Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.186 Ergebnisse für „nachbar grundstück kosten“

10.9.2006
Mein Nachbar hat die Rückwand seiner Garage auf unserer Grundstücksgrenze stehen. ... Kürzlich betrat der Nachbar mit einem Mann unser Grundstück um die Rückwand seiner Garage zu begutachten, um vermutlich Baumaßnahmen durchzuführen. ... Meine Frage: Darf der Nachbar ohne meine Genehmigung Arbeiten an der Gragenrückwand durchführen.

| 25.6.2007
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Hallo, wir haben im Sept. 2006 in Hessen eine DHH mit Einliegerwohnung im KG gebaut im Aussenbereich der KG Wohnung haben wir mit Wasserbausteinen an der 3m Grenze zum Nachbar hin die Höhendiffernz zwichen den Grundstücken voll abgefangen ca. 2,50m hoch auf 2 Ebenen mit eine 15° Neigung und einem Blumenbeet das ca. 50cm breit zwichen den Ebenen liegt.Wir sind mit der Mauer an manchen Stellen ca 20-50 cm von der Grenze entfernt.Unser Nachbar der ein gutes Jahr vor uns Gebaut hat, ist mit seinen KG Lichtschächten ca.40-50cm über der von uns errichteten und finanziell alein getragen Trockenbaumauer. Der Nachbar will nun mit L Steinen sein Erdniveau auf seinem Grundstück bis zur Grenze hin gerade halten.Er möchte dafür eine 50% finaziellen Beteiligung, mit der Begründung das sein Lichtschachtniveau bekammt gewesen wäre. ... Hätten wir eine finanzielle Beteiligung an der von uns errichteten Trockenbaumauer auch an unseren Nachbar stellen können ?

| 12.11.2013
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Die Nachbarn, sowohl zur linken als auch zur rechten Seite haben die Grundstücke nunmehr bebaut und auch bezogen. ... Ich hatte die Errichtung von Zäunen, bzw die Beteiligung an den Kosten eigentlich erst geplant, wenn ich auch selber dort gebaut habe und dort wohne. Zumal ich die Kosten für den Zaun bei einer eventuellen Rückabwicklung mit der Gemeinde sicher nicht erstattet bekäme.
11.11.2014
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
>|unser parkplatz _________ ^ ___________ unser haus| ^ |nachbarhaus __________^___________ strasse der nachbar rechts hat 2 eingänge, einer für das ladengeschäft und einer für die wohnungen darüber. der eingang zu den wohnungen führt über unseren weg der andere zu dem ladengeschäft liegt an einer öffentlichen straße uns stört das der nachbar eine treppe auf unserem weg hat die sicher so ca. 40cm in unsere grundstück ragt und beim einfahren stört ebenfalls benutzt er den weg ohne ein wegerecht zu haben und ohne das eine baulast zu seinen gunsten eingetragen ist. die vorgeschichte ist wie folgt: der nachbar baute das haus vor ca. 40 Jahren und hat das haus mit den 2 eingängen vom bauamt genehmigt bekommen, auf der bauzeichnung ist wohl auch die treppe zu unserem weg so eingezeichnet. das grundstück mit dem weg und parkpaltz was nun uns gehört, gehörte damals der stadt, die haben die "annektierung" ihres grundstücks durch nachbars treppe wohl gedulded, nicht widersprochen aber auch nicht explizit genehmigt. nun, 1992 hat der vorbesitzer unseres hauses das grundstück von der stadt gekauft und den weg und parkplatz angelegt der nachbar wurde gefragt, hat aber sich nicht an dem kauf des grundstücks beteiligen wollen. das erste jahr wurde ein wegerecht gegen zahlung für den zugang zu den wohnungen des nachbars genehmigt, doch nach dem die zahlungen dann ausblieben dem nachbarn wieder entzogen und seit dem besteht auch keinerlei wegerecht. der nachbar und seine mieter benutzen aber trotzdem ohne bezahlung den weg nun schon seit fast 20 jahren. das verhältniss zum nachbarn ist wirklich schwierig, die mieter sind sehr laut und ihre mülltonnen die hinter deren haus gelagert werden zumeist überfüllt und oft nicht geleert so das der müll über das grundstück verteilt wird, das ist echt mehr als nervig! ... nun wird das haus des nachbars demnächst versteigert und wir wollen bevor oder mit dem besitzerwechsel klare verhältnisse schaffen. der bau des nachbarhauses wurde damals so genehmigt ohne das die stadt wohl widersprochen hat, es gibt aber auch keine ofizielle aussage der stadt das der nachbar das stadtgrundstück für seine treppe benutzen kann, den wir als rechtsnachfolger auch folge leisten müssten. ein notwegerecht besteht meiner meinung nach auch nicht, da der nachbar den eingang zu den wohnungen auch über den eingang zur öffentlichen strasse durch umbau des ladengeschäfts ermöglichen kann das ladengeschäft ist schon lange nicht mehr vermietet, würde also keine ausfälle für den nachbarn bedeuten. welche chancen haben wir den rechtstreit zu gewinnen und was würde das in etwa kosten? muss der nachbar für die 20 jahre unberechtigte nutzung schadensersatz leisten?

