Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

258 Ergebnisse für „erhöhung kündigung“


| 19.1.2014
von Rechtsanwalt Robert Weber
Meine Fragen: a) Ist diese Erhöhung rechtlich legitim und muss ich sie bezahlen?
23.2.2010
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Bei der letzten Mieterhöhung wurde die Erhöhung im Betriebskostenteil vorgenommen, bei der ab April 10 wird die Erhöhung im Grundmietenanteil vorgenommen. ... Eine außerordentliche Kündigung scheint mir im Moment nicht möglich. Kann unter diesen Umständen einen Kündigung wirklich erst zum 30.9 erfolgen?

| 14.4.2014
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
In der neben der Erhöhung der Nebenkosten (Energie und Reinigung), den Betriebskosten auch der Mietpreis pro Quadratmeter erhöht wurde. ... Das Mietverhältnis beginnt am 01.03.2012 und endet am 31.12.2016, ohne dass es eine Kündigung bedarf. 2. Die Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen zum Monatsende.
25.3.2020
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Desweiteren habe ich die Mieterin über eine Kündigung mit sechsmonatiger Frist aufgrund von Eigenbedarf zum 01.08.2020. informiert. Die Erhöhung der Miete habe ich aufgrund vom § 558 Abs. 3 BGB, sowie der letzten Mieterhöhung am 01.07.2018 (um 50,00Euro -Warmmiete von 700€ ) - siehe Mietvertrag (Unterlagen über Erhöhung des letzten Vermieters, Mietvertrag kann separat geschickt werden) Die Mieterin weigerte sich telefonisch der Mieterhöhung nachzugehen, hat sich allerdings schriftlich nicht dazu geäußert.

| 26.9.2011
Die Besonderheit: nur die Einstaller in dem Stalltrakt, wo 225 Euro gezahlt wurden, erhielten die Erhöhung. Alle anderen Einstaller, die entweder 280 oder 300 Euro zahlen, erhielten bis heute keine Erhöhung.

| 18.1.2010
Nun zu den Fragen: kann ich als Vermieter bei geforderter erhöhter Nebenkosten bei Nichtzahlung der Erhöhung einen Säumniszuschlag oder Zinsen in rechnung stellen ? Kann ich aus mietrechtlichen Gründen dem Mieter mit Kündigung drohen oder sogar kündigen?
27.3.2021
| 65,00 €
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Das entspricht einer Erhöhung um 20% (wobei die anderen Nebenkosten im Anteil zZ völlig unklar sind). ... Mir ist bekannt, dass eine Abrechnung erfolgen muss, um eine Erhöhung zu begründen. ... Auf die Unwirksamkeit der Erhöhung wurde faktisch nicht eingegangen, es wurde nur erwähnt, man sei verpflichtet frühzeitig eine Erhöhung anzufordern (was ich ja nicht bestreite).
12.3.2011
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Dies gilt auch für Mietverhältnisse auf bestimmte Zeit während der Festzeit und bei Verträgen mit Ausschluß des rechts zur Ordentlichen Kündigung auf bestimmte Zeit §2Nr.2 Unterschrift vom beiden Hauseigentümern und mir.

| 11.5.2010
von Rechtsanwalt Robert Weber
Erst am Anfang 2010 erfährt der Vermieter zufällig von der Belegung der Wohnung und besteht auf der Nachzahlung 2008 (2007 wurde nicht verfolgt und ist verjährt) und einer Erhöhung der NK-Pauschale rückwirkend zum 1.1.2010. ... 3. ist eine fristlose Kündigung aus besonderem Anlass möglich: Rückstände mehr als 2 MM, Verstoss gegen Mietvertrag (Belegung, Zahlung NK) 3.haftet der Lebenspartner für die Miete/Nebenkosten 4.
30.4.2017
Meine Mieter sagen mir jetzt bereits, dass sie keine Erhöhung tragen können.
6.3.2014
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Resultierend aus der fehlerhaften BKA ergibt sich eine Nachzahlung sowie eine Erhöhung der Vorauszahlungen, hiergegen wurde Widerspruch eingelegt. ... Stellt der Widerspruch zur falschen BKA sowie die Nichtleistung der daraus resultierenden fehlerhaften Erhöhung der Vorauszahlung eine Ausübung des Zurückbehaltungsrechtes dar? ... Zahlung der BKA und Erhöhungen "unter Vorbehalt" sowie Klage auf korrekte BKA gegen den Vermieter?

| 29.6.2015
Mir geht es um die Kündigungsmöglichkeit des Vermieters. ... ( wäre es besser und möglich, nur eine außerordentliche Kündigung des Vermieters zu vereinbaren?) ... Z.B. alle 5 Jahre max. 5% Erhöhung möglich einfügen lassen?

| 2.9.2006
Nun sind ja erst 4 Jahre vergangen und auf die bereits abgesendete Kündigung (eingereicht am:15.8.06) kam als Antwort vom Vermieter,das wir erst einen Nachmieter stellen müssten!

| 23.11.2010
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Die vertragliche Kündigungszeit wäre zum Quartalsende, also zum 31.3.2011.

| 11.7.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Er ist so niedrig da es ja angeheiratete Verwandtschaft ist, die Kinder jeweils Einzelkinder sind und "das Geld am Ende ja eh zusmammenläuft". durch die Trennung und angehende Scheidung ist dies jetzt nicht mehr so. eine Erhöhung wird wohl nur um die 20% möglich sein(keine Erhöhung seit 7 Jahren). ... Zu meiner Frage ist es jetzt möglich eine ordentliche Kündigung auszusprechen und wenn ja wie lange wäre die Kündigungsfrist?
30.11.2006
September 06 erreichte uns ein Schreiben (persönlich übergeben) mit dem Inhalt: "In Bezugnahme auf den XX Mietenspiegel 2004 erhöhe ich die Miete auf XX € (Anmerkung: ca. 17% Erhöhung) pauschal inkl. ... Dabei setzen wir voraus, dass Sie bis zu diesem Zeitpunkt auf weitere Mieterhöhungsforderungen und eine Kündigung Ihrerseits (außer bei grobem Verschulden unsererseits) verzichten" Ein entsprechendes Schreiben, dass nur unterschrieben werden brauchte lag bei. ... Ein Hinweis auf Palandt, § 573a Rn. 10 im Internet besagt, dass auch eine Kündigung zum Zweck der Mietererhöhung im Sinne von §573 I 2 auch bei § 573a ausgeschlossen ist.

| 18.5.2017
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Ich habe die Erhöhung ab dem 1.7.2017 angekündigt (1.5.17 Ankündigung). Mit dem heutigen Schreiben erhielt ich nun die Kündigung Gemäß §561BGB zum 31.7.17 .
21.12.2009
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Meine Frage ist daher, ist eine fristlose Kündigung berechtigt, obwohl das Mietverhältnis so lange bestand? ... Diese wieß eine erhebliche Nachzahlung und eine Erhöhung der monatlichen Abschläge von knapp 100% auf.
123·5·10·13