Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

190 Ergebnisse für „bgb wohnfläche 10“

29.11.2006
Einer meiner Mieter hat seine Wohnung ausgemessen, dabei eine Wohnfläche von 49,80 m2 ermittelt. ... Ich kann mir nicht so Recht vorstellen, dass bei der BK-Abrechnung eine Wohnflächenabweichung von bis zu 10% der Mieter noch tolerieren muss!? ... Fall eine neue Abrechnung mit der geringeren Wohnfläche erstellen?
6.7.2007
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Bei der Abrechnung der Betriebskosten für das Jahr 2006 bemerkte ich, dass für eine Wohnung eine viel zu kleine Wohnfläche im Vertrag festgelegt ist. ... Im Vertrag ist unter §1 eine 3 - Zimmerwohnung mit einer Wohnfläche von 75 m² angegeben, tatsächlich handelt es sich aber um eine 4 - Zimmerwohnung mit ca. 100 m² - die postalische Lage der Wohnung innerhalb des Hauses ist richtig!
15.1.2013
von Rechtsanwalt Thomas Joerss
Die Abweichung von der tatsächlichen Wohnfläche liegt sehr wahrscheinlich über 10 Prozent, genau könnte dies jedoch nur durch eine exakte Ausmessung der Wohnung geklärt werden. ... Welchen Einfluss hätte eine Abweichung die kleiner als 10% wäre auf das Mieterhöhungsbegehren? Würde trotzdem die tatsächliche Wohnfläche als Grundlage für die Quadratmetermiete herangezogen oder die vom Vermieter genante?
18.1.2015
Mietvertrag eine Wohnfläche von 58qm vermietet. ... Der Mieter beruft sich jetzt nach 5 Jahren Mietzeit auf die Wohnflächenverordnung, wonach er ab sofort nur noch 50,5 qm zahlen muss und fordert eine Rückzahlung für 5 Jahre in Höhe von 2.636 € (da Abweichung größer als 10%).
27.4.2009
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Im Vorfeld und mit Abschluss des Mietvertrages im Febr. 2005 hatten wir auch nach der Wohnfläche gefragt. ... Anfang Oktober 2008 haben wir die Wohnfläche nachgemessen und haben tatsächlich nur 95 qm ermittelt. Damit beträgt die Abweichung 14,1 % und ist damit mit größer als 10 % Abweichung erheblich.

| 14.2.2008
Schreiben folgende Nettokaltmiete: 112qm x 6,00€/qm = 672€ Weitere Informationen: - unsere tatsächliche Nettokaltmiete war bis Jan. diesen Jahres 655€ - in der Zeitungsanzeige des Vermieters, durch die wir auf die Wohnung aufmerksam wurden, stand als Wohnungsgröße 115qm - in der Betriebskostenabrechnung (Mitte Juli 2007) für unsere Wohnung veranschlagt der Vermieter 90qm (die Differenz zu den sonst genannten 115qm machte uns nicht stutzig, weil der Vermieter meinte, er kommt uns „bei der Betriebskostenabrechnung wg. der großen Wohnung entgegen“) - auf einem kopierten handschriftlichen Zettel des Vermieters, überreicht begleitend zum Mietvertrag, sind 115qm Wohnungsgröße vermerkt - auf dem Mietvertrag ist die Wohnfläche nicht aufgeführt! Durch eine Beratung eines Rechtsassessors einer Zweigstelle des DMB (Deutschen Mieterbundes) haben wir erfahren, dass es für die Durchsetzung von Forderungen ggü. dem Vermieter entscheidend ist, dass die Wohnfläche ausdrücklich auf dem Mietvertrag steht. ... (Wohnfläche weicht um ca. 25% von der Angabe des Vermieters ab) Von der Beantwortung erwarten wir uns eine grundsätzliche Empfehlung, wie wir uns verhalten sollen.
13.2.2012
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Der neue -alte Verwalter weiste mich nicht darauf hin ,dass er die Wohnung mit falscher Wohnfläche billig vermietet hatte. ... Es stellte fest, dass die Wohnfläche 78,18M² sei aber im Mietvertrag stand 68M². ... Sie lehnt auch die Nachzahlungen der BK anhand der tatsächlichen Wohnfläche ab.
24.11.2008
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Dies wäre ja eine Abweichung von mehr als 10%. ... Müsste uns dann die Vermieterin nachweisen dass es keine 10% Abweichung gibt oder müssen wir dies in einem Gutachten beweisen? ... ( wenn es mehr als 10% abweichung gibt) 4.

