Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

14 Ergebnisse für „sgb anspruch elterngeld frist“

Filter Sozialrecht
2.1.2011
Mein formloser Elterngeldantrag (Bundesland NRW) vom 30.7.2009 für mein am 01.06.2009 geborenes Kind wurde (nach mehrfacher Erinnerung samt Aufklärungen) per Bescheid vom 14.12.2009 vor Ablauf einer zuvor für den 17.12.2009 gesetzten Frist wegen fehlender Mitwirkung gem. § 66 SGB I abgelehnt (die Formlosigkeit war in Ordnung, der Antrag gilt damit als am 30.7.2009 eingegangen). Einspruch gegen den Bescheid wurde am 15.12.2009 eingelegt und einen Tage später nach mündlicher Beratung im zuständigen Amt zurückgenommen: Mir wurde (mündlich auch ausdrücklich) zugesagt, dass bei Nachholung der Mitwirkung gem. § 67 SGB I das Elterngeld später nachträglich zuerkannt werden würde (es könne durchaus gewartet werden, bis Unterlagen wie Steuerbescheide etc. abschließend vorlägen). Welche Fristen (als konkrete Datumsangaben), inklusive ggf. bereits abgelaufener Fristen, sind in dieser Situation für die Nachholung der Mitwirkung zu beachten, um den Anspruch auf Elterngeld nicht zu gefährden?

| 24.3.2009
Anmeldung bei der Arbeitsagentur erforderlich um das Elterngeld zu erhalten? ... Gibt es Fristen für die An-und Abmeldung bei der Arbeitsagentur? ... Verlängert sich der Anspruch auf ALG I durch das Elterngeld um 2 Monate bis zum 31.12.09 und somit der Anspruch auf den Gründungszuschuss bis zun 30.09.09?
3.12.2010
2.Welchen Anspruch auf ALG I hätte ich noch? Die 4 Monate, die noch „übrig" waren vor der Geburt meines Kindes oder erneuert sich der Anspruch auf volle 12 Monate durch die 12 Monate Elternzeit? ... 4.Bis zu welchem Datum müsste ich mich demnach spätestens wieder arbeitslos/-suchend melden, um noch Anspruch auf ALG I zu haben?
15.10.2014
Es war geplant, beantragt und auch bestätigt, dass die Mutter für die ersten 12 Monate die Elternzeit mit Elterngeld übernimmt, anschließend der Vater für 2 Monate bis zum 14. ... Monat in Anspruch, das würde lediglich eine Verschiebung bedeuten und dann würden die Eltern für 2 Monate gleichzeitig das Elterngeld in Anspruch nehmen, damit wäre jedoch nur 12 Monate die Betreuung des Kindes abgesichert. 2. die Mutter des Kindes beendet ihren Elterngeldbezuges und der Vater übernimmt zum gleichen Zeitpunkt den Elterngeldbezug von ihr und könnte dann für einige Monate die Elternzeit mit Elterngeld in Anspruch nehmen, damit wären die 14 Monate Betreuung möglich. ... Kann der Arbeitgeber dies ablehnen, muß der Arbeitgeber mit dieser Änderung einverstanden sein oder kann der Arbeitgeber damit einverstanden sein (in Absprache mit gegenseitiger Einigung) bwz. sind irgendwelche Fristen einzuhalten?

| 24.5.2010
von Rechtsanwalt Christian Lukas
In dieser Zeit wurde ich arbeitslos und habe Arbeitslosengeld (§ 117 SGB III) bezogen. Nach Ablauf der Elternzeit meines Mannes habe ich für mich Elterngeld beantragt und bewilligt bekommen. ... Meine Fragen: Kann ich - trotz der formal verstrichenen Frist – erfolgreich gegen die Rückzahlung der Sozialversicherungsbeiträge wegen der Doppelversicherung (Arbeitslosengeld/Elterngeld) widersprechen?
9.5.2016
von Rechtsanwältin Dr. Jana Mühlsteff
Sehr geehrte Anwälte, wir haben 2014 mit Hilfe eines Drittanbieters Elterngeld für unsere erstgeboren Sohn beantragt. ... Sohn Elterngeld beantragt. ... Sohn und fordert die 2 Monate bezahltes Elterngeld zurück.

