Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

46 Ergebnisse für „auszug haus eigentümer zwangsversteigerung“

28.10.2014
1048 Aufrufe
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Wir überlegen, bei einer Zwangsversteigerung ein Reihenmittehaus zu kaufen und dort hinein aus unserer bisherigen 3-Zimmer-Wohnung umzuziehen (wir brauchen mit 2 kleinen Kindern (0 und 3 Jahre alt) einfach mehr Platz). Das zu ersteigernde Haus ist allerdings derzeit vermietet an eine WG. ... Frage dazu: Wir würde gerne zeitnah in das Haus einziehen und müssen daher ja den bisherigen Mietern kündigen.
15.12.2006
2588 Aufrufe
von Rechtsanwältin Nina Marx
Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben im Wege der Zwangsversteigerung eine Immobilie erworben. Dem dort noch wohnenden Ex-Eigentümer haben wir eine Frist von1 Monat zum Auszug gesetzt. ... Leider hat der ehemalige Eigentümer noch keine neue Bleibe gefunden.

| 19.8.2010
4641 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Ex-Mann und ich (rechtskräftig geschieden) sind noch zu je 50 % Eigentümer des nach dem Auszug meines damaligen Mannes nur noch von mir und unseren beiden Kindern bewohnten Hauses. ... Nun verlangt mein Ex, dass ich ihn bei einem anstehenden Auszug analog mietvertraglicher Kündigungsfristen von 3 Monaten zum Monatsende informiere. a) Bin ich, da die Nutzungsentschädigung von mir für seine Haushälfte verlangt wird, tatsächlich "Mieter" (und zu 50 % Eigentümer) und sind da tatsächlich "Kündigungsfristen" dann einzuhalten? Weiterhin hat er angekündigt das Haus nach meinem Auszug vermieten zu wollen.

| 13.3.2006
4863 Aufrufe
Ich moechte gern ein Haus per Zwangsversteigerung erwerben folgendes steht aber im Gutachten: Verkehrswert des mit dem Wohnungsrecht belasteten Grundstuecks. ... Was bedeutet das fuer mich wenn ich dieses Haus erwerbe, muss ich den momentanen Eigentuemer den zur Miete bei uns wohnen lassen? ... Kann mann diesen auch zwecks Eigenbedarf kuendigen wenn ja wie lange wuerde es dauern bis dieser das Haus raeumen muesste?

| 18.9.2010
1171 Aufrufe
von Rechtsanwalt Peter Trettin
Zu diesem Zeitpunkt war der Vermieter eine Privatperson, der das Haus gehörte. ... Auf Grund von finanziellen Problemen des damaligen Vermieters geriet das Haus unter Zwangsverwaltung und wurde im Rahmen einer Zwangsversteigerung vor einigen Jahren an einen neuen Vermieter übereignet. ... Geht der neue Vermieter in die Rechte und Pflichten des alten Vermieters über, so daß er die Kaution (wenn keine Mängel bei Übergabe vorliegen) an mich zurückzahlen muß, obwohl ich sie ihm nicht überwiesen habe oder ist meine Mietkaution durch die gerichtliche "Enteignung" des ehemaligen Besitzters und die Zwangsversteigerung verloren?
15.11.2005
9538 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Wir (Ehepaar, bislang ohne Kinder) überlegen, in einer Zwangsversteigerung ein EFH zu erwerben, das derzeit von den Eigentümerin, ihrem Mann/Lebensgefährten sowie den 2 Kindern genutzt wird. ... Welche Möglichkeiten haben wir, die jetzigen Eigentümer zum Auszug zu bewegen, wenn diese sich weigern sollten? ... Oder sollten wir besser die Finger von dem Haus lassen?
13.1.2007
3823 Aufrufe
von Rechtsanwältin Nina Marx
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Lebensgefährtin und ich möchten uns ein Haus kaufen. ... Das Haus wird vom aktuellen Eigentümer noch bewohnt. ... Auszug jetziger Eigentümer.

| 17.10.2006
9262 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Den Eigentümer, der eine Wohnung im Haus bewohnte und dessen Freundin, die zusätzlich im Hause eine Kellerwohnung bewohnt (baulässig nicht zulässig), habe ich aufgrund des Erwerbs gekündigt. Der ehemalige Eigentümer ist nach Einschaltung eines Gerichtsvollziehers ausgezogen, die Freundin beruft sich auf einen rechtsgültigen Mietvertrag, der ein Jahr vor der Zwangsversteigerung mit dem ehemaligen Vermieter bzw. ihrem Freund geschlossen wurde. ... Meine Frage hierzu: War eine Sonderkündigung aufgrund der Zwangsversteigerung möglich gewesen?
9.5.2017
221 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Mein Haus wurde Zwangsversteigert. ... Meine Frage: Haben wir irgendwelche Rechte bezüglich eines Auszugstermins?
28.2.2011
4992 Aufrufe
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
PS: Bei den zwei säumigen Eigentümern handelt es scih nicht um den Wohnungsverkäufer. ... - Es wurde bereits durch die WEG ein Anwalt eingeschaltet, der die Zwangsversteigerung einleitet und führt. ... - Wenn ein Eigentümer nicht sein Hausgeld zahlt, wird dann der ihn betreffende Betrag solange von den anderen Eigentümern getragen bzw. auf diese aufgeteilt?

