Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

28 Ergebnisse für „baugenehmigung garage bau befreiung“


| 22.5.2014
Falls ja, wäre es möglich die Genehmigungsfreistellung ohne die Änderung für die Garage zu beantragen und wenn diese erteilt ist, den Antrag auf Befreiung für die Garage zu stellen? Die Garage selbst benötigt ja keine Baugenehmigung. ... Welchen Weg gibt es die Baugenehmigung mit minimalem Aufwand zu erhalten und die Garage ‚versetzen‘ zu können?
5.4.2007
Im Angebot wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Baugenehmigung vorliege. ... Dafür wäre nach meiner Meinung eher eine Bplanänderung erforderlich als eine Befreiung vom gültigen Bplan, weil man sonst auch für das Schulgrundstück eine Befreiung erteilen müsste. ... Dort sagte man mir, dass man keine Auskünfte an Dritte über Baugenehmigungen ohne Zustimmung des Eigentümers geben dürfe, auch keine Aussagen machen dürfe über einen Dispens vom BPlan.
31.5.2013
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Wir haben im Erdgeschoss (EG) eine Garage und eine kleine Wohneinheit (Bad und Küche). ... Denken Sie, der Antrag zur Befreiung nach §56 am Stadtbauamt hat Erfolgsaussichten? Welche weiteren Schritte wären sinnvoll zur Befreiung von der Stellplatzpflicht?

| 29.12.2009
Das Bauamt hat das Haus 1969 abgenommen, aber es gibt keine Baugenehmigung. ... Wir wollen keinen Ärger mit unserem Nachbarn, indem wir die nicht genehmigte Garage anzeigen (da ja auch seine Garage nicht genehmigt ist). ... Ist bei der Baugenehmigung für das Haus mit einer Besichtigung vor Ort zu rechnen, so dass die Garage auffällt?
10.7.2018
von Rechtsanwältin Brigitte Draudt
Wir haben aktuell vier Abweichungen / Befreiungen, die Nachbar X auch hat (Flachdach statt Satteldach, Gebäudehöhe 6,25 statt 4m, 2 Vollgeschosse statt 1, Garage auf nicht überbaubarem Gebiet). ... Vom Bearbeiter kamen dann Kommentare wie "wenn sie die Befreiungen wollen, müssen sie irgendwo einlenken" oder "die Garage kann oben bleiben, und dann machen sie halt 6 Stufen runter ins EG". ... Unser Plan ist eigentlich, die Baugenehmigung so laufen zu lassen und auf eine offizielle Ablehnung mit Begründung zu warten, um dann juristisch dagegen vorgehen zu können.
26.8.2017
von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Es liegt ein Bebauungsplan vor, der Baugrenzen vorgibt und überbaubare Grundstückflächen für Garage. ... Die maximale Höhe von 3m und die Wandfläche von 25m² halten wir damit ein, nur ist unsere geplante Garage größer als das Garagenfenster im Bebauungsplan. ... Der Gemeinderat hat in einer Voranfrage schon einer Befreiung zugestimmt.
28.8.2014
Ich habe das Vordach ohne Baugenehmigung errichtet, wie die meisten Nachbarn auch, die dort wohnen. ... Dass hier keine Baugenehmigung vorliegt, weiss er nicht wirklich, könnte es aber ahnen. 1. Ist eine Baugenehmigung hier überhaupt erforderlich?
17.7.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben vor 3Jahren ein Haus gekauft und können die Garage(grenzt ans Haus an) leider nicht nutzen, da unser Auto nicht rein paßt und die Zufahrt bedingt durch die neu angebrachte Wärmedämmung zu schmal ist.Jetzt möchten wir den großen Raum gern ausbauen und als Hobbyraum für unsere Pflegekinder nutzen.

| 15.11.2015
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Hallo, geplant ist der Bau einer Garage, Grenzbebauung, Nachbar nach oben, zur Seite Grünweg der Gemeinde was muss ich beachten?

