Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

8 Ergebnisse für „werkvertrag verzug recht wohnen“


| 13.3.2007
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Wir haben im Oktober 2005 ein Grundstück und die Erstellung eines Reihenhaus darauf als Kombi-Werkvertrag gekauft. ... Nun wohnen wir vorübergehend in einer Ferienwohnung, sind aus der ersten Ferienwohnung bereits umgezogen. ... Der Fall ist recht klar, das Unternehmen ist in Verzug.
29.1.2007
guten tag, ich habe im august06 einen bauvertrag für einen an und umbau meines hauses in dem ich wohne geschlossen.ausführungsbeginn war august 2006 und fertigstellungstermin der geamtbaumaßnahme der 31.12.2006. vertragsstrafe ist 0,1% der bruttoauftragssumme(81000€) pro kalendertag höchstens 5% der bruttoabrechnungssumme.der bauunternehmer ist trotz milder witterung stark im verzug. ich habe 81000€ incl.steuer mit ihm im august vereinbart den heizungsbauer und sanitärmann stelle ich selbst,ein angesehener fachbetrieb aus meinen ort.vorbei ich die fliesen selbst gekauft habe, also nochmal abzug von 2000€.desweiteren wurde beim rohbau nur gepfuscht nicht nach DIN und der prüfer wollte wände wieder abreissen lassen.durch die fugen kann man immernoch gucken.es ist bisher ist kein gewerk fertig, überall fehlt es und mängel ohne ende.die männer sind ungelernt, das heißt ein zimmermann macht trockenausbau usw.die arbeitszeiten sind wie gerade gewollt.fangen meist erst um 10 uhr an und sind um 15 uhr wieder weg,samstags wurde nie gearbeitet und auch nicht mal daran gedacht.meine arbeitsutensilien leiter,vorschlaghammer, kabelrolle, handschuhe usw.werden wie selbstverständlich benutzt und meist defekt wieder hingestellt.habe schon den bauunternehmer,der ein fliesenleger ist, eine einkaufsliste geschickt, ohne erfolg. ich lebe im moment mit 2 kindern 2,5 und meiner freundin auf 13 qm und meine mutter (80) im nachbarzimmer.meine küche steht bei küchenhändler im lager und wartet auf abholung.möbelkauf ist unmöglich,da ich nicht weiß, wann hier alles fertig ist.der estrich sollte diese woche kommen,sehe ich nicht,da nichts vorbereitet ist.termine werden nie eingehalten,mein architekt hatte sogar ein terminplan erstellt,daher auch der fertigstellungstermin.ich rechne, wenn überhaupt mit mai 2007. der zustand ist unerträglich.der bauunternehmer kümmert sich um nichts.ich habe bisher 44000€ an ihn bezahlt und werde nichts weiter bezahlen, da ich schon mehr bezahlt habe, wie leistung erfolgte.hatte im bauvertrag 8 zahlungsschritte angegeben. ich würde sehr gern das vertragsverhältnis lösen bzw. eine andere firma beauftragen, die den rest macht auf jeden fall die fassadendämmung und außenputz.wird garantiert teurer, weil keiner eine gewährleistung übernehmen will.meine frage:kann ich meinen bauunternehmer eine allerletzte frist setzen oder im androhen die arbeit von einer fachfirma beenden zu lassen und er trägt die mehrkosten?

| 19.12.2012
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Haben im Feb. 2012 per Werkvertrag den Bau eines EFH mit Garage und Außenanlage mit einem ortsansässigen Bauträger beurkundet. Im Vertrag ist die Übergabe terminlich wie folgt geregelt: - geplante Bezugsfertigkeit zum 31.10.2012 - garantierte bezugsfertige Übergabe bis 31.12.2012 - Begriff und Umfang Bezugsfertigkeit wurden erläutert - ein Fertigstellungstermin für den gesamten Leistungsumfang ist vertraglich nicht festgehalten - eine spezielle Klausel, die Regelungen bei Überschreitung des Bezugsfertigkeitstermins definiert, ist nicht enthalten Vom Bauträger wurden keine Schlechtwettertage angezeigt, wir waren bei keiner Zahlungsverpflichtung in Verzug, eine Änderung des Fertigstellungstermins auf Grund einiger Zusatzumfänge (2 zusätzliche Fenster) wurde ebenfalls nicht angezeigt. ... Müssen wir den Bauträger in Verzug setzen bzw. ihm eine Nachfrist zur Erfüllung setzen?
6.12.2009
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Dies geschah alles per Email, da wir im Ausland wohnen, während des vorgegebenen Zeitfensters allerdings vor Ort gewesen wären. 50% der Auftragssumme wurde als Vorauszahlung geleistet, 50% (Schlussrechnung) vereinbart nach Fertigstellung und Abnahme. Der Auftragnehmer wurde am 02.09.2009 schriftlich in Verzug gesetzt und letztmalig zur Fertigstellung bis 05.09.2009 aufgefordert, gravierende Mängel wurden dem Auftragnehmer bereits mitgeteilt. ... Sie wurden von mir ermahnt, in Verzug gesetzt und anschließend habe ich Ihnen den Vertrag gekündigt.

| 4.5.2020
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Inzwischen wohne ich immerhin in dem Haus. ... Es stehen auch noch Schadensersatzforderungen im Raum, ich hatte durch den Verzug Kosten (länger Miete, Zinsschaden).

| 11.10.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Unser Umzugsgut ist fast vollständig beim Umzugsunternehmen eingelagert und wir wohnen aktuell in der Wohnung in B. ... Seit Mai zahlen wir Verzugszinsen für nicht abgerufene Kredite. ... Kommt der GU nach Ablauf der vertraglich geregelten Bauzeit (BGB-Vertrag) automatisch in Verzug oder erst ab einer Fristsetzung durch mich?
16.4.2014
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Die Werkverträge mit den einzelnen Handwerkern werden vom Architekten erstellt, jedoch zwischen uns (Bauherrn) und den Handwerkern geschlossen. ... EUR 1300,- (2 Monate ungenutzter Kran) + kalkulatorische Miete (wir wohnen seit April 2013 wieder im Elternhaus) 2. ... Die Arbeiten sind seit dieser Woche abgeschlossen, ein Werkvertrag liegt uns bis heute nicht vor.
1