| 10.3.2008
1208 Aufrufe
Der Eigentümer, gegen den die Zwangsversteigerung durchgeführt wurde, hatte ja schon den Anspruch auf Sanierung des Gemeinschaftseigentums. Nach meinem Dafürhalten geht dieser Anspruch auf die Käufer über, ob nun Zwangsversteigerung oder nicht. ... Der günstige Kaufpreis resultiert ja aus der Zwangsversteigerung und nicht aus dem Schaden an sich.
8.9.2010
1848 Aufrufe
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Ich war Mieter eines Hauses. Zum 31.07.2009 wurde dieses Haus im Rahmen der Zwangsversteigerung durch einen neuen Eigentümer erworben und ich bekam eine Kündigung wegen Eigenbedarfes. ... Dies wurde durch den neuen Eigentümer nicht akzeptiert und bot mir 7,5% an, was ich ablehnte.
14.8.2011
1154 Aufrufe
Ebenfalls wurde in diesem Vertrag festgelegt,das bei Auszug der Mieterin die Gesamtsumme schuldig wäre. ... Nicht angemietet Grundstücke eigenet sie sich an, behält das Eigentum darauf und verschliesst sogar das Grundstück. ... Muss die alte Dame ANgst vor einer Zwangsversteigerung haben?
26.1.2009
12256 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Seit dem Auszug bewohnt Sie das Haus mit den zwei gemeinsamen Kindern (9 u 12) allein und Anfang 2008 ist ihr Freund in das Haus mit eingezogen. ... Meine Exfrau hat mir dann auch noch vor drei Monaten mit der Zwangsversteigerung gedroht, um so günstig an das Haus zu kommen, wenn ich ihr nicht nach ihren Vorstellungen das Haus überlasse. Sie würde dann die monatlichen Zahlungen für den Abtrag einstellen und somit „umsonst“ im Haus wohnen, bis es zur Zwangsversteigerung käme und dann würden meine Exfrau und ihr neuer Lebenspartner das Haus dann wieder günstig kaufen können.
19.1.2005
3834 Aufrufe
Wir bewarben uns um diese Wohnung 1998 über einen Makler, als das Haus noch gar nicht gebaut war. ... Es steht im Mietvertrag:" Das Haus ist bei Auszug vom Mieter in den zu Mietbeginn vorgefundenen Zustand zu versetzen"; welcher ist der vorgefundene Zustand? Vieles wurde von uns schon finanziert als das Haus noch gar nicht fertiggestellt war.
14.1.2007
13330 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
sehr geehrte damen und herrn, ich habe im okt.1999 mit meiner ex-lebensgefährtin ein haus gekauft,wir sind zu je 50 % eigentümer und darlensnehmer. im dez.05 ist sie ausgezogen,die monatlichen raten wurden von anfang an bis heute von mir alleine getilgt,sowie die grundsteuer und hausversicherung. wir lebten in den letzten 4 monaten vor ihrem auszug in dem haus getrennt,jeder hatte seine zimmer. jetzt möchte sie von mir nutzungsentschädigung haben obwohl ihre zimmer leehr stehen von mir nicht genutzt werden und sie nichts bezahlt. sie hat 2 kinder 12 und 17 und verdient monatlich rund 1000 euro. sie möchte jetzt eine zwangsversteigerung um die gemeinschaft zu trennen.ich habe klage auf zahlung der hälftigen darlensrate seit auszug bis jetzt rund 12000 euro eingereicht. mit der bank wurde bei darlensabschluß ein vertrag geschlossen das die eigenheimzulage 2009 mit in den kredit einfliest. sie hat die gesamte ( ihre ,kinder und meine ) eigenheimzulage von 1999 bis 2004 auf ihr konto gehen lassen und dann in aktien angelegt,welche sie bei auszug komplett kündigte und für die einrichtung ihrer wohnung verwendet hat. meine fragen: 1. kann sie nutzungsentschädigung verlangen obwohl sie keine raten zahlt und die räume von mir nicht genutzt werden? ... 3. ist sie verpflichtet sich seit ihren auszug hälftig an den raten zu beteiligen ? ... 7.was kann mir im schlimstenfall bei einer zwangsversteigerung passieren ?
19.9.2006
4444 Aufrufe
von Rechtsanwältin Nina Marx
Ein einzelner Eigentümer unserer WEG, der die Wohnung selbst nutzt, hat aus langer Säumigkeit Wohngeldrückstände von ein paar Tausend Euro, trotz Mahnungen, Mahnbescheiden usw., die weiter steigen, da die Wohngelder auch weiterhin nicht gezahlt werden. Der Verwalter wurde auf der letzten WEG-Versammlung im Juli 2006 beauftragt die Zwangsversteigerung der Wohnung einzuleiten. ... Ich bin nur WEG-Mitglied, kein Beirat und habe jetzt nachdrücklich versucht den Beirat und die HV anzuregen, dass die Eigentümergemeinschaft die Versorgungssperre androht, beschließt und notfalls gerichtlich durchsetzt, wenn der Eigentümer nicht zahlt und den Zutritt zu seiner Wohnung verweigert, da die Absperrung von Heizung und Wasser nur von der Wohnung selbst durchgeführt werden kann.
21.6.2006
2192 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Meine Lebengefährtin und ich bauten 1999 ein EFH, bei dem wir zu gleichen Teilen 50/50 Eigentümer an Haus und Grundstück sind. Letztes Jahr im Juli zog Sie aus freier Entscheidung zu einem anderen Mann und ließ mich mit dem Haus zurück. ... Anmerkung: Der Verkauf des Hauses war nach Ablauf der Zinsfestschreibung 2009 sowieso vorgesehen.
123