Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

16 Ergebnisse für „eigentümer anfechtungsklage kostenverteilung“


| 1.5.2010
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Nach TE sind sämtliche Lasten und Kosten nur von den Eigentümern zu tragen in derem Bauteil sie entstehen. Frage : Wie schätzen Sie die Erfolgsaussichten einer Anfechtungsklage in Verbindung mit einer Feststellungsklage dahingehend ein, dass: Die Kosten des Vergleichs nicht auf den Bauteil ohne Mängel umzulegen sind.

| 22.9.2014
Wir sind Eigentümer eines Ladens mit separatem Eingang in einem älteren Wohn- und Geschäftshaus, in dem der nachträgliche Einbau eines Aufzuges beschlossen werden soll.
30.4.2017
von Rechtsanwalt Robert Weber
Die Eigentümerversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit einen neuen, von der Teilungserklärung abweichenden Kostenverteilungsschlüssel bezgl. aller Aufzugkosten. Dias Abstimmungsergebnis bei 17 von 20 Anwesenden Eigentümern: 12 ja, 4 Nein Stimmen und 1 Enthaltung Aus meiner Sicht liegen Verstöße nach § 16 Abs. 3 und Abs. 4 WEG<&#x2F;a> vor. ... Seitens des Verwalters wurde dies ignoriert, obwohl deutlich wurde, das die Kostenverteilung nach Stockwerken nicht der Nutzung entspricht.

| 15.6.2017
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Obwohl die Gemeinschaftsordnung Häuserblöcke und TG als jeweilige wirtschaftliche Einheiten definiert, die - auch hinsichtlich der Kosten - getrennt abgestimmt werden, kam es zur Kontroverse über die Kostenverteilung. ... Schließlich wurde eine Kompromissformel gefunden, die Kosten zu 20 % auf alle Eigentümer umzulegen, 80 % ausschließlich auf die Stellplatzinhaber in der TG. ... Der aber wurde mißachtet, weil alle Eigentümer, auch jene, die überhaupt keinen Stellplatz haben, zur teilweisen Kostentragung heran gezogen werden.

| 3.11.2010
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Guten Tag, Ich habe gegen den Rest der WEG ein Verfahren verloren. Gegenstand war WEG Beschluss Kostenübernahme für Maßnahme an der Hausaussenwand zur Trockenlegung (betroffene Wohnung war vormals Keller, in Teilungserklärung war jedoch Umwidmung bereits festgelgt) die Maßnahme wird auf rd. 10.000 geschätzt (mein MEA Anteil rd. 1000.-). Mein Anwalt hatte den Streitwert "spontan" mit 4000.- vorgetragen (Gericht hatte dies in Urteil bestätigt).

| 18.11.2019
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Guten Morgen, ich bin Eigentümer eines TG-Stellplatzes in einem Mehrfamilienhaus. ... In der Eigentümer-Versammlung hat man sich mehrheitlich, aber nicht einstimmig, auf eine "faire" Verteilung der Kosten geeinigt, durch die nun diejenigen Eigentümer, die nur einen Stellplatz, aber keine Wohnung besitzen, benachteiligt werden: Die Gesamtkosten (700.000€) werden gesplittet in den Anteil, der die Statik betrifft (60%) und den Anteil, der den TG-Bodenbelag betrifft (40% = 280.000€). Und diese 280.000€ sollen nun ausschließlich die Stellplatz-Eigentümer bestreiten, wodurch auf mich 6.500€ entfallen.

| 12.5.2011
von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
Der Eigentümer dieser Einheit ist gem. ... Der Eigentümer der Teileigentumseinheit Nr. 33 hat diese zwischenzeitlich zu etwa der Hälfte ausgebaut (auch Küche und Bad sind vorhanden). ... Bislang hat die alte Hausverwaltung dem Eigentümer der Einheit Nr. 33 das volle Wohngeld berechnet.
27.11.2014
von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
Die Kostenverteilung sollte gemäss Teilungserklärung für alle Eigentümer nach Miteigentumsanteil erfolgen. ... Der Richter verlangte von der Hausverwaltung lediglich, in einer neu anzusetzenden Eigentümerversammlung einen Konsens unter den Eigentümern zu erreichern, wobei er eine gewisse Kostenverteilung empfahl. ... Wobei sich der Schaden auf die Differenz belaufen würde zwischen dem Kostenanteil, den wir jetzt tragen müssen und den Kosten, die von uns bei einer normalen Kostenverteilung nach Miteigentumsanteil für alle Eigentümer hätten getragen werden müssen.

