Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.638
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

18 Ergebnisse für „arbeitslosengeld sozialhilfe“

Filter Sozialrecht
20.12.2006
2031 Aufrufe
von Rechtsanwalt Sven Kienhöfer
Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Frage: Im Moment bekomme ich,54 Jahre alt, Arbeitslosengeld 1, Im Sommer ALG II.
14.10.2009
1676 Aufrufe
von Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock
Darunter sind auch Leistungen wie "Zuschlag zum Arbeitslosengeld 2" Unterliegt dieser Zuschlag auch der Ersatzfplicht gem.
23.11.2006
6369 Aufrufe
von Rechtsanwalt Sven Kienhöfer
JETZT KAM DER BESCHEID DAS WIR ALS EHEÄHNLICHE GEMEINSCHAFT ZÄHLEN (OHNE GEMEINSAME KONTEN,OHNE GEMEINSAMEN WOHNSITZ ODER SONSTIGE VERPFLICHTUNGEN) ES WIRD NUR DER ZUSTEHENDE UNTERHALT FÜR DAS GEMEINSAME KIND GEZAHLT.DER KINDESVATER BEZIEHT ZUR ZEIT ARBEITSLOSENGELD1.
15.3.2009
3588 Aufrufe
von Rechtsanwalt Siegfried Huber-Sierk
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin arbeitslos 50 J. alt und bewohne alleine seit 1966 das Haus meiner verst. Eltern (geerbt 1991). 95 m² Wohnfläche, mein Schätzwert ca 150 000 €. (Muß renoviert werden zB Fenster sind noch "einglasig").

| 16.7.2009
8360 Aufrufe
Meine Tochter (25) will nach abgeschlossenem Studium nun eine Ausbildung zur Friseurin machen. Während des Studiums bekam sie Bafög und Unterhalt von mir. Ihre Ausbildungsvergütung wird ca. 250 € betragen, ich kann ihr wegen gesunkenem Einkommen nicht mehr helfen.

| 16.2.2011
2367 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Meine Mutter (54) ist seit 10 Jahren Geschieden. Die Scheidung erfolgte nach ungarischem Recht, welches kein Unterhalt kennt (es wurde also kein Unterhaltsanspruch für meine Mutter festgestellt). Sie ist zu 50% nach einem Unfall behindert, ein Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente wurde abgelehnt.

| 18.10.2005
5919 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Folgender Sachverhalt liegt vor: Wir als 6-köpfige Familie (42, 41, 16, 7, 4 und 2 Jahre)bewohnen ein zu 100% finanziertes EFH (Niedersachsen) und sind leider seit 01.04.2005 als Bedarfsgemeinschaft ALG II-Empfänger. Von Anfang an wurde die EHZ als Einkommen angerechnet obwohl der Gemeinde entsprechende Nachweise vorlagen (Sicherungsscheine, Bausparvertrag, Darlehnsverträge). Nachdem der Gesetzgeber das nun geklärt hat, kommt unser Landkreis auf folgende Idee (Zitat aus dem Bescheid vom 13.10.2005): "Die grundsätzliche Anrechnung der Eigenheimzulage (EHZ) als Einkommen erfolgt rückwirkend nicht mehr, gleichwohl senkt ein Teil der EHZ die bisher berücksichtigten Zinsen (Unterkunftskosten) in Ihrer Bedarfsberechnung."
25.8.2006
5458 Aufrufe
von Rechtsanwalt Alexandros Kakridas
Da meine Mutter die letzten Jahre eine erfolgreiche Sozialhilfeempfängerin war, wird sie dies die nächsten Jahre auch so beibehalten.
2.11.2009
2054 Aufrufe
von Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock
Sehr geehrte Damen und Herren, seitdem 21.09.09 bekomme ich als Alleinerziehende Mutter mit Kleingewerbe unterstützung vom Arbeitslosengeld II.

