Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

41 Ergebnisse für „haus kosten nachbargrundstück gemeinde“

19.3.2013
3574 Aufrufe
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Das Nachbargrundstück ist bebaut mit einem Mehrfamilienhaus und gehört der Gemeinde. ... Kann mir die Gemeinde anordnern, dass ich für die Zukunft eine neue Entwässerung alleine für mein Haus herstellen lassen muss? ... Muss ich mich an den Kosten beteiligen, wenn das Problem öfters auftritt und die Gemeinde sämtlichen Rohre austauscht inkl. diesen besagten Kontrollschacht?
5.12.2005
6338 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Die Kosten fuer die notarielle Sicherung traegt der Entwaesserungsbetrieb." ... Bedenken: Strom fuer Pumpwerk auch ueber Nachbarn; was wenn er Rechnung nicht bezahlt, im Urlaub den Strom abschaltet, das Haus verkauft usw. (auch Trennung der laufenden Kosten unklar, da kein separater Zaehler) 2.
14.3.2009
2481 Aufrufe
Ehemals hat auf dem Grundstück nur ein kleines Haus mit einer Gewerbehalle (mit Abwasser) gestanden. ... Kurioserweise waren aber alle Einrichtungen bereits vorhanden, die neu zuerstellenden Leitungen auf dem Grundstück wurden vom Bauunternehmer erstellt, es sind somit der Gemeinde keine Kosten entstanden. ... Die Flurstücke liegen in Oberbayern, ländliche Gemeinde mit etwa 15.000 EW, kein Stadtrecht, nur Marktrecht.
8.12.2014
4379 Aufrufe
Beim Bauamt der Gemeinde ist der Verlauf des Kanals aufgrund der Einzeichnung in den Bauplänen von 1963, bekannt. ... Kosten dieser Maßnahme ca. € 18.000. ... Wer trägt dafür die Kosten?
26.4.2016
559 Aufrufe
von Rechtsanwalt Alex Park
Laut unserer Gemeinde gibt es keinen Bebauungsplan und der Grundstücksbesitzer muss nicht in absehbarer Zeit bauen. ... Es kann ja nicht sein, dass unser Haus "verrottet" , da das Endhaus fehlt. Eine Dämmung unsererseits wäre ja auch nicht möglich, da wir dann das Nachbargrundstück bebauen würden.
18.11.2016
185 Aufrufe
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Beim Abriss des Hauses hat uns der Nachbar darüber mitgeteilt, dass hier seine Abwasser & Zuwasserleitung verläuft. ... (unsere Garage soll an diese Stelle) In der Satzung ist außerdem geregelt, dass wenn eine öffentliche Leitung für den Besitzer unzumutbar ist diese auf Kosten der Gemeinde verlegt werden muss. ... Des Weiteren wurde mir angeboten, die alte Leitung über 70% der Länge (ab da wo Sie jetzt bereits frei liegt) neu zu verlegen, alle Kosten würde die Gemeinde übernehmen.
17.6.2016
447 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Sehr geehrte Damen und Herren, ich benötige eine Antwort zu folgender Situation und folgenden Fragen: Situation: - Ort: Hessen, Darmstadt - Nachbar baut auf Nachbargrundstück.

| 15.5.2015
646 Aufrufe
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Nochmal 3 weitere Häuser entstehen auf demselben Nachbargrundstück, die jedoch von anderer Seite ihre Straßenerschließung haben. Alle 6 Häuser sind mit Einzelbaugenehmigungen genehmigt, nicht mit einem Bebauungsplan, in welchem alle auftretenden öffentlichen und privaten Belange (notwendige Straßenverbreiterung) abgewogen werden können (totaler Abwägungsausfall). ... Haben wir eine Chance gerichtlich die 3 Häuser, die an unserer Straße gebaut werden sollen zu Fall zu bringen (Klage gegen die erteilten Genehmigungen) und/oder können wir die Aufstellung eines Bebauungsplanes für die Bebauung des Nachbargrundstückes gerichtlich erwirken, damit alle Belange (Straßenerweiterung) eingebracht werden und abgewogen werden können?
27.3.2019
| 68,00 €
52 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Als ich das Haus kauft wußte ich das ich einen Anbau an das bestehende Haus anbauen muß. Also hatte ich beim Hauskauf mir einige Maße die das bestehende Haus mit Baufenster betreffen Seitens der Gemeinde geben lassen . ... Das Flurstück im Außenbereich war als Bauerwartungsland auch beschrieben und die Gemeinde hat sich auch zwischen meinem und dem Nachbargrundstück schon ein Flurstück gesichert um eine Zufahrtsstraße für später zu haben .
20.5.2010
5904 Aufrufe
An dem Hausgrundstück meiner Eltern hat die Gemeinde vor ca.30-35 Jahren eine 1 Meter hohe stützmauer selbst errichtet.Wie sich im Zuge der Erschliesung eines angrenzenden Neubaugebietes jetzt herausstellte ,wurde die Mauer auserhalb unseres Grundstückes gebaut.(Abstand zwischen 50 cm und 150 cm zur Grenze.).Nun verlangt die Gemeinde von uns,wir müssen die Mauer auf unsere Kosten abreisen lassen und zurück setzen.Kann die Gemeinde das von uns verlangen.Müssen wir den Abriss für die Mauer bezahlen,die von der Gemeinde selbst gebaut wurde.Muss die Mauer überhaupt weg,sie hat ja Stützfunktion.Um Antworten währe ich dankbar. -- Einsatz geändert am 20.05.2010 19:19:00

