhere Miete gezahlt wurde?
22.6.2011
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Insbesonder Modernisierung und Bewirtschaftungskosten. (2) Bei preisgebundenem Wohnraum (ja) gilt die zulässige Miete als vereinbart. (4) Vermieterin ist berechtigt neu entstehende Betriebskosten entsp. gesetzlichen Bestimmungen einzubeziehen. - Mieterhöhung zum 01.07.2011 Anhebung der Grundmiete auf 409,12€ (19,76%) Begründung der Mieterhöhung mit Ankündigung dieser am 10.06.2011: - geänderte Kapitalkosten: Anstieg um 40% - Verwaltungskosten, Instandhaltung nach Verbraucherpreisindex um 3,723% - Mietausfallwagnis um 19,77% Die geänderten Kapitalkosten werden auf Nachfrage mit einer Erbbauzinsanpassung für das Grundstück von 13.003,60€ auf 18.193,11€/Anno dargelegt. auf Nachfrage am 21.06.2011 erhalten: Das belegende Schreiben der Wohnungsbaugeselschaft gibt an, dass am 12.06.2008 der Erbbauzins rückwirkend ab dem 01.01.2008 "ohne Anerkennung einer Rechtspflicht" anzupassen ist, wenn durch die Gemeindeverwaltung eine Anspruch auf weitere Erhöhungen desselben ausgeschlossen wird. ... Ich bitte um Ihre Rechtskenntnisse und Erfahrungen in der Sache (der Vorgang kommt mir mit diesen FAST 20% doch arg wie "übertölpeln" vor) 1.) welcher § (558/559/560) des BGB wird durch diese Erhöhung angesprochen? ... Das Ankündigungsschreiben gibt die Mieterhöhung als eine "..um die Grundmiete weiterhin auf dem Niveau der dem Vermieter entstehenden Aufwendungen zu halten..." notwendige Maßnahme an.
22.10.2015
Mehr wurde über Mieterhöhung nicht vereinbart. ... Nun möchte ich eine Mieterhöhung durchführen, habe mich beraten lassen und folgende Information bekommen: ich müßte mit meinen Mietern über die Erhöhung sprechen und sie BITTEN, dieser zuzustimmen. ... In welchem Ausmaß dürfte ich die Miete erhöhen und wie oft?
7.9.2006
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Sehr geehrte Frau Anwältin/geehrter Herr Anwalt. wir bewohnen in dörflicher Lage ein freistehendes Einfamilienhaus zur Miete. ... Frage: Ist eine Mieterhöhung mit dieser Begründung möglich? ... Falls die Mieterhöhung nicht möglich ist, reicht es, wenn ich dem Erhöhungsbegehren formlos widerspreche?
4.3.2014
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Die Miete betrug damals 823 Euro/Wohnung und 47 Euro/Garage. In der vereinbarung der Staffelmiete steht folgendes : Die Miete (ohne Heiz-und Betriebskosten) beträgt ab 01.10.2004 855 Euro/Wohnung und 50 Euro/Garage ab 01.10.2006 895 Euro/Wohnung und 50 Euro/Garage Regelungen darüber hinaus wurden nicht vereinbart. Meine Frage : Kam ein wirksamer Staffelmietvertrag zustande und bin ich deshalb für alle Zeiten vor Mieterhöhung geschützt ?
123·5·10·14