Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

69 Ergebnisse für „krankenkasse geld zurück“

Filter Sozialrecht
5.2.2010
von Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock
Dies war für die Krankenkasse ein Grund mich nicht weiterhin zu bezahlen. ... Leider habe ich bis heute kein Geld erhalten. ... Darf die Krankenkasse eine Krankengeldzahlung zurückhalten, und zurückfordern?

| 17.7.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Kann die Krankenkasse bzw. ... Kann die Rentenversicherung dafür haftbar gemacht werden, dass sie falsche Informationen an die Krankenkasse weitergeleitet hat, sodass ich diese Beiträge in die Krankenkasse selber nicht nachzahlen brauche? ... Wenn die Rückforderung durch die Krankenkasse bzw.
19.7.2014
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Auch dieses habe ich der Krankenkasse mitgeteilt. ... Ich muss aber keine Vorauszahlung leisten, noch bekomme ich Geld zurück. ... Was sie aber nicht macht. 2) Welche gute Argumentation kann ich bei meinen Widerspruch vorbringen. 3) Wie hoch sind meine realistischen Erfolgsaussichten hat mein Widerspruch. 4) Bekomme ich das zuviel Bezahlte Geld zurück, swenn ich das Geld gezahlt habe?
26.4.2016
Der Sachbearbeiter wies dies jedoch zurück mit der Aussage: "Der Anwalt solle seine Arbeit richtig machemn, das würde nur gelten, wenn er richtig von der Krankenkasse nach 78 Wochen ausgesteuert sei und er bekäme jetzt so lange kein Geld bis er keine Krankmeldung mehr hätte und wenn überhaupt erst ab dem Tag wo er sich vom Arzt wieder gesund schreiben liese und schon gar nicht ab 01.04.2016".
2.7.2007
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Ich habe vollgendes Problem ich bin freiwilig gesetzlich versichert bei IKK und habe bisher den Höchstsatz bezahlt.Kürzlich machte ich meinen Abschluß für 2005 und mußte feststellen, daß ich viel zu viel im Jahr 2005 bezahlt habe.Darauhin rief ich bei der IKK an, und man sagte mir daß die zukünftigen Beiträge ab Juli herabgesetz werden.Dies macht ca.150€ weniger pro Monat aus.Aber die zuviel bezahlten Beiträge wollen sie nicht zurück bezahlen und berufen sich auf SGB 240Abs 3.Gibt es irgendwelche Möglichkeiten oder hat jemand so einen Fall schon behandelt?

| 4.6.2017
Die Krankenkasse hat mich aufgefordert, meine Kontoauszüge offen zu legen, um die Höhe meines Einkommens nachvollziehen zu können. ... Kann ich (und / oder meine Mutter) alternativ eine Erklärung: „Keine weiteren Einkünfte" abgeben, die die Krankenkasse anerkennen muss?
7.10.2009
Alg – Bezüge werden zurückgefordert. ... Der Arbeitgeber meldet mich doch bei der Krankenkasse an, somit erhielt die Krankenkasse doppelte Beiträge für mich. ... Soll ich die Beiträge jetzt von der KK zurückfordern / einklagen?

| 2.11.2013
von Rechtsanwältin Maike Domke
Warum soll ich auf ein Darlehen (Bafög muss zu 50% zurückgezahlt werden) GKV-Beiträge bezahlen?
25.2.2011
Wie erfährt die Krankenkasse eigentlich, ob eine freiwillige oder eine Pflichtversicherung vorliegt?

| 8.3.2006
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Zu diesem Schritt weigert sich allerdings die Krankenkasse. ... So ist mir, als Angestellte der Krankenkasse, diese Regelung bekannt. ... Wie gesagt, den Eltern gehören zwar die kompetten Anteile der Firma, sie nehmen aber in keiner Weise aktiv am Geschäft teil, üben keinerlei Tätigkeit für die Firma aus, beziehen keine Gelder aus der Firma und verfolgen keine Gewinnabsichten.

| 20.9.2010
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Nun bezieht mein Sohn seit 2009 Hartz IV und hat dieses Geld nicht angegeben beim Amt, weil er davon ausging, daß es ihm ja nicht zur Verwertung zusteht. ... Er hat ja noch nie Geld verdient oder geerbt, hat kein Auto etc., woher sollte er eigentlich soviel Geld haben.

| 5.7.2016
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
. - Keine Frage Jedoch will die Krankenkasse ihre Beiträge (jetzt vom freiwillig Versicherten) auf Grund der Abfindung erhalten. Kann die Krankenkasse einfach so daher gehen und tatsächlich den letzten Lohnzettel vom Monat August 2010 hernehmen und daraus den Beitrag errechnen(?)... Und ob die Überstunden auf dem Lohnzettel von 2010 bei der Neuberechnung des Krankenkassenbeitrages tatsächlich keine Rolle mehr spielen.
18.9.2006
Versagt der Krankenkasse, die Verletztengeld für die BG auszahlte - Weiterzahlung der Krankenkasse, die sich immer wieder auf die BG beruft. BG und Krankenkasse versagen Gutachten zur Klärung. ... Alle drücken sich - der Patient hat über Monate kein Geld - keine Arbeit - m u s s dann auch noch RA bezahlen ?

| 8.9.2020
| 50,00 €
von Rechtsanwalt Fabian Fricke
Da ich das Geld zu großen Teilen nicht verwenden kann und darf da die Regelungen eine Verwendung bei Kleinunternehmen die keine Werkstatt oder Fahrzeuge besitzen ausschließen werde ich einen großen Teil zurückzahlen. ... Dort steht in der Einleitung das mir eine "nicht rückzahlbare" einmalige Soforthilfe bewilligt wird Kann ich das Geld nun nicht zurückzahlen oder bezieht sich das nur auf die sachgemäße Verwendung der Fördermittel? ... Ich betreibe ein Kleinunternehmen ohne Werkstatt und Fahrzeuge sowie Mitarbeiter Meine laufenden Ausgaben beschränken sich auf Krankenkasse, Betriebshaftpflicht, Steuerberater und meine Lebenshaltungskosten.
14.4.2012
Dann habe ich alle erhaltenen ALG II zurück erstattet. ... Ich habe vorher weder Brief noch Bescheid von Krankenkasse bekommen. 2. ... Wenn ja, wieviel Geld, wie lange die Freiheitstrafe?
25.9.2009
Meine beiden Söhne (volljährig, Schüler und Student) wohnen bei mir und sind über mich familienversichert bei der Techniker Krankenkasse. ... Die TK stellte daraufhin fest, dass mein Ex-Mann zu viel Geld für eine Familienversicherung verdient hat. Die Krankenkasse forderte rückwirkend die Zahlung der Beiträge für eine freiwillige Versicherung meiner beiden Söhne ab September 2007.
5.3.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Die Elternzeit endet im September und dann wird meine Lebensgefährtin auch wieder zurück in ihren alten Beruf gehen. Ist das richtig, dass die Krankenkasse sie dazu auffordern kann sich freiwillig zu versichern? Sie verdient ja kein Geld.

| 9.7.2010
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Die BKK will jetzt aber die kompletten Beiträge ab April 2007 zurück, ausgerechnet wären das über 7700 Euro, habe leider null Vermögen. Die haben mir auch unaufgefordert gleich die Krankenkassen-Karte zugeschickt und einen Fragebogen zu den Einkommensverhältnissen, habe auf nix mehr reagiert. ... Geld könnte ich mir privat leihen, Bonität auch vorhanden ohne Schufa-einträge.
123·4