Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

18 Ergebnisse für „krankenversicherung pkv kv kündigung“

26.9.2013
. - habe am 25.09.2013 eine Schweizer Krankenversicherung nach Grenzgängermodell beantragt, die Police soll mir angeblich in ca. 2 Wochen zugestellt werden - in D bin ich bei einer PKV versichert - ich möchte gerne die PKV verlassen und nach Beendigung der Tätigkeit wieder in die GKV in D wechseln. ... Kann man die PKV sozusagen "unter Vorbehalt" der neuen KV kündigen? Wenn der Fall enträte, dass die neue KV doch nicht wirksam wird, kann ich dann also wieder von der Kündigung zurücktreten?

| 11.10.2014
Am selben Tag noch schickte ich dann meine Kündigung, vorsorglich rückwirkend zum 01.01.2013 (Beginn der Pflichtversicherung), an meine PKV. Natürlich möchte die PKV diese Kündigung nicht akzeptieren und bietet mir statt dessen nur eine ordentliche Kündigung zum Ende 2014 an, mit der Begründung, dass eine außerordentliche Kündigung bei freiwilliger Versicherung nicht möglich sei. ... Daher die Frage: zu welchem Zeitpunkt kann ich in dieser ungewöhnlichen Lage die PKV kündigen und inwiefern kann ich gezahlte PKV-Beiträge zurück fordern?
10.1.2012
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Als ich dann Anfang 2009, dem Ruf eines Kunden folgend, wieder eine Festanstellung annahm, wurde ich aufgrund der damaligen Gesetzeslage pflichtversichert, mit der Aussicht, nach dem Ablauf von 3 Jahren, also Ende 2011, wieder zurück zu meiner privaten Kasse wechseln zu können. c) Um meine Anrechte bei meiner Privatkasse zu wahren, vereinbarte ich damals ein Ruhendstellen meiner privaten Krankenversicherung, die sog. ... Diese Ruhend-Vereinbarung enthält einen Passus, nach dem die Ruhendstellung nur für die Zeit meiner Versicherungspflicht gilt d) Im Jahr 2010 veabschiedete der Gesetzgeber eine Reform der Krankenversicherung. ... (hier ist zu notieren, dass meine derzeitige gesetliche Krankenkasse noch nicht auf meine Kündigung reagiert hat)
15.2.2013
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin alleinig seit dem 01.02.2013 in einer privaten Krankenversicherung versichert. ... Ich möchte aus finanziellen Gründen aus der PKV in die GKV wechseln, aber weiterhin immatrikuliert bleiben.
28.12.2020
| 65,00 €
Nun wollte ich meine private Krankenversicherung kündigen, da wir in Italien eine Familienversicherung anstreben. ... Die PKV hat die Kündigung abgelehnt, mit der Begründung, dass mit dem Wegzug in die EU kein Sonderkündigungsrecht bestehe, außer ich könnte nachweisen, dass ich dauerhaft dort bleiben würde. ... Gibt es eine gesetzliche Grundlage, auf die ich mich berufen kann um die Kündigung durchzusetzen?

