Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

987 Ergebnisse für „vertrag bgb“

26.11.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Gemäß diesem Vertrag steht die Heizzentrale im Eigentum des NVU. In den Wärmecontracting-Vertrag zwischen Bauträger und NVU wurde die AVBFernwärmeV ausdrücklich einbezogen. ... Das NVU steht auf dem Standpunkt, dass alle WEGs Gesamtgläubiger gem. § 432 BGB seien und unsere WEG daher die Kündigung nur gemeinsam mit WE 1 und WE 2 aussprechen könne.
4.10.2008
Beim Abnahmeprotokoll stand in der Überschrift: Abnahme nach BGB. ... Gilt im beschriebenen Fall die VOB oder BGB (und damit die AGB des Auftragnehmers)? ... BGB?
5.4.2011
Wir haben mit einem Generalunternehmer einen Bauvertrag nach BGB, Bisher sind die Planungsunterunterlagen und Unterlagen zur Baugenehmingung erstellt worden. Dafür waren nach Vertrag € jeweils 6 % der Baussummer insgesamt 12 % fällig und von uns auch prompt bezahlt. ... Kann der Vertrag einfach zu weitergeben werden oder muss ein Kündigung durch den GU erfolgen. 2.

| 2.3.2010
Hallo, eine kurze Frage zum §632a BGB: Wir haben einen Werkvertrag zur Errichtung eines EFH abgeschlossen, dieser enthält einen Zahlungsplan: 5% nach Zugang d. ... Jetzt meine Frage: dürfen wir gemäß § 632a BGB die erste Zahlung einbehalten, bzw. hierfür eine Sicherheitsleistung durch die Baufirma fordern ?

| 13.9.2012
In meinem Bauvertrag (BGB-Vertrag) ist ein Zahlungsplan festgeschrieben, der Zahlungen nach Bautenstand in 6 Raten bei Beendigung von genau definierten Gewerken festlegt. So wie vertraglich vereinbart wurde anfangs auch verfahren. Auf Anforderung des AN wurden zwischenzeitlich für kostenintensive Baustofflieferungen zweimal Vorauszahlungen geleistet, obwohl solche Zahlungen laut Vertrag nicht vorgesehen sind.
18.10.2014
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Sehr geehrte Damen und Herren, mit einem Generalunternehmer (GU) haben wir einen BGB-Bauvertrag geschlossen (keine VOB). ... Das hat er uns sogar schriftlich mitgeteilt und darum gebeten, unter Herausrechnung von einzelnen Positionen ggf. direkt mit seinen Subunternehmern Verträge abzuschließen. ... Ohne Kündigungsmöglichkeit würde man uns zwingen, bis ins Verderben (Insolvenz) an den Vertrag gebunden zu sein und selbst dann noch die Entscheidung des Verwalters abwarten zu müssen.
29.6.2006
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Sehr geehrte Damen und Herren, unser GU-Vertrag zum Bau eines EFH hat folgende Vertragsgrundlage: Geltende Normen: „Neben diesem an erster Rangstelle stehenden Vertrag gilt folgendes in nachstehender Reihenfolge als Vertragsbestandteil: 1. Die gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere das BGB 2. ... (Ich bin mir leider nicht ganz sicher, ob wir nun einen BGB oder VOB-Vertrag haben und welcher Paragraph nun greift) 2.Wären rückblickend die anderen o.g.
24.5.2009
Text:Sehr geehrte Damen und Herren. ich als Handwerker habe am 16.02.09 einen VOB Vertrag mit einem Fertighausbauer unterzeichnet, der jetzt erst zur Ausführung kommen soll. ... Weiterhin ist der Kontakt richtig schlecht, Reaktionen des Unternehmens kommen sehr spät ( was Nachfragen angeht) den Bauleiter kenne ich bis heute nicht. obwohl im Vertrag steht, das er mit mir Kontakt aufnimmt. Habe ich eine Möglichkeit den Vertrag zu kündigen???
1.8.2007
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Sehr geehrte Damen und Herren, wir bauen mit einem Generalunternehmer auf unserem eigenen Grundstück ein Haus, es handelt sich um einen BGB-Vertrag. ... Wie kommen wir jetzt am besten aus dem Vertrag raus, damit wir das Haus schnellstmöglich selbst fertig stellen können.
3.3.2021
| 50,00 €
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Im Dezember 2018 haben wir einen Vertrag zur Errichtung eines EFH mit einem Bauträger geschlossen. In dem Vertrag ist eine Frist zum Beginn der Baumaßnahmen von 8 Wochen nach Eingang der Baugenehmigung vermerkt.
24.2.2021
| 66,00 €
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Ein entsprechender Vertrag wurde von unserem Vorbesitzer unterzeichnet und wir haben diese Vereinbarung mit unserem Kaufvertrag übernommen. ... Wir haben hier in einem ähnlichen Fall das folgende gelesen: "§909 BGB - gehen Absicherungspflichten auf neuen Eigentümer über?" https://www.frag-einen-anwalt.de/909-BGB-gehen-Absicherungspflichten-auf-neuen-Eigentuemer-ueber--f265674.html?