| 11.3.2006
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Das Grundstück meines Nachbarn und mein Grundstück bildeten früher ein gemeinsames Grundstück. ... Dazu müssten sie mein Grundstück um ca. 20 Meter und das Grundstück des gemeinsamen Nachbarn an der Rückseite der beiden Häuser um ca. 15 Meter in Anspruch nehmen (Gesamtbelastung der beiden Grundstücke ca. 35 Meter). ... Meine Nachbarn berufen sich auf Gewohnheitsrecht, da sie seit dem Kauf ihres Grundstücks (ca. vor 11 Jahren) immer den Weg über meinem jetzigen Grundstück genutzt haben und auch der Vorgänger ihres Grundstücks habe jahrzehnte lang den Weg über meinem Grundstück benutzt.

| 13.4.2005
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Auf dem angrenzenden Grundstück hat unser zukünftiger Nachbar im letzten Jahr begonnen, ein Haus zu errichten. Während der Bauphase hat der Nachbar sehr großzügig Gebrauch von unserem eigenen Grundstück gemacht, in dem er dort Baumaterial und diverse Bauabfälle, z. ... Nach kurzer Zeit hat der Nachbar jedoch seine Bautätigkeit eingestellt und unser Grundstück in dem unaufgeräumten Zustand hinterlassen.
25.6.2005
Mein Nachbar möchte auf seinem Grundstück bauen. ... Wer trägt die Kosten? ... Wer trägt da die Kosten?

| 3.6.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Sehr geehrte Damen und Herren, Vor 6 Jahren bauten wir in Bayern ein Haus in Hanglage.An der hinteren Grundstücksgrenze hat der Nachbar sein Grundstück in der Bauphase vor ca 10 Jahren aufgefüllt/aufgeschüttet, um einen ebenerdigen Garten zu erhalten. ... Wir sollen nun zusätzlich zu den Kosten für die Mauer auch noch einen Zaun oben am Hang als Sicherung bezahlen. ... Derweil rieselt der Hang bei jedem Regen weiter auf unser Grundstück.
26.7.2007
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Das Grundstück grenzte an der einen Seite an ein Haus mit dahinter liegendem Grundstück (Schotterplatz.), welches im Besitz der Stadt war. ... Im Jahr 2004 verkaufte die Stadt Nachbarhaus und -grundstück. ... 2.Wenn ja, hat der Nachbar das Recht, nach einer Frist von nur ein paar Tagen ein Unternehmen mit dem Schnitt der Hecke zu beauftragen und uns die Kosten in Rechnung zu stellen?

| 19.9.2012
von Rechtsanwalt Johannes Dietze
Gemeinde in Baden-Württemberg Unser Nachbar hat vor 25 Jahre sein Haus neben unserem am Hang gebaut – Vor vielen Jahren (15 vielleicht) haben wir festgestellt, dass die Knochsteine unseres Stellplatzes auf einer Fläche von circa 1 Meter Durchmesser heruntergesackt waren. ... Soviel ich weiß muss er doch seine Drainage auf seinem Grundstück entwässern und sie hatte sowieso auf unserem Grundstück nicht zu suchen gehabt ? ... könnte er uns in diesem Fall für eventuelle Folgeschäden auf seinem Grundstück haftbar machen ?

