Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.011
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

122 Ergebnisse für „vertrag bauträgervertrag“

25.1.2019
| 48,00 €
76 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben vor 2 Jahren einen Bauträgervertrag abgeschlossen. ... Gibt es die Möglichkeit den Vertrag „umzuschreiben"? ... Im Bauträgervertrag steht diesbezüglich nichts.
6.5.2014
627 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
*Hintergrund: Es handelt sich um einen Bauträgervertrag. ... Im Vertrag ist eine Verglasung mit besonders guter Isolierfähigkeit (Ug-wert = 0,6) vereinbart. ... Die richtige Verglasung ist auch deshalb wichtig, damit der im Vertrag ebenfalls vereinbarte KfW Effizienzstandard erreicht werden kann.

| 31.7.2011
1593 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Wir haben vor einigen Monaten einen Bauträgervertrag unterschrieben, der weitgehend die übliche Abwicklung nach §3 und §7 MaBV vorsieht. ... Allerdings enthält der Vertrag die Klausel, dass die 7er-Bürgschaft niemals an uns ausgehändigt wird, sondern beim Notar verwahrt wird. Statt dessen schreibt der Vertrag vor, dass der Notar die Bürgschaft ausschließlich nach den Bestimmungen des Vertrages weitergibt (u.a. auch an unsere finanzierende Bank).

| 30.6.2014
947 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lorenz Weber
Nun liegt uns ein Entwurf des Bauträgervertrages vor, der insgesamt 18 Seiten umfasst. Gerne würden wir diesen Vertrag auf Gefahren, Fallstricke, Lücken, usw. prüfen lassen,bevor wir ihn unterschreiben.
26.11.2007
11233 Aufrufe
Nach dem zweiten Anschreiben, meldeten sie sich und beriefen sich darauf, mit dem Bauträger einen Vertrag zu haben und nicht mit den Wohnungseigentümern außerdem stünden noch Zahlungen seitens des Bauträger aus. ... Kann ich mich grundsätzlich auf meinen Vertrag mit dem Bauträger bzgl. der Gewährleistungsabtretung berufen?
21.2.2011
3148 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Der Bauträgervertrag sah im Grunde eine schlüsselfertige Erstellung vor. ... Im Vertrag heißt es: "Sonderwünsche, mit deren Durchführung die Käuferseite nicht die Verkäuferin (d.h. den Bauträger) beauftragt, sind ausschließlich durch die am Bau beteiligten Unternehmen oder durch von der Verkäuferin akzeptierte Firmen auszuführen und von diesen direkt mit der Käuferseite abzurechnen."
5.3.2011
1652 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Am 30.01.2011 haben wir einen Bauträgervertrag („Angebot für ein Haus") zum Bau eines Einfamilienhauses unterschrieben. ... Damit sollte es aus unserer Sicht nicht zulässig sein, diese Mehrkosten zu verlangen, insbesondere auch deshalb, weil der Bauträger bei Unterzeichnung des Vertrages bereits von der neuen Norm gewusst haben muss. ... Was raten Sie uns als weiteres Vorgehen – sollen wir diese Ergänzung zum Vertrag unterschreiben oder was wäre die Alternative?
10.3.2011
1998 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Unsere Frage bezieht sich auf den gleichen Fall wie unter "Mehrkosten zu Pauschalpreis bei Bauträgervertrag" und scheint laut Text auch den gleichen Bauträger zu betreffen. ... Unser Vertrag wurde im Sept. unterschrieben, der Hauptvorstand des ZVHD hat aber bereits im Juni 2010 den Gelbdruck für die "Fachinformation Windlasten auf Dächern mit Dachziegel- und Dachsteindeckungen" freigegeben, somit war abzusehen, dass hier grundlegende Veränderungen und dementsprechend auch Mehrkosten kommen werden. Hätte man dies nicht schon seitens der Baufirma ansprechen und im Vertrag vermerken müssen, auch wenn zu diesem Zeitpunkt eine Kalkulation vielleicht noch nicht möglich war?
20.7.2007
1842 Aufrufe
Inzwischen haben wir an den Bauträger als unseren eigentlichen Vertragspartner alle Raten (natürlich inklusive eines Treppengeländers laut Baubeschreibung) voll bezahlt, die Abnahme ist erfolgt und wir wurden auch schon ins Grundbuch als Eigentümer eingetragen. ... Wenn wir nun die Rechnung übernehmen würden, dann würden wir faktisch das Treppengeländer noch einmal zahlen, da es im schlüsselfertigen Bauträgervertrag bereits enthalten war.
25.10.2009
4549 Aufrufe
Anders formuliert, möchte ich mit dem Verkäufer schon vor der finalen Ausgestaltung des Kaufvertrags vereinbaren, daß der notariell zu beurkundende Vertrag mir die maximale Das Objekt ist nach Käuferangaben zur Zeit lastenfrei in Abt. ... 2.1.1.Wenn ja: 2.1.1.1.Wie vereinbare ich diese Sanktionen am besten im Vertrag? ... 4.2.Wenn nein: 4.2.1.Wie stelle ich sicher, daß meine Wünsche korrekt ausformuliert werden im Vertrag?
25.1.2012
1825 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Planungskosten in Höhe von 8.000 € haben wir, weil die Finanzierung noch nicht feststand, zunächst einen Vertrag über die Projektierung einschließlich Ausführungsplanung (Architektenleistung, Statik, Wärmeschutz) abgeschlossen. ... Der Vertrag enthielt die Klausel, dass der Mindestsatz nach HOAI Zone IV abzurechnen ist, soweit kein Vertrag mit dem Bauträger zustande kommt.

