Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

31 Ergebnisse für „kosten angebot trage mehrkosten“

16.4.2014
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Das Angebot das der Heizungbauer abgeliefert hat war über 31.550€. ... Eine die das Angebot abdeckete, eine Zweite für das Abgassystem, da hier ein anderes verwendet werden mußte, wegen Richtlinien des Schornstenfegers (2400€ Material, 700€ Lohn). Die Kosten haben sich erhöht, da er statt Einer Steigstrang Abwasser, Frischwaseser, Zirkulation, Zwei gelegt hat und zusätlich einen anderen Wasserspeicher verwendet hat.
17.7.2011
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Der Zimmermann hat laut Einreichplan das Angebot erstellt. ... Meine Frage ist ob ich diese Mehrkosten nun bezahlen muss, oder ob es aufgrund der falschen Bemessung (laut Einreichplan) die Firma die Kosten tragen muss. Im Vorfeld hatte ich einen Entwurfsplan, dieser hat der Planer von der Firma dann als Einreichplan umgesetzt und war dann die Vorgabe für das Angebot.

| 1.12.2006
Wir haben jetzt einige Änderungswünsche und dazu auch entsprechende Angebote seitens des Bauträgers erhalten. Bei diesen Angeboten haben wir den Eindruck dass wir mit viel zu hohen Kosten belastet werden sollen, deren Berechnung jeder Grundlage entbehrt. In den Angeboten ist in der Regel nur die Differenz der Materialwerte ausgewiesen, da die Bauleistung im Standard enthalten ist.

| 10.11.2012
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Nun geht es natürlich um die Mehrkosten. ... Die Haubaufirma möchte aber diese Mehrkosten nicht übernehmen. Wie sehen hier die Möglichkeiten für uns aus, die Kosten erstattet zu bekommen: -wurde die Anlage durch den Bauträger von vornherein falsch angeboten?

| 4.4.2007
Kosten dafür ca. 1000 €. ... Wir wurden weder vor Arbeitsbeginn noch während der Arbeiten auf den Fehler im Angebot und die Mehrkosten hingewiesen. Unsere Frage nun: Müssen wir die Mehrkosten tragen für einen offensichtlichen Fehler im Angebot?

| 18.6.2012
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
ich bin gewerbetreibene und habe mit meinem vermieter (die Stadt H....) nach langen streit, eine vereinbarung über den bau einer behindertengerechten rampe mit der zusage meinerseits mich an die kosten zu beteiligen. nun liegt mir die vereinbarung vor. ich befürchte das dieser so schwammig geschrieben ist das mir die rampe danach "auf die Füße" fällt. §1 Gegenstand der vereinbarung durch die Stadt ... erfolgt die herstellung eines behindertengerechten zuganges durch den bau einer rampe zu den gewerberäumen in der ... §2 Leistungen des Vermieters Der Vermieter errichtet im zuge der samierungsarbeiten am gebäude ..eine behindertengerechte rampe gemäß der planungszeichnung des ing.. die länge der rampe beträgt ca 13lfdm, sie wird durch ein postest unterbrochen und läuft parallel zur ..straße. die mehrkosten gegenüber der ursprünglichen beauftragten variante der außentreppe betragen gemäß angebot der fa...euro. die zuwegung vom gehweg bis zur rampe erfolt durch betonsteinpflaster. diese arbeiten erfolgen nach herstellung der rampe, unter berücksichtigung der vorhandenen geländehöhen. §3 leistungen der mieterin die mieterin ist mit der ausführung der o.g. variante einverstanden und stellt dahingehend keine weiteren ansprüche. sie verplichtet sich einen anteil von 50% der herstellung-mehrkosten für die rampe- ausgehend von dem o.g. angebot der fa......zu tragen. bitte prüfen sie den text dochmal es steht weder was von din norm drin noch das die rampe komplett mit außenanlage ferig ist, noch möchte ich keine nochmal mehrkosten haben, da ich befürchte das geld könnte nicht reichen. auch lehne ich ab das ich keine weiteren ansprüche habe. ganz lieben dank
24.1.2016
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Diese zusätzlichen Arbeiten (die jetzt im Nachhinein teuer sind, weil man einen Teil des Pflaster wieder aufnehmen muss) waren allerdings auch nicht vereinbart im Angebot.
27.2.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Unser Architekt hat erst ca 3 Monate nach Fertigstellung des Rohbaus angefangen, bei Fensterbauern nach Angeboten anzufragen, obwohl dies logischerweise und gemäß damals geltenden Bauzeitenplan schon während der Rohbauphase hätte erfolgen sollen (damit unmittelbar nach Fertigstellung das Aufmaß erfolgen kann). ... Frage: Besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die durch diesen Arbeitsfehler entstandenen Mehrkosten einzufordern (bzw vom Honorar einzubehalten)? Trage ich die Beweislast, dass bestimmte (Mehr)kosten durch diesen Fehler entstanden sind?

