Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

83 Ergebnisse für „privat krankenkasse mitgliedschaft gesetzlich“


| 19.12.2016
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Allerdings habe ich in den Vorjahren mehr verdient und befürchte nun, dass mir aufgrund vergangener Steuererklärungen (um die 35.000 €) die Aufnahme in die gesetzliche Kasse verwehrt wird. ... Und in welchem Zeitraum kann die Krankenkasse meine neue Mitgliedschaft rückabwickeln, sodass ich zurück in die alte PKV muss? ... Kann in diesem Falle die Kasse dann meine Mitgliedschaft rückabwickeln und mich zurück in die PKV verweisen?
1.4.2009
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Ich war Anfang 2008 und die Jahre davor über meinen Mann mit meinem Sohn bei der ABC gesetzlich ''''''''''''''''Familienversichert''''''''''''''''. ... Da er bei der ABC seine Mitgliedschaft nicht gekündigt hat, konnte keine Mitgliedschaft bei der Salus BKK zustande kommen. ... Bei welcher Krankenkasse Sie aktuell versichert sind, entzieht sich unserer Kenntnis.
29.6.2009
Ich bin seit 1993 bis heute durchgehend privat versichert gewesen. ... Mein Arbeitgeber sagt, ich müsse mich bei der gesetzlichen Krankenkasse versichern, bei der ich zuletzt gesetzlich versichert war. ... Laut welchem Gesetz oder laut welcher Regel muß ich zu der gesetzlichen Krankenkasse wechseln, bei der ich zuletzt gesetzlich versichert war?

| 16.3.2010
Bis Ende der Ausbildung September 2009 über die gesetzliche Krankenkasse der Eltern familienversichert. ... Bei welcher Versicherung (gesetzlich oder privat) kann er sich anmelden, hat eine von diesen die Pflicht ihn zu versichern? Darf eine Krankenkasse (gesetztlich oder privat) ihn ablehnen?

| 3.12.2010
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Somit wäre ich ja dann wieder gesetzlich versichert. So, jetzt kommts aber: Ich habe Heute meine gesetzliche Kasse angerufen und die hat mir Auskunft gegeben wie folgt: Da ich seit dem 31.7.2008 nicht versichert war, muss ich die KOMPLETTEN Beiträge für die gesetzliche Krankenkasse nachzahlen!!!! ... Oder gilt das nur für die private Krankenversicherung???

| 5.11.2013
Ich möchte gerne in die gesetzliche Krankenkasse (möglichst TK) beitreten, frage mich aber wie. ... Dieses Jahr wollte ich mich doch in Dt versichern, ein Versicherungsmarkler sagte mir aber, dass mich als Selbständige keine gesetzliche Kasse nehmen wird. Dann bin ich im Juli in die gesetzliche Kasse in Bulgarien beigetreten, habe aber immer noch meinen Wohnsitz in Dt.

| 2.9.2010
Sehr geehrte Damen und Herren, im August 2009 stellte ich einen Antrag auf eine freiwillige Krankenversicherung bei der xxx (gesetzliche Direktkrankenkasse). Es wurde daraufhin jedoch eine Mitgliedsbescheinigung meiner vorherigen Krankenkasse verlangt, die ich zunächst nicht vorlegen konnte da ich zuvor durch einen mehrjährigen Auslandsaufenthalt in Frankreich krankenversichert war. ... In der Mitgliedsbescheinigung wurde eine Mitgliedschaft nur bis zum 31.12.08 bestätigt, da ich nur bis zu diesem Zeitpunkt in Frankreich Einkünfte bezog.

| 9.3.2011
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Über meinen Mann war ich privat krankenversichert, vor der Ehe gesetzlich. ... Gibt es für Fälle wie meinen - lange Ehezeit, Kinder großgezogen, kein eigenes Einkommen während der Ehezeit - nicht doch eine Möglichkeit, in eine gesetzliche KV zu kommen? Meine Situation (und die vieler anderer Frauen) ist wegen der Privat-KV finanziell untragbar.
16.11.2011
Welche Ansprüche habe ich dann an die private Krankenkasse? ... Muss mir die private Krankenkasse meine Beiträge rückerstatten? ... 6.Eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenkasse sehe ich grundsätzlich positiv.
25.3.2017
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, da ich als Beamter von vorerst von keiner privaten Krankenversicherung aufgenommen wurde, muss ich mich rückwirkend "freiwillig" in der Gesetzlichen versichern. ... Da ich aber keine private Krankenversicherung abschließen konnte, bin ich rückwirkend wieder als "freiwilliges" Mitglied aufgenommen worden. Anders als Pflichtversicherte und privat Versichterte, solle ich jetzt allerdings rückwirkend für jeden Monat jeweils den vollen Monatsbeitrag bezahlen.
15.1.2014
von Rechtsanwalt Christian Schilling
Wenn meine Freundin sich jetzt privat versichert, kann sie dann problemlos in die gesetzliche Familienversicherung wechseln, sobald wir verheiratet sind? ... Sie hat bisher selbstständig als Tanz- und Sprachlehrerin gearbeitet: Wieso kann sie sich nicht freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichern? ... Welche Möglichkeiten hat meine Freundin, in Deutschland in einer gesetzlichen Krankenkasse aufgenommen zu werden?
29.5.2007
ich bin nach 5 jahren in england wieder nach deutschland zurueckgekehrt und mir wurde mitgeteilt, dass ich mich nur privat krankenversichern kann, da ich nie in deutschland arbeitstaetig war. ich hatte eine anwartsschaftsversicherung in den ersten 2 oder 3 jahren, habe die aber dann gekuendigt. im moment bin ich arbeitslos. meine frage: habe ich anrecht auf gesetzliche krankenversicherung oder muss ich mich privat versichern?

