Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

846 Ergebnisse für „miete vermieter mietminderung minderung“


| 8.1.2012
von Rechtsanwalt Thomas Mack
Wir haben diesen und andere Mängel dem Vermieter zeitnah mitgeteilt und mindern seitdem die Miete um 15%. Der Vermieter hat nach dem anzeigen der Mängel sehr spät in einem Schreiben geantwortet und er Mietminderung und auch den Mängeln widersprochen. ... Gibt es eine Art Verjährungsfrist bis zu der ein Vermieter nach Anzeigen der Mängel weitere Schritte gegen den Mieter eingeleitet haben muss??
9.3.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
hallo und guten abend, ich habe leider ein kleines, anhaltendes problem mit meinem vermieter. hier kurz der sachverhalt: am 21.12.04 habe ich meinem vermieter mitgeteilt, dass ich mit der januarmiete eine minderung von 100€ in abzug bringen werde da es nach meinem einzug in die wohnung am 23.10.04 zu diversen mängeln gekommen ist (bspw. war die wohnung nicht zum vereinbarten einzugstermin bezugsfertig, der zustand der wohnung bei übergabe war mangelhaft da diese vorher komplett renoviert wurde und die handwerker geschlampt haben, wo es nur ging, die wohnung musste von mir komplett von schutt, kleberresten etc. gereinigt werden, die abflüsse im bad waren 2 wochen lang verstopft bis auch das endlich mal behoben wurde und die dusche und das waschbecken nutzbar waren, es waren etliche nacharbeiten in der wohnung zu machen auf grund derer es zu dauernden beeinträchtigungen kam etc.). auf grund dieser tatsachen habe ich also dem vermieter mitgeteilt dass ich die januarmiete um 100€ mindern werde, was ca. 1/4 der kaltmiete entspricht. ich habe in diesem schreiben wortwörtlich mitgeteilt: "Unser Vorschlag wäre eine Minderung für alle Mängel in Höhe von 100€ die wir, sofern wir nichts Gegenteiliges von Ihnen hören, mit der nächsten Mietzahlung im Januar in Abzug bringen würden". da ich nichts vom vermieter gehört habe bin ich davon ausgegangen dass er die minderung also akzeptiert. nun ist es zu erneuten mängeln gekommen, und zwar konkret dass die heizung im wohnzimmer unterdimensioniert ist (die raumremperatur lässt sich bei voll aufgedrehter heizung auf maximal 16-17 grad erwärmen), was mir auch vom vermieter bestätigt wurde und er mir austausch versprochen hat (das war am 28.01.05). danach hat sich nichts getan, es fand kein austausch statt. daraufhin habe ich ihm am 24.02.05 mitgeteilt, dass ich für den märz flächenanteilig einen gewissen prozentsatz für das wohnzimmer abziehen werde, da die heizung halt noch immer nicht ausgetauscht ist (die minderung an sich war in dem fall verschwindend gering, es ging mir nur darum dem ganzen etwas nachdruck zu verleihen da es kaum sinn macht die heizung erst im sommer zu tauschen wenn sie nicht mehr gebraucht wird). ich habe ihm geschrieben, dass ich eine zeit für den austausch von 10 tagen als angemessen ansehe und somit für die zeit vom 07.02.05-28.02.05 eine minderung vornehmen werde. dieses hatte einen bösen brief des vermieters zur folge in dem er schrieb, dass es scheinbar mein hobby wäre, die miete zu mindern und es ihm sehr zu denken gäbe, wenn ich die vorlauftemperatur des heizkessels herunterdrehe (???) um die miete mindern zu können (merkwürdig, er hat mir den mangel ja am 28.01. im beisein von zeugen bestätigt und den austausch der zu kleinen heizung im wohnzimmer versichert, jetzt will er davon auf einmal nichts mehr wissen und unterstellt mir ich hätte an dem heizkessel herumgedreht um die miete mindern zu können). jetzt will er rückwirkend die 100€ minderung vom dezember binnen einer woche zurückhaben. daher nun meine eigentliche frage: ist er berechtigt nachträglich die mietminderung aus dem dezember zurückzufordern bzw. bin ich verpflichtet ihm jetzt auf einmal die 100€ noch zurück zu zahlen unter zugrundelegung des oben beschriebenen sachverhaltes dass er ja erst die minderung akzeptiert hat da er nicht widersprochen hat? ... ich möchte noch anmerken dass ich nach seinem letzten schreiben das persönliche gespräch zur klärung des ganzen gesucht habe, versucht habe auf ihn zuzugehen und auch keine minderung für die aktuelle miete (entgegen meiner ankündigung) auf grund der zu kleinen heizung vorgenommen habe sondern ihm den kompletten betrag bezahlt habe für den monat märz, er besteht aber trotzdem auf die rückzahlung der 100€. muss ich diese zurückzahlen oder nicht?
16.8.2014
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Deshalb verzichtete ich bislang auf eine Minderung. Nun erzählte mir ein anderer Mieter im Haus, er hätte schon länger die Miete um 12% gemindert, und die Hausverwaltung hätte das akzeptiert, er meinte, ich könnte die Mietminderung bis 2 Jahre rückwirkend immer noch durchführen. ... Zur Info, der Vermieter würde sich über die evtl.

