Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

170 Ergebnisse für „mieter kosten nebenkosten mieterhöhung“


| 28.7.2014
von Rechtsanwalt Robert Weber
Wie können oder sollen wir der angekündigten Mieterhöhung widersprechen? ... Laut §560 (3) ist die Nebenkostenpauschale bei einer Erniedrigung der beinhalteten Nebenkosten herabzusetzen und dem Mieter mitzuteilen. ... Würde somit bis zum Auszug die Mieterhöhung abgelehnt werden?

| 8.4.2008
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ein Kollege von Ihnen hat einen Fragesteller darauf hingewiesen (und §§ 557 sowie 558 a und b zitiert), daß der Vermieter die Miete nur bis „ortsüblichen Vergleichsmiete“ anheben kann (und in diesem Zusammenhang nach § 558 Abs. 3, wie ich nachgelesen habe, innerhalb von 3 Jahren die Mieterhöhung 20 % nicht überschreiten darf). ... Die Miete ist überhöht, dies monierte ich schon vor 8 Jahren bei der letzten Mieterhöhung, nur konnte ich nichts beziffern. ... Kann ich verlangen, daß die Miete reduziert wird?
12.3.2011
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Mietdauer: Unbefristet Miete und Nebenkosten: 300,00€ incl. Garage, Stellplatz, sonstige Einrichtung Änderung der Miete und der Nebenkosten: Der Vermieter ist berechtigt, die Miete nach der Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften der §§557 bis 560BGB zu erhöhen (gilt nur für Wohnraummietverhältnisse). ... Ich dachte mit den 300€ wären die Gesamten Kosten abgedeckt.
30.1.2013
von Rechtsanwalt Robert Weber
Wir haben in der zurückliegenden Heiz-/Nebenkostenabrechnung einen Betrag von 11% aus diesen Anschaffungskosten auf die Mieter umgelegt und möchten gerne 10 Jahre lang diesen Betrag in dieser Höhe umlegen. - ist diese Umlage in der Heiz-/Nebenkostenabrechnung erlaubt? (wir haben sie Amortisation der Meß-/Regelgeräte genannt, unseres Wissens ist dies z.B. bei den Kosten für die Verbrauchserfassung, z.B. digitale Wärmemengenzähler so erlaubt und wir sind analog verfahren) - wenn nicht: wäre alternativ eine Mieterhöhung wegen Modernisierung möglich? Dies wären jedoch nur ca. € 3.- pro Mieter und Monat.
13.7.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Muss einem Mieter, dem wegen Eigenbedarfs gekündigt wird, tatsächlich eine andere Wohnung angeboten werden? ... Kann eine zu niedrig angesetzte Miete in einem Schritt an das ortsübliche Niveau angepasst werden, oder muss dies schrittweise erfolgen?
3.7.2017
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
Da die Miete keine verbrauchsabhängigen Nebenkosten enthält und Klein- sowie Schönheitsreparaturen laut Mietvertrag bereits durch den Mieter zu tragen sind, ist in der Regel die Zustimmung ohne Mieterhöhung zuzumuten. ... Der Zuschlag wurde weiterhin von mir gezahlt, da dies nach meinem Verständnis kein Zuschlag war, sondern eine Mieterhöhung auf Grund eines erweiterten Mietgebrauchs. ... Entweder war es eine Mieterhöhung, welche dauerhaft und natürlich auch zu berücksichtigen ist oder aber ein Zusatzbeitrag, der durch die Eheschließung längst entfallen ist.
26.9.2007
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Hier waren nicht explizit die Nebenkosten/Betriebskosten über Heizung und Warmwasser hinaus aufgeführt. Die Nebenkosten wurde in einer Vorauszahlung/Abschlagszahlung monatlich geleistet. Bei der Abrechnung akzeptierten die Mieter nur Heizkosten und Kosten für die Warmwasseraufbereitung (über Stromverbrauch zur Betreibung der Pumpe bei der Erdwärme-Heizung), weigerten sich aber nach Rücksprache mit dem Mieterbund, die Kosten für Versicherungen, Grundsteuer sowie Wasser/Abwasser zu bezahlen.
22.6.2011
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Sehr geehrte Anwältin / Anwalt, folgender Sachverhalt aus dem Mietrecht beschäftigt mich gerade sehr: - Mietvertrag vom 01.09.2010 Grundmiete / Betriebskosten / verbrauchsabhänige Nebenkosten = 341,59€ / 121,16€ / 93,25€ [mtl] Mietvertrag §5 Nr. 2 (1) Vermieterin ist berechtig nach gesetzlichen Vorschriften auch rückwirkend zu erhöhen. Insbesonder Modernisierung und Bewirtschaftungskosten. (2) Bei preisgebundenem Wohnraum (ja) gilt die zulässige Miete als vereinbart. (4) Vermieterin ist berechtigt neu entstehende Betriebskosten entsp. gesetzlichen Bestimmungen einzubeziehen. - Mieterhöhung zum 01.07.2011 Anhebung der Grundmiete auf 409,12€ (19,76%) Begründung der Mieterhöhung mit Ankündigung dieser am 10.06.2011: - geänderte Kapitalkosten: Anstieg um 40% - Verwaltungskosten, Instandhaltung nach Verbraucherpreisindex um 3,723% - Mietausfallwagnis um 19,77% Die geänderten Kapitalkosten werden auf Nachfrage mit einer Erbbauzinsanpassung für das Grundstück von 13.003,60€ auf 18.193,11€/Anno dargelegt. auf Nachfrage am 21.06.2011 erhalten: Das belegende Schreiben der Wohnungsbaugeselschaft gibt an, dass am 12.06.2008 der Erbbauzins rückwirkend ab dem 01.01.2008 "ohne Anerkennung einer Rechtspflicht" anzupassen ist, wenn durch die Gemeindeverwaltung eine Anspruch auf weitere Erhöhungen desselben ausgeschlossen wird. ... Das Ankündigungsschreiben gibt die Mieterhöhung als eine "..um die Grundmiete weiterhin auf dem Niveau der dem Vermieter entstehenden Aufwendungen zu halten..." notwendige Maßnahme an.

