Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

407 Ergebnisse für „einkommen berechnung zahl“

Filter Sozialrecht

| 1.3.2015
Ich bitte um Rückmeldung, ob die folgende Berechnung (Rechenschritte) zur Berechnung des Unterhalts korrekt sind, oder ob höhere mit einer Unterhaltspflicht zu rechnen ist und falls ja mit welcher Begründung. Anmerkung; die Zahlen sind fiktiv gewählt. 0aEinkommen Ehepartner 1 (unterhaltspflichtig): 377 € (= Taschengeld: 6% des bereinigten Einkommens des Eihepartners 2) 0bBereinigtes Einkommen Ehepartner 2: 6.287 € (= 94%) 1Bereinigtes Gesamteinkommen Eheleute: 6.664 € 2Selbstbehalt Eheleute: 2.880 € 2aZwischenergebnis (= Gesamteinkommen Nr. 1 - Selbstbehalt Nr. 2): 3.784 € 3Haushaltsersparnis (= 10% von Zwischenergebnis Nr. 2a): 378 € 3aZwischenergebnis (= Zwischenergebnis Nr. 2a - Haushaltsersparnis Nr. 3): 3.406 € 4Dynamischer Selbstbehalt (= 50% von Zwischenergebnis Nr. 3a): 1.703 € 5Gesamtbehalt (= Selbstbehalt Eheleute Nr. 2 + dyn. Selbstbehalt Nr. 4): 4.583 € 6Beitrag des Pflichtigen (= Ehepartner 1 Nr. 0a) zum Gesamtselbstbehalt: 259 € (= 6% des Gesamtbahalts Nr. 5) 7Einzusetzendes Einkommen zum Unterhalt des Elternteils (= Einkommen Ehepartner 1 Nr. 0a - Beitrag des Pflichtigen Nr. 6): 118 € Frage 2: Welche Ausgaben (und bis zu ggf. welcher Höhe) darf in die Einkommens-Bereinigung des verdienenden Ehepartners (Ehepartner 2) eingerechnet werden?
4.2.2008
von Rechtsanwältin Claudia Basener
Kurze Frage: wird für die Berechnung der Höhe des Elterngeldes diese Steuererstattung ebenfalls herangezogen oder gilt dies nicht als Einkommen, da es auch keinen Einfluss auf den Betriebsgewinn in 2007 hat?
25.6.2014
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Unser Kinderzuschlag Antrag wurde abgelehnt, da unser Einkommen als "ehe ähnliche Gemeinschaft" den Bedarf übersteige. Gesamtbedarf der Bedarfsgemeinschaft: 1337 € Zu berücksichtigendes Einkommen : 1610 € In der Berechnung des Amtes wurde mein Bafög (670 €) komplett als Einkommen berechnet. ... Meine Frage ist nun ob das Bafög denn überhaupt als Einkommen beim Kinderzuschlag mit eingerechnet werden darf, da ich die Hälfte davon ja wieder zurückzahlen muss.
20.11.2008
Aufgrund der Gehalterhöhung übersteigt unser Einkommen jetzt den Bedarf. ... Meine Frage ist jetzt, welche rechtliche Grundlage hat die Familienkasse für die Berechnung des Einkommens? ... Gibt es Sonderregelungen oder Anweisungen für eine solche Berechnung?

| 13.3.2011
Vorangegangen war ein Schreiben des Wohngeldamts, in dem ihr ein erheblicher Fehlbetrag zwischen Bedarf und Einkommen vorgerechnet wurde. ... Beim Einkommen wurden der Gewinn aus Gewerbebetrieb abzüglich des Krankenkassenbeitrages, das Kindergeld, das Einkommen ihres Mannes aus Minijob und Honorartätigkeit addiert. ... Leider ist nicht ersichtlich, welche der gemachten Angaben nicht berücksichtigt wurden, wahrscheinlich aber ist es der vermutete Fehler in der Berechnung des Einkommens (Originalton der Mitarbeiterin: „Wir machen keine Fehler").

| 30.3.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Situation: Ich : Einkommen 1200€ (netto), zahle ab diesem Jahr 250 € jährlich in eine private Rentenversicherung, besitze ein Bausparvertrag von 3500€ und ein Tagesgeldkonto mit ca. 700 € Er: Einkommen 1400€(netto), besitzt ein Sparvertrag von 3000€, einen Kredit von 20.000€ für ein Auto, wo ich bürge bin. ... Wird mein Freund mit zur Berechnung hinzugezogen?
26.10.2005
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Da ich davon ausgegangen bin, daß ein Dahrlehen nicht als Einkommen oder Einkunft zählt, da es ja nicht dauerhaft in meinem Vermögen bleibt, sondern ja alsbald zurückgezahlt werden muss, bin ich davon ausgegangen, daß ich diese Zahlung auch nicht melden musste im Mai 2005. ... Meine Frage: Ist ein Studienabschlußdarlehen / Kredit ein Einkommen /Einkunft im Sinne des GTK?
5.3.2015
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Was müsste ich als Sohn zahlen? ... Wird das Einkommen der Ehefrau mit dazu gerechnet?