| 23.11.2017
121 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Wir wußten beim Kauf, dass die Grundstückgrenzen in den Katasterkarten nicht korrekt dargestellt waren, wie bei fast allen anderen Nachbargrundstücken auch. Nun verlangt die Gemeinde von uns, die Grundstücksgrenzen auf unsere Kosten in den Katasterkarten korrigieren zu lassen, da nach jetzigen Zustand unser Haus in die Gemeindefläche mit 180qm ragt. ... Mich ärgert dieses Vorgehen, da das Haus und die Grenzen bereits seit ca. 1890 bestehen und nun die Gemeinde zu Lasten der neuen Eigentümer das Kartenmaterial bereinigen lassen möchte.

| 9.10.2013
3214 Aufrufe
Kosten ca. 220,00 €. ... -Wie sind diese Fotos, aufgenommen vom Grund zweier Nachbargrundstücke (!) ... Inzwischen haben wir die Fotos über unseren Anwalt mit weiteren Kosten erhalten.
7.2.2009
2397 Aufrufe
Nun wurde am Freitag zwei Häuser weiter auf ein kleines 2-Familienhaus ein riesinger Mobilfunksendemast mit 9 Antennen montiert. Ich bin Eigentümer einer zwei jahre alten Dachgeschosswohnung in der unmittlebaren Nachbarschaft (zwei Häuser weiter) und schaue nun aus allen Fenstern direkt auf den Sendemasten.
26.10.2007
4697 Aufrufe
Meine Bedenken richten sich vor allem auf eine Wertminderung des eigenen Hauses durch die vorgesehene Nutzungsänderung (v. a. auch beim Wiederverkauf). Zum Bauvorhaben wurden uns von der Gemeinde folgende Informationen gegeben: Die Nutzungsänderung im OG besteht in einem Umbau zu Wohnraum für maximal 3 Asylbewerber und/oder Obdachlose und/oder Sozialhilfeempfänger. ... Durch die geplante Nutzungsänderung zum Sozialwohnraum wird dieser obere Eingang durch bis zu 3 Personen (nach Angaben der Gemeinde) täglich intensiv genutzt, da anzunehmen ist, dass die zukünftigen Bewohner des OG den ganzen Tag daheim sind.
17.3.2014
906 Aufrufe
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Um vorerst eine große Neuinstallation einer eigenen Abwasseranlage für ihr Haus aufzuschieben, legten wir ihre Abfallrohre durch ein Anschlussverfahren in unsere bestehende Abwasseranlage. ... Da wir aus finanziellen- u. gesundheitlichen Gründen (Krebserkrankung) nun unser Haus verkaufen wollen, weigert sie sich den Umbau einer eigenen Abwasseranlage durchzuführen und beruft sich nun auf eine " Bestandsschutzregelung". ... Niemand kauft mein Haus, durch dass das Abwasser des Nachbarhauses fließt.

| 3.9.2007
2072 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Leider liegt das vorhandene Haus im unbebaubaren Teil des Grundstückes... Zitat: "Im Zuge der Überplanung der Nachbargrundstücke wurde das Grundstück (3.000 qm) aufgrund der Weigerung der damaligen Eigentümerin nicht mit in den Bebauungsplan aufgenommen. ... Falls ja, welche ungefähren Kosten würden für die Überplanung in etwa auf mich zukommen?
11.6.2009
4980 Aufrufe
Demnach sollen wir neben dem Geländer zum Nachbargrundstück auch unseren Zugang zur Terasse (3Stufen; kleines Podest - auf selber Höhe befindet sich auf gesamter Breite ein Hochbeet- danach nochmal 4 Stufen), und den Zugang zu unserem Keller mit einer Umwehrung absichern (§3 HBO). ... Was versteht man unter einem kostenpflichtigen Nutzungsverbot? welche Kosten könnten auf uns zukommen?
21.10.2014
2982 Aufrufe
An meiner Grundstücksgrenze liegen 3m Wohngebiet, 5 m gemeindeigener Grünstreifen, der als Trennung der beiden Gebiete fungiert und ab da noch 30m Wohnmischgebiet. ... (Wir darunter haben jetzt auch schon Schäden an unseren Häusern, Risse, die vorher nicht da war, oder sich weiteten).
123