| 30.4.2009
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Sachverhalt: Als Vermieter habe ich im Juli 2002 in einem zunächst bis März 2006 befristeten Mietvertrag (RNK-Formular Nr. 545) für eine Einfamilienhaushälfte (nicht unterkellert) in Berlin bei der pauschalen Angabe der Quadratmetergröße alle Räume in 3 Geschossen einfach addiert und 114 qm eingetragen (einschl. eines komplett ausgebauten Kniestock-Dachbodens von 10 qm Grundfläche); das war quasi als komplette Wohnfläche gemeint (auf der Basis der Architektenunterlagen und Baugenehmigung von 1999). ... B. zu vermieteten Erdgeschosswohnungen) in die vertragliche Hauswohnfläche vermieterseitig – ohne Rechtsmissbrauch zu betreiben – nachträglich anteilig einbezogen und dadurch gegen den unter Umständen vertraglich rechtsfehlerhaft als Wohnfläche deklarierten Dachboden aufgerechnet werden (um innerhalb der max. zulässigen Flächendifferenz von +/– 10 % zu bleiben)? ... Wie wendet man im Übrigen auf diesen Fall die dreijährige Verjährungsfrist (BGB § 199 Abs. 1 Nr. 2) hinsichtlich des (fragwürdigen) „konkreten Zeitpunktes des Erkennens“ an?

| 23.8.2010
von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus
In Anbetracht der Merkmale und Ausstattung der Wohnung halte ich eine Erhöhung der Teilinklusiv-Miete in Höhe von 10% auf 330 EUR für angemessen. ... Gehe ich recht in der Annahme, dass die tatsächliche Wohnfläche nach II. ... Welche Folgen hat die falsche Wohnfläche für die Wirksamkeit des Mieterhöhungsverlangens?
13.11.2011
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Die Wohnfläche ist im KV nicht vermerkt, lediglich die Wohnung als Nr. 19 lt. ... Im Mietvertrag stehen 51,01 m² Wohnfläche und wurden (vom WEG Verwalter der auch Mietverwalter war) dem Mieter über abgerechnet. ... Jetzt habe ich mir die Wohnung in natura angeschaut und festgestellt, dass die Wohnung nur 45,7 m² Wohnfläche hat.
11.9.2014
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Im nächsten Vertragsabschnitt muß angekreuzt werden, ....die Wohnfläche , .....die Nutzfläche, .....der umbaute Raum der beheizten Fläche betragen ca...... Hier hat mein Vermieter angegeben, daß die Wohnfläche ca. 95 m ² beträgt. ... Kann das so korrekt sein, daß als Nutzfläche zur Berechnung die gesamte Bodenfläche angesetzt wird, auch unter Berücksichtigung der Tatsache, daß die Angabe zur Wohnfläche beim entsprechenden Passus im Mietvertag ja definitiv falsch ist, oder habe ich hier Anspruch auf Minderung / Erstattung ?
6.6.2016
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Hallo Ich habe mit meiner Verlobten ein Haus gemietet es wurde uns mit 140qm angeboten , wir fanden das Haus eigentlich toll und haben dann im April den Mietvertrag zum 01.07.2016 unterschieben die Miete beträgt knapp 900€ kalt , zwischenzeitlich war ich noch einmal in diesem Haus drinnen um den jetzigen Eigentümer zu helfen seine Sachen rauszutragen (er wohnte selbst drin ) umso leerer das Haus wurde umso kleiner kamen mir die Räume vor ,gestern habe ich dann den Schlüssel vom leeren Haus bekommen und bin sofort mit dem Zollstock durchs haus gerannt um zu messen ,ich habe grosszügig gemessen lieber etwas mehr als zu wenig ,ich kam auf knapp 100qm ,ich habe nichtmal die schrägen abgezogen sondern die reine Wohnfläche gemessen ,ich habe dann ein paar Nachbarn gefragt wieviel qm sie haben ( es sind Zechenhäuser ,und laut den Nachbarn sind alle Häuser gleich gebaut worden ) die Nachbarn sagten das sie so ca 85qm haben ,ich habe dann sofort mein Mietvertreag rausgeholt um zu schauen was er genau eingetragen hat , tja und leider musste ich feststellen er hat gar nix eingetragen ,nur auf den Energieausweis den er mir ausgeändigt hat steht 144qm ,würde der Energieausweis reichen als Beweis das er uns betupt hat ??
12.5.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Ein Grundriss liegt uns seit ca. 2 Wochen vor und bestätigt die niedrigere Wohnfläche.

