Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

2.387 Ergebnisse für „überhaupt vermieter“

20.9.2010
von Rechtsanwalt Tobias Pflug
Miete am Donnerstag den 08.09.2010 begleichen(da mein Gehalt erst am Mittwoch, den 07.09.2010 kam), wir haben die Miete bar auf das Vermieterkonto eingezahlt, es war also gleich auf desen Konto drauf. ... ist die Kündigung überhaupt rechtens??

| 8.6.2007
Der Vermieter will das seine 27jährige Tochter mit Lebensgefährten hier einzieht. ... Zur Zeit bewohnt die Tochter eine 72m² große Wohnung in einem anderen Mietshaus des Vermieters. ... Somit muß ich wegen meiner Arbeit nie das Haus verlassen und kann meinen Mann immer gut versorgen (er ist den ganzen Tag unter sehr starken Schmerzmitteln) Meine Frage: ist Eigenbedarf überhaupt gegeben, da unser Vermieter Bauunternehmer ist und noch mehrere Miethäuser hat.
22.11.2005
von Rechtsanwältin Nina Marx
Darf der Vermieter ohne meine Zustimmung meine Wohnung betreten? ... Darf er überhaupt einen Schlüssel zu meiner Wohnung besitzen? ... Muss ich mit ihm (bei so einer Bagatelle) überhaupt einen Termin für eine Besichtigung vereinbaren?

