Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.390
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

430 Ergebnisse für „wegerecht grundbuch“

30.4.2006
7820 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Es besteht eine Baulast, ein Wegerecht.

| 3.3.2011
4049 Aufrufe
Zugunsten der jeweiligen Eigentümer der Häuser 2 bis 4 soll ein Wegerecht im Grundbuch in Abt. ... Zugunsten der neuen Wohnungseigentümer der Häuser 2 und 3 werden Wegerechte über das Flurstück E bestellt. ... Bezüglich des Wegerechts Flurstück B ist in den jeweiligen Kaufverträgen gleichlautend formuliert, dass das Wegerecht zukünftig auch den Erwerbern zusteht, den Erwerbern aber die dem Wegerecht zugrunde liegende Vereinbarung bekannt ist und dass die Erwerber somit in alle Rechte und Pflichten dieser Vereinbarung eintreten.

| 4.9.2014
3077 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, über unser Grundstück liegt ein Wegerecht. ... Seit dem Zeitpunkt geht es richtig zur Sache, von sinnlosem Befahren, auf Wegerecht anhalten, extra nochmal Zwischengas geben etc.
8.11.2007
5295 Aufrufe
Dafür wurde ein Wegerecht beim Nachbarn eingetragen, dass wie folgt lautet: Dem jeweiligen Eigentümer des Blatt 8 (jetzt Blatt 143)des Grundbuchs von "ORT" eingetragenen (3/4) dreiviertel- Hufenstelle steht das Recht zu, den über das hier verzeichnete Grundstück von der Dorfstrasse nach dem hinter dem Grundstück Parz. 143 Kartenbl. 5 von "ORT" belegenen Stück Gartenland (Parz. 144 Kartenbl. 5 ) führenden Fahrweg zu benutzen. ... Teil der Baugenehmigung für dieses Objekt ist ein Lageplan, in dem das Wegerecht eingezeichnet ist. ... Das Wegerecht muss seines erachtens "erneuert" bzw.

| 19.2.2007
18881 Aufrufe
von Rechtsanwältin Nina Marx
Auf dem Flurstück zum Nachbargrundstück (1,25 m breit) hat der Nachbar ein eingetragenes Wegerecht, um seinen Garten zu erreichen. (Im Grundbuch stehen keine weiteren Angaben zum Inhalt des Wegerechts. ... (Sie stehen ja nicht im Grundbuch) Wir parken unsere Pkws so, dass zwischen diesen 1,3 m Platz ist.
18.9.2006
6404 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Wir haben ein eingetragenens Wegerecht. ... Und nun meine Frage: Darf er uns vorschreiben wo wir gehen dürfen und haben wir nicht ein Wegerecht bzw.
7.5.2006
18606 Aufrufe
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Es ist im Grundbuch eingetragen, der Eintrag bezieht sich auf den folgenden Passus im Kaufvertrag des Voreigentümers: "Der Käufer räumt dem jeweiligen Eigentümer des vorerst dem Verkäufer verbleibenden Teilstücks aus dem Flurstück ... als subjektiv dingliches Recht ein Wegerecht zum Gehen und Fahren ein. ... 2) Darf er das Wegerecht zum Be- und Entladen nutzen? ... 9) Dürfen Mieter des Nachbarn das Wegerecht beanspruchen?
20.9.2009
3627 Aufrufe
Der Nachbar hat ein eingetragenes, im Grundbuch nicht weiter spezifiziertes, Wegerecht über diese Treppe, um somit zum (Hinter-) Eingang seines Hauses zu gelangen. ... Das Wegerecht stellt dabei offensichtlich ein großes Problem dar. ... Auch wenn das Wegerecht im Grundbuch uneingeschränkt mit dem Vorbesitzer niedergeschrieben wurde, konnten wir nicht damit rechnen, dass es einmal zu so einer exzessiven Nutzung kommt.
10.11.2014
3258 Aufrufe
Im Grundbuch wurde damals kein Wegerecht eingetragen. ... - Wegerecht im Grundbuch noch eintragen lassen?

