Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

142 Ergebnisse für „insolvenzverwalter schuldner tätigkeit“


| 17.9.2015
342 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Ich bin während meiner selbstständigen Tätigkeit als Künstler/Fotograf im Jahr 2012 in die Regelinsolvenz gegangen. ... Meine selbstständige Tätigkeit habe ich aufrecht erhalten. Nach Absprache mit meinem Insolvenzverwalter musste ich ca. 140,- EUR monatlich abzuführen (Vergleichseinkommen), auch nach Gründung der UG (da meine Selbstständigkeit weterhin aufrecht erhalten wurde).

| 27.11.2013
1953 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Der Schuldner hat die Erteilung von Restschuldbefreiung beantragt." Ein weiterer Eintrag von 2012 unter den Insolvenzbekanntmachungen lautet: "Der Insolvenzverwalter hat dem Schuldner gegenüber erklärt, dass Vermögen aus der selbständigen Tätigkeit des Schuldners ….nicht zur Insolvenzmasse gehört und Ansprüche aus dieser Tätigkeit im Insolvenzverfahren nicht geltend gemacht werden können, § 35 Abs. 2 Insolvenzordnung." ... - Könnten die Zahlungen vom Insolvenzverwalter zurück gefordert werden?

| 9.10.2013
945 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Nun muss ich meinem Insolvenzverwalter meine persönlichen und wirstschaftlichen Verhältnisse für diese Periode mitteilen. ... Um das vllt. verständlicher zu machen: ich habe z.b. im Monat Januar Einnahmen aus beiden Jobs von 1.400€ gehabt im Monat Feb. aber nur 850€ im März wieder 1200€ im April 750€. ist es nun so, dass ich jeden Monat, sofern meine Einkünfte über die Grenze von ~1080€ gehen eine Überweisung an den Insolvenzverwalter tätigen muss?
10.6.2017
157 Aufrufe
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Neue gewerbliche Tätigkeit bringt ca 400 € (Kleinunternehmer) monatlich. 1) Wieviel von den zusätzl vorauss 400 € monatlich muss ich an den Insolvenzverwalter abführen?
13.6.2016
440 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Der Glaeubiger befindet sich allerdings in der Insolvenzphase und ist bezueglich meiner Person widerum als Schuldner mit einer Summe die weit aus hoeher ist, als was ich ihm durch das Versaeumnisurteil schulde. ... Der Schuldner des Insolvenzverfahrens hat nachweisslich potentielle Masse an die Insolvenzglaeubiger vorbeigeschleust und die Insolvenzglaeubiger geschaedigt. Der Insolvenzverwalter sowie Insolvenzgericht prueft die diversen Vorgaenge seit Monaten.

| 19.7.2011
1423 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Nun wurde die Insolvenz tatsächlich eröffnet und der Verwalter hat die selbständige Tätigkeit sofort massefrei gestellt. ... Gehört die Handkasse und die auf dem Geschäftskonto gesicherten Werte, die ausschliesslich aus der selbständigen Tätigkeit rühren, nun zur Masse oder nicht?
5.4.2009
3516 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Sehr geehrte Frau RAin, sehr geehrter Herr RA, Ein bestimmtes Insolvenzgericht in Ostdeutschland eröffnet scheinbar regelmässig das Insolvenzverfahren, ohne das der Schuldner vorher ein außergerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren durchführt! Nach meinem Wissen, darf es normalerweise keinen Eröffnungsbeschluß geben, wenn der Schuldner noch kein außergerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren durchgeführt hat. Ich bin Gläubiger und habe den Eröffnungsbeschluss vor 3 Tagen vom Insolvenzverwalter erhalten.
25.3.2013
2476 Aufrufe
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Bis 31.12.2012 habe ich sämtliche Einnahmen und Belege für die Buchhaltung wöchentlich an den Insolvenzverwalter weitergegeben, seit 1. ... Ist der Insolvenzverwalter verpflichtet die Steuererklärung zu erstellen? Wird eine Nachzahlung von dem Konto bezahlt, das der Insolvenzverwalter seit 1,5 Jahren verwaltet bezahlt.

| 28.3.2015
382 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Ist diese Konstelation trotzdem möglich, ohne das Ihr die treuhänderisch übertragenen GmbH-Anteile durch ihren Insolvenzverwalter eggenommen und zur Verwertung herangezogen werden? (und somit ja eigentlich mir) Ich möchte ihr eine Chance geben, indem Sie zwar als neben der Treunhänderischen Tätigkeit auch als Geschäftführerin tätig, wobei aber der Umfang der Tätigkeiten zunächst sehr gering sein wird.

