Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.011
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

845 Ergebnisse für „grundstück nachbargrundstück“


| 23.4.2017
182 Aufrufe
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Vor Jahren haben wir ein Teilgrundstück gekauft, das als vorderes Grundstück direkt der Straße anliegt. ... Die Nachbargrundstücksgrenze verläuft im hinteren Anteil rechtwinklig weiter, parallel entlang unseres vorderen Grundstückes,das direkt der Straße anliegt. ... Ungerecht wäre es, zumal wir als Eigentümer des vorderen Grundstückes allein für den Winterdienst und Straßenreinigung zuständig sind (direkte Anlieger entlang der Straße ).

| 4.4.2012
2725 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Das Nachbargrundstück mit dem o. a. ... Der Käufer entfernte den Gartenzaun und hat statt dessen eine Mauer an der Grundstücks- grenze errichten lassen.

| 5.6.2013
7906 Aufrufe
Wir haben ein Grundstück, das – wohlgemerkt grenznah, also ca 50 Zentimeter zum Nachbargrundstück auf einer Länge von ca. 8 Metern mit einer herrlichen, über Jahre hinweg, immergrünen Tujahecke (ca. 2.60 hoch) bepflanzt ist. ... Dieser Efeu wuchert nunmehr vom Nachbargrundstück zu meinem Grundstück herüber und hat, da auch inzwischen der Lichteinfall für den Wuchs der Tujas fehlt, dazu geführt, dass meine Tujahecke zum Nachbarn hin völlig verholzt ist.
13.2.2018
153 Aufrufe
von Rechtsanwalt Oliver Munz
Möchte 4 Weinstöcke im Abstand von ca. 0,12 m auf meinem Grundstück pflanzen, die ich an einer Pergola hochranken lasse, die in ca 3,0 m Höhe zur Nachbargrundstück stehen und nur oben die üblichen Blätter haben werden. Nichts der Pflanzenteile ragt in das Nachbargrundstück.
16.1.2008
4800 Aufrufe
Unser Grundstück fällt nach recht ab. Das Nachbargrundstück ist bereits seit 6 Jahren bebaut. ... Bauamt hat unser nachbar dafür sorge zu tragen, daß sein Regenwasser auf seinem Grundstück versickert und sein Grundstück auf seinem Grundstück zu befestigen, auch, wenn wir unser Grundstück abgetragen haben.

| 12.11.2013
1972 Aufrufe
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Vor einem Jahr habe ich ein unbebautes Grundstück in einem Neubaugebiet, zwecks Bebauung mit einem selbstgenutzten, freistehenden Einfamilienhaus mit einer Bebauungsfrist von drei Jahren erworben. Im Moment ist nicht absehbar, ob und wann ich mit der Bebauung beginne oder ob sogar eine Rückabwicklung mit der Gemeinde (Rückgabe des Grundstücks) erfolgen wird. Die Nachbarn, sowohl zur linken als auch zur rechten Seite haben die Grundstücke nunmehr bebaut und auch bezogen.

| 5.5.2013
18918 Aufrufe
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Ihr Grundstück liegt höher als das vom Nachbargrundstück, welches zum Zeitpunkt des Einzugs (Januar 2013) meiner Schwiegermutter noch unbebaut war. Nun fängt ihr Nachbar an (Mai 2013), zu bauen und hat meine Schwiegermutter dahingehend informiert, sie müsse sich an die Drainagekosten beteiligen, weil er tiefer bauen MÖCHTE und ihr Regenwasser sonst auf sein Grundstück fließe.
25.5.2007
10487 Aufrufe
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
In dem Grundstück des Nachbarn von der Grenze aus beginnt ca. 14 m dahinter ein Wald. ... Im Jahr 1988 wurde der Nachbar schriftlich gebeten, diese inzwischen hochgewachsenen Bäume auf 2 m zu kürzen und um einen Rückschnitt der stark überhängenden Äste auf unser Grundstück. ... Dieses Nachbargrundstück gehört 2 Eigentümern.

| 3.7.2012
1275 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Der Wein wächst allerdings auf dem Hof des Nachbargrundstücks an der Rückseite unserer Hausfassade empor bis aufs Dach, umschlingt dort unseren Schornstein. Müssen wir für die Beseitigung des Weins sorgen oder kann der Besitzer des Nachbargrundstücks, auf dem der Wein wächst, dazu aufgefordert werden, diesen zu beseitigen?

| 21.8.2007
7320 Aufrufe
von Rechtsanwalt Eckart Johlige
Mein Nachbar argumentiert, dass ich die Höhe seines Grundstücks so herstellen müsse, wie es war. ... Bin ich verpflichtet des Nachbars Grundstück so herzustellen, wie es ursprünglich war, auch wenn er es bereits mit Vertiefung gekauft hat? ... Wenn die Standsicherheit (Stütze) seines Grundstücks eine Rolle spielt, welche Seite muss diese denn jetzt beweisen?
14.5.2011
1508 Aufrufe
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Die Säule ist über eine Rohrleitung mit dem Haus verbunden und soll ca. 1 m vom Nachbargrundstück stehen.

