Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

449 Ergebnisse für „nachbar grundstück eigentümer beseitigung“


| 19.9.2012
von Rechtsanwalt Johannes Dietze
Gemeinde in Baden-Württemberg Unser Nachbar hat vor 25 Jahre sein Haus neben unserem am Hang gebaut – Vor vielen Jahren (15 vielleicht) haben wir festgestellt, dass die Knochsteine unseres Stellplatzes auf einer Fläche von circa 1 Meter Durchmesser heruntergesackt waren. ... Soviel ich weiß muss er doch seine Drainage auf seinem Grundstück entwässern und sie hatte sowieso auf unserem Grundstück nicht zu suchen gehabt ? ... könnte er uns in diesem Fall für eventuelle Folgeschäden auf seinem Grundstück haftbar machen ?
5.2.2019
| 55,00 €
von Rechtsanwältin Brigitte Draudt
Und der Nachbar den Rückbau/ Abbau des Zaunes auf seine Kosten durchführen muss? Oder greift hier dennoch die Verjährung, da der vorherige Eigentümer unseres Grundstücks nichts unternommen hat? ... Oder muss ich die Pfähle auf seinem Grundstück ablegen (da theoretisch sein Eigentum)?
3.5.2006
Ein Teil meines Grundstückes war bisher mit Nießbrauchrecht belastet. Seit ich das Grundstück per Zwangsversteigerung gekauft habe, ist dieser im Grundbuch gelöscht. ... Es grenzt direkt an sein Grundstück an und besteht aus einem Garten.
1.3.2014
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Die Äste und Wurzeln der Bäume ragen viele Meter in unser Grundstück. ... Muss der Nachbar bei Schäden durch die Bäume haften? Wir würden die Bäume selbst fällen, da wir ausgestattet sind, aber der Nachbar stellt sich vermutlich quer.

| 2.5.2017
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Der Nachbar hat mir eine Frist gesetzt, den Baum in dem Maße zu beschneiden, dass die Äste nicht mehr über sein Grundstück ragen. Er vertritt die Auffassung, dass die Beseitigung der abfallenden Blüten im Frühjahr, der Samenfrüchte im Sommer und der Blätter im Herbst nicht seine Aufgabe sei. ... Wofür ist der Nachbar zuständig?
11.11.2014
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
>|unser parkplatz _________ ^ ___________ unser haus| ^ |nachbarhaus __________^___________ strasse der nachbar rechts hat 2 eingänge, einer für das ladengeschäft und einer für die wohnungen darüber. der eingang zu den wohnungen führt über unseren weg der andere zu dem ladengeschäft liegt an einer öffentlichen straße uns stört das der nachbar eine treppe auf unserem weg hat die sicher so ca. 40cm in unsere grundstück ragt und beim einfahren stört ebenfalls benutzt er den weg ohne ein wegerecht zu haben und ohne das eine baulast zu seinen gunsten eingetragen ist. die vorgeschichte ist wie folgt: der nachbar baute das haus vor ca. 40 Jahren und hat das haus mit den 2 eingängen vom bauamt genehmigt bekommen, auf der bauzeichnung ist wohl auch die treppe zu unserem weg so eingezeichnet. das grundstück mit dem weg und parkpaltz was nun uns gehört, gehörte damals der stadt, die haben die "annektierung" ihres grundstücks durch nachbars treppe wohl gedulded, nicht widersprochen aber auch nicht explizit genehmigt. nun, 1992 hat der vorbesitzer unseres hauses das grundstück von der stadt gekauft und den weg und parkplatz angelegt der nachbar wurde gefragt, hat aber sich nicht an dem kauf des grundstücks beteiligen wollen. das erste jahr wurde ein wegerecht gegen zahlung für den zugang zu den wohnungen des nachbars genehmigt, doch nach dem die zahlungen dann ausblieben dem nachbarn wieder entzogen und seit dem besteht auch keinerlei wegerecht. der nachbar und seine mieter benutzen aber trotzdem ohne bezahlung den weg nun schon seit fast 20 jahren. das verhältniss zum nachbarn ist wirklich schwierig, die mieter sind sehr laut und ihre mülltonnen die hinter deren haus gelagert werden zumeist überfüllt und oft nicht geleert so das der müll über das grundstück verteilt wird, das ist echt mehr als nervig! ... nun wird das haus des nachbars demnächst versteigert und wir wollen bevor oder mit dem besitzerwechsel klare verhältnisse schaffen. der bau des nachbarhauses wurde damals so genehmigt ohne das die stadt wohl widersprochen hat, es gibt aber auch keine ofizielle aussage der stadt das der nachbar das stadtgrundstück für seine treppe benutzen kann, den wir als rechtsnachfolger auch folge leisten müssten. ein notwegerecht besteht meiner meinung nach auch nicht, da der nachbar den eingang zu den wohnungen auch über den eingang zur öffentlichen strasse durch umbau des ladengeschäfts ermöglichen kann das ladengeschäft ist schon lange nicht mehr vermietet, würde also keine ausfälle für den nachbarn bedeuten. welche chancen haben wir den rechtstreit zu gewinnen und was würde das in etwa kosten? muss der nachbar für die 20 jahre unberechtigte nutzung schadensersatz leisten?
15.3.2006
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Nun sind wir dabei, ein freistehendes Rankgitter auf unserem Grundstück OHNE Berührung der Wand des Nachbarn zu errichten (Höhe 2,50m, überragt die Nachbarmauer nicht). ... Unser Nachbar weißt jetzt darauf hin, dass die Errichtung eines Rankgitters mit einer Höhe von über 1,50m Höhe mindestens 5 cm von ihrer Wand stehen muss. ... Der Nachbar oder wir?

