Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

145 Ergebnisse für „krankenkasse mutter“

Filter Sozialrecht

| 29.8.2014
Gründen eine Mutter-Kind-Kur bei der Krankenkasse meiner Ehefrau beantragt. ... Die Mutter-Kind-Maßnahme wurde genehmigt. ... Besteht im vorliegenden Fall ein begründeter (Rechts-)Anspruch ggü. der Krankenkasse zur Durchführung der Mutter-Kind-Kur in der von uns ausgewählten DRK-Vorsorgeklinik Norderney?

| 4.6.2017
von Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken
Finanziell werde ich mit ca. 1.500 Euro / Monat von meiner Mutter unterstützt. Die Krankenkasse hat mich aufgefordert, meine Kontoauszüge offen zu legen, um die Höhe meines Einkommens nachvollziehen zu können. ... Kann ich (und / oder meine Mutter) alternativ eine Erklärung: „Keine weiteren Einkünfte" abgeben, die die Krankenkasse anerkennen muss?

| 11.2.2015
von Rechtsanwältin Dr. Jana Mühlsteff
Meine Krankenkasse hat mir den ersten Teil des Mutterschaftsgeldes gezahlt, allerdings nur unter Vorbehalt und wie die Krankenkasse sagt aus Kulanz. ... Die letzten Entgeltnachweise liegen außerdem der Krankenkasse vor, da ich das letzte Mal arbeiten war, bevor ich in den Mutterschutz für mein ERSTES Kind gegangen bin (Mai 2013). ... Darf die Krankenkasse die Zahlung so einfach ablehnen?

| 17.7.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Absurderweise hat die Deutsche Rentenversicherung ab Oktober 2005 (noch vor dem Antrag meiner Mutter am 23. ... Kann die Krankenkasse bzw. ... Wenn die Rückforderung durch die Krankenkasse bzw.
18.11.2012
von Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken
Meine Frau ist bei der Techniker Krankenkasse gesetzlich krankenversichert. ... Ich habe mittlerweile die Verdienstgrenze überschritten und wir wurden nun von der Techniker Krankenkasse aufgefordet unsere Tochter rückwirkend zum 1.1.2011 als Vollmitglied anzumelden. Die Techniker Krankenkasse fordert nun Beiträge in Höhe von über 3000 Euro nach.

| 10.7.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Unsere Mutter ist 66 Jahre alt, und seit 1999 verwitwet. ... Aus Sicht unserer Mutter nun folgende Fragen: - Muss sie diese Unterstützung (sie bekommt das Geld ja ohne Gegenleistung quasi geschenkt) bei der Beantragung von z.B. ... - Wenn die Antwort auf vorige Frage ja lautet, ist es dann erheblich, ob mein Bruder und ich die Unterstützung als "außergewöhnliche Belastung" absetzen, oder muss unsere Mutter die Unterstützung in jedem Fall als Einnahme angeben?

| 3.3.2011
Dann müsste ja eigentlich die Krankenkasse mit dem Krankengeld einspringen. ... Folgendes Problem: Meine Frau hat nie die gelben AU-Bescheinigungen zur Krankenkasse geschickt! Ich habe diese der letzten 6 Monate nun sofort in einem Umschlag an die Krankenkasse geschickt.
5.2.2010
von Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock
Dies war für die Krankenkasse ein Grund mich nicht weiterhin zu bezahlen. ... Darf die Krankenkasse eine Krankengeldzahlung zurückhalten, und zurückfordern? ... Tägliche Fahrten zu Ihm sind meiner Mutter alleine nicht zumutbar.
11.2.2010
Die zukünftige gesetzliche Krankenkasse will für Übernahme meiner Mutter nach §5 SGB V Abs. 13 eine „Schriftliche Bestätigung, dass bisherige Empfängerin von Leistungen nach §264 Abs. 2 SGB V länger als einen Monat rechtmäßig keine Leistungen nach den 3,4,6,7 Kapitel SGB XII erhält“ haben. ... Ist diese Anforderung der Krankenkasse berechtigt? Kann die Krankenkasse sofortige Aufnahme ab 01.03.2010 verweigern, weil ein Monat ohne Sozialhilfeleistungen noch nicht vergangen ist?
16.8.2007
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Nun hat meine Krankenkasse die mhplus rückwirkend bis 2005 die Beitragssätze angepasst. 2. ... Aktuell: Die Krankenkasse ignoriert meinen Widerspruch und teilt mir nun mit, daß ich trotz pünktlicher aktueller Zahlung meiner Beiträge nun keinen Leistungsanspruch mehr habe, da ich die geforderten und bestrittenen 1000 € nicht bezhalt habe. 4. ... Meine Frage: Darf die Krankenkasse das?