| 3.1.2013
8675 Aufrufe
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Wir sind Besitzer eines mit einem Einfamilienhaus bebauten etwa 400 m² großen Grundstücks, innerörtlich in einem Wohngebiet einer niedersächsichen Gemeinde gelegen. ... Die Besitzer der Nachbargrundstücke haben im Lauf der Jahre mehrfach gewechselt; aus der ersten "Bauherrengeneration" sind nur noch wir übrig. ... Der steht den Leuten nicht mal im Licht, da er östlich vom Nachbargrundstück wächst!)

| 31.5.2005
6155 Aufrufe
Aufgrund eines ca. 20 m hohen Baumes auf dem Nachbargrundstück (1 m von Grenze entfernt)ist ein Fernsehempfang über Sat-Schüssel mittlerweile nahezu unmöglich geworden.Das Versetzen der Sat-Schüssel ist auch keine Alternative, da Baumbestand an anderer Stelle ähnlich hoch ist und störend sein wird.
17.6.2014
3119 Aufrufe
Da sich die Grundstücke alle in Hanglage befinden, haben wir unser Grundstück entsprechend ausgeschachtet. Zu unserem rechten Nachbarn (Nachbargrundstück und nicht der andere Teile des DHH) haben wir nun einen von 0 bis ca. 1,5 m ansteigenenden Höhenunterschied. ... Nun möchte der rechte Nachbar zulässigerweise auf der Grundstücksgrenze zu uns sein Carport sowie seine Auffahrt errichten und fordert uns auf, eine entsprechende Stützmauer zu errichten, da er ansonsten das Grundstück nicht befahren kann.

| 3.4.2014
9332 Aufrufe
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
nun unterhalb des Erdreiches des Nachbargrundstücks. ... Zudem hat sich unter dem Granit-Podest des Eingangsbereichs, welcher auch an das Nachbargrundstück grenzt, Schimmel gebildet. ... Die dem Nachbarn gehörende Grenzmauer zwischen unseren beiden Grundstücken, ist durch das eindringende Wasser in einem sehr baufälligen Zustand.

| 25.6.2007
5580 Aufrufe
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Hallo, wir haben im Sept. 2006 in Hessen eine DHH mit Einliegerwohnung im KG gebaut im Aussenbereich der KG Wohnung haben wir mit Wasserbausteinen an der 3m Grenze zum Nachbar hin die Höhendiffernz zwichen den Grundstücken voll abgefangen ca. 2,50m hoch auf 2 Ebenen mit eine 15° Neigung und einem Blumenbeet das ca. 50cm breit zwichen den Ebenen liegt.Wir sind mit der Mauer an manchen Stellen ca 20-50 cm von der Grenze entfernt.Unser Nachbar der ein gutes Jahr vor uns Gebaut hat, ist mit seinen KG Lichtschächten ca.40-50cm über der von uns errichteten und finanziell alein getragen Trockenbaumauer. Der Nachbar will nun mit L Steinen sein Erdniveau auf seinem Grundstück bis zur Grenze hin gerade halten.Er möchte dafür eine 50% finaziellen Beteiligung, mit der Begründung das sein Lichtschachtniveau bekammt gewesen wäre.
15.1.2007
2802 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Ich habe vor kurzem mein Grundstück verkauft, worauf noch mein Zirkuswagen (8 meter lang) steht, der mir zu Wohnzwecken dient und den ich jetzt woanders hinziehen lassen möchte. Das Problem ist , das durch eine Bebauung der herkömmliche Weg leider verbaut ist und ich nur noch die Möglichkeit habe diesen über das Nachbargrundstück der Wohnungsbaugesellscahft ziehen zu lassen.

| 12.7.2006
27812 Aufrufe
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Meines Wissens nach gelten in Baden-Württemberg für Sichtschutz an der Grundstücksgrenze folgende Regeln: Tote Einfriedung: Höhe 1,50 m Lebende Einfriedung: Höhe 1,80 m Wir haben nun die Besonderheit, dass zwischen dem Nachbargrundstück und unserem Grundstück ein Höhenunterschied von ca. 60 – 70 cm besteht, d.h. unser Grundstück liegt höher als das der Nachbarn. ... Für unser Wohngebiet mit unserem Grundstück existiert ein Bebauungsplan. Das Nachbargrundstück gehört aber bereits zum Innerortsbereich, für den es keinen Bebauungsplan gibt.
123·5·10·15·20·25·30·35·40·43