Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

596 Ergebnisse für „anspruch beschluss eigentümer“

13.4.2013
von Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili
Ist es möglich, sämtliche Beschlüsse durch ein Beschlussanfechtungsverfahren für nichtig erklären zu lassen oder 2.) besteht die Möglichkeit nur die Wohngeldabrechnungen für nichtig erklären zu lassen?

| 1.2.2016
von Rechtsanwalt Torsten Vogel
Sachverhalt: Ich bin Eigentümer einer Wohnung in einer WEG mit 19 Wohnungen. ... In einer Eigentümerversammlung, kurz bevor ich Eigentümer wurde, wurde beschlossen, eine Sonderumlage für die Reparatur der Zentralheizung zu erheben, die auf alle 19 Eigentümer umgelegt wurde (so explizit beschlossen). ... 2.Besteht ein irgendwie gearteter anderer Anspruch bzw. lässt sich durch Beschluss herstellen, dass die 10 nicht angeschlossenen Wohnungen von den Kosten befreit werden, z.B. nach § 21 Abs. 7 WEG?

| 8.5.2013
Ein Beschluss wurde nicht auf der Tagesordnung geplantbund wurde auch nicht gefasst. ... Dies geschah im Vorgriff auf die seitens einzelner Eigentümer (insbesondere des damaligen Verwaltungsbeirats) begehrte Beschotterung der bisherigen Grünflächen, die in der damaligen Eigentümerversammlung zur Beschlussfassung gestellt wurde. ... Dies verweigerte sie mit dem Hinweis, dass sie hierzu (plötzlich) vorher einen Beschluss durch die Eigentümergemeinschaft herbeiführen möchte.
19.12.2015
von Rechtsanwalt Dr. Holger Traub
Ein neuer Eigentümer hat mittlerweile drei von zwölf Eigentumswohnungen und baut gerade zwei davon um. ... Mir liegt jedoch kein Beschluss der Gemeinschaft vor. ... Nach meinem Rechtsverständnis brauche ich einen Beschluss.

| 28.1.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Eine Eigentümergemeinschaft möchte einen einzelnen Eigentümer von durch den Bauträger geplanten und nicht fertiggestellten,später durch den Eigentümer selbst veranlaßte Fertigstellung dieser Maßnahmen gemäß Bauplan nunmehr per Beschluß in der Eigentümerversammlung zum Rückbau zwingen. ... Wenn ja, dann bräuchte der WEG-Verwalter ja solche Beschlüsse gar nicht erst auf die Tagesordnung zu setzen? Wie kann man dann aber Eigentümer, die sich eigenmächtig am Gemeinschaftseigentum vergreifen, überhaupt in Anspruch nehmen?
4.11.2010
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Da bei der letzten Eigentümerversammlung nicht alle Parteien anwesend waren (auch nicht des betroffenen Eingangs), wurde der Beschluss sicher nicht einstimmig gefasst. Frage: Ich halte den Beschluss wegen Missachtung von § 22 Abs. 1 WEG für unzulässig. Kann ich als Mieter trotzdem gegen solche Beschlüsse vorgehen oder ist dies nur den Eigentümern vorbehalten?

| 4.4.2010
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
In den letzten Jahren wurde von zwei Eigentümern im EG immer wieder versucht, in den ETV einen Beschluss herbeizuführen, um die Keller- und Waschküchendecken isolieren zu lassen, damit sich ihre Heizkosten verringern. ... Mitglieder des Beirats und Eigentümer der EG-Wohnungen sind, die, wie eingangs beschrieben, ausschließlich davon profitieren.

| 1.12.2007
Herr Fritz wird sich mit dem Eigentümer des Carports über einen finanziellen Wertausgleich einigen. ... Meine Frage: Muss ich den Beschluss anfechten? ... Der Eigentümer will auf einmal erst die Vereinbahrung und auch das finanzielle erst mit mir regeln nach der Zurücknahme des Beschlusses Ich traue ihm aber nicht.
21.12.2010
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Seit 2008 streitet sich nun dieser Eigentümer mit den restlichen zwei Eigentümer darum, wie diese Begrenzung aussehen soll und wann er diese anbringt. Leider wurden im damaligen Beschluss keine genauen Angaben gemacht, wie diese Begrenzung im Detail aussehen sollte. ... Ist dieser an die Beschlüsse gebunden, die der bisherige Eigentümer getroffen hat??

| 4.11.2007
Dem Antrag wurde von der Mehrheit der Eigentümer zugestimmt. ... Die anteilige Kostenübernahme durch die Eigentümerpartei würde abgelehnt und ein weiterer Anspruch unsererseits sei zukünftig ausgeschlossen. ... Inwieweit darf die Gegenseite festlegen, dass nach dem 31.12.2006 keinerlei Ansprüche mehr geltend gemacht werden dürfen und auch ein Beschluss zu diesem Punkt zukünftig nicht zulässig ist ?
25.11.2010
von Rechtsanwalt Marko Setzer
Wir haben den Streit verloren, weil keine Beschlüsse nach § 28 V WEG vorlagen. Können wir diese Beschlüsse jetzt nachholen, soweit noch keine Verjährung eingetreten ist? Die Verwalterin oder das Gericht hatten bis zur Verhandlung auch nicht gerügt, dass Beschlüsse fehlten.

