Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.669 Ergebnisse für „anspruch schadensersatz“

29.6.2012
Gibt es in diesem Zusammenhang Ansprüche, die ich erfolgversprechend gegen meinen Vermieter durchsetzen kann? ... Gibt es einen Schadensersatz für die Mehrkilometer zur Arbeit bzw.
28.4.2006
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Ich habe ja dadurch nur Verluste erlitten und möchte hiermit wissen, ob und wie ich ein Schadensersatz von meiner Vermieterin geltend machen kann.
29.2.2008
Nun wird mir mit Beweissicherungsverfahren und einer anschließenden Schadensersatzforderungsklage wegen Gesundheitsgefährdung durch Schimmel gedroht. ... Das muss einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen und ich wurde erst vor ca. 2 Monaten informiert. ... Würde die Haftpflichtversicherung im Falle eines Baumängel für die Schadensersatzforderung des Mieters einspringen?
2.10.2015
Habe ich trotzdem Anspruch auf Schadensersatz wegen Lärmbelatigung, Schmutz, nicht eingehaltene Hausordnung, unangekündigte Bauarbeiten... trotz meiner schon vorgenommenen Mietminderung?
29.8.2007
von Rechtsanwalt Robert Weber
Schadensersatz verlangen für einen vorzeiteigen AUszug aufgrund des Vorfalls.Sollenw ir erst das Urteil abwarten?

| 30.5.2009
Nachfrage beim Anwalt (vom Mieterverein) lief darauf hinaus, dass der Vermieter und Eigentümer in Kenntnis gesetzt werden müsse, was geschah, er habe sich ggf. um Schadensersatz durch den Hausmeister zu kümmern – dies sieht dessen Anwalt anders. ... Der Anwalt meiner Freundin hat keinerlei Zweifel, dass der Vermieter vor Gericht verlieren würde und kein Schadensersatzanspruch besteht, sondern der Vermieter selbst als Eigentümer der Türen sich an den Hausmeister halten müsse, denn so führt Ihr Anwalt aus „im Grunde genommen handelt es sich um einen Diebstahl durch den Hausmeister aus dem verschlossenen Vorraum, ob mit oder ohne Anweisung von der Verwaltung, oder sonstigen Leuten... und ohne Zustimmung unserer Mandantschaft(meiner Freundin)“ oder Dem Anwalt des Vermieters, der sagt“die Mieterin hat nach §280 Abs.1 BGB zu vertreten ... denn ohne Rücksprache die Türen im Kellerraum eingelagert und damit die erste Ursache im Kausalverlauf gesetzt“? 2) Wenn Sie bei 1) sagen: es wäre gut möglich, dass die Mieterin in einem Gerichtsverfahren als Schadensersatzpflichtig benannt wird, ist es dann angemessen wirklich neue Türen zu bezahlen?

| 28.2.2008
Er schob ein Treffen jedoch immer weiter heraus.Am 14.02.2008 ,also deutlich später als vereinbahrt,sagte er wir könnten nicht einziehen.Er hätte Schaeden entdeckt.Als ich ihn bat ,Abhilfe vorzuschlagen oder mir die Schäden zu zeigen,verneinte er nur .Auf ein Einschreiben,in dem ich ihm ein "Schlichtunggespräch"vorschlug ,um gerichtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden ,reagierte er nicht und kam auch nicht zum vorgeschlagenen Termin.Ich habe nun ein Hotel (appartement)gebucht-ab dem 01.03.2008.Da er mir nach Monaten und kurz vor Einzug absagte ,habe ich nun auch über Makler nachgeholfen,da in der Ecke nicht viel frei ist.Ich habe eine kleine Tochter.Bitte antwortet mir,ob der Schadensersatz(cic?)
19.10.2014
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Hallo, wir sind am 02.10. aus unserer Wohnung wegen akuter gesundheitsgefährdung ausgezogen. Die Wände waren aufgrund der extremen Feuchtigkeit von Schimmel und Salpeter befallen. Diese Schäden entstanden durch baumängel.

