Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1 Ergebnisse für „auenbereich baurecht“


| 13.12.2011
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
werte damen und herren im zusammenhang mit dieser hier schon zur sprache gebrachten thematik : http://www.frag-einen-anwalt.de/Unerschlossenen-Schwarzbau-im-Auenbereich-erworben-__f153104.html nun eine neue situation: um mein zuvor beschriebenes gelände (außenbereich,geplant ist nach wie vor eine hundetagesstätte) erreichen zu können,mußte ich bisher über einen privatweg,der zu 2 weiteren gründstücken gehörte.ein 4.grundstück,welches ebenfalls am ende dieser privatzuwegung liegt,ist bebaut und bewohnt.die besitzerin muß auch über den privatweg zu ihrem haus,sowie auch ein taubenzüchter der auf ihrem grundstück mitte der 90´er ein baubehördlich genehmigtes gebaude errichten durfte - ohne ein mindestmaß an erschließung.auch die besitzerin von grundstück 4 verfügt über keine baulasteneinträge zu lasten jener beiden grundstücke worüber die zuwegung verläuft.eines dieser beiden grundstücke in verbindung mit den oberen 2/3 der zuwegung erwarben nun meine lieben eltern für mich.somit wären auch 2/3 der von der baubehörde geforderten erschließung gesichert.das untere drittel der zuwegung sowie nebst liegende brach und weidefläche gehört einer gut betuchten fam.X,die nun dort auch alles verkaufen möchten,sogar als behördlich genehmigtes bauland! alles sehr suspekt ... die von mir benötigte baulast von fam.X wurde mir verweigert - halt wegen dem geplanten verkauf.auf dem nun zuletzt erworbenen,daneben liegenden grundstück steht eine recht desolate holzhauskonstruktion mit aktuellem hausstromanschluß der stadtwerke,anschluß an die kanalisation und mit baugenehmigung aus dem jahre 1952,bewohnt bis mitte der 90´er,seit dem als wochenend bzw gartenhaus genutzt.mein am ende der zuwegung liegendes grundstück sowie das nun kürzlich erworbene hängen zusammen > mein bestreben : oben die huta zu betreiben und unten im "holzschwamm" zu wohnen.... mittlerweile scheint es offensichtlich zu sein,daß es sich hier generell um baubehördliche grauzone handelt,resultierend aus versäumnissen in der vergangenheit.ich strebe hier nun mit meiner huta eine neue rechtsform an und bekomme das volle programm an auflagen - nach aktuellem baurecht.ich meine zu erkennen,daß es aber nun durchaus von belang sein dürfte,hier strategisch pfiffig vorzugehen !?
1