| 3.1.2013
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Wir sind Besitzer eines mit einem Einfamilienhaus bebauten etwa 400 m² großen Grundstücks, innerörtlich in einem Wohngebiet einer niedersächsichen Gemeinde gelegen. Unser Grundstück (genau wie diejenigen unserer Nachbarn) entstand bei der Aufteilung eines unbebauten, mit ca. 60 Jahre alten Bäumen bewachsenen Geländes etwa im Jahr 1990. ... Leider haben die zuletzt eingezogenen Nachbarn, die vor etwa vier oder fünf Jahren das westlich von uns gelegene Grundstück gekauft haben, hierzu eigene Vorstellungen und möchten einen der auf unserem Grundstück knapp zwei Meter von der gemeinsamen Grenze stehenden Baum am liebsten abholzen, kappen oder die in etwa 5 m Höhe etwa 2 m weit auf ihr Grundstück ragenden Äste absägen (Anmerkung: Äste, die dem Nachbardach zu nahe kommen, schneiden wir schon aus eigenem Interesse rechtzeitig zurück!

| 5.5.2013
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Ihr Grundstück liegt höher als das vom Nachbargrundstück, welches zum Zeitpunkt des Einzugs (Januar 2013) meiner Schwiegermutter noch unbebaut war. Nun fängt ihr Nachbar an (Mai 2013), zu bauen und hat meine Schwiegermutter dahingehend informiert, sie müsse sich an die Drainagekosten beteiligen, weil er tiefer bauen MÖCHTE und ihr Regenwasser sonst auf sein Grundstück fließe. ... Der Nachbar möchte aber sein Dachgeschoss seines Bungalows ausbauen und somit das Haus wiederum tiefer setzen mit o.g.
11.7.2006
Angrenzend zur Grundstücksgrenze wachsen Nadelbäume (Stammdurchmesser weniger als 20cm ) die schräg aus der Erde wachsen und teilweise bis zu 1,40m über unser kleines Grundstück ragen. ... Da der Nachbar sein Grundstück bzw sein Haus( Altbau ca 60 Jahre alt) auch vor ca. einem Jahr gekauft hat, ist meine Frage, ob in diesem Fall die Ausschlussfrist noch besteht, die besagt das binnen 6 Jahren Klage auf Beseitigung erhoben werden kann. ... Ist der neue Eigentümer, der das Grundstück mit allen Bäumen und Sträuchern erworben hat, verpflichtet diese zu beseitigen ?.