| 19.8.2015
Wir haben am 31.3.2015 einen Bauvertrag nach BGB § 631ff. für ein individuell geplantes Einfamilienhaus unterschrieben. ... Im Vertrag steht unter Schlussbestimmungen „Dieser Bauvertrag kommt erst rechtswirksam zustande, wenn er binnen drei Wochen ab Unterzeichnung des Bauherren durch die Gegenzeichnung der Geschäftsführung von <Bauträger> angenommen wird." ... Im Vertrag steht ausserdem ,dass die Tage unter 5 Grad oder Bodenfrost über 3cm während der Ausführungszeit in der Berechnung der Fertigstellungsfrist rausgerechnet werden.

| 24.10.2016
von Rechtsanwalt Alex Park
(Vertrag nach BGB) Nun haben wir im vorhinein folgende Mängel festgestellt: - an 2 Innentürrahmen großflächig Lack abgeplatzt - eine Innentür fehlt komplett inkl. Rahmen - diverse Innentüren schließen nicht richtig - die Duschbrausen fehlen - eine Wand falsch tapeziert (Raufaser statt Malervlies) - allgemein sehr schlechte Ausführung der Malerarbeiten (Stoßkanten sichtbar, Tapete klebt nicht richtig...) - an einem Fenster fehlt die Klinkerrollschicht - die Legende für die Sicherungen fehlen - Waschbecken sind nicht mit Silikon abgedichtet (zur Fliese) - das komplette Haus ist noch eingerüstet In unserem Vertrag steht: "Der Käufer ist verpflichtet, den Kaufgegenstand abzunehmen, wenn Bezugsfertigkeit hergestellt ist."

| 27.3.2009
Im Vertrag stehen also wir beide als Bauherren und auch wir beide haben unterschrieben. ... Die Hausbaufirma hat dies auch akzeptiert und uns schriftlich mitgeteilt, dass wir kostenfrei aus dem Vertrag rauskommen. ... Die Bank akzeptiert nur einen Vertrag, in dem ich allein als Bauherrin stehe, was bei dem ersten Vertrag eindeutig nicht der Fall war.

| 22.7.2007
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Der angestrebte Fertigstellungstermin zum 31.12.2007 ist damit gewährleistet (im Vertrag steht aber 30.06.2007!) ... Oktober die im selben Vertrag festgelegten Schadensersatzregelungen im Verzugsfall. ... - Wir sollten unsere Verluste/Belastungen zusammenschreiben und dem Bauträger präsentieren. - Es besteht angeblich die Möglichkeit von dem Vertrag zurück zu treten, was sie sehr bedauern würden.
24.1.2015
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Ob es einen Vertrag mit den Verkäufern gibt, wissen wir nicht. ... Fragen: 1) ist die Maklerklausel ein Vertrag zu Gunsten Dritter gemäß 328 BGB? 2) ist die Provision wegen 654 BGB verwirkt ?
9.4.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Der Bauträger schuldet uns laut Vertrag eine geflieste Treppe. ... Im Vertrag ist hierfür kein Betrag vorgesehen.
11.11.2008
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Um gegenüber unseren Handwerksfirmen und unseren Kunden eine identische Vertragsbasis zu haben, ist im Bauvertrag mit unseren Kunden auch ausdrücklich die VOB als Vertragsgrundlage vereinbart. ... Somit würden wir für diese Bauvorhaben bei einer „Verjährung nach BGB“ immer 1 Jahr Verjährungsfrist verlieren. mit freundlichen Grüßen
123·5·10·15·20·25·30·35·40·45·50