Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

392 Ergebnisse für „haus vereinbarung vermieter zeitpunkt“

1.11.2007
4514 Aufrufe
von Rechtsanwalt René Iven
Sehr geehrte Damen und Herren, vor knapp einem Jahr hatten wir ein Haus gekauft, das zu dieser Zeit vermietet war. ... Nach Rücksprache mit einem Anwalt wurde dann folgende Vereinbarung geschlossen: ---------------------------- Vereinbarung 1) Die Mieter akzeptieren die Kündigung des Mietvertrages (Objekt: Adresse des Objektes), dass das Mietverhältnis zum 30.9.2007 beendet ist. 2) Vermieter und Mieter einigen sich auf eine Räumungsfrist bis zum 31.12.2007. Die Mieter verzichten auf die Einräumung einer weiteren Räumungsfrist, soweit zulässig. 3) Die Mieter können das Haus zu jedem früheren Zeitpunkt als dem 31.12.2007 den Vermietern übergeben.
13.12.2005
9861 Aufrufe
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Das Mietverhältnis sollte am 01.12.2005 beginnen.Wir haben dann aber noch mal darüber nschgedacht und haben dem Vermieter anfang September mitgeteilt das wir die Wohnung doch kündigen wollen. ... Da der Vermieter ja angeblich erst nach Unterzeichnung des Vertrages zum Notar ist und denn Kauf des Hauses notarielle abgeschlossen. Somit war er ja nicht zum Zeitpunkt der Unterzeichnung der Vermieter oder?

| 21.7.2008
5443 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Am 28.04.08 haben wir für ein Haus einen Mietvertrag unterschrieben. - Mietbeginn 01.08.2008 Mündlich wurde vom Vermieter ausgesagt, zwischen dem 07.07.08 bis 15.08.08 ausgezogen zu sein um umfangreiche Renovierungsarbeiten zu ermöglichen. ... Fazit: Der Vermieter hat sich mit dem eigenen Auszug verkalkuliert und nutzt jetzt bis zum Schluss das Haus! ... Auch das Haus müsste vollständig gereinigt werden.
30.7.2011
12895 Aufrufe
Schon 2006 bot uns der Sohn der Vermieter an das Haus zu kaufen, jedoch wollte es damals seine Mutter noch nicht hergeben. ... Die Freundin hat wohl Interesse am Haus und möchte es kaufen. ... Ist es möglich, dass das Haus hinter unserem Rücken einfach verkauft wird?
21.5.2014
632 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Hallo, ich habe im Oktober 2013 mein gemietetes Haus gekündigt und meine Vermieter gebeten, mich aus dem Mietvertrag auf Ende Dezember zu entlassen - anstatt laut Frist auf Ende Januar. ... Zu diesem Zeitpunkt war der 24. ... Aber jetzt kam ein Einschreiben ins Haus: Die 1.
30.8.2010
4974 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Ich bin Vermieter einer Wohnung und habe eine Mietvertrag der eine Indexmiete vorsieht (Vollständiger Wortlaut im Anhang). ... Eine Änderung des Mietzinses auf Grund dieser Vereinbarung muß durch Erklärung in Textform geltend gemacht werden . ... Für den Fall der Umbasierung der Indexe durch das Statistische Bundesamt gilt ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung de s neuen Index diese Indexreihe.

| 16.11.2005
4363 Aufrufe
von Rechtsanwältin Nina Marx
Hierüber besteht eine mündliche Vereinbarung mit dem Eigentümer und Vermieter. Diese Vereinbarung wurde im Wohnungsübergabeprotokoll bei Wohnungsübernahme von dem Eigentümer (=Vermieter) auch handschriftlich festgehalten. ... Den Mietvertrag mit diesem Vermieter habe ich aber bei einer Vermietungsgesellschaft unterzeichnet, die von meinem Vermieter im Auftrag auch die Nebenkostenabrechnung und andere Verwaltungstätigkeiten für alle Wohnungen im Haus durchführt.

| 11.2.2013
791 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Vereinbarung: "Die Wohnung wird für den Zeitraum vom 01.12.2012 bis zum 30.11.2013 vermietet. Das Mietverhältnis endet, weil Herr Brömme die Wohnung ab diesem Zeitpunkt in jedem Fall nicht mehr zu Wohnzwecken benötigt und auch die Eigentümerin die Wohnung ab diesem Zeitpunkt in grundlegend anderer Art verwenden will. ... Mietvertrag von Mieter noch nicht unterschrieben (durch Vermieter schon): "I.1.
9.7.2007
3665 Aufrufe
Nun meine Fragen: Ab welchem Zeitpunkt (Abschluss Kaufvertrag, Auflassungsvormerkung im Grundbuch, Eintrag ins Grundbuch o.ä.) kann der neue Besitzer überhaupt eine Kündigung wegen Eigenbedarfs aussprechen?