| 15.11.2010
Mittlerweile habe ich mir Angebote von privaten Krankenversicherungen eingeholt und könnte sofort ohne die Zahlung von Strafbeiträgen zur HanseMerkur wechseln. ... Es wäre mir aber lieber zurück in die gesetzliche zu kommen, da die Private Krankenversicherung bekanntlich im Alter oder bei Arbeitslosigkeit kaum noch zu bezahlen ist. Meine Frage ist nun, wie ich in die gesetzliche Krankenkasse zurück komme, bzw. ob und wie ich im nächsten Jahr, wenn ich das Studium abgeschlossen habe, von der privaten KV zurück in die gesetzliche KV quasi nahtlos wechseln könnte.
14.1.2007
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
SACHVERHALT: Meine Frau hat am 01.04.2006 von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung gewechselt (kein eigenes Einkommen, da nicht berufstätig und Mutter und Hausfrau; ich und die Kinder sind ebenfalls privat krankenversichert). ... Auf meine Nachfrage hin kam von der Krankenkasse eine ablehnende Antwort. ... DERZEITIGE SITUATION: Deswegen habe nach erfolgtem Wechsel in die PKV die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung für Februar und März 2006 zurückbuchen lassen, insgesamt ca. 560 EUR (Anm.: In diesem Zeitraum wurden von der gesetzlichen Krankenkasse meiner Frau keine Leistungen erbracht.)
19.7.2015
Die Krankenkasse argumentiert, dass es dieselbe Diagnose sei und alle Zeiträume von Krankschreibungen für beide Knie zusammengerechnet werden müssten. ... Die Krankenkasse bleibt bei Ihrem Standpunkt. ... Für Sie maßgeblicher 3-Jahres-Zeitraum: 03.12.2012 bis 02.12.2015 Hierin enthatene Krankengeldbezugszeiten (einschließlich Entgeltfortzahlung oder Übergangsgeld): Arbeitsunfähigkeit (Anrechenbare Tage) 03.12.2012 bis 04.01.2013 (32 Tage) 18.10.2013 bis 13.12.2013 (56 Tage) 09.01.2014 bis 12.04.2015 (458 Tage) Mit der Einstellung der Krankengeldzahlung endet grundsätzlich auch die Mitgliedschaft bei uns, es sei denn, dass sie nach anderen gesetzlichen Vorschriften krankenversichert bleiben (u.U. in der Krankenversicherung für Rentner, der Familienversicherung oder bei Bezug von Arbeitslosengeld I). ...
27.11.2013
Seit dem 01.04.2008 bin ich privat versichert. Nach meinen Antrag an die gesetzliche Krankenkasse auf Rückzahlung zu unrecht gezahlter Beiträge werde ich nun von der Krankenkasse aufgefordert eine Pflichtversicherung für den Zeitraum 01.08.2007 bis 31.03.2008 nach §5 Abs. 1 Nr. 13 SGBV nachträglich abzuschließen. ... Und falls die gesetzliche Krankenkasse mich nun nachträglich pflichtversichern darf, obwohl meine eigentliche Versicherungspflicht von der Deutschen Rentenversicherung negiert wurde, habe ich auch die Möglichkeit mich nachträglich privat zu versichern?
10.2.2010
Hallo, ich habe am 05.01.2010 ein Schreiben meiner deutschen Krankenkasse bekommen indem sie mir mitteilt, dass ich seit 01.01.2005 nicht mehr bei ihr versichert bin. ... Die Posten sind folgende: 23.09.2005-10.10.2005 62,60€ 09.01.2006-30.03.2006 192,95€ 20.01.2006-09.02.2006 62,60€ 21.03.2006-28.03.2006 59,30€ 27.05.2008-27.05.2008 21,76€ _____________________________________ Gesamtbetrag 399,21 Meine Frage ist: Kann die Krankenkasse diesen Betrag zurückfordern oder ist der Anspruch verjährt oder aus anderen Gründen nicht einforderbar?

| 30.7.2016
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Wir sind z.Zt. freiwillig gesetzlich versichert und werden für ein paar Jahre in die USA gehen. ... Was muss ich beachten, damit wir nicht verpflichtet sind, uns privat zu versichern ? Gibt es sowas wie eine Anwartschaft auch in der gesetzlichen Krankenkasse oder ist es vielleicht ratsam, einfach gesetzlich krankenversichert zu bleiben und weiterhin die monatlichen Beiträge in D zu zahlen ?
123·5