| 5.5.2007
Leider nutzt mein zukünftiger Nachbar mein Grundstück zur Lagerung verschiedener Sachen (Gartengeräte, Betonmischer, Unrat, etc.), da er scheinbar kein Platz (kein Keller oder Holzhütte) zur Lagerung hat. ... Dürfen wir die Sachen, ohne sein Einverständniss, auf sein Grundstück stellen ? ... Sollte es für die Beantwortung eine Rolle spielen, das Grundstück befindet sich im Bundesland Hessen.
25.11.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Diese Tatsache beruht darauf, dass es sich einstmals um ein Gesamtgrundstück (Neubau in 2005) gehandelt hat und vom damaligen Eigentümer geteilt wurde und getrennt verkauft worden ist. Wir wollen nun, dass diese Leitung von unserem Grundstück beseitigt wird bzw. das unser Nachbar sein Abwasser entsorgt ohne unser Grundstück zu benutzen und es damit weiter belastet wird. ... Wir haben unsere Nachbarn bereits mehrfach zur Umverlegung ihres Kanals aufgefordert und die Beseitigung der Abwasserleitung im Rahmen unserer Baumaßnahme angedroht.
25.5.2007
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
In dem Grundstück des Nachbarn von der Grenze aus beginnt ca. 14 m dahinter ein Wald. ... Im Jahr 1988 wurde der Nachbar schriftlich gebeten, diese inzwischen hochgewachsenen Bäume auf 2 m zu kürzen und um einen Rückschnitt der stark überhängenden Äste auf unser Grundstück. Der vom Nachbar beauftrage Rechtsanwalt hatte mitgeteilt: „Hinsichtlich der sich auf der Grundstücksgrenze befindlichen Bäume verweise ich auf meine Schreiben ..., dass kein Baum auf der Seite meines Mandanten Ihr Grundstück oder eines der Gebäude im Sinne des §910 BGB derart beeinträchtigt, dass Sie eine Beseitigung oder Verschneidung verlangen können.“ Unsere Frage: 1.

| 5.8.2015
Ich würde mich über eine Rückmeldung zu folgendem Sachverhalt freuen: Unser Grundstück inkl. ... Der Nachbar hat ein Durchgangsrecht. ... Daher die Bitte nach einem Zaun, der der Nachbar nicht nach kommen möchte.

| 15.3.2009
Mein Nachbar hat im Sommer 2005 mein Zaun abgerissen und die Pflöcke dringelassen. ... Der Nachbar hat auf seiner Seite einen Schuppen und hat die Mauer da angesetzt. ... Und wer bezahlt mir die Entferung, der Nachbar hat ja immerhin nie was dagegen gesagt.
19.10.2011
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
A ist Eigentümer des vorderen Grundstücks und B ist Eigentümer des hinteren Grundstücks. ... B besitzt einen Transporter bis max.3,5 t , der auf dem gepflasterten Stellplatz seines Grundstückes parken sollte. ... (eine Frist zur Beseitigung der Behinderung mi Androhung von rechtlichen Mitteln wurde von B bereits gestellt, wurde aber von A nicht eingehalten) 3.
31.8.2015
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Dies ist aber nicht möglich, da sich der Nachbar weigert den "Betonklotz" zu entfernen. Ich selber wage mich nicht an die Beseitigung, da ich nicht für ein Umstürzen der Stelen verantwortlich sein will. Muss unser Nachbar den Betonklotz entfernen?

| 27.9.2011
von Rechtsanwalt Mathias F. Schell
Gegnerisches rechtsanwaltliches Schreiben weißt auf den Missstand hin und setzt Frist zur Beseitigung unter Hinweis, dass das Grundstück nicht betreten werden darf. ... Zeitgleich Schilderung, was gemacht werden soll und Zusicherung der schonenden und zügigen Behandlung des Eigentums. Bisher keine Reaktion Nachbar ist größtenteils zuhause.
123·5·10·15·20·23