| 19.1.2010
von Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock
Oder ist es besser, sich nur arbeitslos zu melden und das Elterngeld ganz weg zu lassen. ... Ggf. vor oder nach Beziehen des Elterngeldes? ... Die Gesamtfrage lautet also wie muß die Familie die Anträge und Schritte terminieren (Reihenfolge, Fristen, etc.), um eine ideale Förderung mittels Arbeitslosengeld, Elterngeld und Gründungszuschuß zu erhalten.
5.7.2011
von Rechtsanwältin Maike Domke
Ist aufgrund der Neuerung der 3-Jahres-Frist ab 01.01.2011 auch die Überschreitung in 2010 bereits ausreichend, um meine Frau als freiwillig versicherte Person zu deklarieren oder wie ist die Neuregelung genau zu verstehen? ... Es ist jetzt bereits abzusehen, dass meine Frau die JAEG in 2011 nicht überschreiten wird, da wir ab 07/2011 nur noch Elterngeld erhalten werden.

| 9.12.2011
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Begründung mit Auszug aus §130: „Zeiten, in denen der Arbeitslose Elterngeld oder Erziehungsgeld bezogen hat oder ein Kind erzogen hat" bleiben außer Betracht. ... Laut diesem Schreiben „hätte ich keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld" und es soll geprüft werden ob die Bewilligung von Alg1 aufgehoben wird. ... Bezug Elterngeld vom 22.07.2008 bis 22.06.2010 (verlängerte Auszahlungsoption) 3.
28.6.2019
| 60,00 €
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Wie wenig Stunden müsste eine etwaige solche Anstellung optimalerweise umfassen, um 25 Stunden Förderung zu erhalten, und aber nicht zuviel Elterngeld zu verlieren?

| 14.1.2012
Hier ganz knapp eine Übersicht über die letzten 2 Jahre: Anwartschaftszeit (24 Monate): 19.12.2009 - 18.12.2011 11.07.2011 – 18.12.2011 Befristetes Arbeitsverhältnis (159 Tage) 04.06.2011 – 10.07.2011 Bezug von Landeserziehungsgeld 04.06.2010 - 03.06.2011 Bezug von Elterngeld 21.04.2010 – 30.07.2010 Bezug von Mutterschaftsgeld/Beitragsfreiheit KSK -> Entgeltersatzleistungen im Zeitraum vom 21.04.2010 bis 03.06.2011 (403 Tage) 01.10.2009 – 20.04.2010 in der KSK versichert, keine Einnahmen wegen Schwangerschaft 22.06.2009 – 30.09.2009 Befristetes Arbeitsverhältnis Wenn ich die Ablehnung richtig verstehe, begründet die Agentur diese damit, dass nicht für 12 Monate Beiträge in die Arbeitslosenversicherung gezahlt wurden. ... Mein Problem ist, dass ich wieder schwanger bin und seit der Arbeitslosmeldung auch nicht krankenversichert bin, d.h. bis zum Mutterschutz (04.04.2012) eine freiwillige Krankenversicherung abschließen muss und dann kein Mutterschaftsgeld erhalte und während der Zeit des Elterngeldbezuges müsste ich auch die Krankenkasse selbst tragen. Nach Beendigung der Elternzeit hätte ich wieder keinen Anspruch auf ALG 1.

| 30.5.2010
von Rechtsanwalt Cord Hendrik Schröder
Ich bin nach Ende meiner 3-jährigen Elternzeit gekündigt worden - am ersten Tag nachdem mein Sohn 3 wurde, also am ersten Tag als mein Vollzeitvertrag wieder auflebte. ( Kurz zusammengefasst: Ich war davor 2 Jahre in Teilzeit in Elternzeit, davor 1 Jahr daheim mit elterngeld in Elternzeit und davor Vollzeit berufstätig.) ... Dann wäre ja das erste Berechnungs-Jahr das meiner Elternzeit daheim mit Elterngeldbezug, das wäre wiederum wie Krankengeld nicht anrechenbar, also NULL und würde dann ja außen vor bleiben, oder?
1