Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

658 Ergebnisse für „kündigung zulässig rechtlich“


| 3.6.2011
Eine Kündigung ist erstmals nach Ablauf des Zeitraumes von 2 Jahren mit der gesetzlichen Frist zulässig. ... Frage: Ist diese Kündigung mit diesem Datum so rechtlich korrekt? ... Wenn nein, zu welchem frühestmöglichen Datum ist die Kündigung möglich und rechtlich korrekt?

| 8.9.2014
von Rechtsanwältin Wibke Türk
-Keine Reaktion auf die Kündigung. ... oIst die fristlose Kündigung zulässig, gerechtfertigt und wirksam? ... -Ist die Maklerprovision von 4,76% zulässig?

| 12.5.2014
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Ist der Rest der zweiten Kündigung an sich "wasserfest"? ... Die bereits erfolgte ordentliche Kündigung an Sie vom x. ... Es gibt mehrere Umstände, die uns zu der Kündigung veranlasst haben.

| 5.6.2014
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Der Mieter zweifelt die Wirksamkeit der Kündigung an. ... Die Kündigung wurde am 25. ... Der Mieter teilte anschließend telefonisch mit, dass er sich rechtlich habe beraten lassen und die Kündigungsfrist 3 Monate betrage.

| 26.7.2010
von Rechtsanwalt Sebastian Belgardt
Eine ordentliche Kündigung ist erstmals nach Ablauf des bezeichenten Zeitraums mit der gesetzlichen Frist zulässig. ... Eine Erhöhung der Grundmiete gem. §§ 558 bis 559 b BGB ist auch währen der Zeit des wechseleitigen Kündigungsauschlusses zulässig." ... Die gesetzlichen Fristen beschränken sich doch auf 3 Monate, ist die Jahresbindung hier denn zulässig und ist meine Kündigung zum 31.

| 23.4.2008
Ist der Widerspruch überhaupt noch gültig und zulässig ? ... Ist meine Kündigung vom 28.01.08 rechtswirksam ? ... Oder ist die Kündigung vom 10.04.08 rechtswirksam mit fristgerechter Kündigung zum 31.08.08 ?

| 6.5.2008
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Eine Kündigung ist erstmals nach Ablauf des Zeitraumes von 1 Jahr(en) mit der gesetzlichen Frist zulässig. Von dem Verzicht bleibt das Recht zur fristlosen Kündigung und zur außerordentlichen Kündigung mit gesetzlicher Frist unberührt. ... Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen.
24.8.2007
von Rechtsanwalt Robert Weber
Da ich die darauffolgende, nächste reguläre Miete, nicht zahlen konnte, hat er mir die fristlose Kündigung; vorsorglich ordentliche Kündigung zum 30.09.2007 zugeschickt. ... Dummerweise habe ich meinem Vermieter bei unserem letzten Treffen handschriftlich auf seinem Exemplar der fristlosen/ordentlichen Kündigung einen Auszug zum 15.09.2007 meinerseits vermerkt. ... Ist dies überhaupt zulässig bzw. wie kann ich mich dagegen wehren ?