| 7.4.2012
1418 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Für Zeitmietverträge nach § 575 BGB gilt eine gesonderte Vereinbarung. 4. ... Am 10.01.2012 kam unser Vermieter und hat uns (4köpfige Familie) mündlich mitgeteilt, dass er uns kündigen muss, weil seine Tochter in das Haus ziehen möchte. ... 8.Hat es eine Auswirkung, dass das Haus nicht unserem Vermieter sondern seiner Tochter gehört?

| 21.10.2005
5782 Aufrufe
Vor ca. 2 Jahren wechselte der Eigentümer des Hauses bzw. der Wohnung. 1. ... Dies wird uns aber nun vom Vermieter verwehrt. Wir hatten immer auf ein Entgegenkommen des Vermieters auch bei den anderen Rechnungen (Fliesen in der Küche, Elekroinstallationen u. a.) gehofft, der ehemalige Vermieter hat sich nicht beteiligen wollen, der neue Vermieter ebenfalls nicht.

| 17.4.2009
4556 Aufrufe
Deshalb zogen sie in die Nähe zu ihren Kindern, welche ebenfalls ein Haus mit Garten haben, der aber sehr klein ist. ... Der Schwiegersohn unserer Vermieter lagert u.a. ... Was darf der Vermieter und wo ist Schluss?
29.9.2006
2630 Aufrufe
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Sehr geehrte Damen und Herren, das von mir gemietete Haus wurde am im 12. ... Mein Vermieter hatte die Hoffnung, dass es zu keinem Zuschlag beim 1. ... Um nun das Haus unter seiner Kontrolle zu behalten, hat mein ehemaliger Vermieter es über einen „Strohmann“ ersteigern lassen, den er während der Zwangsversteigerung mit dem notwendigen Kapital für die 10%-ige Anzahlung ausgestattet hat.
8.5.2010
1965 Aufrufe
von Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter
Zum 01.12.09 mit Einzugstermin 15.12.09 haben wir im September 09 ein Haus angemietet. ... Den Rest halten wir zurück Die Vormieter und Vorvormieter sowie Nachbarn bestätigten uns, dass der Vermieter Termine und Absprachen nie einhält und sich auch nicht um das Haus gekümmert hat. ... Müssen wir die Kauion bezahlen, damit der Vermieter die Arbeiten erledigt?