| 17.8.2017
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Vermieter und Mieter verabreden vor 29 Monaten eine Minderung der Gewerberaum-Miete um 150,-€/Monat. Der Vermieter teilt dies dem Mieter schriftlich mit. ... Der Mieter bestätigt dem Vermieter, die Reduzierung der Miete um 150,-€ und bedankt sich.
9.10.2004
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Man hat sich da wohl aif 20% Mietminderung mit dem Vermieter geeinigt. ... Zu meinen Fragen: Können wir so ohne weiteres die Miete zurückbuchen und per Einzelauftag gemindert zum Vermieter buchen oder kann der Vermieter jederzeit auf mein Konto und sich die Differenz zur 100%-Miete holen bzw. im nächsten Monat mehr abbuchen? ... Sind 20% Minderung bei starker Geruchsbelästigung eigentlich angemessen?

| 15.6.2013
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Andere Hausverwaltungen haben Ihren Mietern sogar Mietminderung angeboten wegen der überfluteten Keller und Stromausfällen. Kann ich in diesem Fall einmalig 30% (Mangel 10/30 tagen) Mietminderung veranschlagen und im Folge Monat 30% weniger zahlen (rückwirkende Minderung) ? Ich habe in einem ersten Brief nach 5 Tagen (07.Juni) Minderung angekündigt, wenn die Mängel nicht zeitnah behoben werden.

| 21.2.2013
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Ich hatte den Vermieter am 6.2.2013 per E-Mail informiert, dass ich aufgrund der Mängel und dem langen Zeitraum die Miete mit der März-Überweisung kürzen werde. ... Der Vermieter drohte dann mit seinem Anwalt. ... Ist die Mietminderung rechtskräftig, da ich die Miete ohne "Vorbehalt" überwiesen habe 2.)

| 12.9.2006
von Rechtsanwalt Markus Timm
Also die Baustelle wurde stillgelegt auf unbestimmte Zeit, wir als Mieter wurden nicht benachrichtigt. ... Die Loggien sind (BxT): eine 4,10 x 1,80 und die andere:2,10 x 1,80. die Fragen sind: wie hoch kann ich die Mietminderung verlangen, darf ich die überhaupt verlangen, wie soll ich dabei vorgehen, welche Risiken gehe ich dabei ein, über welchen Zeitraum darf ich die Minderung verlangen und muß ich die nach der Beseitigung der Mängel zurückzahlen?
11.1.2010
von Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter
Also Baumangel, den Vermieter zu vertreten hat. ... Nun schreibt der Anwalt des Vermieters, dass all diese Umstände unerheblich sind und keine Mietminderung rechtfertigen. Der Vermieter reagiert nicht auf meine Schreiben im dem ich ihn auffordere die Arbeiten abzuschliessen.
28.5.2014
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Bis zur endgültigen Beseitigung des Mangels / der Mängel werde ich die Miete unter Vorbehalt zahlen. Dies betrifft auch schon die bereits für diesen Monat gezahlte Miete." ... Wann kann ich die Mietminderung vollziehen?

| 23.10.2016
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Besteht die Möglichkeit einer Mietminderung und in welcher Höhe? Muss ich die Mietminderung schriftlich ankündigen?
15.2.2007
von Rechtsanwältin Tanja Stiller
Ab welchem Zeitpunkt kann ich die Miete mindern oder muss ich die Mängel bis zum Ortstermin dulden, da sich der Vermieter bereit erklärt, die Mängel zu beseitigen? ... Welche Höhe der Mietminderung ist angemessen? ... Sachschäden bei Minderung der Miete, weil die Benutzung der Rolltore unverzichtbar für meine tägliche Arbeit ist?
27.8.2007
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Person A bewohnt seit Anfang 2004 eine Wohnung zur Miete. ... B kommentiert diese Minderung nicht (weder telefonisch, noch schriftlich). ... Nach neuerlichen Telefonat bestaetigt ein, nach heutigem Stand, ehemaliger Mitarbeiter von B das Minderung bis zur Problembeseitigung akzepiert ist.Sommer 2007 (angenommen 1 1/2 Jahre nach dem ersten Monat der Mietminderung) fordert B (neuer Mitarbeiter) von A aufgelaufenen Mietrueckstand komplett zurueck da nach Auffassung von B eine Mietminderung von den erwaehnten angenommenen 20% nicht angemessen ist und das obwohl die Ursache der Schimmelbildung noch immer nicht beseitigt wurde.

