Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

13 Ergebnisse für „versicherung versicherungsschutz gesundheitsfragen anzeigepflichtverletzung“


| 3.11.2008
Bei den Gesundheitsfragen war der Antragsteller nicht ganz ehrlich. Die Verjährungsfrist für diese vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung würde also in 2014 enden. ... Und zwar *ohne* Gesundheitsfragen.
3.8.2014
Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte zwei Versicherungen abschließen, die beide Gesundheitsfragen beinhalten. ... Kann ich die oben genannten Gesundheitsfragen deshalb mit nein beantworten? ... Falls die Diagnose in Zukunft gestellt werden sollte, hätte ich die Frage dann rückwirkend falsch beantwortet und verliere den Versicherungsschutz?
22.1.2008
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Folgendes ist jedoch m.E. problematisch: Vor einigen Jahren hatte ich bei der Versicherung eine Laufzeitverlängerung der obigen Versicherungen bis zum 65. ... Außerdem waren unter „Erklärungen der zu versichernden Person“ in diesem Änderungsantrag unter anderem erneut Gesundheitsfragen zu beantworten. ... Sollte die Versicherung jetzt über den o.a.

| 2.5.2010
Da ich zeitlich flexibel bin, überlege ich mir nun, ob ich meine Versicherungen entsprechend anpasse. ... Halten Sie es für sinnvoll, eine solche Versicherung abzuschließen in der Annahme, dass eine OP meine Beine ab Knie nachhaltig lädieren?
13.12.2012
Wie gesagt, die alten Anträge (2003 + 2007) zeigten dann auch, dass die Gesundheitsfragen lax übergangen wurden damals bei Vertragsabschluss. ... Würde mein Sohn z.B. in späteren Jahren mal berufsunfähig werden z.B. wegen Bandscheibe, sagen wir in 10 Jahren, könnte dann die Versicherung die Leistung verwehren wegen früherer Anzeigepflichtverletzung der nicht angegebenen Gesundheitsfragen? Wie sähe es aus, wenn er aufgrund der Augengeschichte vielleicht doch irgendwann einmal eine BU beantragen müsste (wovon aber derzeit wirklich nicht auszugehen ist). 3.Was ist nun am Besten zu tun und wie kann ich das korrigieren ohne die Versicherungen zu verlieren?

| 9.2.2010
Da ich eine Progression wollte, diese in beiden Verträgen nicht vorgesehen war, habe ich 2008 mit meinem Versicherungsvertreter einen neuen Vertrag (wieder gleiche Gesellschaft) geschlossen und die beiden anderen im Gegenzug gelöscht (so ist es auch im Antrag unter Bermerkungen vermerkt). ... Der Vertreter hat bei den erneuten Gesundheitsfragen überall "Nein" angekreuzt. ... Meine Frage lautet daher, ob für den Fall der Fälle (im Moment ist nichts aktuell) Versicherungsschutz genieße?
13.1.2009
Hierzu habe ich im vereinfachten Einheitsantrag zur KV/PV eines großen Versicherungsmaklers Gesundheitsfragen wohlweislich und mit gutem Gewissen mit Nein beantwortet, da hier nur vereinfacht die letzten 3 Jahre abgefragt wurden: 1. ... Gesundheitsfragen (abgefragte Zeiträume) sicher fühlen (die ich wahrheitsgemäß mit NEIN beantwortet habe)?
11.5.2011
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Etwa 3 Wochen nach Absendung des Antrages, jedoch vor der Annahme durch den Versicherer, wurde durch meinen Arzt eine Diagnose gestellt, nach der in den Gesundheitsfragen gefragt wurde.
25.3.2013
Beim Beantworten der Gesundheitsfragen habe ich einen Fehler gemacht und eine Behandlung vergessen anzugeben. ... Meine große Sorge ist, dass die PKV mir den Vertrag kündigt und ich keine neue PKV finde, die mich versichert, so dass ich ohne jeglichen Versicherungsschutz dastehen würde.

| 14.1.2011
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Zunächst schildere ich Ihnen dann zum Verständnis meine persönliche Situation, zunächst meine persönliche und dann den Gang meines Versicherungsschutzes. ... Sofort verlangte die Versicherung eine Entbindung von der Schweigepflicht für die vorherige Versicherung und die zwei genannten Hausärzte. ... Ich selbst hatte die Gesundheitsfrage(n) 2008 nach bestem Wissen ausgefüllt.

| 7.11.2013
Die Versicherungsvertreterin, welche den Antrag ausfüllte, wusste auch von der OP und meinte aufgrund der Dauer sei dies nicht erheblich. 2001 wurde der Vertrag (selber Vordruck wie 1998) erneut durch die Versicherungsvertreterin ausgefüllt und in einen richtigen PKV Vertrag umgewandelt und bei den Gesundheitsfragen gar keine Kreuze gemacht bzw. auch nicht gefragt, ob sich etwas geändert hat Meine Frage daher.

| 3.7.2021
| 50,00 €
von Rechtsanwältin Birte Raguse
Beim Beratungsgespräch mit einem Makler des Versicherungsunternehmens im August 2015 nahm ich an, dass ich alle Gesundheitsfragen wahrheitsgemäß beantwortet habe. ... Ich fürchte, dass die PKV vom Versicherungsvertrag zurücktreten könnte, wenn sie von meiner Psychotherapie in 2013/2014 erfährt.
1