| 19.6.2012
Ich bin seit 16 Jahren in einer PKV mit Krankentagegeld. ... Jetzt nach 9 Monaten will die PKV einen Nachweis meines Verdienstes haben. ... 2) was passiert, wenn ich den Mindestverdienst für eine PKV nicht mehr erreiche?
13.8.2020
| 60,00 €
Da meine Beiträge in der freiwilligen GKV stark gestiegen sind, plane ich den Wechsel in die PKV.
20.12.2007
Ich bin selbständig, verheiratet mit 1 Kind und seitdem freiwillig in der GKV versichert.Meine Frau ist nicht berufstätig und bei mir mit familienversichert.Im August hatte ich ein Beratungsgespräch mit einem freien Versicherungsmakler, der mir eine private KV für mich und meinen Sohn empfahl. Meine Frau sollte ich als bei mir angestellt melden und so in der GKV versichern.Ich habe daraufhin die Verträge für mich und meinen Sohn abgeschlossen und meine Krankenversicherung zum 31.12.07 gekündigt. ... Eine private Versicherung meiner Frau ( wir sind über 40 )kommt finanziell nicht in Frage daher muss ich nun von dem Vertrag mit der PKV zurücktreten um mich weiter gesetzlich zu versichern.
18.2.2010
Hallo, bei meinem Mann gab es Probleme beim Wechsel der Privaten KV und wir haben nun lt. Aussage der neuen KV eine Doppelversicherung: - 21.09.2009 Antrag bei der neuen KV - 23.09.2009 Annahme und Vertragszustellung - 27.09.2009 Kündigung der alten KV zum 31.12.2009 - 07.10.2009 Antwort: Ablehnung wegen Mindestvertragslaufzeit von 2 Jahren (Eintritt 1.7.2008) --> Kündigung daher erst zum 1.1.2011 möglich - 26.10.2009 Mitteilung der Kündigungsrückweisung an neue KV - 10.11.2009 Anwort: Beginnverlegung auf den 1.1.2011 nicht mög- lich, jedoch Angebot den Vertrag in Form einer An- wartschaft zu führen - 11.12.2009 Widerspruch gegen die Kündigungsrückweisung bei der alten KV - 14.12.2009 Antwort: Zustimmung zur Kündigung Nachdem wir in der Zwischenzeit bei der neuen Versicherung auch kein gutes Gefühl mehr hatten (erst Beginnverlegung nicht möglich, dann doch) haben wir uns doch dafür entschieden, bei der alten KV zu bleiben. - 18.12.2009 Mitteilung an neue KV, dass wir die Kündigung bei der alten KV zurückziehen (am 31.12.2009 dann auch ge- schehen) - 05.01.2010 Antwort: Vertragsauflösung nicht möglich, da wir das 14 tägige Widerspruchsrecht (ab 23.09.2009) nicht eingehalten haben --> Kündigung daher frühestens zum Ende des 2. VJ - 31.12.2011 möglich - 20.01.2010 Schreiben mit der Bitte, meinem Mann nach dem ganzen Durcheinander doch aus Kulanzgründen aus dem Vertrag zu lassen oder zumindest das Beginn- datum auf den 1.1.2011 (unser Entgegenkommen) zu legen, da wir uns 2 KV-Verträge nicht leisten können und auch nicht wollen und dass sie doch sicherlich mich als zufriedene Kundin auch weiterhin behalten möchten. - 02.02.2010 Antwort: Bedauern die Umstände und sind bereit, den Beendigungstermin nochmal zu prüfen - 10.02.2010 Entscheidung: Damit keine Doppelversicherung gege- ben ist, sind sie bereit den Vertrag bis 31.12.2010 in eine Anwartschaft umzuwandeln (große) Hier nun meine Frage: Haben wir nun wirklich eine Doppelversicherung und müssen der Anwartschaft (sie wollen nur eine große Anwartschaft machen) wirklich zustimmen oder kommen wir auch ohne eine Anwartschaft aus dem Vertrag raus ?
9.4.2013
Vermutlich ist sie mittlerweile anderweitg versichert, da der Mann in den letzten zwei Jahren einen Bonus von der Krankenversicherung erhalten hat, weil sie seitdem keine Rechnungen mehr bei der KV eingereicht hat. ... " Daraufhin schickte die Krankenversicherung mehrmals ein Schreiben an die ExFrau, mit der Bitte um Bestätigung/Unterschrift, dass sie von der Kündigung Kenntnis genommen hat. ... Kann die ExFrau sich von ihrem ExMann die Krankenversicherung lebenslänglich zahlen lassen, indem sie einfach die Kündigung nicht zustimmt?

| 21.6.2011
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Er ist aber weiterhin PKV versichert geblieben. ... Der Mann möchte seine Tochter nicht in seiner PKV versichern und eine rückwirkende Wieder eingliederung lehnt seine PKV sowieso generell ab. ... Wie geht man vor um eine schnellstmögliche KV des Kindes und die Nachzahlung sicherzustellen.
9.10.2018
Nachdem wir bisher freiwillig gesetzlich versichert waren, wurde uns durch einen Berater einer privaten Krankenversicherung der Wechsel in die private Krankenversicherung "schmackhaft" gemacht. ... Wir sind somit ab 01.09. bei der gleichen KV freiwillig gesetzlich versichert. ... Zur Lösung wurden uns zwei Möglichkeiten seitens der PKV angeboten: - Beginnverlegung mit Kündigung der GKV und folglich anschließender Mitgliedschaft bei der PKV - Kündigung der PKV zum Jahresende und folglich Zahlung der parallelen Beiträge bis einschließlich Dezember Gibt es eine Möglichkeit den doppelten Beiträgen zu entgehen und trotzdem ab 01.01. freiwillig gesetzlich krankenversichert zu sein?
19.4.2009
Die Anwartschaftsversicherung habe ich zunächst deswegen abgeschlossen, damit - wenn mein Übertritt in die gesetzliche Versicherung nicht klappen sollte - ich wieder zu alten Bedingungen in die private KV aufgenommen werden konnte. ... Die private Krankenversicherung lehnt dies mit Begründung auf Vorerkrankungen ab, obwohl sie mir bereits am 10. 08. 2006 einen solchen Tarif angeboten hat und diese Erkrankungen nahezu alle kannte. ... Meine Fragen: Hat die Interpretation der PKV rechtlich Bestand?
25.5.2010
Die gesetzliche KK schreibt mir nun, ich müsse rückwirkend zum 01.04 die private KV kündigen und gesetzlich versichert werden. ... Mein aktueller KV-Beitrag ist 244,- Euro.

| 5.11.2014
Auch ihn habe ich (zwangsweise) in die PKV mitversichern müssen. ... Nun kennt die PKV aber weder einen vorbehandelnden Arzt, noch seine Vorversicherung, noch seine U-Hefte. ... Ich würde zwar durch eine Gehaltserhöhung wieder über die Grenze kommen; könnte aber gerne dieses Jahr auf die Erhöhung verzichten, wenn dies vorteilhaft für die KV ist.
19.2.2013
Zur Zei bin ich privat krankenversichert, würde aber gerne wieder in die gesetzliche KV wechseln, da ich schon jetzt kaum noch die Beiträge bezahlen kann..
10.5.2010
Sollten wir die Allianz Versicherung kündigen (dann wären die Altersrückstellungen verloren) und versuchen meinen Mann in einer anderen PKV im Basistarif zu versichern? In die gesetzliche KV wird mein Mann nicht aufgenommen, da er über 55 Jahre ist und immer privat versichert war.
1