Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

42 Ergebnisse für „baulast wegerecht“


| 6.12.2013
1984 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Der Zugang zu diesem Grundstück war und ist grundbuchrechtlich durch ein Wegerecht des Nachbarn gesichert. ... Hinzukommen musste nun die Eintragung einer öffentlich rechtlichen Baulast für das Wegerecht, durch entsprechende Zustimmung des Eigentümers des dienenden Grundstücks (so die Auskunft des Bauamtes). ... Nun würde aber faktisch die Änderung der Bauordnung - dass es scheinbar notwendig ist eine grundbuchgesichertes Wegerecht - für eine Bebaubarkeit als Baulast einzutragen in unserem Fall gegebenenfalls zu einer Entwertung des Grundstücks führen?!
9.6.2015
430 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jürgen Nelsen
Es geht um ein Wegerecht, welches ausschließlich im Baulastenverzeichnis enigetragen ist, jedoch NICHT im Grundbuch Abteilung 2. Der in Inhalt des Baulastenverzeichnisses ist folgendermaßen formuliert: "Eingeschlossen ist die Verpflichtung auf den genannten Grundstücken die Herstellung, Unterhaltung und Benutzung von Zuwegungen, Zufahrten, KFZ-Einstellplätzen und andere Einrichtungen zu dulden, die erforderlich sind, damit bauliche Anlagen auf den genannten Grundstücken dem öffentlichen Baurecht entsprechen." ... Kann ich mit meinem Auto über das Grundstück meines Nachbaren fahren, auf welches sich das Baulastenverzeichnis bezieht?

| 30.6.2007
13612 Aufrufe
Nach unserem Verständnis sind wir nicht dazu verpflichtet, unsere Zustimmung zum Eintrag ins Baulastenverzeichnis zu geben. ... Wortwörtlich heißt es in diesem Schreiben mit Bezug auf die Eintragung ins Baulastenverzeichnis: Zitat Anfang Die gesetzliche Verpflichtung hierzu ergibt sich bereits durch die Eintragung des Wegerechtes ins Grundbuch. ... Sind wir zu einer Eintragung als Baulast tatsächlich verpflichtet?
8.3.2006
9460 Aufrufe
Das Wegerecht ist somit in der vorgesehenen Form nicht mehr auszuüben. ... Die zuständige Bauufsichtsbehörde hat mich daraufhingewiesen, dass das per Baulast eingetragene Wegerecht nicht eine privatrechtliche Vereinbarung zur Nutzung desselben ersetzt. Da geplant ist das hintere Grundstück zur Bebauung zu verkaufen interessiert mich die Frage ob ich die privatrechtliche Nutzung des Wegerechtes aufgrund der eingetragenen Baulast einklagen kann.
16.12.2014
603 Aufrufe
Liebe Anwaltsgemeinde, ich habe eine Nachfrage zum privaten Wegerecht aus Baulasteinträgen. Zunächst möchte ich auf die von mir bereits gestellte Frage verweisen: http://www.frag-einen-anwalt.de/Privates-Wegerecht-aus-einem-Baulasteintrag---f266303.html Die Frage wurde schlüssig und klar und unter Nennung von Fundstellen mit "Nein" beantwortet. ... In der niedersächsischen Bauordnung §4 wird in Absatz II eine Baulast für die Sicherung des Zu- und Abgangsverkehrs verlangt.

| 31.8.2012
1976 Aufrufe
von Rechtsanwalt Markus Koerentz
Eine Baulasterklärung wurde nicht abgegeben durch die Voreigentümerin und auch nicht mit mir vereinbart. ... Wegerecht nur für die derzeitige Bebauung..." ... Wie verhalte ich mich dem Bauamt gegenüber und kann dieses mich zwingend eine Baulasterklärung zu unterschreiben?