| 22.2.2016
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Ein Rechtsstreit wird auch einiges Geld kosten und ein Sachverständigengutachten auch.

| 1.7.2016
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Wir erhielten dann ein Angebot mit sehr hohen Preisen (€11500,- Verlegung, €1200,- Kernbohrung, €5500,-Planungskosten) und einem geänderten Grundriss. ... (also gut 2 Monate später, obwohl es vertraglich eine 14-Tagesfrist gibt) haben wir dann nach mehrmaliger Aufforderung ein Angebot erhalten, in dem für die längst bekannten Grundrisskorrekturen im Bad erneut Kosten in Höhe von €3100,- + Planungskosten angesetzt waren, der Grundriss jedoch wieder nicht stimmte. ... Am Dienstag läuft unsere Frist für das Angebot ab.

| 18.6.2013
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Inzwischen haben sich die Kosten deutlich gegenüber der Schätzung erhöht (+50%). ... Kann ich die Mehrkosten in Rechnung stellen, weil das Büro erst nach über 3 Monaten den Schornstein prüfen ließ und vorher nicht auf das Risiko hingewiesen hat? ... Kann ich Mehrkosten für verlängerte Miete oder Zusatzaufwendungen bei Gewerken im Sondereigentum als Schadensersatz geltend machen?
3.10.2015
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Er hatte mir das 3-teilige Terrassentürelement als kostengünstige Alternative zur ursprünglich geplanten Hebe/Schiebetür angeboten. ... Auf die Höhe der Mehrkosten hat mich der Unternehmer bisher nicht hingewiesen. ... Muss ich die Mehrkosten von 3 x 1.600 € übernehmen?
27.10.2017
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Meine Frage ist , müssen wir jetzt für Mehrkosten aufkommen, die entstehen um die Entwässerung zu gewährleisten? Angeboten wurde uns eine Fäkalienhebeanlage, die natürlich jährliche Strom und Wartungskosten verursacht. ... Dadurch sind kosten von ca. 10.000€ zu erwarten.
21.7.2008
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Als ich am Abend von der Arbeit kam war die Arbeit schon begonnen worden ohne dass ich ein schriftliches Angebot/Auftragsbestätigung erhalten hatte. ... Am Telefon sagte mir der Unternehmer forsch diese Arbeit würde 5000,- Euro kosten. Daraufhin sagte ich das die Arbeiten sofort eingestellt werden sollen und fragte was es bis jetzt kosten würde. 945,- €, und die wollte er gleich in bar von meiner Freundin haben.

| 25.10.2013
von Rechtsanwalt Markus Koerentz
Statik und technischer Bearbeitung jedoch ohne Kosten des Prüfstatikers, Erstellung der Bohrpfähle, Kappen der Bohrpfähle" "2. ... Unterlagen standen dem AN bereits bei der Erstellung des Angebots vom xx.xx.2013 zur Verfügung. ... Der AN beauftragt einen weiteren Bodengutachter, welcher der AG bezahlen soll, der AG erklärt, dass er die Kosten des Bodengutachters zur Optimierung der Pfahlgründung übernimmt.
25.4.2021
| 50,00 €
von Rechtsanwalt Björn Schmidt
Angebotssumme brutto: 3.678,30 € abzgl. der bereits bezahlten 973,10 € brutto = 2.70,20 € brutto 1) Ist Sie verpflichtet, für die Mängelbeseitigung die Mehrkosten zu tragen, da eine andere Bauausführung angeboten wird. 2) Als Fachfirma wurde vor Ausführung diese Variante nicht angeboten. ... 3) Ist die Baufirma verpflichtet den Mangel zu beseitigen (auch wenn wir das Angebot mit dem Mehrkosten ablehnen?)... Müssen wir einer Rückerstattung der damaligen Kosten zustimmen und sitzen dann mit einer mangelhaften Ausführung allein da?

| 27.6.2011
Nun gibt es das Problem, dass während der Erstellung Mehrkosten entstanden die der Bauträger nun auf uns abwälzen möchte: a. Mehrkosten Erdaushub werden berechnet. ... Gleichwohl steht uns eine genauere Aufstellung der Kosten zu sowie eine angemessene Prüffrist.
11.6.2019
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Es wurde ein Angebot unterbreitet, ohne Berufung auf VOB, somit ein Werkvertrag? ... Nun steht im Raum die gesamte Terrasse auszutauschen da Sie grundsätzlich nicht zufrieden ist, und wir die gesamten Kosten tragen. Sie würde die Mehrkosten für ein Höherwertiges Produkt tragen.
12