Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

21 Ergebnisse für „krankenversicherung kündigung kind“

1.8.2016
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Guten Tag, ich bin Beamtin und habe mein Kind ab Geburt privat krankenversichert. ... Er hat das Kind aber doch angemeldet. ... Die Dame von der GKV meinte, es müsste alles miteinander abgerechnet werden, das würden die Krankenversicherungen aber untereinander klären.
22.2.2008
Meine beiden Töchter (Zwillinge) haben ihr Studium beendet und werden nun selbst ab 1.2.08 bzw. 1.3.08 krankenversicherungspflichtig. 1 Tochter tritt ein Refererendariat (Lehramt) an, die andere ein Angestelltenverhältnis und wird gesetzlich krankenversicherungspflichtig. ... Willenserklärungen abgeben, dass sie mit einer Kündigung/Abtrennung ihres Vertragsteiles einverstanden sind. ... Was kann ich hier tun, damit eine Vetragsänderung/Abtrennung/Kündigung möglich wird und nicht auf Weiteres Beitragszahlungen meinerseits fällig sind.

| 21.8.2013
Ich bin verheiratet, habe 2 Kinder von denen der Jüngste am 22.7.2013 geboren ist (also während der Arbeitslosigkeit). ... Sie hat mir den Bewilligungsbescheid geschickt und ich konnte mit ihr über die eventuelle Übernahme der Beiträge für die Krankenversicherung sprechen. ... -Falls ich nicht mehr rückwirkend kündigen kann, kann ich dann die Kündigung zum Monatsende wahrnehmen, oder muss ich doch eine ordentliche Kündigung machen und bis zum 30.09.2013 die Kündigung einreichen?
1.3.2008
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Ich bin in einem festen Angestelltenverhältnis und auch in einer gesetzlichen Krankenversicherung und habe dazu folgede Frage. ... Oder ob mir dann die Zusatzversicherung mitteilt, das ich mich an der Zusatzversicherung bereichern würde, da mir ja eigentlich nach meiner Kündigungsfrist nur noch 67% (da ich verheiratet bin und ein Kind habe) von meinem Nettoverdienst zustehen würde.

| 24.6.2010
Ich will auf den ökonomischen Unsinn der dahinter steckt, also einen Minijob anzunehmen , obwohl man dann 150 Euro mehr KV-Beitrag bezahlt, gar nicht weiter hinaus , es geht viel mehr darum , dass sie nach Kündigung ihres Minijobs im Januar 2010 der Krankenversicherung (wohlgemerkt es geht hier um die Techniker Krankenkasse) dieses NICHT ihrer Krankenversicherung mitgeteilt hat , da sie wohl davon ausging , dass bei der Kündigung ihres Minijobs der Arbeitgeber dies automatisch tätigen würde. ... Sie selbst ist übrigens Hausfrau , hat 2 Kinder (Einer studiert , der andere bald) und hat außer 1000 Euro monatlich von ihrem Mann keine sonstigen Einkünfte. Ihre Krankenversicherung , sowie die der Kinder bezahlt ihr Mann (getrennt lebende Situation) .

| 29.11.2006
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Ich bin verheiratet und habe ein Kind; meine Frau ist Nicht-EU-Ausländerin, und derzeit nicht berufstätig. Wir sind alle im Rahmen einer Familien-Krankenversicherung bei einer BKK versichert. ... Frage lautet: unter welchen Rahmenbedingungen könnte zumindest meine Frau weiterhin in Deutschland (ggfs. mein Kind und ich auch) krankenversichert bleiben zumindest bis die OP durchgeführt wird?
20.12.2007
Ich bin selbständig, verheiratet mit 1 Kind und seitdem freiwillig in der GKV versichert.Meine Frau ist nicht berufstätig und bei mir mit familienversichert.Im August hatte ich ein Beratungsgespräch mit einem freien Versicherungsmakler, der mir eine private KV für mich und meinen Sohn empfahl. Meine Frau sollte ich als bei mir angestellt melden und so in der GKV versichern.Ich habe daraufhin die Verträge für mich und meinen Sohn abgeschlossen und meine Krankenversicherung zum 31.12.07 gekündigt.
9.8.2018
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Durch diese Versicherungspflicht wurde der Vertrag mit der privaten Krankenversicherung für meine Tochter fristlos aufgelöst. ... In dem gleichen Brief stand eine Bemerkung mit der rückwirkenden Kündigung . Es gab keinen Hinweis darauf, dass es seit Beginn der Anmeldung (September 2017) irgendwelche Probleme mit der Krankenversicherung gegeben hätte und kein Versicherungsschutz bestand.
1.4.2009
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Unserer Aufforderung nach Einreichung einer entsprechenden Kündigung seiner Mitgliedschaft bei uns kam er nicht nach. Seit dem 1.7.08 besteht kein Versicherungsschutz mehr für Sie und Ihre bis dato familienversicherten Kinder bei uns. ... Die ABC schreibt, eine Kündigung ist nicht erfolgt, schreibt aber dann weiter, das kein Versicherungsschutz besteht.
26.3.2010
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Wir haben heute Post von der gesetzlichen Krankenversicherung meiner Frau bekommen - sie erhöht den Beitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung meiner Frau mit Wirkung zum 01.03.2010 von ca. 140 Euro auf 305 Euro. ... Auch unsere beiden Kinder sind mittlerweile in der PKV versichert. ... Dies gilt, wenn ein Ehepartner nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist und das freiwillige Mitglied über keine oder über niedrigere Einnahmen verfügt als die des anderen Ehegatten."