| 24.10.2011
2390 Aufrufe
Ein Teil der Grundstücksfläche ist mit einer Baulast belegt. Die diese Baulast betreffende Fläche ist im amtlichen Lageplan grün schraffiert (150 qm), und sie sichert ein Wegerecht und Leitungsrecht zugunsten unseres Nachbarn.
21.7.2016
280 Aufrufe
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Dem Bauamt reicht diese Dienstbarkeit nicht aus und bestehen auf eine Baulast von allen 4 Grundstücksbesitzern. Ist es rechtens, dass das Bauamt jetzt noch die Baulast einfordert? ... Da das Bauamt auf eine Baulast besteht und wir aber von einem Grundstückbesitzer die Baulast nicht bekommen kommen wir in dieser Sache nicht weiter.
18.10.2010
3637 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Im Grundbuch Abteilung II ist eine Grunddienstbarkeit (Wegerecht) zu lasten des Flurstücks B zugunsten des jeweiligen Eigentümers des Flurstücks A eingetragen. ... Welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen für den Fall das der Eigentümer des Flurstücks B prinzipiell keine Baulast eintragen lassen möchte bzw. eine unverhältnismässig hohe Entschädigung verlangt?

| 2.7.2015
593 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Unsere Fragen sind: genügt diese Miteigentümerschaft oder ist eine Baulast erforderlich / empfohlen a) für das Bauamt u.a. als Zuwegung für Baugenehmigungsverfahren ausreicht, bspw. ... b) Gibt es weitere Nachteile, die uns entstehen können, dadurch dass wir keine Baulast zu unseren Gunsten haben?

| 9.2.2015
669 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andre Jahn
Erst beim Bauamt wurde unserm BAUträger mitgeteilt dass Baulast besteht. Bei nachfrage durch uns beim Bauamt und Erläuterung unseres Problems meinte das Bauamt, dass der Vorbescheid nicht Inhalt des Kaufvertrages geworden ist, wenn schwarz weiß kopiert und so nur erraten werden kann, was gelb( belastet) und was rot(Befreit) ist auf den jeweiligen Grundstücken. das Bauamt meinte, wenn wir 14*14 beantragen bekommen wir 14*14. und im Baulastenverzeichnis sei keine Baulast bisher eingetragen. Frage: 1.Wenn eine Baulast eingetragen wird, müssten wir doch diesem zustimmen oder genehmigen oder?

| 3.10.2007
4539 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Es besteht eine Baulast, die NICHT ins Grundbuch eingetragen ist. Der Text der Baulast lautet: "Die jeweiligen Eigentümer der durch die Teilung , Bearbeitungs-Nr.: ...... aus dem unter Punkt 2 genannten Grundstück entstehenden Teilgrundstücke verpflichten sich, diese neu gebildeten Flurstücke hinsichtlich baurechtlicher Anforderungen – insbesondere auch im Hinblick auf Zugang/Zufahrt, Verlegung und Unterhaltung von Ver- oder Entsorgungsleitungen, KFZ-Stellplätze, Abstandsflächen und Ausnutzung – so zu nutzen, wie wenn sie ein Baugrundstück bilden würden."
10.1.2013
508 Aufrufe
Ich habe jetzt Post von der Bauaufsichtbehörde erhalten und soll einen Antrag auf Eintragung von Baulasten unterschreiben,weil das hintere Haus durch den Verkauf des vorderen Hauses nicht mehr "genehmigt" werden könnte. ... Kann ich darauf bestehen,daß die Baulastenerklärung mit dem privatrechtlichen Vertrag übereinstimmt bzw. welche "Zugeständnisse" müßte ich genehmigen?

| 13.12.2011
1354 Aufrufe
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
sofern dies der fall wäre,habe ich dann nicht das recht auf einen baulasteneintrag von fam X ? fakt ist,daß der teil des weges von fam X immer bestehen bleiben muß um die zufahrt zu sämtlichen dahinter liegenden nutzungseinheiten (anzahl 6) zu ermöglichen,keiner hat da eine baulast,ich hingegen habe ein wegerechtsurteil (vergleich) von 1935 "zu lasten" von fam X,die auch nachvollziehbar die rechtsnachfolger sind.nun mit dem erwerb des 2.grundstückes samt einst genehmigter bebauung - steigt damit nicht auch ein für mich nachvollziehbarer anspruch auf öffentlich rechtliche erschließung ? wenn nicht,welche gegebenheiten müssen zu grunde liegen,daß eine baulast mit aussicht auf erfolg einklagbar ist ?