| 1.11.2010
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Juni 2009 Vorgespräch mit Vermieter + Maklerin (EFH mit Nachtspeicherheizung, Sauna + Pool, 70er Jahre). ... Vermieter versucht ungerechtfertigte Kosten von Kaution abzuziehen. ... Er verschweigt offensichtlich bei jeder neuen Vermietung die Kosten um das Haus überhaupt zu vermieten und fügt seinen Mietern finanziellen Schaden zu.
26.2.2017
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Jetzt beginnt der Vermieter Sanierungsarbeiten selbstständig durchzuführen, er reißt Tapeten ab, schlägt Fliesen im Bad und der Badewanne ab, die Toilette montierte er ab, genauso wie Wasserhähne im Bad und er hat die alten Heizungen gegen neue schon ausgetauscht. ... Muss ich die folgenden zwei Mieten (März und April) bezahlen, wenn der Vermieter mit seinen Sanierungsarbeiten selbststängig begonnen hat und ich die Wohnung nicht mehr nutzen könnte? ... Darf der Vermieter mir die Sanierungsarbeiten einer vom Vermieter beauftragten Firma in Rechnung stellen, obwohl ich ja noch 2 Monate Zeit hätte, selbst Tapeten abzureißen bzw selber eine (eventuell günstigere Firma) von mir beauftragen zu lassen, wenn ich dies müsste?
17.2.2015
von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Zur Sachlage: •Einzug von uns (4-köpfige Familie) am 1.8.2012 in 4-Zimmer-Wohnung •Vermieter ist der Lebensgefährte einer Bekannten •Befristeter Mietvertrag (Standardmietvertrag von bestform24.de), befristet bis zum 31.7.2015, da Vermieter dann eventuell selber mit seiner Familie einziehen möchte •Kaution i.H.v. 3.900,00 Euro wird als Kautionsbürgschaft (R+V Versicherung) hinterlegt, das Original der Bürgschaftsurkunde wird dem Vermieter übergeben •Die Wohnung ist bei unserem Einzug nicht renoviert (Vorbewohner war Raucher, dementsprechend sehen die Wände bei Einzug auch teilweise aus), es sind noch diverse Einrichtungsgegenstände der Vorbesitzer in der Wohnung (Vorhangstangen, Lampen, Badregale, Badezimmerspiegelschrank), die Küche muss teilweise neu gefliest werden •Im Übergabeprotokoll bei Einzug sind diverse Löcher in den Wänden vermerkt sowie das Vorhandensein von Vorhangstangen und Lampen •Wir vereinbaren (allerdings nur mündlich), dass der Vermieter nicht renoviert, wir dafür aber bei Auszug auch nicht renovieren müssen, auch nicht, wenn die Wände farbig gestrichen sind •Wir vereinbaren weiterhin (wiederum nur mündlich), dass wir als Mieter alle in der Wohnung befindlichen Einrichtungsgegenstände, die wir nicht haben möchten, entfernen und entsorgen können, was wir auch größtenteils getan haben (bis auf den Badezimmerspiegelschrank, der behalten werden sollte, was wir auch getan haben) •Im September 2014 wird klar, dass der Vermieter tatsächlich einziehen möchte, so dass wir anfangen eine neue 4-Zimmer-Wohnung zu suchen (was in München nicht ganz einfach ist) •Tatsächlich finden wir relativ schnell eine bestens geeignete neue Wohnung, allerdings mit Einzugstermin bereits am 15.1.2015 •Deswegen schließen wir eine Mietaufhebungsvereinbarung, die besagt, dass wir zum 31.1.2015 ausziehen können, als Gegenleistung zahlen wir 3.000,00 Euro, und zusätzlich einen Betrag von 500,00 Euro dafür, dass wir keine Schönheitsreparaturen durchführen müssen; diese Beträge überweisen wir fristgerecht •Am 16.1. ziehen wir aus der Wohnung aus •Am 22.1. fragt Vermieter, wann wir Übergabe machen wollen und fragt, ob er bereits vor 31.1. zur Begehung mit Handwerkern in die Wohnung könnte, daraufhin bieten wir ihm an, dass er bereits einen unserer Schlüssel haben kann (die Wohnung ist ja bereits zum großen Teil ausgeräumt, allerdings nicht vollständig), dieses Angebot nimmt er an und bekommt am 25.1. einen Wohnungsschlüssel; im Gegenzug fragen wir den Vermieter, ob es in Ordnung ist, wenn der zur Wohnung gehörende Keller am 31.1. noch nicht leer ist, der Vermieter erklärt sich damit einverstanden •In der Zeit bis zum 31.1. ist der Vermieter täglich in der Wohnung, fängt bereits an, in der Küche ein Loch in die Wand zu reißen, da er diese eventuell entfernen möchte, dies verursacht natürlich Schmutz, außerdem bewegen sich in dieser Zeit auch täglich mehrere Personen mit Straßenschuhen in der Wohnung; er demontiert außerdem selbst Badeinrichtungsgegenstände, was weiterhin Schmutz verursacht; Wände werden von den Kindern der Vermieter mit Kreide bemalt •Am 1.2. findet die Übergabe statt, die Wohnung ist zu diesem Zeitpunkt leer •Während der Begehung der Wohnung bemängelt der Vermieter den Zustand des Parketts (vor allem im Eingangsbereich) und erklärt uns, dass er das Parkett gerne renovieren lassen würde, wir könnten das ja über unserer Haftpflichtversicherung laufen lassen; ich bin damit absolut nicht einverstanden, da in