| 12.2.2009
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Laut Berechnung muss ich trotz Elterngeld den Mindestunterhalt von 240 Euro zahlen. ... Nun meine Frage: Muss die ARGE meinen tatsächlich gezahlten Unterhalt laut Titel vom Einkommen abziehen oder gibt es eine Sonderregelung bei Elterngeld und der Unterhalt wird nicht vom Einkommen abgezogen?

| 6.7.2008
von Rechtsanwältin Claudia Basener
Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Gemeinde (in Niedersachsen) erhebt die Kindergartengartenbeiträge unserer KiTa nach monatlichen Einkommen. ... Punkt 2: Darf das Kindergeld dem Einkommen zugerechnet werden? ... Man kann bei einer reinen, einkommensseitigen Betrachtung wohl kaum von einer sozial gerechten Berechnung sprechen.
21.10.2010
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Zählt für die Berechnung nur das Datum, wann Zahlungen bei mir eingegangen sind oder auch wann der Vertrag abgeschlossen wurde? ... Wie aus den Daten ersichtlich, kann es wegen des Mutterschutzes gut sein, dass auch meine Einkünfte aus meiner Halbtagsstelle noch für die Berechnung eine Rolle spielen. ... Nochmal meine Fragen zur Berechnung des Elterngeldes in meinem Fall: 1.

| 23.10.2009
von Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock
Freiwillig wird er nicht zahlen und ein Gerichtsverfahren ist entsprechend langwierig. Nun ist es so, dass mein Antrag heute abgelehnt wurde; allerdings ist mir Einkommen angerechnet worden, welches (in meinen Augen) eher Vermögen ist. ... Vor allem muss ich ja ebenfalls den noch offenen Kredit bedienen, so dass dies ja kein Einkommen im eigentlichen Sinne darstellt.
27.2.2014
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
In diesem Zeitraum vom 01.01-08.01. bekam ich ein Grundgehalt von 480,Euro 24 und extra aufgeführt die Überstunden 9,5 an der Zahl mit einem Betrag von 109 Euro. somit erhielt ich eine Bruttosume für 8 Tage Arbeit von gesamt 589,95 euro.
18.6.2010
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Als Einkommen wurden die Jahre 2006 - 2008 zugrunde gelegt. ... Mein Hinweis auf eine Ungleichbehandlung zu Angestellten (die evtl. auch 2 Jahre vor der Berechnung eine BU-Rente erhielten oder die letzten 3 Jahre ein erheblich höheres Einkommen erzielt hatten aber nun nach ihrem aktuellen Gehalt eingestuft werden) wurde ignoriert. ... Somit stehen beide Zahlungen als anrechenbares Einkommen in der Berechnung (obwohl ich sie ja nicht mehr erhalte).

| 19.10.2010
von Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock
Frage Die bei der Berechnung durch das VA zu Grunde gelegten Zahlen scheinen von meinen vorgelegten Einkunftszahlen sehr abzuweichen - und zwar zu meinen Ungunsten. ... Anderenfalls sei eine Berechnung der Grund- und Ausgleichsrente nicht möglich. ... Keine Anrechnung des Existenzgründungszuschusses als Einkommen, da er unter § 2 (1) 31 der Ausgleichsrentenverordnung fällt (das Versorgungsamt hat ihn beim Erstbescheid einfach durchgängig als Einkommen angerechnet).
26.4.2007
Hallo, ich habe im vergangenen Bewilligungszeitraum ein Einkommen von 5570,50 € gehabt. ... Splittung des BWZs) p.s.: die Zahlung der KV-Beiträge wurde auch für nur 2 Monate angerechnet, warum dann nicht auch seperate Betrachtung des Einkommens?
7.11.2007
Ich bitte Sie um Erklärungen zur Berechnung / Bemessung des ALG 1 nach der Elternzeit - und, event. ganz wichtig: nach der !
12.4.2011
von Rechtsanwältin Gabriele Lausch
Ist die gezahlte Abfindung als Einkommen (§93 SGB VIII) bei der Berechnung des Kostenbeitrags zu beruecksichtigen ?
123·5·10·15·20·21