| 23.6.2007
Ich habe die Mietminderung berechnet und per E-Mail an dem Vermieter zugeschickt, mit Bitte um Bestätigung. ... Darf ich die nächste Miete mit dem Betrag direkt mindern? ... Muss der Mieter schriftlich bestätigen, dass er mit der Minderung einverstanden ist?
20.4.2006
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Tag, mein Vermieter besitzt ein Einzelhandelgeschäft und meint, er müsse alle handwerklichen Arbeiten, an dem Haus, in dem wir wohnen, grundsätzlich nur werktags von 19:30 bis 20:30 Uhr oder Sonn- und Feiertags ab 8:30 Uhr durchführen. ... Den Vermieter habe ich bereits am Ostermontag mündlich auf eine Mietminderung hingewiesen. ... Frage1 : Ist es richtig, daß ich eine 20%-ige Mietminderung von der Gesamtwarmmiete durchführen kann, auch wenn der Lärm nur an 3 Tagen des Monats entstand oder muß ich die Minderung anteilig auf die Tage umrechnen?

| 9.5.2015
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Vom Mieter wurde für den Zeitraum eine Mietminderung in Höhe von 50% auf die Nettokaltmiete angeboten. 3 WG Mitglieder sind mit der Mietminderung einverstanden. ... Kann der Mieter einfach von der Netto auf die Bruttokaltmiete aufbessern, obwohl dies nicht vom Vermieter gewünscht ist und sich das Angebot ausdrücklich auf die Nettokaltmiete bezog? ... Kann der Mieter überhaupt eine Nachbesserung verlangen, wenn die Mehrheit (3 andere Mieter) mit der angebotenen Mietminderung einverstanden sind?

| 16.9.2014
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Sehr geehrte Damen und Herren RAe, bitte um Beurteilung der Erfolgschancen in einem Rechtsstreit um Mietminderung aufgrund folgenden Sachverhalts: Die Vermieterin unserer Seniorenwohnanlage duldete monatelang illegale Rauschgiftgeschäfte mit entsprechendem Publikumsverkehr eines jüngeren Untermieters.Obwohl die Vermieterin sowohl von den Mietern als auch vom Mieterschutzverein schriftlich auf die Fürsorgepflicht des Vermieters ,der für störungsfreie Wohnverhältnisse verantwortlich ist,hingewiesen wurde,wobei die Mieter eine offizielle Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angeregt hatten,wurde dieses Anliegen von der Vermieterin völlig ignoriert mit dem Hinweis,die Mieter,denen der Name des Drogendealers bekannt ist, mögen diese Anzeige in Eigeninitiative erstatten.Unter diesen Umständen ,angesichts nachgewiesener Pflichtverletzung der Vermieterin haben wir die Miete bis zur Beseitigung der Störung(unter Vorbehalt) gekürzt,und notgedrungen Kontakt mit der Polizei aufgenommen,die den Dealer am 2.9.14 festgenommen,und die Drogenszene aufgelöst hat. Bitte daher um Beantwortung folgender Frage:Haftet die Vermieterin wegen Verletzung ihrer Fürsorgepflichten,wenn ihr der Name des unschwer zu ermittelnden Drogendealers angeblich unbekannt ist,und daher auf eine Strafanzeige gegen Unbekannt verzichtet,oder darf sie die Wiederherstellung der Ruhe und Ordnung in der Wohnanlage den vertragstreuen Mieter überlassen ,wohl wissend,dass diese sich auf eine Konfrontation mit der gewaltbereiten Drogenszene nicht einlassen werden,mit der Folge,dass der Drogendealer ungehindert seinen kriminellen Geschäften nachgehen kann,und der Vermieterin auf Kosten der alten und gebrechlichen Bewohnern ein solventer Mieter und Untermieter erhalten bleibt..
21.9.2012
Wegen übermäßiger Lärmbelästigung, zuerst auf Grund von Baulärm, später einer Tanzschule und verschiedenen Nachbarn kürze ich seit 1 Jahr die Miete. ... Jetzt hat er per Einwurfeinschreiben die sofortige Kündigung geschickt – allerdings behauptet er, ich soll auch für den laufenden Monat keine Miete gezahlt haben, was jedoch nachweislich nicht stimmt. Meine Frage: gilt es nich bereits als geduldet, wenn der VM die Mietminderung über den langen Zeitraum hin nimmt?
123·5·10·15·20·25·30·35·40·43