| 8.7.2011
3800 Aufrufe
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Hallo / Guten Tag Naiv,Unwissend und Desilusioniert erwarb ich letztes Jahr eine als Hof -und Gebäudefläche beschriebene "Imobilie" im Außenbereich der Stadt Herne (NRW).Das Grundstück ist über einen Privatweg zu erreichen,dessen Fläche anteilig 3 versch Eigentümern zu zuordnen ist.Der Notariell beglaubigte Kaufvertrag beinhaltet ein Wegerechtsurteil bzw wie man mir nun sagte handele es sie hierbei um einen Vergleich - aus dem Jahr 1935.Das sich auf dem Grundstück befindene einstöckige Gebäude wurde nach dem Krieg errichtet und diente als Stallungen.Seither erfuhr dieser Bau offensichtlich diverse Ausbauzustände,ich übernahm das Gebäude in Form einer "Party-Höhle" mit Anschluß an die öffentliche Kanalisation und mit einer Strom/Wasserversorgung,die von einem ca 30m entfehrnten Wohnhaus abgezweigt wurde.Dieses Wohnhaus (ebenfalls Außenbereich)wurde seit dem Krieg,bis vor ca 1 jahr von einer alten Dame bewohnt,die dann leider verstarb.Dieses Wohnhaus wurde an die Tochter vererbt,die nun seit dem dort wohnt. ... Nun kann ich schauen wie ich mittlerweile ohne Einkommen,die Raten getilgt bekomme,sowie auch die Existens meiner Lebensgefährtin auf dem Spiel steht.Erreichbar wäre mein Grundstück auch von Bochumer Seite da es direkt auf der Stadtgrenze liegt.Die Erreichbarkeit geschieht dann allerdings über Landwirtschaftliche Nutzfläche,ein Tip seitens der Baubehörde (vom Entscheidungsträger in meiner Angelegenheit) war,ich möge schauen das ich dann hier irgentwo einen Baulasteneintrag bekomme um zumindest die öffentlich rechtliche Erschließung gesichert zu haben ... ist eine Erschließung im Außenbereich über landwirtschaftliche Nutzfläche möglich ?

| 15.1.2009
2751 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Nun argumentiert er zweierlei, einerseits würde er vielleicht die Vorbesitzerin offenbar auf Betrug und Entschädigung verklagen und andererseits hätte er gerne von mir ein Wegerecht, also ein Baulast, eingetragen im Grundbuch Meine Frage dazu, ob ich dies, wegen wie er sagt, Gewohnheitsrecht (erzahlte ja 5 JAhre lang die Miete) machen muss und ob ich andererseits ihm hier ein Recht auf Überfahrt seines Automobils gestatten muss bzw. ob ein Fußrecht reicht und ob es so was gibt ? ... Falls nun die Vorbesitzerin verurteilt wird, hier was rückgängig zu machen oder kann es der jetzige Nachbar irgendwie schaffen, hier ein Wegerecht auch im Grundbuch eintragen zu lassen ? Ich bitte auch hier wieder alle Fragen zu beantworten Hätte zudem der Nachbar ein erschlossenes Grundstück, wenn ein Wegerecht zu Fuß eintragen lässt und kann dies eine Behörde von mir verlangen ?
7.8.2017
137 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Wegerecht etc. ist alles eingetragen .... Nur keine Baulast, welche nun die Behörde fordert... ... Der Herr , von dem ich das Grundstück gekauft habe, hat vorne seine 5 Wohnungen alle verkauft.... muss ich jetzt alle Käufer wegen der Baulast um Unterschriften bitten, oder kann die Baulast auch rückwirkend eingetragen werden....

| 8.2.2011
2380 Aufrufe
Ich habe vor zwanzig Jahren ein Haus gekauft und habe ein Wegerecht für mein Haus in der Hinterbebauung.... Ich habe jetzt zwei Häuser vor mir, die mir ein Wegerecht gewähren.Der neue Eigentümer in der Mitte hat mir während der Bauphase die Pflasterung an einigen Stellen eingedrückt.
123