Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen

1.924 Ergebnisse für „nachbar grundstück“

10.9.2006
15585 Aufrufe
Mein Nachbar hat die Rückwand seiner Garage auf unserer Grundstücksgrenze stehen. ... Kürzlich betrat der Nachbar mit einem Mann unser Grundstück um die Rückwand seiner Garage zu begutachten, um vermutlich Baumaßnahmen durchzuführen. ... Meine Frage: Darf der Nachbar ohne meine Genehmigung Arbeiten an der Gragenrückwand durchführen.
17.5.2005
14743 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Da wir nun auf unserem Grundstück ein weiteres Haus gebaut haben, wurde das Grundstück neu vermessen. ... Diese 40 cm sind vom Nachbar gepflastert und er bentutzt den Weg um seine Garage zu erreichen. ... Meine Frage: hat der Nachbar ein Gewohnheitsrecht auf Nutzung unseres Grundstücks erlangt, um seine Garage zu erreichen.

| 25.6.2007
5589 Aufrufe
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Hallo, wir haben im Sept. 2006 in Hessen eine DHH mit Einliegerwohnung im KG gebaut im Aussenbereich der KG Wohnung haben wir mit Wasserbausteinen an der 3m Grenze zum Nachbar hin die Höhendiffernz zwichen den Grundstücken voll abgefangen ca. 2,50m hoch auf 2 Ebenen mit eine 15° Neigung und einem Blumenbeet das ca. 50cm breit zwichen den Ebenen liegt.Wir sind mit der Mauer an manchen Stellen ca 20-50 cm von der Grenze entfernt.Unser Nachbar der ein gutes Jahr vor uns Gebaut hat, ist mit seinen KG Lichtschächten ca.40-50cm über der von uns errichteten und finanziell alein getragen Trockenbaumauer. Der Nachbar will nun mit L Steinen sein Erdniveau auf seinem Grundstück bis zur Grenze hin gerade halten.Er möchte dafür eine 50% finaziellen Beteiligung, mit der Begründung das sein Lichtschachtniveau bekammt gewesen wäre. ... Hätten wir eine finanzielle Beteiligung an der von uns errichteten Trockenbaumauer auch an unseren Nachbar stellen können ?
28.7.2007
4903 Aufrufe
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Hallo Ich habe mir vor etwa 2 Jahren ein Haus mit Grundstück Gekauft. Nun aber fängt mein Nachbar an und sucht jetzt Streit mit mir. ... Er meine das es ja schon alleine eine Frechheit sei das ich mit dem LKW so Tiefe furchen in den Rasen gefahren habe (er mäht ab und zu mal Rasen damit er das Grundstück betreten darf), worauf ich ihm sagte das er mal ganz ruhig sein solle da er sich auf mein Grundstück befinde.