| 18.8.2018
von Rechtsanwalt Dr. Andreas Neumann
Die Wohnfläche beträgt 66 m², wobei hier 4 m² tatsächliche (!) ... Nun zu meinen Fragen: 1.: Ich würde den Mietvertrag der aktuellen Mieter ja übernehmen, welcher offenbar falsch ist (zwar um <10%, aber de facto ist die Wohnflächenverordnung nicht angewandt). ... "haftbar" für die falsch ausgewiesene Wohnfläche, die eig. nur 63 statt 66 m² beträgt?

| 18.3.2010
von Rechtsanwalt Sebastian Belgardt
Mein nunmehr ca. 11-jähriger Mieter hat festgestellt, daß die von ihm bewohnte Wohnung statt der im Mietvertrag angegebenen ca. 91m² tatsächlich nur 77m² Wohnfläche hat. Es wird also die 10%-Grenze überschritten, dies allerdings nur, weil ein ca. 6m² großer Abstellraum, welcher vom Mietvertrag umfaßt ist und ausschließlich vom Mieter genutzt wird, wohl nicht zur Wohnfläche gezählt wird, da dieser im Erdgeschoß separat liegt und nicht direkt an die Wohnung angrenzt (allerdings ist auch der Abstellraum im Mietvertrag explizit genannt). ... Der Mietpreis ist bei Annahme von 91m² Wohnfläche unterdurchschnittlich bei Annahme von 77m² ortsüblich.
23.5.2015
von Rechtsanwalt Malek Shaladi
Sie gab mir schon den "Mietvertrag" mit und alles war fix. 450 € Kaution, 475 €Miete gesamt (38,50 € SKY + 38,50 Strom Wasser etc) Ich bezahlte die Miete + 100 € für die letzte Woche des Monats, da ich erst heute 23.5 eingezogen wäre. ... Nun da ich heute das erste mal das Zimmer richtig sehen konnte und die feine Dame mich dreist angelogen hat bezüglich der Zimmergröße möchte ich aus dem Mietvertrag unverzüglich austreten und meine Miete für den Monat 100€ + Kaution 450 € zurück.

| 10.4.2017
Durch Zufall kamen wir mit Nachbarn ins Gespräch wg. der WOhnfläche. ... Diese Größen gelten als vereinbart" Vertragsschluß hier im Jahr 2000. - Miete pauschal 960 EUR Frage: Wir nehmen an, dass die Angabgen zu den qm zur Wohnfläche des Nachbarn richtig sind und somit unsere Angaben deutlich abweichen.
123·5·10