| 12.2.2011
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Mein Vermieter teilte mir am 13.07.2010 mit, das sich die Miete um 10€ und die Nebenkostenvorauszahlung um 50EUR zum 1.8.2010 erhöhen würde. ... Jetzt wurde mir gesagt, das das Schreiben unwirksam ist, u.a. da bei der Mieterhöhung nicht die Frist von zwei Monaten eingehalten wurde, auch wurde keine weitere Begründung genannt. ... Jetzt meine Frage: Kann ich ab sofort wieder die vorherige Miete zahlen, da das Mieterhöhungsverlangen unwirksam war?

| 16.4.2008
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Wortlaut: "Mieterhöhung: Die Miete bleibt bis zum Auszug unverändert.". ... Im Internet haben wir gelesen, dass wir bei so einer Modernisierungsmaßnahme die Miete um 11 % der Kosten für die Maßnahme, anteilig umgelegt auf die einzelnen Wohnungen, erhöhen können, da sich der Gebrauchswert der Wohnungen dadurch positiv verändert (--> Reduktion der Heizkosten). Wir wollten nun wissen, ob diese Mieterhöhung aufgrund Modernisierung auch mit unserem Mieterhöhungsauschluss in den Mietverträgen möglich wäre oder ob auch diese Mieterhöhung ausgeschlossen ist.

| 11.5.2010
von Rechtsanwalt Robert Weber
Die Nebenkosten werden dadurch 2007, 2008 ca. 66 % höher als die im Mietvertrag festgelegten Vorauszahlungen.Die Nachzahlungen werden vom Mieter verweigert. ... Dem Mieter liegen ISTA-Abrechnung und Jahresabrechnung 2008 der Hausverwaltung vor. ... 3. ist eine fristlose Kündigung aus besonderem Anlass möglich: Rückstände mehr als 2 MM, Verstoss gegen Mietvertrag (Belegung, Zahlung NK) 3.haftet der Lebenspartner für die Miete/Nebenkosten 4.

| 31.8.2015
Relevante Passagen: „§3 – Miete und Nebenkosten 1. ... Hingegen wurden die Kosten für 2014 gerechnet. ... Im §3 Miete und Nebenkosten wird im Abs. 5 auf die Mehrbelastung der Nebenkosten des Grundstücks hingewiesen.
7.9.2006
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Sehr geehrte Frau Anwältin/geehrter Herr Anwalt. wir bewohnen in dörflicher Lage ein freistehendes Einfamilienhaus zur Miete. ... Frage: Ist eine Mieterhöhung mit dieser Begründung möglich? ... Falls die Mieterhöhung nicht möglich ist, reicht es, wenn ich dem Erhöhungsbegehren formlos widerspreche?
1.9.2008
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
In einem Schreiben des Vermieters vom Dezember 2005 wurde ich gebeten,zum 1.Januar 2006 einen Mietvertrag in Höhe von 380,-€ zzgl.40,-€ Nebenkosten zu unterzeichnen, da die bisherig gezahlte Miete angeblich so nicht vereinbart worden war. ... Als ich in seinem Büro vorstellig wurde,teilte er mir mit,wir müssen die Wohnung gemeinsam ausmessen.Zum vereinbarten Termin (Februar 2007)erschien der Vermieter nicht.Kurze Zeit später legte er mir den Grundriss und die zu zahlende Miete vor. ... Inwiefern sind die Einforderung der Mieterhöhung und NK gerechtfertigt?
27.6.2018
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
-Zudem akzeptieren die Mieter zwar die 18% Mieterhöhung jedoch auf Grundlage der reduzierten Miete von 500 €. ... -Die gesamte Zeit des Mietverhältnisses wurde die Kaltmiete in Höhe von 600€ zusammen mit den Nebenkosten monatlich überweisen. ... -Kann die Mieterhöhung vom Mieter zwar akzeptiert werden, aber nur auf Grundlage der reduzierten Miete, obwohl über zehn Jahre lang eine höhere Miete gezahlt wurde?

| 14.4.2014
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Die Kosten (die Zahlen sind frei erfunden) sind wie folgt im Mietvertrag angegeben: 1. ... Nun hat der Vermieter aber eine Mieterhöhung veranlagt. ... Meine Frage lautet nun, darf der Vermieter trotz zeitlich begrenztem (bis 2016) und klar ausgewiesenen Kosten im Mietvertrag die Miete, Nebenkosten und Betriebskosten erhöhen?
11.6.2013
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Es geht um Miete, Nebenkosten und Umlageschlüssel. ... Monatliche Miete 1250€. ... Allerdings hat er innerhalb der NK Abrechnung von 2006 das so akzeptiert (ich reduzierte die NK Vorauszahlung um die Mieterhöhung) Die NK Abrechnungen habe ich recht "nachlässig", heisst viel zu spät gemacht.
25.2.2008
Wir wohnen als Mieter in EFH mit Ölheizung, kann der Vermieter über Wartungsvertrag für Heizung hinaus, Reparaturen und TÜV Kosten für Heizöltank umlegen? ... Vermieter hat 20.000 € für Instandhaltung und Reparaturen investiert (z.T. längst überfällige seit Einzug 2003 versprochene Dinge) und möchte nun rückwirkend ab Januar die Miete um monatlich 1 % der Investitonssumme (= 200 €)erhöhen, ist dies rechtens ?
123·5·9