| 3.11.2015
1124 Aufrufe
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
Ich habe einen Bauträgervertrag über eine neu zu errichtende Wohnung, der notariell beurkundet wurde.
22.4.2012
1369 Aufrufe
Gegenstand des Vertrages war die Bestandsimmobilie, die Innenrenovierungen und die Außenrenovierung. ... Es wurde im Bauträgervertrag leider kein Termin für die Fertigstellung vereinbart.

| 14.3.2015
1092 Aufrufe
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Wir würden gerne wissen, ob wir einen Vertrag mit dem Handwerker bzw. ... Es erhöht sich somit der Kaufpreis für die Wohnung um die Fliesen-Mehrkosten, und wir haben nur einen Vertrag mit der Firma Bauträger über die Wohnung geschlossen. ... Somit sind wir der Meinung, wir haben einen Vertrag mit dem Bauträger, dem wir die Mehrkosten bezahlen und der auch für die gesamte E-Installation haftet.
31.8.2007
2237 Aufrufe
Im Mai dieses Jahres haben wir ein Baugrundstück von 521 qm erworben. Nach Unterzeichnung des Kaufvertrages erhielten wir einen Kostenvoranschlag über zusätzliche Erdarbeiten Plötzlich fand man auf dem Grundstück sogenannten „unbrauch- baren“ (Schutt usw.) Boden.
13.4.2012
2463 Aufrufe
Im Vertrag steht: "Der Auftragnehmer wird nach besten Kräften dafür Sorge tragen, dass das Bauvorhaben des Bauherrn von 6 Monaten ab Eingang der Baugenehmigung bei ihm fertig gestellt wird; in diese Frist werden anfallende Schlechtwetterzeiten und sonstige, von ihm nicht zu vertretende Umstände, wie beispielsweise Streik, Ausfall der Versorgung mit Roh- und Betriebsstoffen, Mobilmachung des von dem Auftragnehmer beauftragten Generalbauunternehmers und dergleichen, nicht eingerechnet. Im Übrigen setzt Verzug des Auftragnehmers - und zwar auch bei Vereinbarung eines festen Fertigstellungstermins in diesem Vertrag - eine schriftliche Nachfristsetzung von drei Kalenderwochen voraus." ... VOB ist Bestandteil des Vertrages.

| 2.1.2018
95 Aufrufe
von Rechtsanwalt Torsten Vogel
Guten Tag, wir haben eine EG Wohnung mit eigenem Garten gekauft (Sondernutzungsrecht). Vom Wohnzimmer aus sehen wir durch die bodentiefen Fenster raus auf den Garten. Auch der Garten ist by the way mehr schlecht als recht.

| 24.9.2010
1482 Aufrufe
Uns liegt ein Bauträgervertrag mit Teilungserklärung vor - Fertigstellungsbürgschaft wird nicht gegeben.
123·5·7