Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

54 Ergebnisse für „anwalt eigentümer schaden schimmel“

26.5.2009
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Die Schäden wurden durch Bautrockner behoben. ... In der Versammlung soll nun beschlossen werden, wie mit dem gefundenen Schimmel und zukünftigen Schimmelbildungen umgegangen werden soll. ... Ich möchte nicht, dass Rücklagen aufgelöst werden, um von anderen Eigentümern verursachte Schäden durch Basteleien oder mangelnder Lüftung zu beseitigen.

| 5.5.2017
von Rechtsanwalt Dr. Holger Traub
Liebe Anwälte, ich besitze seit 02/2014 eine Eigentumswohnung in einem Mehrparteien Haus. ... Laut den Mietern trat vor einigen Jahren an der selben Stelle bereits einmal Schimmel auf. ... Jetzt ist der Schimmel wieder da.
29.4.2010
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Der Schimmel war vorher nicht erkennbar. ... Aus diesem Grund erklärt er sich bereit den Schimmel entfernen zu lassen. ... Soll ich jetzt 300-500€ für Handwerker zahlen wegen eines Schadens den ich weder zu verantworten habe noch verursacht?
30.1.2007
Sehr geehrte Page "Frag-einen-Anwalt", nachdem bereits nach einer Mängelanzeige im Mai 2005 die Tapete der Außenwand im Wohnzimmer von einem Maler entfernt wurde mit einem Antischimmelmittel behandelt wurde und neu tapeziert wurde, habe wir Im Herbst (14.11.06) wieder eine Mängelanzeige gestellt. ... Lt. einem selbständigen Gutachter, den wir in der Nachbarschaft haben, wurden bereits durch ihn in Zusammenarbeit mit der Eigentümerin 3 Wohnungen von Feuchtigkeit und Schimmel saniert. Er stellt fest, dass das ganze Mauerwerk der Außenseite ist beschädigt, sowie von Schimmelporen verseucht.

| 4.6.2014
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Sachverhalt: Wir Eheleute sind Eigentümer einer ETW im 1.OG ( Gesch.WH ) die zu unserer Whg. gehörende Loggia wird durch den Dachüberstand bis auf ca. 30 cm überdeckt. ... Die Eigentümer der darunter liegenden Whg. im EG haben uns gegenüber Regressansprüche wegen Schäden ( feuchte Decke und Wände ) geltend gemacht. Wer haftet nun für die entstandenen Schäden?
26.7.2009
Ich wohne in einer ca. 50 qm grossen Souterrain-Wohnung in der ich Anfang des Monats Schimmel bemerkt habe. ... (Selbst die Fliesen und Teppiche sind feucht.)Der Schimmel befindet sich in Wohnzimmer, Schlafzimmer und Badezimmer. ... 2.Bekomme ich einen Teil der von Schimmel befallenen Möbel ersetzt, da ich diese nicht mehr nutzen kann?

| 7.1.2010
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Am Badezimmerfenster ist im Laufe von 8 Jahren die Farbe abgeblättert und das Holz wurde durchnässt - und hat durchgehend schwarzen Schimmel - für mich war dies nicht wichtig und wurde nicht als Mangel an den Vermieter gemeldet. Auch die Silikonabdichtungen an der Badewanne wurden von mir als schlechtes Silikon und nicht als Schimmel erkannt und somit auch nicht gemeldet.

| 21.3.2007
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Zudem war ein Teil der Garderobe derart von Schimmel und Pilzsporen befallen, dass ich sie nur noch entsorgen konnte. ... Die Sanierung der Wand wurde zwar ausgeführt und durch den Eigentümer der Nachbarswohnung bezahlt, von der Erstattung meines Schadens wollte dieser allerdings nichts wissen bzw. reagierte auf Nachfrage in Form von Vertröstungen und Ausflüchten. ... Im November beauftragte mein Vermieter schließlich einen Anwalt.

| 5.2.2013
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Die neuen Eigentümer wollten die Wohnung sofort beziehen, meine neue Wohnung ist aber erst März/April 2013 fertiggestellt. ... Alle Armaturen waren verkalkt, alle Abflüsse verdreckt, die Fenster waren so trüb dass man kaum durchschauen konnte und beim öffnen war überall Schimmel und Stockflecken. ... Meine 3 Katzen haben den Boden (ca. 40qm) sehr zerkratzt, dass ich wohl für diesen Schaden aufkommen muss.