meinem Ermessen das Parkett völlig normale Gebrauchsspuren aufweist, das Parkett in den Wohnräumen ist in völlig normalem Zustand, keine tiefen Kratzer etc.; wir können uns nur schwierig einigen, die Übergabe dauert 1,5 Stunden; am Ende vermerkt der Vermieter im Übergabeprotokoll jedoch lediglich, dass in allen Räumen „Gebrauchsspuren im Parkett" sind •Weiterhin ist im Übergabeprotokoll ein beschädigtes Türblatt vermerkt (welches wir tatsächlich durch aufklebbare Spiegel beschädigt haben), wir erklären uns aber bereit, dieses Türblatt zu ersetzen •Ansonsten sind im Übergabeprotokoll keine Anmerkungen •Wir vereinbaren (wiederum nur mündlich), dass der Keller bis zum 28.2. ausgeräumt sein muss und dass wir als Mieter bis dahin einen der Haus-/Wohnungsschlüssel behalten können •Bei diesem Termin erzählt uns der Vermieter, dass er erst Ende April 2015 in die Wohnung ziehen wird, da er und seine Lebensgefährtin es versäumt haben, sowohl seine als auch ihre momentane Mietwohnung fristgerecht zu kündigen, dass sie außerdem eine Küche im Wert von 14.000 Euro kaufen werden, dass der geplante Küchenumbau ca. 10.000 Euro kosten wird und dass sie hoffen, das alles finanziell meistern zu können und sich diesbezüglich aber Sorgen machen •Am Nachmittag des 1.2. teilt uns der Vermieter mit, dass die Schlüssel der Zimmertüren fehlen (welche wir schlicht vergessen haben); als wir diese am Abend des 1.2. in die Wohnung bringen möchten, müssen wir feststellen, dass der Vermieter den Schließzylinder der Wohnungstür bereits ausgetauscht hat; wir werfen die Zimmertürschlüssel in den Briefkasten ein •Am 12.2. ist der Keller bereits leer geräumt, bis auf oben genannten Badezimmerspiegelschrank und diverse Vorhangstangen und Handtuchhalter; wir teilen dies dem Vermieter mit und bitten ihn, uns die Bürgschaftsurkunde zurückzugeben und kündigen ihm an, dass wir ihm bei dieser Gelegenheit natürlich auch den letzten Schlüssel übergeben •Am 14.2. (ein Samstag) telefonieren wir mit dem Vermieter; während des Telefongesprächs teilt er uns mit, dass er uns die Bürgschaftsurkunde gerne übergeben wird; er teilt uns außerdem mit, dass er sich bezüglich eines Ersatzes für die beschädigte Zimmertür erkundigt hat, diese würde 120 Euro kosten, wir teilen ihm mit, dass wir uns gerne noch selber erkundigen möchten (Verwandte von uns arbeiten in einem Baumarkt und können eventuell etwas preisgünstiger dasselbe passende Modell bereitstellen); er fragt uns nach Badregalen, die nicht mehr da sind; ich erinnere ihn, dass wir mündlich vereinbart hatten, dass wir als Mieter alle Einrichtungsgegenstände (bis auf den Badezimmerspiegelschrank) entfernen und entsorgen können, was er erneut bestätigt und uns lediglich mitteilt, dass das schade sei, aber nicht zu ändern; er fragt uns weiterhin, wann wir die Schlüsselübergabe machen wollen, daraufhin teilen wir ihm mit, dass es eventuell noch am Samstag klappen könnte, dies aber nicht sicher ist, da ich (Mieterin) in diesem Moment arbeitstechnisch enorm eingespannt bin (ich bin freiberufliche Übersetzerin) und das ganze Wochenende von morgens bis abends in meinem Büro arbeiten werde und mein Mann mit unseren zwei Kindern beschäftigt ist, dass wir es aber versuchen werden und dass wir uns melden, wenn es uns zeitlich passt, was bis Montag einfach nicht der Fall war •Bis zu diesem Zeitpunkt ist die Kommunikation von beiden Seiten immer freundlich, wir sind uns per du und vom Vermieter wird immer vermittelt, dass man sich ja über alles einigen könne und dass man sich ja kennt und man nicht „böse" werden möchte; wir haben dem Vermieter sogar ein noch sehr gut erhaltenes Bücherregal geschenkt, dass noch in der Wohnung war und dass wir verkaufen wollten, dass er aber gerne haben wollte und sehr gerne angenommen hat •Am 17.2. (heute, 3 Tage nach dem letzten Anruf) finden wir ein Kuvert im Briefkasten, auf dem handschriftlich vermerkt ist: „Einwurf per Bote, 16.2.2015, 22:25", darin befindet sich ein Schreiben vom Vermieter datiert auf den 16.2. mit folgendem Text (Anmerkungen von uns in Klammern): „Sehr geehrte…, da leider sämtliche Gespräche und Einigungsversuche meinerseits von Ihnen abgelehnt wurden bin ich nun gezwungen diesen Weg zu gehen.
22.9.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
aus z.B. ungerechtfertigter Bereicherung/arglistiger Täuschung, denn der neue Mieter wurde dahingehend getäuscht, als der neue Eigentümer/Vermieter vorgab, er könne die Garage frei vermieten. Ich wurde dahingehend getäuscht, als ich natürlich annahm, für irgenwelche Änderungen/Untervermietungen(durch den Vermieter, nicht durch den Mieter!!) müsse der neue Eigentümer/Vermieter selbstverständlich sich mit mir als Wohnungsmieter in''s Benehmen setzen?