| 16.8.2013
1433 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Kann ich mich auf sogenannte Rezesse, also zustände die vor 1900 bestanden, berufen um ein Wegerecht beim Nachbarn eintragen zu lasse, um wieder auf meinen Hof zu gelangen?
21.4.2006
8438 Aufrufe
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Ich versuchte bei meinem Schwager und Frau eine Eintragung in Grundbuch zu erlangen, um die Garage an meinem Hauskäufer zu übergeben.Jetzt will mein Schwager nichts mehr abgeben,nicht ins Grundbuch eintragen lassen und verweigert mir das Stellplatz und Wegerecht durch Androhung einer einstweiligen Verfügung, bei Betreten der Zufahrt und seines Hauses mit Strafantrag auf Hausfriedensbruch.Dies gilt auch für meine Kinder 22 und 23 Jahre die Erbberechtigt sind. ... Kann ich meinen Schwager und Frau zur nachträglichen Eintragung in Grundbuch veranlassen, damit ich die Garage/Wegerecht an meinen Hauskäufer verkaufen kann ? Kann mein Schwager und Frau mir jetzt das Stellplatz und Wegerecht entziehen ?
6.2.2007
7563 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Unser Nachbar hat in den 70er Jahren vom zwischenzeitlich verstorbenen Vorbesitzer eine Nutzung der Zufahrt zugesichert bekommen (jedoch nicht im Grundbuch eingetragen) und hat direkt an der Grundstücksgrenze ebenfalls eine Garage errichtet.

| 19.6.2009
43799 Aufrufe
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Es gibt keine Eintragung ins Grundbuch. ... Die Nachbarn berufen sich auf ein Wegerecht, dass es unseres Erachtens nicht gibt. ... Können die Nachbarn uns zwingen (Rechtsweg), das Wegerecht als Grunddienstbarkeit ins Grundbuch eintragen zu lassen?
9.12.2007
3099 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe dieses Jahr ein Reihenend-Haus mit im Grundbuch eingetragenem Wegerecht erworben. Mein direkter Nachbar hat mich ermutigt, eine leichte Holzwand die einen Durchgangsweg abgrenzen soll abzuschlagen, da das Wegerecht nicht genutzt wird. ... Falls die weiter hinten wohnenden Nachbarn jetzt oder in Zukunft das Wegerecht wieder nutzen wollten: Gibt es einen Fall / Rechtsprechung, nach der ein nicht genutztes Wegerecht nach XX Jahren erlischt?
16.7.2007
8238 Aufrufe
Guten Tag wir besitzen den hinteren Teil eines Grundstückes mit einem eingetragenem Wegerecht über das vordere Grundstück.Seit ca. 3 Jahren haben wir die Möglichkeit unser Grundstück von der Rückseite (Pferdekoppel) zu befahren, in Absprache mit diesem Grundstücksbesitzer auf mündlicher Pachtbasis. ... 2.Erlischt das im Grundbuch eingetragene Wegerecht, wenn es mehrere Jahre (ca. 3 Jahre)nicht in Anspruch genommen wird?
24.11.2007
3205 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Die Parzellen sind nur über das Mühlen-Grundstück zu erreichen, deshalb wurde mit dem Kauf auch ein Wegerecht ins Grundbuch eingetragen. ... Der jetzige Besitzer der Mühle verlangt jetzt, nach 50 Jahren, erstmalig ein Wegerecht-Entgelt. Frage: Wenn jemand einen Teil seines Grundstücks als Bauplatz verkauft und dieser Teil nur über das Grundstück des Verkäufers erreichbar ist und deshalb ein Wegerecht mit dem Kauf ins Grundbuch eingetragen wird – kann der Verkäufer dann, nach über 50 Jahren, noch ein jährliches Entgelt für das Wegerecht beanspruchen?
24.6.2007
2853 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Torsten Sommer
Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Frage zum eingetragenen Wegerecht. ... Grundbuch ein Wegerecht zugunsten des jeweiligen Eigentümers des Flurstückes 382/2. ... Auf Grund geplanter Veräußerungsvorhaben, Hinterliegerbebauung und Teilung von 382/2, droht Ärger vom Eigentümer, da er vorgibt, das Wegerecht habe nur Gültigkeit für 382/2 und eine Veräußerung durch Parzellierung von 382/2 heißt, Erlöschung des ursprünglichen Wegerechtes, da ja das neue zu vermessende Grundstück dann auch eine eigene neue Flurstück-Bezeichnung bekommt. - Eine Bauvoranfrage beim Landkreis zum Thema wurde positiv entschieden mit dem Hinweis, daß bei Erschließung des neuen Grundstückes von ca. 700m² die Grunddienstbarkeit und das Wegerecht über Flurstück 382/3 gesichert sein muß.

| 21.4.2016
464 Aufrufe
von Rechtsanwältin Brigitte Draudt
Das Wegerecht wurde nicht ins Grundbuch eingetragen, er sprach auch nicht mehr mit uns darüber. ... Gilt das bei der Ausschreibung von der BVVG angegebene Wegerecht noch, muss er es uns einräumen? ... Kann man für Wegerecht Pacht verlangen?
123·5·10·15·20·22