Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

9 Ergebnisse für „bebauungsplan befreiung bauvorbescheid“


| 8.9.2022
| 75,00 €
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Da der 2011 errichtete Anbau die Baugrenze mit ca. 4 Metern überschreitet, wurde durch die Genehmigungsbehörde eine Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes erteilt und die Überschreitung der hinteren Baugrenze um ca. 4,00 Meter genehmigt. ... Von dem Widerspruch 1. zu der die überbaubare Grundstücksfläche betreffenden Festsetzungen des Bebauungsplans kann aus nachstehenden Gründen eine Befreiung im Sinne von § 31 (2). ... Da es für einen dann zweigeschossigen Anbau, der die hintere Baugrenze um 4,00 m überschreitet, soweit ersichtlich kein Vorbild in der Nachbarschaft und im Geltungsbereich des Bebauungsplanes gibt, der das Vorhaben städtebaulich vertretbar machen würde, kann eine Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes an dieser Stelle nicht in Aussicht gestellt werden.
10.7.2018
von Rechtsanwältin Brigitte Draudt-Syroth
Bebauungsplan gibt es nicht, nur Baulinienplan, und ein sogenannter Aufbauplan (z.B. 1 Geschoss = Gebäudehöhe 4m, Dachneigung usw.) ... Wir haben aktuell vier Abweichungen / Befreiungen, die Nachbar X auch hat (Flachdach statt Satteldach, Gebäudehöhe 6,25 statt 4m, 2 Vollgeschosse statt 1, Garage auf nicht überbaubarem Gebiet). ... Vom Bearbeiter kamen dann Kommentare wie "wenn sie die Befreiungen wollen, müssen sie irgendwo einlenken" oder "die Garage kann oben bleiben, und dann machen sie halt 6 Stufen runter ins EG".

| 9.2.2015
Also es existiert ein Bebauungsplan und im vorbescheid wurde, damit der nachbar größer bauen kann auf unserem Grundstück eine Baulast eingezeichnet und im Vorbescheid festgesetzt. wir sind aber dadurch dass das nur ein Vorbescheid ist, davon ausgegangen, dass wir dennoch 14*14 bauen dürfen. ... Jetzt haben wir erfahren, dass das Grundstück neben uns, dass eine Befreiung erhält laut vorbescheid nun einen Käufer hat.. was wenn die den Vorbescheid im Kaufvertrag nun in bunt haben, so dass der Vorbescheid Inhalt deren kaufvertrages geworden ist und die dann größer bauen dürfen?

| 22.5.2014
Falls ja, wäre es möglich die Genehmigungsfreistellung ohne die Änderung für die Garage zu beantragen und wenn diese erteilt ist, den Antrag auf Befreiung für die Garage zu stellen? ... Dort hieß es nur dass es keine Befreiungen gibt. ... Muss der Antrag auf Befreiung zwingend von einem Bauvorlagenberechtigten gestellt werden?
20.2.2014
Sehr geehrter Anwalt, Mir liegt eine Befreiung von der Festsetzung eines Bebauungsplanes der Gemeinde Bissendorf im Landkreis Osnabrück vom Mai 2010 vor. ... Ist eine solche Befreiung zeitgebunden?

| 24.6.2013
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Hierbei ging es auch um eine Befreiung bzgl. der Abstandsfläche zum damals unbebauten Nachbargrundstück. Es liegt ein Bebauungsplan aus dem Jahr 1963 vor, nach dem ein "Abstand zum benachbarten Grundstück von mindestens 3,0m einzuhalten ist". Der entsprechende Nachbar machte Einwendungen zu unseren Abstandsflächen, was dazu führte, dass wir vom Landratsamt einen Bauvorbescheid mit der Auflage erhielten, dass die Abstandsfläche zu dem betreffenden Nachbargrundstück von 3,0m eingehalten werden müssen.
3.2.2011
Bebauungsplan nur Doppelhausbebauung vorgesehen*. ... Darüber hinaus habe Ich gehört, dass der Bebauungsplan durch die Gemeinde auch geändert werden könnte. ... Auch die Größe des Gesamtgrundstückes würde auf Grund des Bebauungsplanes mit seinen Einschränkungen kein wesentlich größeres Gebäude als die bereits vorhandenen erlauben.

| 30.12.2009
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Guten Tag, bitte würdigen Sie rechtlich ;-) : Im Gebiet eines gültigen Bebauungsplanes (von 1985) liegt an einer voll erschlossenen Straße ein Grundstück von 4600 qm inmitten eines Wohngebietes. ... Ein von ihm 2001 beantragter auf B-Planänderung (dichtere Bebauung) gerichteter Bauvorbescheid wurde politisch abgelehnt, weil der Alteigentümer nicht an den Kosten der Entwicklungsmaßnahme beteiligt worden war und der Bauträger damit nicht mehr belastet werden konnte.
1