| 2.6.2012
Nun kam mein Vermieter unangemeldet bei mir vorbei und hat mir gesagt er würde mir sofort fristlos kündigen. ... Kann der Vermieter mir überhaupt kündigen? ... Muss ich Ihn überhaupt rein lassen?

| 1.8.2013
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Nun haben sich die neuen Vermieter angekündigt, alle Wohnungen des Hauses unter anderem wegen möglicher Erhaltungsmaßnahmen besichtigen zu wollen. ... Daher habe ich dem Vermieter geschrieben, dass wir an diesem Termin leider verhindert sind und ihm mehrere Alternativtermine angeboten. ... Ist der Passus im Mietvertrag überhaupt rechtens?

| 2.2.2008
Nun schreibt der vermieter wie folgt: "Wir haben inzwischen 4 Enkelkinder und brauchen mehr Platz. ... Der Vermieter weist in dem Schreiben nicht auf ein Widerufsrecht der Kündigung hin. ... Darüber hinaus wurde der Eigenbedarf vom Vermieter nicht hinreichend begründet.

| 31.10.2013
Folgender Sachverhalt: Mein Partner stand am Dienstag vor verschlossener Wohnungstür - sein Vermieter hat ohne sein Wissen oder sonstige Benachrichtigungen (kein Anruf, kein Schreiben) das Wohnungsschloss gewechselt. ... Unabhängig davon halte ich das Verhalten des Vermieters/Eigentümers für rechtswidrig.

| 16.9.2010
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Liegt überhaupt vermietbarer Wohnraum vor, der den Mietvertrag rechtfertigt? ... Kann §549 Abs 2 (Untervermietung) Anwendung finden, obwohl der neue Vermieter (wir) nicht selbst dort wohnen?
30.3.2015
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Vermieter A betritt mit Hausmeister B die Wohnung von Mietern C und D ohne Erlaubnis. ... Passender Nachmieter sind schon vorgeschlagen worden, gab aber keine Reaktion vom Vermieter. ... Um früher aus dem Vertrag zu kommen, hat den Vermieter gesagt, dass umfangreiche Renovierungsarbeit durchgeführt werden muss, z.B.

| 18.9.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Ich möchte das zu erwerbende Haus danach nicht selbst bewohnen, sondern vermieten. ... eine Begehung des Hauses zwecks eigener Begutachtung erlauben, wenn ich im Gegenzug das Haus ihm danach vermiete. ... Ich möchte das Haus zu einer marktüblichen Miete vermieten.

| 19.2.2016
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Steht mir als Vermieter nun überhaupt das Recht zu, auf Ende Februar 2015 zu kündigen? ... (Habe gelesen, mit der 3-Monatsfrist möglich, und falls diese vom Vermieter nicht eingehalten werde, erstrecke sich die Mietdauer um die nicht eingehaltene Frist. ... Insbesondere, wenn der Mieter ausdrücklich erklärt hat, am Mietvertrag festhalten zu wollen (5.2.2016, nach Erhalt des Schreibens der Vermieterin) Vielen Dank im Voraus
27.6.2009
von Rechtsanwalt Peter Trettin
Guten Tag, unser Vermieter hat sich in den letzten Jahren mit seiner Nebenkostennachzahlung an uns immer "verrechnet" . ... Jetzt hat der Vermieter einen Rechtsanwalt beauftragt mit uns den Schriftverkehr zu führen. Der RA schriebt, uns würde keine Einsicht der Unterlagen für 2007 zustehen (obwohl der Vermieter seinen "Rechenfehler" erst 2009 berichtigte) auf 2008 ging er gleich überhaupt nicht ein.
12.2.2008
Das Schlafzimmer wurde nach Einzug schwarz getrichen, was dem Vermieter nicht gefallen hatte und nahm die Wohnung deswegen nicht ab und verlangte, dass das Zimmer weiß gestrichen werden muss. Dies tat ich auch, aber jetzt verlangt der Vermieter eine weitere Monatsmiete, da die Mangelbeseitigung erst im Februar erfolgte(endgültige Abnahme erfolgte am 11.02.08) und da dem Vermieter die Qualität des Anstrichs im SChlafzimmer nicht gefällt möchte er mir diese Renoveriungskosten in Rechnung stellen, sowie für alle anderen Räume jeweils quotenmäßig gemäß folgendem Zitat aus dem Mietvertrag ----------------------- §13 Schönheitsreparaturen Der Mieter übernimmt auf seine Kosten die laufenden - turnusmäßig wiederkehrenden - Schönheitsreparaturen. ... Zitat Ende--------------------------------Zitat Ende Ich möchte Sie bitten diesen Abschnitt zu überprüfen, ob die Forderungen des Vermieters überhaupt gültig sind.

| 21.10.2004
Der Vermieter hat mir 14 Tage nach meinem Auszug mündlich mitgeteilt, dass er die Wohnung so nicht abnimmt (Übergabeprotokoll hat der Vermieter bei Schlüssel-Rückgabe (02.10. / Abends) nicht unterschrieben, da er sich die Räume nochmals bei Tageslicht ankucken wollte). ... Der Vermieter meinte nur mündlich, das er vorhat die Wohnung Ende Oktober in der Zeitung zu inserieren. - Wie verhalte ich mich nun richtig ? - Muss ich überhaupt renovieren ?
123·25·50·75·100·120