| 12.4.2013
2195 Aufrufe
Diese wird von einem privaten Vermieter vermietet. ... Dieser war im vierten Stock des Gebäudes durch Platzen eines Rohres aufgetreten und hatte im gesamten Haus Schäden angerichtet. ... Der Vermieter ging nicht auf meine Argumente ein.
17.2.2015
840 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Zur Sachlage: •Einzug von uns (4-köpfige Familie) am 1.8.2012 in 4-Zimmer-Wohnung •Vermieter ist der Lebensgefährte einer Bekannten •Befristeter Mietvertrag (Standardmietvertrag von bestform24.de), befristet bis zum 31.7.2015, da Vermieter dann eventuell selber mit seiner Familie einziehen möchte •Kaution i.H.v. 3.900,00 Euro wird als Kautionsbürgschaft (R+V Versicherung) hinterlegt, das Original der Bürgschaftsurkunde wird dem Vermieter übergeben •Die Wohnung ist bei unserem Einzug nicht renoviert (Vorbewohner war Raucher, dementsprechend sehen die Wände bei Einzug auch teilweise aus), es sind noch diverse Einrichtungsgegenstände der Vorbesitzer in der Wohnung (Vorhangstangen, Lampen, Badregale, Badezimmerspiegelschrank), die Küche muss teilweise neu gefliest werden •Im Übergabeprotokoll bei Einzug sind diverse Löcher in den Wänden vermerkt sowie das Vorhandensein von Vorhangstangen und Lampen •Wir vereinbaren (allerdings nur mündlich), dass der Vermieter nicht renoviert, wir dafür aber bei Auszug auch nicht renovieren müssen, auch nicht, wenn die Wände farbig gestrichen sind •Wir vereinbaren weiterhin (wiederum nur mündlich), dass wir als Mieter alle in der Wohnung befindlichen Einrichtungsgegenstände, die wir nicht haben möchten, entfernen und entsorgen können, was wir auch größtenteils getan haben (bis auf den Badezimmerspiegelschrank, der behalten werden sollte, was wir auch getan haben) •Im September 2014 wird klar, dass der Vermieter tatsächlich einziehen möchte, so dass wir anfangen eine neue 4-Zimmer-Wohnung zu suchen (was in München nicht ganz einfach ist) •Tatsächlich finden wir relativ schnell eine bestens geeignete neue Wohnung, allerdings mit Einzugstermin bereits am 15.1.2015 •Deswegen schließen wir eine Mietaufhebungsvereinbarung, die besagt, dass wir zum 31.1.2015 ausziehen können, als Gegenleistung zahlen wir 3.000,00 Euro, und zusätzlich einen Betrag von 500,00 Euro dafür, dass wir keine Schönheitsreparaturen durchführen müssen; diese Beträge überweisen wir fristgerecht •Am 16.1. ziehen wir aus der Wohnung aus •Am 22.1. fragt Vermieter, wann wir Übergabe machen wollen und fragt, ob er bereits vor 31.1. zur Begehung mit Handwerkern in die Wohnung könnte, daraufhin bieten wir ihm an, dass er bereits einen unserer Schlüssel haben kann (die Wohnung ist ja bereits zum großen Teil ausgeräumt, allerdings nicht vollständig), dieses Angebot nimmt er an und bekommt am 25.1. einen Wohnungsschlüssel; im Gegenzug fragen wir den Vermieter, ob es in Ordnung ist, wenn der zur Wohnung gehörende Keller am 31.1. noch nicht leer ist, der Vermieter erklärt sich damit einverstanden •In der Zeit bis zum 31.1. ist der Vermieter täglich in der Wohnung, fängt bereits an, in der Küche ein Loch in die Wand zu reißen, da er diese eventuell entfernen möchte, dies verursacht natürlich Schmutz, außerdem bewegen sich in dieser Zeit auch täglich mehrere Personen mit Straßenschuhen in der Wohnung; er demontiert außerdem selbst Badeinrichtungsgegenstände, was weiterhin Schmutz verursacht; Wände werden von den Kindern der Vermieter mit Kreide bemalt •Am 1.2. findet die Übergabe statt, die Wohnung ist zu diesem Zeitpunkt leer •Während der Begehung der Wohnung bemängelt der Vermieter den Zustand des Parketts (vor allem im Eingangsbereich) und erklärt uns, dass er das Parkett gerne renovieren lassen würde, wir könnten das ja über unserer Haftpflichtversicherung laufen lassen; ich bin damit absolut nicht einverstanden, da in meinem Ermessen das Parkett völlig normale Gebrauchsspuren aufweist, das Parkett in den Wohnräumen ist in völlig normalem Zustand, keine tiefen Kratzer etc.; wir können uns nur schwierig einigen, die Übergabe dauert 1,5 Stunden; am Ende vermerkt der Vermieter im Übergabeprotokoll jedoch lediglich, dass in allen Räumen „Gebrauchsspuren im Parkett" sind •Weiterhin ist im Übergabeprotokoll ein beschädigtes Türblatt vermerkt (welches wir tatsächlich durch aufklebbare Spiegel beschädigt haben), wir erklären uns aber bereit, dieses Türblatt zu ersetzen •Ansonsten sind im Übergabeprotokoll keine Anmerkungen •Wir vereinbaren (wiederum