| 18.2.2007
Die Garage ist 3,40m hoch und hat über 30qm Wandfläche. Die Garage stellt sich von unserer Seite als ca. 3,40m Wandhöhe+ Dach 2m + Mauer 1m= 6,40m hoch dar. ... Es stellt sich für uns die Frage, wenn die Bedingungen des § 6 Abs.1 LBO überschritten sind, so ist die Baugenehmigung rechtswidrig erteilt?
24.5.2014
von Rechtsanwalt Andre Jahn
Wir wollen eine Garage als Grenzbebauung errichten.Möglichst auf dem Fussbodeniveau des Wohnhauses, um über der Strasse zu liegen und barrierefrei ins Haus zu kommen.. ... Garagen dürfen von der natürlichen Geländeoberfäche gemessen an der Grenze max. 3m hoch sein.Das ist die jetzt vom Nachbarn und Gelände vorgegebene Höhe.
20.1.2020
| 50,00 €
von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Unsere Garage steht ordnungsgemäß an der Grenze (Länge 9 Meter) und ist in unserem alleinigen Besitz. ... Somit wären es keine 3 Meter mehr zwischen seinem Gebäude und unserer Garage. ... Der Baugenehmigung für sein Gebäude ist zu entnehmen, dass er keine Brandschutzwand als Außenwand hat. der Anbau nutzt auch seine Aussenwand und ist direkt mit seinem Gebäude verbunden.
18.5.2017
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Zustimmung bekommen wir für die geplante Garage an der Nordostecke des Grundstücks und für ein Satteldach von 38 bis 48 Grad Dachneigung sowie einen Kniestock von 50 cm. ... Sie benötigen für Ihren Bauwunsch erhebliche Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplanes. ... Macht es sinn ein paar Befreiungen weg zu lassen?
5.4.2013
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Neben dem Privatweg stünden dann auf gleicher Höhe und mit gleichem Maß 2 Garagen. Die Aussage der Gemeinderäte im Bauausschuss war, dass wir an der Stelle dreimal in der Gemeinderatssitzung schon eine Garage o.a. abgelehnt haben.

| 17.11.2008
Die Garage besteht aus 5 Brandabschnitten zu je 60 Stellplätzen, wobei 2 Abschnitte aufgrund fehlender Auslastung bereits geschlossen wurden.

| 15.3.2011
Oder wäre eine Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans erforderlich?
28.1.2009
Feuerwehr etc) Allerdings ist es so, dass dann die Abstandsflächen mit der Garage nicht mehr reichen würden und ich evtl. trotz Baugehemigung diese abreisssen müsse... ... Ich möchte daher von ihnen wissen, ob ich auch im Hinblick auf Verjährung zivilrechtlich und Amtshaftung hier zum einen meine Garagen abreissen müsste, ob ich dafür eine Entschädigung bekomme (Garagen stehen nun ca. 10 Jahre da) und ob mein Nachbar ein Recht hat, auf meinem Grundstück ein eZwangseintragung für ein Wegerecht zu Fuß oder per Auto ( für seinen Stellplatz) vornehmen zu lassen ? &quot;Erschlossensein eines Hinterliegergrundstücks&#8232; &#8232;Ein Notwegerecht (§ 917 BGB<&#x2F;a>) zu Lasten eines in fremdem Eigentum stehenden Anliegergrundstücks genügt auch dann nicht den baurechtlichen Anforderungen (§ 4 Abs. 1 Nr. 4 BauO NW 1995) an das Erschlossensein eines sogenannten Hinterliegergrundstücks (§§ 131 Abs. 1<&#x2F;a>, 133 Abs. 1 BauGB<&#x2F;a>), wenn dieses aufgrund einer Baugenehmigung bereits bebaut ist. &#8232;  zum Seitenanfang&#8232; &#8232;OVG NW, Beschluß vom 15.04.1999 - Az.:
12