| 16.2.2012
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Eigentümer) gekauft; das Haftungsrisiko liegt ausschließlich bei der Gemeinschaft 2.) es werden nur neue Schlösser inkl. Schlüssel (2 Stück für jeden Haushalt) für die von außen aufzuschließenden Türen wie Hauseingangstür, Hoftüren o.ä. gekauft und dem Verursacher (Eigentümer des Mieters) gekauft 3.) es wird auf Kosten des Eigentümers eine gänzlich neue Schließanlage gekauft und der Eigentümer wird durch Beschluss (auch bei 2.) verpflichtet diese Kosten alleine zu tragen Wie kann der Verwalter überhaupt eine Gefährung prüfen, wonach eben entsprechend auch der Anspruch überhaupt an den Verursacher / Eigentümer gestellt werden kann? -> Ein Schlüssel wird geklaut / verlegt in einem vom Obejkt befindlichen Ort der 30-40 Km entfernt liegt - wo sind hier die Grenzen gestezt im Hinblick auf die Beurteilung einer "Gefährdung" wonach Ansprüche gegen den Verursacher gerechtfertigt wären?!
24.6.2006
von Rechtsanwältin Nina Marx
Beschlußantrag nur von den Eigentümern, welchen ein Stellplatz gehört, getragen werden. ... Mich interessiert abgesehen vom konkreten geschilderten Fall die grundsätzliche Rechtmäßigkeit solcher Kostenumlagen auf wenige Eigentümer. Aus meiner Sicht dürfte so eine Vorgehensweise bei Maßnahmen, die das Gemeinschaftseigentum betreffen, nicht statthaft sein, da ansonsten die beschließende Mehrheit Kosten verursacht, und diese ebenfalls per Beschluß auf die anderen Eigentümer umlegt.

| 12.5.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Sehr geehrter Anwalt, 1993 wurden die Fenster unserer WEGemeinschaft in einer Eigentümerversammlung durch einstimmigen Beschluss zu Sondereigentum erklärt. 2003 habe ich eine Wohnung in dieser Gemeinschaft erworben und später die Fenster erneuern lassen. Für die nächste Eigentümerversammlung habe ich kurzfristig eine erweiterte Tagesordnung erhalten, die folgende Punkte umfaßt: - Aufhebung des Beschlusses, der die Teilungserklärung dahingehend ändert dass die Fenster Sondereigentum sind (analog Entscheidung BHG vom 20.9.2000) und Beschlussfassung, dass die Fenster ab sofort wieder Gemeinschaftseigentum sind - Beschluss über die Erneuerung der Fenster in einer Wohneinheit - Antrag auf Kostenübernahme für die Erneuerung der Fenster Nun benötige ich einen Rat bezüglich des weiteren Verhaltens: - ist es möglich, den Antrag auf "Rückwandlung" der Fenster in Gemeinschaftseigentum zu verhindern und wenn ja wie - falls die "Rückwandlung" in Gemeinschaftseigentum nicht zu verhindern ist, wie verhalte ich mich, um die Kosten für die bereits erneuerten Fenster erstattet zu bekommen und wie setze ich die Kosten an?

| 20.6.2012
von Rechtsanwalt Thomas Mack
Schaden pro Eigentümer 100 - 200 €. Kann ich die HV für obige Schäden direkt in Regress nehmen, da Eigentümergemeinschaft so zerstritten ist, dass es zu keinem gemeinsamen Beschluss kommen wird? Falls nein, habe ich Anspruch gegen die Eigentümergemeinschaft auf Schadenersatz?

| 10.11.2008
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Aufgrund eines Beschlusses unserer WEG im Juni 2005, wurden in unserem Mehrfamilienhaus mehrere angelaufene Isolierglasscheiben, davon in unserer Wohnung 4 Stück ausgetauscht und von den Instandhaltungsrücklagen bezahlt. ... Da einer der Eigentümer auch alle seine Fensterscheiben ersetzt und die Rahmen gestrichen haben wollte insges. 3500€ Kosten und dies nicht selbst bezahlen wollte, wurde mehrheitlich beschlossen, dass die von der Rücklage ersetzten Scheiben von den Eigentümern zurückbezahlt werden sollen. ... Dürfen Beschlüsse der Eigentümergemeinschaft auch rückwirkend geltend gemacht werden?
11.10.2009
Es gibt sonst in der Einberufung kein Tagesordnungspunkt der besonderen Ansprüche zur Zustelladressen behandelt Der Verwalter wird zukünftig verweigern Unterlagen zu mir zu schicken, weil ich keine Offizielle Zustelladresse und Empfangsbevollmächtigten in Deutschland habe. ... 2.Wenn darüber nichts in der Einberufung zu lesen ist, ist dieser Beschluss ordnungsgemäß? ... 4.Wie gehe ich am besten jetzt vor um dieser Beschluss anzufechten?

| 28.5.2010
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Bis heute ist das Gemeinschaftseigentum von den meisten Eigentümern nicht abgenommen worden. ... Weiterhin wird die Verwaltung beauftragt, nach fruchtlosem Ablauf der Frist Rechtsbeistand in Anspruch zu nehmen. ... Sollte der Beschluss nicht in den Zuständigkeitsbereich der WEG fallen, was bedeutet dies für die Gültigkeit des Beschlusses?
123·5·10·15·20·25·30