nur mündlich), dass der Keller bis zum 28.2. ausgeräumt sein muss und dass wir als Mieter bis dahin einen der Haus-/Wohnungsschlüssel behalten können •Bei diesem Termin erzählt uns der Vermieter, dass er erst Ende April 2015 in die Wohnung ziehen wird, da er und seine Lebensgefährtin es versäumt haben, sowohl seine als auch ihre momentane Mietwohnung fristgerecht zu kündigen, dass sie außerdem eine Küche im Wert von 14.000 Euro kaufen werden, dass der geplante Küchenumbau ca. 10.000 Euro kosten wird und dass sie hoffen, das alles finanziell meistern zu können und sich diesbezüglich aber Sorgen machen •Am Nachmittag des 1.2. teilt uns der Vermieter mit, dass die Schlüssel der Zimmertüren fehlen (welche wir schlicht vergessen haben); als wir diese am Abend des 1.2. in die Wohnung bringen möchten, müssen wir feststellen, dass der Vermieter den Schließzylinder der Wohnungstür bereits ausgetauscht hat; wir werfen die Zimmertürschlüssel in den Briefkasten ein •Am 12.2. ist der Keller bereits leer geräumt, bis auf oben genannten Badezimmerspiegelschrank und diverse Vorhangstangen und Handtuchhalter; wir teilen dies dem Vermieter mit und bitten ihn, uns die Bürgschaftsurkunde zurückzugeben und kündigen ihm an, dass wir ihm bei dieser Gelegenheit natürlich auch den letzten Schlüssel übergeben •Am 14.2. (ein Samstag) telefonieren wir mit dem Vermieter; während des Telefongesprächs teilt er uns mit, dass er uns die Bürgschaftsurkunde gerne übergeben wird; er teilt uns außerdem mit, dass er sich bezüglich eines Ersatzes für die beschädigte Zimmertür erkundigt hat, diese würde 120 Euro kosten, wir teilen ihm mit, dass wir uns gerne noch selber erkundigen möchten (Verwandte von uns arbeiten in einem Baumarkt und können eventuell etwas preisgünstiger dasselbe passende Modell bereitstellen); er fragt uns nach Badregalen, die nicht mehr da sind; ich erinnere ihn, dass wir mündlich vereinbart hatten, dass wir als Mieter alle Einrichtungsgegenstände (bis auf den Badezimmerspiegelschrank) entfernen und entsorgen können, was er erneut bestätigt und uns lediglich mitteilt, dass das schade sei, aber nicht zu ändern; er fragt uns weiterhin, wann wir die Schlüsselübergabe machen wollen, daraufhin teilen wir ihm mit, dass es eventuell noch am Samstag klappen könnte, dies aber nicht sicher ist, da ich (Mieterin) in diesem Moment arbeitstechnisch enorm eingespannt bin (ich bin freiberufliche Übersetzerin) und das ganze Wochenende von morgens bis abends in meinem Büro arbeiten werde und mein Mann mit unseren zwei Kindern beschäftigt ist, dass wir es aber versuchen werden und dass wir uns melden, wenn es uns zeitlich passt, was bis Montag einfach nicht der Fall war •Bis zu diesem Zeitpunkt ist die Kommunikation von beiden Seiten immer freundlich, wir sind uns per du und vom Vermieter wird immer vermittelt, dass man sich ja über alles einigen könne und dass man sich ja kennt und man nicht „böse" werden möchte; wir haben dem Vermieter sogar ein noch sehr gut erhaltenes Bücherregal geschenkt, dass noch in der Wohnung war und dass wir verkaufen wollten, dass er aber gerne haben wollte und sehr gerne angenommen hat •Am 17.2. (heute, 3 Tage nach dem letzten Anruf) finden wir ein Kuvert im Briefkasten, auf dem handschriftlich vermerkt ist: „Einwurf per Bote, 16.2.2015, 22:25", darin befindet sich ein Schreiben vom Vermieter datiert auf den 16.2. mit folgendem Text (Anmerkungen von uns in Klammern): „Sehr geehrte…, da leider sämtliche Gespräche und Einigungsversuche meinerseits von Ihnen abgelehnt wurden bin ich nun gezwungen diesen Weg zu gehen.
18.7.2011
2056 Aufrufe
Gegenstand der Abmahnung sind u.E. geringfügige, teilweise konstruierte Verstöße gegen die Vereinbarungen im Mietvertrag (herausgegeben von Haus & Grund Hessen). ... •Welche Möglichkeit hat der Vermieter das Recht nach einer evtl. ... Wer trägt die Kosten für den Rechtsweg um das Besichtigungsrecht durchzusetzen, wenn das Mietverhältnis zum Zeitpunkt der Rechtsentscheidung nicht mehr besteht?
29.1.2016
813 Aufrufe
von Rechtsanwalt Alex Park
Sehr geehrte Rechtsanwälte, wir haben heute die Kündigung wegen Eigenbedarf von unserem Vermieter erhalten. ... Unser Vermieter möchte das Haus dem Sohn zur Verfügung stellen, aktuell unverheiratet ohne Kinder, es gibt wohl eine Freundin. ... Nun unsere Frage: Trifft hier der Fall zu, dass ein komplettes Haus für eine einzelne Person unter erhöhten Wohnbedarf fällt?
123·5·10·15·20