| 28.11.2006
7504 Aufrufe
von Rechtsanwalt Alexandros Kakridas
Guten Tag, ich habe eine Frage,bezüglich Kontoeinsicht beim Harzt4-antrag. Eine gute freundin von mir ist 50 Jahre alt,hat 30 Jahre gearbeitet und muß leider Hartz 4 beantragen.Sie besitzt im Ausland eine Wohnung und wird sie bald verkaufen.Von dieser wohnung haben die Behörden keine Ahnung.Das geld wird zum teil in Ösrereich angelegt,zum teil offen gelegt als altersabsicherung.Jetzt ist die Frage:Wie sicher sind die Konten,zum Beispiel in Östereich beim Reiffeisenbank?Hat ARGE die möglichkeit das Konto im Ausland zu überprüfen und Hartz4-Antrag platzen zu lassen?
30.6.2006
14276 Aufrufe
von Rechtsanwalt Elmar Dolscius
Hallo, Seit Jan 2005 erhalte ich nach Ablauf von ALG1 Hartz IV. Im April 2006 konnte ich wieder zeitweise als selbständiger Berater arbeiten. Zahlung erfolgte ende Mai 2006.
10.8.2016
384 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Wenn ich gegenüber meinen BEIDEN Eltern einen Pflichtteilsverzicht notariell vereinbare und meine Eltern mich in ihrem Testament enterben und ich später zum Arbeitslosengeld II-Empfänger oder gesundheitsbedingt zum Sozialhilfeempfänger werde und meine Eltern würden dann sterben, würde das Jobcenter bzw. das Sozialamt den Pflichtteilsverzicht dann anerkennen oder würde wegen Sittenwidrigkeit die Gültigkeit angezweifelt werden (obwohl der Pflichtteilsverzicht schon 1 bis 2 Jahre vor Eintritt der Hilfsbedürftigkeit vereinbart wurde)?
1.1.2010
3354 Aufrufe
von Rechtsanwalt Siegfried Huber-Sierk
Sehr geehrte Damen und Herren, ich hatte 2004 einen Unfall, durch den ich meinen Arbeitsplatz verloren habe. Nach langjähriger Klage erhalte ich wohl im Rahmen eines Vergleichs unter Zugrundelegung 1/3 Schuld bei der Beklagten und 2/3 Schuld bei mir in einigen Monaten eine Schadenersatzleistung, die sich wie folgt zusammensetzt. Schadenersatz für 2004 Verdienstausfall bis 12-2009 Verdienstausfall von 01-2010 bis Rentenantritt Von Mitte 2008 bis Anfang 2009 hat meine Familie Hartz IV bezogen.

| 19.7.2010
3718 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Einerseits soll man ein bestimmtes Mindesteinkommen haben (Gesamtmiete + Sozialhilferegelsatz von 359 Euro mtl), andererseits liege ich aber bei Erreichen dieses Mindesteinkommens knapp über dem Höchsteinkommenssatz.

| 7.6.2006
2319 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich beziehe bis Ende Juli 2006 ALG1 und moechte zum WS 06/07 ein Studium beginnen. Nach Anfrage beim Sudentenwerk bezueglich finanzieller Unterstuetzung wurde mir mitgeteilt, dass mein Vorabantrag auf BafÖG vermutlich negativ ausfallen wird, da ich die Altersgrenze von 30 Jahren ueberschritten habe bzw. meine Abitur zwar auf dem zweiten Bildungsweg nachgeholt habe (Abitur 1996), aber nicht direkt im Anschluss mit dem Studium begonnen habe. Mir wurde angeraten auf dem Sozialamt nach Wohngeld etc. nachzufragen; hier lautete die Aussage: keine Zustaendigkeit, da ich als Student nicht dem Arbeitsmarkt zur Verfuegung stehe.
21.12.2009
1462 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Eine erwachsene Person mit lebenden Eltern und eigenen Kindern, die unverheiratet mit einem Partner in einer Lebensgemeinschaft lebt, ist in eine finanzielle Notlage gekommen. Wer ist verpflichtet, sie finanziell zu unterstützen, sofern die Beteiligten selbst über finanzielle Mittel verfügen, bevor dieser Person eine staatliche Unterstützung (z.B. Hartz IV) gewährt wird?
28.10.2014
1113 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken
Sehr geehrte Damen und Herren, ich benötige fachliche Beratung bezüglich einer Grundstücks Überschreibung vom Vater an den Sohn, mit lebenslangem Nießbrauch des Vaters, in Verbindung mit Arbeitslosengeld II Bezug.
1