Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

15 Ergebnisse für „vertrag bauträger vob din“

9.4.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Um eine der DIN entsprechende Treppe zu bauen, müssen daher alle Stufen mit ca. 3cm Bodenaufbau ausgeglichen werden. Der Bauträger schuldet uns laut Vertrag eine geflieste Treppe. ... Im Vertrag ist hierfür kein Betrag vorgesehen.
29.3.2012
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Zur Antwort bekamen wir, dass die VOB nicht für unseren Vertrag zugrunde liegt. ... Im Vertrag steht folgendes „Alle Leistungen werden grundsätzlich nach den „anerkannten Regeln der Technik", allen DVGW, EN-Normen, Herstellerrichtlinien und Vorschriften, sowie den jeweils gültigen DIN und RAL-Vorschriften ausgeführt" Daher unsere Frage: Ist die VOB nur dann Bestandteil, wenn sie tatsächlich im Vertrag als solches zugrunde gelegt wird, oder ist sie grundsätzlich anzuwenden, es sei denn sie wird ausdrücklich im Vertrag ausgeschlossen? Falls die VOB keine Vertragsgrundlage sein sollte, welche Mittel und Wege hat eine Privatperson einem Bauträger gegenüber, ordentliche Fristen zur Erfüllung der Leistung zu setzen?

| 10.11.2012
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Die Bezahlung erfolgt ebenfalls direkt mit den Handwerkbetrieben und nicht über den Bauträger. ... Durch die Firma Viessmann wurden gemäß der DIN EN 12831 die Kellerräume in der Heizlastberechnung eingerechnet. ... Wie sehen hier die Möglichkeiten für uns aus, die Kosten erstattet zu bekommen: -wurde die Anlage durch den Bauträger von vornherein falsch angeboten?
2.12.2011
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Der Vertrag wurde bereits im April unterschrieben. ... Im Vertrag steht, alle Änderungen oder Ergänzungen dieses Vertrags, insbesondere Anlagen zu diesem Vertrag, bedürfen zu Ihrer Wirksamkeit die Schriftform. Vertragsgrundlagen Vob/b.

| 25.6.2011
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Der Bauträger wurde rechtzeitig schriftlich in Verzug gesetzt und Schadenersatzansprüche geltend gemacht. ... Der Bauträger hat aufgrund der nach seiner Auffassung fälligen, unbezahlten Abschlagsrechnungen Behinderung nach VOB/B angemeldet. ... Nichtzahlung (zunächst einmal ohne Betrachtung des Grundes) ist nach meinen VOB/B-Kenntnissen kein Behinderungstatbestand.
14.1.2011
Für mich ist dies ein Grund zum Rücktritt des Kaufs, da ich der Meinung war daß bei Neubauten die entsprechende DIN-Ausführung eine ruhige wohnung verspricht. ... Der Bauträger hat jetzt in der Nachbesserungsphase schon zum 3. ... Hinzu kommt daß der Bauträger eine Existenz im Ausland plant und sein Anwesen im Immobilienscout zum Verkauf steht.

| 23.3.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Diesbezüglich wurde vom Bauträger nach Drohung eines Rechtsstreits ein Staubzyklon nachgerüstet, der aber das Problem zwar mindert, aber bei weitem nicht in den Griff bekommt. ... Der Bauträger (unser eigentlicher Ansprechpartner) hat sehr lange nicht reagiert, ist aber auf den zunehmenden Druck der Eigentümer wohl mittlerweile zu Gesprächen bereit. ... Es gab insgesamt geschätzte 50 Briefe an den Bauträger mit Fristsetzung, die keinen dauerhaften Erfolg gebracht haben [allerdings nur einen Brief über die WEG, (aufgrund einer nach meinem Empfinden mangelhaften Arbeit der Hausverwaltung), die anderen von einzelnen Eigentümern].
25.10.2009
Der Fall: Ich möchte in NRW von einem Bauträger ein Reihenendhaus aus einer Dreierreihe erwerben. ... 2.1.1.Wenn ja: 2.1.1.1.Wie vereinbare ich diese Sanktionen am besten im Vertrag? ... 4.2.Wenn nein: 4.2.1.Wie stelle ich sicher, daß meine Wünsche korrekt ausformuliert werden im Vertrag?
29.11.2012
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Bei unserem Hausbau über eine Hausbaufirma ist die notwendige Gründung nach dem Ergebniss eines Bodengutachtens vom 08/2012 aufwändiger als in der Bauleistungsbeschreibung. Die Mehrkosten wurden uns nie in einem Angebot geschildert. Bei Baubeginn (11/2012) wurde durch den Bodengutachter festgestellt, dass auch diese Gründungsvariante nicht reicht und es wurde vom Statiker eine neue Gründungsvariante durchgerechnet.

| 2.7.2005
Der Sachverhalt: Zum Vertrag: Wir haben mit einem Bauunternehmen (Bauträger) am 01.12.2003 einen Werkvertrag gemäß BGB für den Neubau eines Einfamilienhauses geschlossen. ... Ist es dem AN überhaupt möglich, die DIN 1961 (entspricht der VOB Teil B) hierfür heranzuziehen, obwohl wir einen BGB- Vertrag geschlossen haben und die VOB nicht vereinbart wurde? ... Hat der AN gegenüber uns (dem AG) eigentlich eine Aufklärungs- und Beratungspflicht (analog der VOB- Regelungen) auch beim BGB- Vertrag?
4.11.2008
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Meine exakte Frage lautet deshalb, gibt es gesetzliche Vorgaben oder Gerichtsurteile aus denen hervorgeht, dass die entstandenen Lücken z.B. max. 0,5 cm betragen dürfen und somit ein Mangel vorhanden ist, den der Bauträger auf seine Kosten zu beheben hat !??
14.1.2013
von Rechtsanwalt Jörg Klepsch
Hierfür sollten wir einen Vertrag mit dem Fliesenleger abschließen. ... Frage: Kann der Bauträger an dieser Stelle einen Aufpreis verlangen und ist es vom Nachteil den Vertrag mit dem Fliesenleger abzuzeichnen? ... Können Leistungen aus dem Vertrag einfach durch den Bauträger gestrichen werden?

| 23.4.2006
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Die Baufirma will nun den Bauwerksvertrag weiter führen und mich dazu überreden, dass ich den Vertrag mit dem Architekturbüro fristlos kündige, wozu ich angeblich berechtigt wäre. ... Nun hat die Erstfirma bei mir angerufen, mir vorgeworfen, dass ich a)die neue Firma hier bauen lasse, obwohl ich wüßte, dass die von einem Betrüger beauftragt wurden b)deren Angebot zur Übernahme des Vertrages noch nicht angenommen habe c)deren Angebot zur Übernahme der Kosten für einen Anwalt noch nicht in Anspruch genommen habe und drohten gleich damit a)per einstweiliger Verfügung eine Baustopp zu erwirken, da die es nicht zulassen können, dass jemand an deren Eigentum (Achtung: die Baustoffe wurden an den Baustofflieferanten von der "Erstfirma" auch noch nicht gezahlt!!!) ... Ich bin mir nun ziemlich unsicher, was ich machen soll, denn wenn was an den Vorwürfen dran ist, wird mein Bau möglicherweise nicht fertig und dann gilt aber wohl auch kaum noch das Angebot der Erstfirma, den Vertrag zum gleichen Preis und Umfang usw. weiter zu führen.

| 31.10.2017
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
In der Baubeschreibung steht wörtlich „Schlagregensicherheit und Fugendurchlässigkeit nach den gültigen DIN- Vorschriften."
1