| 16.1.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Habe ich da einen Anspruch z.B. Wegen ungerechtfertigter Bereicherung gegenüber den jeweiligen Eigentümern oder einen Anspruch auf Schadensersatz gegenüber der Hausverwaltung?
13.9.2005
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Hallo, zuerst eine kleine Erklärung - wir haben unser Eigenheim verkauft und müssen bis spätestens 01.10. notariell ausgezogen sein - erst dann muss der Käufer an uns das Geld überweisen. So nun zur Sache - wir haben zum 01.10.05 eine Wohnung gemietet - die Vormieter dieser Wohnung sind gerade am bauen. Gekündigt hat diese Familie unsere zukünftige Mietwohnung zum 01.09.05 - mündlich haben wir untereinander ausgemacht das wir uns den September "teilen" und wir vor dem 01.10. reinkönnen (den Umzug ansich machen) Bei der letzten Kontaktaufnahme (15.08.) meinte diese Familie sie werden nicht fertig mit dem Haus und bleiben länger drin wie Ende September (ausgemacht ist der 23.09. zur Wohnungsübergabe mit dem Vermieter) Wie sieht es rechtlich aus ?
20.2.2016
Haben wir einen Anspruch auf die Entfernung des Schimmels? Hätten wir Anspruch auf eine Ausweich-Unterkunft? Haben wir Anspruch auf Übernahme der Reinigungskosten im Anschluss an Baumaßnahmen?
6.4.2006
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Ein Vermieter macht Schadensersatz für einen 3-monatigen Mietausfall nach fristloser Kündigung des Mietvertrages (Zahlungsverzug) geltend. Die in der Klage vorgetragene Anspruchsbegründung besteht aus einem einzigen Satz: „Die Wohnung konnte bislang nicht vermietet werden.“ Sodann erfolgt noch der Hinweis auf die dreimonatige Kündigungsfrist des Mieters (klar: Begrenzung der Schadensersatzpflicht). ... Nun zu meiner Frage: Ist der obige Klagantrag wegen fehlender Schlüssigkeit (Anspruchsgrundlage nicht substantiiert) nicht von vornherein durch das (Amts-) Gericht abzuweisen?

| 17.7.2012
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Hallo liebe Anwälte, ich habe folgenden Sachverhalt: Es war windig in der Nacht. Von einer Dachgaube oberhalb meiner Terasse löste sich mindestens eine Schiefernplatte, die meine Kettler-Liege beschädigte (Defekte Armlehne). Ich melde den Schaden am Dach und an der Liege meinem Vermieter.
30.6.2006
Wie sieht die Rechtslage aus, hab ich Anspruch auf eine neue Decke oder nur auf die Wiederinstallation der alten Bretter?

| 26.2.2009
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Wir würden nun aber gerne unsere Kosten (Makler-und , Umzugskosten) als Schadensersatz gegen unsere frühere Vermieterin geltend machen, da sie die DHH nach der Eigenbedarfskündigung nicht selbst nutzt (indem sie die DHH ihrer Tochter und Schwiegersohn überlässt/vermietet) sondern an den Schwiegersohn verkauft hat.

| 30.4.2006
Bei meinem einzug 2003 in das 100 jahre alte Haus(steht unter Denkmalschutz)war an den Aussenwänden leichter Schimmelbefall,den wir entfernten.Schimmel kam aber immer wieder und ich lies vor 4 Wochen das Gesundheitsamt und Bauamt der Stadt zur Prüfung kommen.Das Haus ist 100% feucht(Bericht).Habe gekündigt zum 15.5.06.Meine Möbel und Gardienen sind beschädigt.Küche(neu 2003 kostete 4500€)ist 1 cm aufgequollen.Laminat von uns,verlegt ist aufgequollen.Vermieter sagt ich hätte gewusst das Schimmel im Haus ist und hätte keine Ansprüche. ... Wie kann ich meine Ansprüche durchsetzen.Möbel und Betten sind vermodert.Alles ist ruiniert.
27.11.2014
von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
Da die Ausführung in Lärche genau die Begründung für die Anfechtungsklage der Nichtbalkoneigentümer war, stellten wir den Antrag auf einer der nächsten Eigentümerver- sammlungen, ein juristisches Vorgehen gegen den Gutachter und/oder die Hausverwaltung auf Schadensersatz überprüfen zu lassen. ... Haben wir bei dieser Ausgangslage eine Chance, als einzelner Eigentümer Schadensersatz gerichtlich gegenüber Gutachter und/oder Verwalter klären zu lassen.

| 16.3.2015
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Da es ebenso keine individuellen vertraglichen oder außervertraglichen Absprachen gab, sehe ich auch nicht, woraus ein Anspruch auf Schadensersatz resultieren sollte. Hat der Vermieter einen Anspruch auf den geforderten Schadensersatz?
123·15·30·45·60·75·84