| 12.4.2013
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Zahlte an neuen Eigentümer Miete. Der neue Eigentümer zog angeblich erst zum 22.03.2013 ein und stellte am Waschbecken/Sifon im Bad einen Schaden fest, wo angeblich das Abwasser ins Mauerwerk eindringt. ... Die Verkäufer wurden vom am 25.03.2013 festgestellten Wasserschaden erst mit Schreiben eines Anwaltes des Käufers am 11.04.2013 in Kenntnis gesetzt.

| 2.5.2007
von Rechtsanwältin Nina Marx
OG) im unteren Bereich schwarz gefärbt (mutmaßlich Schimmel). ... Eigentumsverhältnisse: Der Bewohner ist Sohn der Eigentümer. ... Zielstellung: · Rückführung der Wohnung in einen WEG-adäquaten Zustand (Schimmelbeseitigung) · Vermeidung von Schäden am Gemeinschaftseigentum (z.B.
20.7.2013
Sie warebn voll mit Schimmel. ... Ich informierte am selben Tag noch die Hausverwaltung, die daraufhin gleich den Eigentümer informierte. Am 21.05.2013 kam der Hausmeister der sich den Schaden angeschaut hat, und feststellte, dass es nicht mein verschulden war sondern, dass der Siphon der Dusche nicht richtig dran war und so Wochen und Monate lang Wasser austrat und dadurch alles in die Umliegenden Wände zog.

| 27.10.2009
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Das fehlerhafte Rohr verursacht seit Juni 2004 kleinere Schäden an Decke und Wänden in meiner Wohnung. Die auch immer wieder vom vorigen Eigentümer behoben wurden. ... Weil die Angelegenheit nicht voran kam habe ich in einem Schreiben vom August 2009 angekündigt die Miete zu mindern wenn bis Ende Oktober der Schaden nicht behoben sei.
28.2.2008
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Die Verwaltung besteht aus, vom Haupteigentümer (58%) beauftragten 2 Anwälten und einer ungelernten Halbtagskraft (also rechtsgelehrt, aber fachlich nicht versiert). ... Ergebnis: kurze Mitteilung des HV-Anwaltes mit Verweis auf WEG; der Schaden am Gemeinschaftseigentum wurde gesetzeskonform in angemessener Zeit und unter Berücksichtigung der besonderen Umstände repariert und die Kosten dafür von der EG getragen. Schäden im Sondereigentum sind vollumfänglich vom Eigentümer zu tragen.
25.1.2008
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
hallo, wir haben von einem älteren ehepaar ein einfamilienhaus gekauft, der keller wurde uns als trocken verkauft worden (auch vom makler) jetzt beim renovieren haben wir festgestellt, dass 2 räume an der wand wellige tapeten haben,nur unten d.h. feuchtigkeit in den wänden ist, bzw schimmmelbildung, laut feuchtigkeitsprüfer muss das haus an dieser stelle von aussen aufgemacht werden und der teer muss wieder abgedichtet werden, angeblich war in einem zimmer auch schon die wand behandelt worden, aber es standen möbel davor - auch von innen muss der verputz runter, also doch ein ziemlicher aufwand, wir wissen aber noch nicht was das kostet. müssen wir für den schaden aufkommen oder der verkäufer, da die herrschaften alt sind, könnte es auch sein, dass sie es einfach vergessen haben... wir fühlen uns einerseits betrogen, wollen uns aber gütlich mit den vorbesitzern einigen ohne grossen streit....