| 21.6.2011
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Wie geht man vor um eine schnellstmögliche KV des Kindes und die Nachzahlung sicherzustellen.

| 28.4.2009
Um uns abzusichern bzw. um sicherzustellen, dass unsere Unterlagen vollständig sind, bat ich den Kinderarzt um eine Bestätigung, dass keine Beschwerden oder Behandlungsnotwendigkeit besteht. ... Heute waren wir wieder beim Kinderarzt zur Vorsorge. ... Ich werde einen Bericht des Kinderarztes zum heutigen Befund mitschicken und auch eine Kopie des Befundes "es besteht keine Nabelhernie mehr" von 2007.
19.10.2013
Ich bin der Versicherungsnehmer und mit mir sind meine Ehefrau und drei Kinder versichert (nür ein Versicherunsnummer). ... Meine Frage ist: sind die Kinder auch mitgekündigt wenn der Versicherungsnehmer kündigt, obwohl ihr Tarif unverändert bleibt? ... Wenn die Kinder nicht gekündigt werden konnen, meine Frau und ich würden ab 1.01.14 freiwillig gesetzlich krankenversichert, wäre es möglich das die Kinder privat krankenversichert bleiben bis zum Ende der 2 Jahren Kündigungfrist und dann in der GKV aufgenommen werden?
28.3.2008
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Ich habe 2001 ein behindertes Kind zur Welt gebracht. Ich bin Privat versichert und die Private Versicherung hat das Kind auch zu denselben Konditionen wie meine aufgenommen. Ich bin nicht verheiratet, jedoch hat die gesetztliche Krankenversicherung des Vaters das Kind auch aufgenommen.

| 13.7.2012
von Rechtsanwältin Maike Domke
Sehr geehrter Anwalt, ich bin 40J alt, seit 2000 privat versichert (meine Frau und 1 Kind sind über mich ebenfalls in der PKV mitversichert) und möchte zum 31.12.2012 mein Arbeitsverhältnis selbst kündigen => Eigenkündigung. ... 3) Wie verhält es sich mit der Krankenversicherung, würde ich mich direkt zum 01.01.2013 wieder in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern können und wäre ich direkt zum 01.01.2013 die private Krankenversicherung damit automatisch los ?

| 6.5.2007
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Daraufhin mußte der behandelnde Kinderarzt einen "ärztlichen Bericht" ausfüllen, ausdrücklich zur angegebenen Mittelohrentzündung und Behandlung/Diagnosen der letzten 3 Jahre. ... Die Versicherung begründet den Risikozuschlag für Neurodermitis mit dem Eintrag des damaligen Kinderarztes in dem eingangs erwähnten "ärztlichen Bericht" auf die Frage: "Welche Gebrechen, Krankheiten oder chronishce Leiden bestehen außerdem?" ... Ich möchte allerdings nicht den Versicherer wechseln und auch keine Kündigung seitens der Versicherung riskieren.

| 19.1.2015
Hallo nach 8-jährigem berufsbedingten Aufenthalt in Dänemark kehre ich mit meiner Familie (Ehefrau und 4 Kinder) am 01.02.2014 nach Deutschland zurück. ... Dies wurde mit unterschiedlichen Begründungen abgelehnt: Die Debeka (Kinder und ich selbst) begründet dies mit der ruhenden Stellung meines Vertrages. ... Muss der Versicherer bei Neuabschluss eines Zusatzvertrages gebildete Altersrückstellungen einbeziehen oder sind diese bei Kündigung des derzeitigen Vertrages verloren?
4.12.2011
von Rechtsanwältin Maike Domke
Für mich war klar, ich nehme das Angebot nicht an, also ist die Kündigung rechtswirksam. ... Nach mehrmaliger Rücksprache mit der PKV und diversem Schriftverkehr bekomme ich meine zuviel bezahlten Beiträge wegen nicht rechtswirksamer Kündigung nicht zurück.
12