Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.011
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

346 Ergebnisse für „wegerecht duldung“

6.2.2007
7562 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Ich habe ein Grundstück mit Einfamilienhaus 1997 käuflich erworben. Durch unseren Garten verläuft eine ca. 15 Meter lange Zufahrt zu einer unserer Garagen. Unser Nachbar hat in den 70er Jahren vom zwischenzeitlich verstorbenen Vorbesitzer eine Nutzung der Zufahrt zugesichert bekommen (jedoch nicht im Grundbuch eingetragen) und hat direkt an der Grundstücksgrenze ebenfalls eine Garage errichtet.

| 7.8.2017
206 Aufrufe
von Rechtsanwalt Roger Neumann
Guten Tag, wir haben ein Grundstück auf dem ein Wegerecht für den hinteren Nachbarn eingetragen ist. ... Jetzt möchte der hintere Nachbar sein Grundstück verkaufen und wir wollen keine Duldung mehr auf unserem Grundstück.
20.9.2009
3625 Aufrufe
Der Nachbar hat ein eingetragenes, im Grundbuch nicht weiter spezifiziertes, Wegerecht über diese Treppe, um somit zum (Hinter-) Eingang seines Hauses zu gelangen. ... Das Wegerecht stellt dabei offensichtlich ein großes Problem dar. ... Meine Fragen sind: Müssen wir diese Art der Nutzung des Wegerechts dulden?

| 27.5.2015
878 Aufrufe
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
Unser Nachbar hat auf unserem Grundstück ein Wegerecht zu seinem Haus.

| 19.2.2007
18879 Aufrufe
von Rechtsanwältin Nina Marx
Auf dem Flurstück zum Nachbargrundstück (1,25 m breit) hat der Nachbar ein eingetragenes Wegerecht, um seinen Garten zu erreichen. (Im Grundbuch stehen keine weiteren Angaben zum Inhalt des Wegerechts. ... (Ich habe mal gelesen, dass die Duldung des Wegerechtes nur im Umfang der grundstückstypischen Nutzung des zu ereichenden Grundstückes vom Eigentümer zu dulden ist.)

| 17.4.2013
3083 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Dabei wurde zugunsten von B ein kostenloses Wegerecht (Zufahrt zum Garagenhof ist jetzt gleichzeitig Zufahrt zum Grundstück von B eingetragen), jedoch kein Leitungsrecht!) Im Zusammenhang mit der Reparatur der Garagenzufahrt fällt jetzt auf, dass innerhalb der Zufahrt, für die das Wegerecht besteht, (natürlich) auch Leitungen zur Versorgung von B liegen.

| 16.8.2013
1432 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Kann ich mich auf sogenannte Rezesse, also zustände die vor 1900 bestanden, berufen um ein Wegerecht beim Nachbarn eintragen zu lasse, um wieder auf meinen Hof zu gelangen?

| 19.4.2006
7161 Aufrufe
von Rechtsanwalt Martin Kämpf
Bisher konnte der Eigentümer von B über das Grundstück von einem anderen Nachbar (D) per Wegerecht auf sein Grundstück fahren. ... B besitzt aber kein Wegerecht. Meine Frage: Kann sich B, der die Lage durch eigenes Verschulden verursacht hat hier eine Wegerecht oder Notwegerecht ableiten?

| 6.7.2007
9993 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Torsten Sommer
sehr geehrte Anwälte, 1999 habe ich ein Grundstück mit einer Grunddienstbarkeit des dahinter liegenden Grundstücks gekauft. 1984 hatten diese Nachbarn den hinteren Teil des ursprünglich grösseren Grundstücks gekauft und ein Wegerecht eintragen lassen. ... Meinerseits gibt es keine Beeinträchtigungen ihres Wegerechts, ausser der Bitte, das Tor zu schliessen. Nun weiss ich, dass nach 1020 BGB der Berechtigte das Wegerecht tunlichst schonend ausüben soll.

| 24.6.2005
14962 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Fragen: Besteht ein Gewohnheitsrecht / Wegerecht ? ... (stillschweigende Duldung) Eine Geldzahlung an uns von den weiteren Anwohnern liegt nicht vor (auch noch nie gefordert) Ein Grundbucheintrag liegt nicht vor.
16.7.2007
8236 Aufrufe
Guten Tag wir besitzen den hinteren Teil eines Grundstückes mit einem eingetragenem Wegerecht über das vordere Grundstück.Seit ca. 3 Jahren haben wir die Möglichkeit unser Grundstück von der Rückseite (Pferdekoppel) zu befahren, in Absprache mit diesem Grundstücksbesitzer auf mündlicher Pachtbasis. ... 2.Erlischt das im Grundbuch eingetragene Wegerecht, wenn es mehrere Jahre (ca. 3 Jahre)nicht in Anspruch genommen wird?