| 20.8.2009
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
fakten:09/2006 eingezogen,befristeter mietausschluß bis14.3.2009,haben keine kaution gezahlt,da mein mann gleich an einen arbeitgeber geriet der ihn nicht bezahlte,vermieter forderte auch nicht mehr die kaution,auch nicht in sein mahnschreiben im oktober 2008 - offene maisonettenwhg.2 raum,460€ warm 2008 februar haben wir unseren vermieter gesagt das die fenster undicht sind und das sich schimmel bildet.er sagte er kümmert sich darum-nichts ist passiert.daraufhin haben wir die märzmiete 2008 zurückgehalten und haben ihn bis oktober 2008 noch 2 3 mal angerufen wann er sich darum kümmert-keine reaktion. im oktober kam dann ein mahnschreiben von ihm wo er die märzmiete forderte,daraufhin haben wir den mangel schriftlich angezeigt und eine frist gesetzt bis zum 27.10. als antwort kam ein böser brief zurück.daraufhin haben wir vom mieterbund eine fristsetzung schreiben lassen,da schrieb sie das wenn bis zum 30.11. keine mängelbeseitigung passiert die fristlose kündigung eintritt.daraufhin schaltete der vermieter sein anwalt ein,der schrieb das er sich darum kümmert und mahnte nochmal die miete an mit ihren anwaltskosten und der kaution.die tage vergingen bis zum 30.11. am 24.11 kam der architekt des hauses als gutachter vorbei,sagte ja das kann schnell gemacht werden und muß.aber es passierte nichts.auch die undichten fenster reparierte er nicht-obwohl er es im oktober brief noch zugesagt hat.wir kündigten deshalb fristlos zum 15.12.08. ich muss dazu sagen,wir haben auch deswegen gekündigt weil wir ein 8 monate altes kind haben,das 1.im schimmel leben mußte 2.die fenster undicht waren und 3.die heizung nicht ordentlich funktioniert hat.wir mußten raus unser kind wurde laufend krank.daraufhin klagte die anwältin vom vermieter und forderte die halbe dezembermieter und die januar februar märz april 2009 miete sowie die kaution 1100 und die nebenkostenabrechnung von 2007 die wir aber nie bekamen und der vermieter den versand auch nicht beweisen kann.vor gericht kam es zu einem vergleich das wir noch 1850 € zahlen müssen.aber das finde ich ungerecht.warum.der vermieter hatte ne frist und hat nichts getan und wir müssen noch so viel geld zahlen.den fehler den wir gemacht haben wo wir dezmebr die kündigung rausgeschickt haben habe nur ich unterschrieben aber mein mann hätte ja mit unterschreiben müssen und meine mutter(die hatte bei einzug als sogenannter bürge mit unterschrieben)am 5.12.hatte meine mutter nochmal eine extra kündigung geschrieben und ich habe nochmal die kündigung bestätigt,mein mann unterschrieb mit und am 26.1.09 haben wir nochmal eine kündigung geschickt wo wir alle 3 unterschrieben haben,also spätestens die müßte gelten.ihre beweislast vor gericht:sie sagten das die hausverwalterin keine schäden vorweisen kann und nichts gehört hat- unsere beweise dagegen ein nachbar aus dem haus sagte diese hausverwalterin sich um nichts kümmert,nie vorbeikam wenn man es forderte und er sagte das auch er schimmel hat und das man vor gericht sagen kann das das haus baupfusch ist(ist eigentümer der wohnung).die weitere beweislast vom vermieter er behauptete das der gutachter sagte wir hätten ihn 3 mal nicht reingelassen und das der schimmel unsere schuld seie aber das ist eine lüge.ich weiß nicht ob diese lüge im wissen des gutachters erzählt wurde. wie sehen sie unsere rechtslage,ist ! es das beste wenn wir die 1850 € zahlen,(damit hätte der vermieter ja kein schaden-obwohl er nicht die mängel beseitigt hat) oder sehen sie die möglichkeit das wir viel besser aus der sache rauskommen.wir hatten zwar eine anwältin vom mieterbund an unserer seite aber die hat nichts vorgetragen vor gericht.obwohl sie geschrieben hatte das es dann zur fristlosen kündigung kommt und das die februar,märz und april miete nicht mehr gefordert werden kann,da spätestens die kündigung im januar förmlich gilt.

| 18.9.2013
von Rechtsanwältin Jenny Weber
Dies ergibt für mich absolut kein Sinn, aber ich denke er möchte nach Bereinigung der Schäden wieder direkt Miete kassieren.
2.7.2006
von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Sehr geehrtes Anwalts-Team, wir wohnen in einer Eigentumswohnung, die zu einem Mehrfamilienhaus gehört. ... Der Eigentümer sagt, da ja kein Wasser mehr laufe müsse der Schaden wohl vom Mieter verursacht worden sein, er sei aber bereit ein Trockengerät zu stellen, und meine Decke zu streichen. Sollt sich aber in der Decke Schimmel bilden was dann.
123