| 5.5.2007
Leider nutzt mein zukünftiger Nachbar mein Grundstück zur Lagerung verschiedener Sachen (Gartengeräte, Betonmischer, Unrat, etc.), da er scheinbar kein Platz (kein Keller oder Holzhütte) zur Lagerung hat. ... Dürfen wir die Sachen, ohne sein Einverständniss, auf sein Grundstück stellen ? ... Sollte es für die Beantwortung eine Rolle spielen, das Grundstück befindet sich im Bundesland Hessen.

| 9.11.2008
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Insgesamt soll der Zaun um die 4600 Euro gekostet haben, wobei sie sich mit der Hälfte an den Kosten beteiligen soll ! ... Sie meint nun, dass aufgrund des § 22 und der bereites stehenden Mauer, hier eine Zweitmauer nur mit Abstand und auch nur auf eigenen Kosten des Nachbar erfolgen darf und das die 50 % Beteiligung dann wegfällt . ... Dafür werde ich die hälftigen Kosten nicht übernehmen.
3.10.2015
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Ich bitte um eine Auskunft zu folgendem Sachverhalt: unser Nachbar hat ein Wegerecht (laufen + befahren) über unser Grundstück um auf seines zu gelangen. ... Die Grenze zwischen den Grundstücken ist ca. 18 m lang. ... Da unser Nachbar nun der Meinung ist, dass wir auf seinem Grundstück gebaut haben verlangt er den Abriss bzw. will uns diesen in Rechnung stellen.

| 23.4.2017
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Vor Jahren haben wir ein Teilgrundstück gekauft, das als vorderes Grundstück direkt der Straße anliegt. ... Wohnort: Berlin Nach meinem Wissen hat der Nachbar zu meiner linken Seite ein Grenzzaun zu setzen. ... Haben wir uns an den Kosten zu beteiligen?
23.6.2005
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Mein lieber Nachbar hat mich angefordert ihm die Kosten für Autoreinigung zu ersetzen. Und zwar: Neben unserem Garten ist eine Sackgasse die zu seinem Grundstück bzw. ... Meine Frage wäre: Muss ich seine Kosten ersetzen?

| 9.5.2009
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Der Nachbar hat vor 18 Jahren eine Aussendämmung mit Eternit-Platten anbringen lassen, die doppelt gelattet ist und dadurch ca. 10 cm auf unser Grundstück ragt. ... Nun Verlang unser Nachbar von uns, dass wir die Kosten dafür übernehmen, dass die Platten wieder bündig an unser Haus und das Dach angepasst werden. ... Die Frage ist nun, kann unser Nachbar verlangen, dass wir die Kosten übernehmen?

| 16.10.2014
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Baum wurde auf meinem Grundstück gefällt Ein alter Zierbaum, der vollkommen - einschließlich Krone - auf meinem Grundstück in der Nähe der Grenze stand, wurde von den Arbeitern meines Nachbarn unberechtigterweise gefällt, als diese die Grenzsträucher des Nachbarn zurückgeschnitten hatten. Der Nachbar möchte den Schaden bezahlen. ... Hat es Sinn, hier Strafanzeigen aufzugeben, um die grob fahrlässige Art und Weise der beauftragten Arbeiter meines Nachbarn - oder meinen Nachbarn selbst als Verantwortlicher - zur Rechenschaft zu ziehen?

| 28.4.2013
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Auf unserem Grundstück ist das Ableitungsrohr (Regenwasser) im Vorgarten zwischen unserem Revisionsschacht und Hauptkanal durch Wurzeleinwuchs eines Nachbar-Baumes (0,5 m Grenzabstand - ca 6 m hoch) beschädigt worden, wie eine entsprechende Kamerabefahrung gezeigt hat. ... Falls JA: Müssen wir die Kosten für die Reparatur außerhalb der Grundstückgrenze ebenfalls zahlen? Gibt es eine rechtliche Grundlage, nach der der Nachbar Kosten übernehmen muss?
123·15·30·45·60