| 10.3.2016
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Auf der Versammlung am 17.02.2016 wurde jedoch auf Antrag der Verwaltung und zwei Eigentümer beschlossen, dass die Unlagekosten für die Dachsanierung nach MEA verteilt werden sollen.
30.1.2011
Bin Eigentümer einer Wohnung mit 10% MEA (Mieteigentumsanteil). ... Der dritte Stellplatz wurden keinem Eigentümer zugeordnet. ... Ich habe innerhalb der 1-Monatsfrist Anfechtungsklage gegen diesen Beschluss erhoben, und innerhalb der 2-Monatsfrist die Klage begründet.

| 7.4.2016
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
Sehr geehrte Damen und Herren, es handelt sich um eine Eigentümerwohnanlage mit 6 Parteien. Ich bin seit 2010 Eigentümerin einer dieser Wohnungen.

| 31.5.2016
Ein Eigentümer innerhalb des Hauses trennte sich von der zentralen Anlage ab und errichte in seinem Sondereigentum eine Gastherme mit eigenem Gasanschluß. ... Die Fragen: 1) Nun geht es darum ob dieser Eigentümer, obwohl er nicht an die Zentralanlage angeschlossen ist und daher auch keine Heizkostenverteiler hat trotzdem an den Grundkosten nach Wohnfläche zu beteiligen ist. ... Muß sich der Eigentümer, der nicht daran angeschlossen ist, also nicht von dort mit Wärme versorgt wird, an den Erneuerungskosten beteiligen?

| 28.4.2013
Ich bin Eigentümer einer WE in einer WEG, die ich vor 15 Jahren erworben habe. ... Geschieht dies nicht wird eine Reinigungsfirma beauftragt und die Kosten der Reinigung im Rahmen der Jahresabrechnung den "Eigentümern" der PKW-Stellplätze in Rechnung gestellt wird. Meine Recherche ergab, dass wenn in der TE nur ein Sondernutzungsrecht eingeräumt wird, aber keine Regelungen zur Kostenverteilung getroffen werden, die Kosten für Instandhaltung und Pflege die Gemeinschaft zu tragen hat.
16.2.2015
Es steht wie folgt in der Teilungserklärung: Mit einem Miteigentumsanteil des Herrn Max Mustermann in Höhe von xxx&#x2F;10.000stl wird verbunden das Sondereigentum an den im Aufteilungsplan mit Ziffer x bezeichneten Räumen im Erdgeschoss und den im Keller 1 bezeichneten Kellerräumen im Kellergeschoss, ... und weiter im Kapitel "Verhältnis der Wohnungseigentümer" Die jeweiligen Eigentümer sind berechtigt , die Wohnugen ausschliesslich zu Wohnzwecken zu nutzen.Ausgenommen hiervon ist der Kellerraum Nr.x zur Wohnung Nr.x, soweit baurecht-und bauordnungsrechtlich zulässig, auch zu Wohnzwecken ausgebaut und genutzt werden kann.

| 23.1.2019
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Wir sind Eigentümer einer Wohnung in einem MFH. In diesem MFH besteht ein Einrohrwärmesystem mit der Folge, dass einzelne Wohnungen alleine&#x2F;wesentlich durch die Rohrwärme geheizt werden und die Heizkörper seitens der Mieter&#x2F;Eigentümer nicht angestellt werden müssen. ... - ist eine Abrechnung nach VDI 2077 in dieser Situation möglich, wenn alle Eigentümer einen entsprechenden Beschluss fassen - das Verfahren wäre sicherlich gerechter als eine reine Verteilung nach Wohnfläche?
1