| 3.4.2006
Trotz dieser, aus ärztlicher Sicht positiven Beurteilung der Erfolgsaussichten und der über 10-jährigen Erfahrung an besagter Universitätsklinik bei der Chondrozytenimplantation, ist die für uns in Deutschland zuständige gesetzliche Krankenkasse der Ansicht, die Kosten für eine Chondrozytenimplantation (3.800,- EUR) nicht übernehmen zu dürfen. ... Außervertragliche Behandlungsmethoden wie die Chondrozytenimplantation/-transplantation dürfen die Krankenkassen nur erbringen, wenn unter anderem der diagnostische bzw. therapeutische Nutzen medizinisch-wissenschaftlich nachgewiesen ist" ...
4.12.2019
von Rechtsanwalt Fabian Fricke
Sehr geehrte Anwälte, meine Lebensgefährtin ist von Beruf Intensivkrankenschwester (Teilzeit 80%) und stillende Mutter (Nachtarbeitsverbot), unsere Tochter ist 1 Jahr und 3 Monate alt. ... Das Mutterschutzgesetz ist hier m.
8.1.2012
von Rechtsanwältin Maike Domke
Ich bin seit März 2010 in Elternzeit und habe Mutterschaftsgeld und dann Elterngeld bezogen. ... DSB erklärt, dass es unter gewissen umständen sehr wohl rechtens sei, dass die Krankenkasse Daten trotz Sozialgeheimnis erhebt und verwertet, der Fall sei aber nun erledigt.

| 22.7.2007
Nach einem Monat wurde ich von der Deutschen Rentenversicherung benachrichtigt, ich solle den Antrag auf meine Halbwaisenrente komplettieren, den meine Mutter am 23.11.2005 schrieb (ich habe meine Mutter nicht dazu aufgefordert) , und mich darauf hingewiesen, die erforderlichen restlichen Unterlagen rechtzeitig einzureichen, sonst würde ich die Halbwaisenrente nicht kriegen. ... Es hat sich herausgestellt, dass die Rentenversicherung der Krankenkasse fälschlicherweise mitgeteilt hat, ich sei Rentenversicherungsempfänger. ... Fragestellung: Kann ich darauf hinweisen, dass § 206 SGB V –welcher ja Voraussetzung für die Nachforderung der Krankenkasse wäre- nicht greift, da ich aus meiner Sicht in keinster Weise meine Mitwirkungspflichten verletzt habe, sodass die versäumten studentischen Krankenkassen-Beiträge durch mich nicht nachbezahlt werden brauchen (ob die Krankenkasse Haftung von der Deutschen Rentenversicherung verlangt, wäre dann nicht meine Sache)?

| 10.5.2006
von Rechtsanwältin Iris Sümenicht
Im Steuerbescheid, den die Krankenkasse zur Beitragsbemessung heranzieht, werden die Einkünfte aus Vermietung und Vrepachtung von xxxxx€ deklariert (Das sind Mieteinnahmen abzuglich Werbungskosten (Zinsen (aus der Investition),Abschreibungen,Erhaltungsaufwendungen etc.)). ... Dieser Argumentation folgt die Krankenkasse nicht- sie rechnet die vollen Einkünfte aus Miete und Verpachtung ohne den signifikanten Abzug der dauernden Lasten bei der Beitragsbemessung an-, ohne dies jedoch detaillierter zu begründen (bspw. anhand von Richtlinien, Gesetzen etc.). Generell begründet die Krankenkasse mit der privatrechtlichen Natur des Schenkungsvertrags, dass dieser Abzug nicht zulässig wäre.
17.7.2013
Wie berechnet sich nun das Mutterschaftsgeld? Was wird nun die Basis zur Berechnung des Mutterschaftsgeldes sein? ... Übernimmt die Krankenkasse jetzt das Mutterschaftsgeld?

| 11.11.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Meine Mutter lebt in einem Pflegeheim in der Pflegestufe III. Ihre Rente ist nach Zahlung der Pflegekosten und ihres Krankenkassenbeitrags um ca. 800 € unterdeckt.

| 18.10.2017
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Vater befindet sich in der Pflegestufe 3 (1298 Euro Kostenerstattung der Krankenkasse). ... Mutter: Einkünfte: Eigene Rente 390 Euro. ... Was bleib meiner Mutter monatlich von der Gesamtrente von 2911 Euro für Ihren eigenen Lebensunterhalt nach Heimunterbringung meines Vaters übrig?
123·5·8