| 5.2.2019
| 60,00 €
43 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Mein Pfändbares Einkommen zahle ich monatlich an den Insolvenzverwalter. Meine Frage zielt nun darauf ab, welche Rechte mein Insolvenzverwalter in Bezug auf die GmbH hätte? ... Ich habe Sorge, dass er durch die Übernahme der GmbH durch mich, umfassende Rechte erhält, daher würde mich über die oben gestellten Fragen hinaus, generell interessieren, welche Rechte und Möglichkeiten der Insolvenzverwalter in Bezug auf die GmbH hätte.

| 4.10.2010
9193 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Ich wurde im August 2009 vom Insolvenzverwalter aufgefordert, ein fiktives Einkommen zu ermitteln, also was ein Angestellter mit vergleichbarer Tätigkeit monatlich verdienen würde. ... Nach Telefonaten mit der IHK, etc. und Internetrecherchen, hatte ich keine andere passendere Tätigkeit als die eines angestellten Hausmeisters gefunden, obwohl meine selbständigen Tätigkeiten möglicherweise mehr umfassen. ... Im Internet habe ich dazu folgende Beiträge gefunden und bitte um Ihre Stellungnahme dazu: Auszug 1: <Die Festlegung der Höhe erfolgt weder durch das Amtsgericht noch durch den Treuhänder&#x2F;Insolvenzverwalter, sondern durch den Schuldner bei Beginn des Insolvenzverfahrens für die gesamte Laufzeit.
11.10.2006
3086 Aufrufe
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Der Insolvenzverwalter schrieb, ich hätte aufgrund der öffentlichen Bekanntmachung wissen müssen, daß meine Zahlung an Herrn X auf seine Rechnung hin keine "schuldbefreiende Wirkung" hatte und die Forderung bestehe weiter, bis sie an den Insolvenzverwalter bezahlt sei. ... Außerdem schrieb ich Herrn X an und verlangte Rückzahlung von ihm, weil ich das Geld an den Insolvenzverwalter zahlen mußte. ... Ich verstehe die InsO nicht genau und weiß jetzt nicht, ob ich nicht den Insolvenzverwalter verklagen muß.
13.3.2008
5710 Aufrufe
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Zur Situation: Schuldner A hat im Jahre 2003 bei mir Waren bezogen.

| 13.9.2015
405 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Holger Traub
Nun hat Schuldner seit 3 Monaten keinerlei Einkünfte mehr da Projekt ausgelaufen ist, in Kürze ist mit neuem Projekt zu rechnen, es laufen etliche Bewerbungen. ... Nun hat Schuldner vor 2 Monaten beim InsoG aufgrund Rat eines RA Antrag nach 850i ZPO & hilfsweise 100 InsO rückwickend ab Juli gestellt, da Jobcenter Hilfe nach SGB II mdl. abgelehnt hat, zuständig sei InsoG. Beide Anträge wurden gestern nun von der RPfleg des InsoG abgelehnt mit der Begründung daß Schuldner ja gar keine Einkünfte derzeit erzielen würde, die es nach 850i zu regeln gäbe, er sei ja ohne Projekt aktuell und Tätigkeit sei nicht freigegeben: Bisher erzielte Gewinne seien unter Insolvenzbeschlag. 100 InsO wurde abgelehnt weil IV angeblich die Unterhaltsgewährung abgelehnt habe (dies ist aber so nicht korrekt, dieser hat "lediglich" auf die Subsidiarität zu SGB II *hingewiesen* und angeregt 100 InsO über das InsoG zu beantragen...).
29.5.2009
2949 Aufrufe
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Am 09.03.2009 stellte die AOK Insolvenzantrag gegen den Auftraggeber und es wurde ein vorläufiger Insolvenzverwalter vom Gericht bestellt1 Wir wurden über diese Vorgänge nicht informiert und arbeiteten bis zum 19.04.2009 weiter. ... 1 Der inzwischen vom Gericht zum regulären Insolvenzverwalter bestellte Anwalt verweigert nun die Aufnahme ins „Schuldnerverzeichnis“ mit dem Hinweis, meine Tätigkeit war zum größten Teil ohne sein Wissen nach dem Beginn seiner Tätigkeit!
1.8.2010
2527 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Wie verhält sich der Insolvenzverwalter?

| 24.10.2016
222 Aufrufe
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
In der Regel wird eine selbstständige Tätigkeit des Insolvenzschuldners wie folgt gehandhabt: Der Insolvenzschuldner zeigt die Aufnahme seiner selbstständigen Tätigkeit bei dem Insolvenzverwalter an. Dieser gibt die selbstständige Tätigkeit aus dem Insolvenzbeschlag gemäß § 35 Absatz 2 InsO frei. ... Zur Berechnung dieser pfändbaren Einkommensanteile aus selbstständiger Tätigkeit hat der Schuldner in höchstens jährlichen Abständen geeignete Einkommensnachweise bei dem Insolvenzverwalter vorzulegen.
1
23·5·8