| 19.6.2009
43782 Aufrufe
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Die Nachbarn berufen sich auf ein Wegerecht, dass es unseres Erachtens nicht gibt. ... Können die Nachbarn uns zwingen (Rechtsweg), das Wegerecht als Grunddienstbarkeit ins Grundbuch eintragen zu lassen? ... Wir würden gern unseren Nachbarn eine Erklärung abgeben, die nur die Duldung beinhaltet: -privates Geh- und Fahrtrecht für PKW/Zweirad für Anwohner und Besucher -Verbot von jeglichem gewerblichen Verkehr -Nutzung des Fahrtrechts hat schonend zu erfolgen, soll heißen: auf ein Mindestmaß beschränken; in Schrittgeschwindigkeit fahren; keine Lärmbelästigung durch laute Musik; -Nutzung mit Kleintransporter oder Lieferwagen kann in begrenzten und begründeten Fällen (Notfälle, Baumaßnahmen, Lieferungen) geduldet werden.

| 29.9.2007
18306 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Euler
Zu unserem Grundstück besteht hierfür auf dem vorderem Grundstück eine im Grundbuch eingetragene Grunddienstbarkeit (Wegerecht). ... Meine Frage ist nun: a) Besteht bei einem eingetragenem "Grunddienstbarkeit( Wegerecht)" nicht auch ein Leitungsrecht zur Nutzung/ Bebauung des Grundstückes, oder handelt es sich ausschließlich um ein reines Wegerecht? b) Welche Möglichkeiten haben wir, um ein Leitungsrecht ohne Zustimmung des vorderen Eigentümers zusätzlich zum bereits eingetragenem Wegerecht zu erhalten, damit wir das Grundstück ordnungsgemäß verkaufen können, bzw es überhaupt zur Bebauung genutzt werden kann ?
25.6.2006
8502 Aufrufe
guten tag, meine schwiegermutter kaufte 1977 ein ferienhaus auf einer nord- seeinsel (nds.). es lag und liegt in einer reinen feriengegend und wurde und wird an feriengäste vermietet. es handelt sich um 13 in einer reihe liegende doppelhäuser (d.h. 26 we) mit jeweils einem hinterlieger, dessen fußweg zur straße über das nachbargrundstück führt. das haus wurde inzwischen von meiner frau aus der (geschwister-) erbengemeinschaft erworben. seit 1992 ist das nachbarhaus im besitz einer dame, die sich dort niedergelassen hat. seit ca. 2000 läßt sie die zuwegung derart zuwachsen, dass unser haus von der straße weder erkennbar noch zumutbar zu erreichen ist. es hat sich jetzt herausgestellt, dass weder baulast noch wegerecht eingetragen sind. die nachbarin verweist auf die hinter den häusern liegende einfahrt zum pkw-stellplatz, über die unser haus auch zu erreichen sei. mehrfache beschwerden von feriengästen haben dies als zumutung bezeichnet. beeinträchtigt ist auch der zugang etwa von postboten, lieferanten, handwerkern etc. wir befürchten wirtschaftliche einbußen. kann hinsichtlich der nutzung des fußweges ein gewohnheitsrecht geltend gemacht werden?
25.10.2007
3291 Aufrufe
Ein Wegerecht ist nicht im Grundbuch eingetragen. ... Ohne diesem Wegerecht kann ich das Haus eigentlich nicht kaufen. ... Ich möchte nun vor Unterzeichnung des Kaufvertrages gern mit meinen zukünftigen Nachbarn sprechen und sie um Eintragung des Wegerechts in das Grundbuch bitten.
7.11.2005
75265 Aufrufe
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Das Wegerecht für die durchfahrenden Nachbarn sind im Grundbuch eingetragen. ... Fragen: Besteht ein Gewohnheitsrecht / Wegerecht, obwohl ich erst drei Monate dort Eigentümer bin, eventuell durch die Duldung der Vorbesitzer ? ... (eventuell stillschweigende Duldung) Eine Geldzahlung an uns von den weiteren Anwohnern liegt nicht vor (auch noch nie gefordert) Ein Grundbucheintrag liegt nicht vor.
20.9.2016
788 Aufrufe
von Rechtsanwalt Martin Schröder
Mit der Duldung der Passage ergeben sich vermutlich Verkehrssicherungspflichten für uns. Welche Art Vereinbarung/Vertrag mit den Nutznießern der Duldung wäre erforderlich/möglich, um uns von jeglichen Ansprüchen und Pflichten zu entbinden? ... (Mir fallen da ad hoc Dinge ein wie z.B. ggf. feste Nutzungszeiten, Vermeidung von Ruhestörung, Möglichkeit des Widerrufs, Vermeidung einer Bindung bei längerer Duldung, etc.) 4.
21.4.2006
4892 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Die bisherige Lage des Wegerechts ist im Anhang an den Notarvertrag in einer Zeichnung festgelegt.
123·5·10·15·18