| 24.9.2016
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Die ordentliche Kündigung ist daher erstmals zu dem vorgenannten Datum mit gesetzlicher Frist zulässig. Von dem beiderseitigen Verzicht bleibt das Recht beider Mietvertragsparteien zur außerordentlichen Kündigung und zur fristlosen Kündigung unberührt." Frage: Ist eine ordentliche Kündigung unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist (3 Monate) zum 31.12.2016 rechtlich zulässig?
13.10.2015
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Er hat dann fristgerecht gekündigt und von mir verlangt, daß ich der Kündigung zustimme. ... Statt dessen folgte nun die fristlose Kündigung zum 31.10.15 Unabhängig davon, daß ich inzw. auch keine Lust mehr habe dort noch zu wohnen, kann ich mit 2 kleinen Kindern (3 und 5) keinesfalls binnen 3 Wochen ausziehen. ... Die Frage, die sich nun zunächst stellt, welche taktischen Maßnahmen es gibt, die fristlose Kündigung unwirksam zu machen ?
9.3.2008
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Dabei wird eingeräumt, der Mieter könne die fristlose Kündigung unwirksam machen, indem er umgehend mindestens 300 Euro zahlt. ... Ein paar Tage nach Übersendung der Kündigung geht auf unserem Konto ein Betrag von 310 Euro ein.So weit so gut. ... Ich habe bei der 1. fristlosen Kündigung nicht auf die Zahlung der kompletten rückständigen Miete bestanden.
22.3.2015
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Wir haben vor Beendigung des Mietvertrages den Vermieter mehrmals darum gebeten die Verlängerung des zweiten Mietvertrages / des Mietverhältnisses im allgemein zu bestätigen, dieser hat jedoch darauf nicht reagiert / gesagt "Für die von Ihnen geforderte "explizite Bestätigung" gibt es keine rechtliche Grundlage". ... *Randbemerkung* In der Kündigung wurde darum gebeten einen Teil des ersten Mietvertrags in den zweiten zu übernehmen. ... Daraus ergibt sich die Frage: - Ist meine gestellte Kündigung rechtens, oder wäre diese Angreifbar obwohl die Kenntnis des Vermieters kaum zu bestreiten ist?
24.3.2006
A) Ist die Kündigung zulässig?

| 25.5.2007
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Vor 2 Wochen hat sie aber den nicht gezahlten Betrag nachgefordert, mit der Drohung einer Kündigung, falls die Pächterin der Forderung nicht nachkommen sollte. 1. Frage: Ist der Zahlungsrückstand (5 Jahre a ca. 61 Euro, also gesamt 305 Euro) "erheblich", so dass eine außerordentliche fristlose Kündigung nach BGB 543 Absatz (2) 3.a) oder b) in Betracht kommen kann? ... Frage: Ist vielleicht eine Kündigung nach SchuldrechtsAnpG §23 Abs. (6) möglich, wenn der neue Eigentümer das Grundstück einem besonderen Investitionszweck (Hausneubau) zuführen will?

| 19.1.2013
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Ist es möglich und juristisch zulässig, das der Mietvertrag einen Passus hat, bei dem ich als Mieter des Stellplatzes alleinig das Kündigungsrecht habe und somit eine Kündigung des Vermieters ausschließen kann? ... Ist es möglich und juristisch zulässig, im Mietvertrag den Mietpreis dauerhaft zu fixieren, um einen Mietpreisanstieg zu verhindern? ... Ist es möglich und juristisch zulässig, einen Passus im Mietvertrag zu integrieren, den Mietvertrag meinerseits an einen Dritten zu übertragen bzw. bei einem Wohnungsverkauf mit zu veräußern?
15.3.2006
Meine Frage: Ist diese Kündigung fristgerecht -oder- hätte sie spätestens zum dritten Werktag im März erfolgen müssen -oder- ist sie erst zum 31.08.2006 wirksam ?

| 8.12.2016
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Der Vermieter bestätigte uns die Kündigung zum 28.02.2017, erklärte sie uns jedoch gleichzeitig als "nicht in der gesetzlich vorgeschriebenen Form entsprechend", da wir das Mietverhältnis nur ihm und nicht auch seiner Frau gegenüber gekündigt haben. Ist es korrekt, dass das Mietverhältnis durch uns nicht der gesetzlich vorgeschriebenen Form gekündigt wurde, also die Kündigung unwirksam ist? Müssen wir die Kündigung wirklich wiederholen, dieses Mal jedoch mit Wirkung zum 31.03.2017 und an beide Ehepartner gemeinsam?

| 30.6.2014
Die ordentliche Kündigung ist jedoch erstmals zum 31.10.2014 zulässig." ... Der Vermieter besteht aber auf dem Kündigungs- recht zum 31.10.2014. Ist dies zulässig?
123·5·10·15·20·25·30·33