| 11.3.2006
69213 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Das Grundstück meines Nachbarn und mein Grundstück bildeten früher ein gemeinsames Grundstück. ... Dazu müssten sie mein Grundstück um ca. 20 Meter und das Grundstück des gemeinsamen Nachbarn an der Rückseite der beiden Häuser um ca. 15 Meter in Anspruch nehmen (Gesamtbelastung der beiden Grundstücke ca. 35 Meter). ... Meine Nachbarn berufen sich auf Gewohnheitsrecht, da sie seit dem Kauf ihres Grundstücks (ca. vor 11 Jahren) immer den Weg über meinem jetzigen Grundstück genutzt haben und auch der Vorgänger ihres Grundstücks habe jahrzehnte lang den Weg über meinem Grundstück benutzt.
11.11.2014
975 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
>|unser parkplatz _________ ^ ___________ unser haus| ^ |nachbarhaus __________^___________ strasse der nachbar rechts hat 2 eingänge, einer für das ladengeschäft und einer für die wohnungen darüber. der eingang zu den wohnungen führt über unseren weg der andere zu dem ladengeschäft liegt an einer öffentlichen straße uns stört das der nachbar eine treppe auf unserem weg hat die sicher so ca. 40cm in unsere grundstück ragt und beim einfahren stört ebenfalls benutzt er den weg ohne ein wegerecht zu haben und ohne das eine baulast zu seinen gunsten eingetragen ist. die vorgeschichte ist wie folgt: der nachbar baute das haus vor ca. 40 Jahren und hat das haus mit den 2 eingängen vom bauamt genehmigt bekommen, auf der bauzeichnung ist wohl auch die treppe zu unserem weg so eingezeichnet. das grundstück mit dem weg und parkpaltz was nun uns gehört, gehörte damals der stadt, die haben die "annektierung" ihres grundstücks durch nachbars treppe wohl gedulded, nicht widersprochen aber auch nicht explizit genehmigt. nun, 1992 hat der vorbesitzer unseres hauses das grundstück von der stadt gekauft und den weg und parkplatz angelegt der nachbar wurde gefragt, hat aber sich nicht an dem kauf des grundstücks beteiligen wollen. das erste jahr wurde ein wegerecht gegen zahlung für den zugang zu den wohnungen des nachbars genehmigt, doch nach dem die zahlungen dann ausblieben dem nachbarn wieder entzogen und seit dem besteht auch keinerlei wegerecht. der nachbar und seine mieter benutzen aber trotzdem ohne bezahlung den weg nun schon seit fast 20 jahren. das verhältniss zum nachbarn ist wirklich schwierig, die mieter sind sehr laut und ihre mülltonnen die hinter deren haus gelagert werden zumeist überfüllt und oft nicht geleert so das der müll über das grundstück verteilt wird, das ist echt mehr als nervig! ... nun wird das haus des nachbars demnächst versteigert und wir wollen bevor oder mit dem besitzerwechsel klare verhältnisse schaffen. der bau des nachbarhauses wurde damals so genehmigt ohne das die stadt wohl widersprochen hat, es gibt aber auch keine ofizielle aussage der stadt das der nachbar das stadtgrundstück für seine treppe benutzen kann, den wir als rechtsnachfolger auch folge leisten müssten. ein notwegerecht besteht meiner meinung nach auch nicht, da der nachbar den eingang zu den wohnungen auch über den eingang zur öffentlichen strasse durch umbau des ladengeschäfts ermöglichen kann das ladengeschäft ist schon lange nicht mehr vermietet, würde also keine ausfälle für den nachbarn bedeuten. welche chancen haben wir den rechtstreit zu gewinnen und was würde das in etwa kosten? muss der nachbar für die 20 jahre unberechtigte nutzung schadensersatz leisten?
3.5.2006
4620 Aufrufe
Ein Teil meines Grundstückes war bisher mit Nießbrauchrecht belastet. Seit ich das Grundstück per Zwangsversteigerung gekauft habe, ist dieser im Grundbuch gelöscht. ... Es grenzt direkt an sein Grundstück an und besteht aus einem Garten.

| 13.4.2005
6054 Aufrufe
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Auf dem angrenzenden Grundstück hat unser zukünftiger Nachbar im letzten Jahr begonnen, ein Haus zu errichten. Während der Bauphase hat der Nachbar sehr großzügig Gebrauch von unserem eigenen Grundstück gemacht, in dem er dort Baumaterial und diverse Bauabfälle, z. ... Nach kurzer Zeit hat der Nachbar jedoch seine Bautätigkeit eingestellt und unser Grundstück in dem unaufgeräumten Zustand hinterlassen.

| 11.1.2014
7480 Aufrufe
von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
Auf meinem und dem Grundstück des Nachbarn liegt eine Vereinigungsbaulast. Direkt auf der Grenze steht eine 20 Jahre alte Buchenhecke.Jetzt will mein Nachbar die entfernen und auf der Grenze eine Garage und Sichtschutzzäune setzen.Und davor ein Haus,nicht direkt auf der Grenze.Ich will es nicht,da ich die Hecke auch als Schallschutz sehe.Daraufhin hat mein Nachbar den Vorschlag gemacht:Die Hecke auszugraben und dann 1m von der Grenze auf meinem Grundstück wieder einzugraben. ... Und ich frage mich auch,wenn ich den Prozess verliere,könnte mein Nachbar Schadensansprüche geltend machen?

| 19.9.2012
3934 Aufrufe
von Rechtsanwalt Johannes Dietze
Gemeinde in Baden-Württemberg Unser Nachbar hat vor 25 Jahre sein Haus neben unserem am Hang gebaut – Vor vielen Jahren (15 vielleicht) haben wir festgestellt, dass die Knochsteine unseres Stellplatzes auf einer Fläche von circa 1 Meter Durchmesser heruntergesackt waren. ... Soviel ich weiß muss er doch seine Drainage auf seinem Grundstück entwässern und sie hatte sowieso auf unserem Grundstück nicht zu suchen gehabt ? ... könnte er uns in diesem Fall für eventuelle Folgeschäden auf seinem Grundstück haftbar machen ?

| 5.5.2007
10525 Aufrufe
Leider nutzt mein zukünftiger Nachbar mein Grundstück zur Lagerung verschiedener Sachen (Gartengeräte, Betonmischer, Unrat, etc.), da er scheinbar kein Platz (kein Keller oder Holzhütte) zur Lagerung hat. ... Dürfen wir die Sachen, ohne sein Einverständniss, auf sein Grundstück stellen ? ... Sollte es für die Beantwortung eine Rolle spielen, das Grundstück befindet sich im Bundesland Hessen.

| 18.4.2009
4871 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich benötige eine Beratung zu folgender Thematik: Mein Nachbar hat auf der Grenze seines ca. 1m höher liegenden Grundstückes eine ca. 50, lange 2-reihige Trockenmauer (ca. 45cm Höhe) zur Stütze, welche er selbst von seiner Seite aus mit Erde angefüllt hat. Ich habe das angrenzende Grundstück erst kürzlich erworben und mit einem Haus bebaut. ... 2) Kann der Nachbar ein "Frei-Stehen" seiner kompletten Mauer verlangen indem sämtlicher Kontakt zur Mauer vermieden werden muß, oder eine eigene Befestigung entgegengestellt werden muß?

| 5.5.2013
18996 Aufrufe
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Ihr Grundstück liegt höher als das vom Nachbargrundstück, welches zum Zeitpunkt des Einzugs (Januar 2013) meiner Schwiegermutter noch unbebaut war. Nun fängt ihr Nachbar an (Mai 2013), zu bauen und hat meine Schwiegermutter dahingehend informiert, sie müsse sich an die Drainagekosten beteiligen, weil er tiefer bauen MÖCHTE und ihr Regenwasser sonst auf sein Grundstück fließe. ... Der Nachbar möchte aber sein Dachgeschoss seines Bungalows ausbauen und somit das Haus wiederum tiefer setzen mit o.g.

| 5.8.2015
675 Aufrufe
Ich würde mich über eine Rückmeldung zu folgendem Sachverhalt freuen: Unser Grundstück inkl. ... Der Nachbar hat ein Durchgangsrecht. ... Daher die Bitte nach einem Zaun, der der Nachbar nicht nach kommen möchte.
23.2.2006
10278 Aufrufe
Müssen wir es dulden, dass die Baufirma, die auf dem Nachbargrundstück ein Haus baut, mit Baggerarm bzw. Kran permanent über unser Grundstück schwenkt - über den gesamten Eingangsbereich; unser Haus liegt ca. 4 Meter von der Grundstücksgrenze entfernt? ... Kranarbeiten unser Grundstück involviert wird.
2.1.2017
264 Aufrufe
von Rechtsanwalt Evgen Stadnik
Guten Tag, auf meinem Grundstück in einem Ort ohne Baumschutzsatzung in einem Naturschutzgebiet in NRW verlangt der neue Nachbar (Kauf vor 2 Jahren) dass ein ca. 80-100 Jahre alter Baumbestand von mehreren prächtigen Buchen eingekürzt werden soll, weil zu wenig Licht auf eine Ackerwiese gelange. ... Die beiden Grundstücke gehörten früher einer Familie. ... Als Begründung führt der Nachbar an, dass die angrenzende Weide- und Heuwiese im Ertrag gemindert sei.
5.5.2008
7828 Aufrufe
Das Grundstück ist gemeinschaftlich nutzbar, NICHT real geteilt (aufgrund der Grundstücksform). ... Der neue Nachbar, hat dieses alles bei Kauf unterschrieben, will nun aber das Grundstück trennen und einen Zaun ziehen.

| 22.4.2007
3273 Aufrufe
von Rechtsanwältin Nina Marx
Mein Nachbar möchte sein Grundstück erweitern, da er der Meinung ist, dass die ursprünglichen Grenzen so verliefen, dass ein Stück unseres Grundstückes eigentlich ihm gehören würde. Diese Zustimmung dass unser Grundstück zu groß ist bekam er auch von den Nachbarn links- und rechtsseitig zu unserem Grundstück,wobei diese sich auf ihre Erinnerung an die ursprünglichen gerenzen berufen. ... Er kaufte sich das Grundstück letztes Jahr vom Vormieter und will nun sein Haus ausbauen wozu er wissen muss wie weit er bauen kann bzw. wie viel er uns vom Grundstück "wegnehmen" kann, um für sich ein möglichst großes Baugrundstück zu beanspruchen.
123·15·30·45·60·75·90·97