Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

749 Ergebnisse für „grundstück kosten eigentümer“


| 12.11.2013
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Die Nachbarn, sowohl zur linken als auch zur rechten Seite haben die Grundstücke nunmehr bebaut und auch bezogen. ... Ich hatte die Errichtung von Zäunen, bzw die Beteiligung an den Kosten eigentlich erst geplant, wenn ich auch selber dort gebaut habe und dort wohne. Zumal ich die Kosten für den Zaun bei einer eventuellen Rückabwicklung mit der Gemeinde sicher nicht erstattet bekäme.
7.3.2006
Dezember 1998 eine Grunddienstbarkeit (Leitungs- Geh- und Fahrrecht) für den jeweiligen Eigentümer des Grundstücks „A“ zu Lasten des Grundstücks „B“ im April des Folgejahres ins Grundbuch eingetragen. ... Zum besseren Verständnis gebe ich die „Bewilligung von Dienstbarkeiten“ der Stadt wieder: Bewilligung von Dienstbarkeiten -Leitungsrecht, Geh- und Fahrrecht- Stadt………, vertreten durch das Amt………. als Eigentümer des im Grundbuch des Amtsgerichts………eingetragenen Grundstücks „B“ bewilligt und beantragt hierdurch an erster, notfalls nächstoffener Rangstelle an diesem Grundstück die Eintragung einer beschränkten persönlichen Dienstbarkeit zugunsten des Grundstücks „A“ jeweils folgenden Inhalts: Der Eigentümer des Grundstücks „B“ gestattet dem Eigentümer des Grundstücks „A“ das dienende Grundstück in der Ausübung beschränkt, auf einen Bereich von ca. 4 Meter Breite und ca. 48 Meter Länge, dauernd zur Verlegung, Belassung und Unterhaltung von Ver- und Entsorgungsleitungen zu benutzen sowie als Weg zum herrschenden Grundstück zu befahren und zu begehen. ... Die Verpflichtung zur Unterhaltung des Weges einschließlich seiner Verkehrssicherung obliegt dem jeweiligen Eigentümer des herrschenden Grundstückes.

| 29.1.2014
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Wir haben im Januar 2013 ein landwirtschaftliches Grundstück mit einem unbewohnbaren Wohnhaus, einem verfallenen Stall und einer Scheune erworben. ... Derzeit sind wir im Winter ca. 2x monatlich zu Kontrollzwecken auf dem Grundstück. ... Auf unserem Grundstück gibt es einen ca. 100m langen Weg von der Kommunalstraße abzweigend, welcher durch beide Parteien genutzt wird.

| 14.8.2007
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Problem ist folgendes: Zu unserm Grundstück gehört ein Parkplatz. ... Die Kosten belaufen sich auf ca. 3000 €. ... Der Eigentümer des Hofes und der Besitzer des anderen Hauses, der seine Autos auf dem Hof parkt sind sich einig über die Asphaltierung und wollen uns mit 1000 € an den Kosten beteiligen.
22.11.2004
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Ich bin Eigentümer eines unbebauten Grundstückes. ... Die gemeinsame Wegefläche wurde nun gepflastert (Kosten je 1/3 von Anliegern getragen. a) wie ist die Verkehrssicherungspflicht geregelt, wenn mein Grundstück unbebaut ist und vor mir auch nicht genutzt wird? ... Wer ist für die Anbringung eines Geländers zuständig, die 3 Eigentümer der Wegefläche oder ich als Eigentümer des tieferliegenden Grundstückes?
11.11.2014
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
>|unser parkplatz _________ ^ ___________ unser haus| ^ |nachbarhaus __________^___________ strasse der nachbar rechts hat 2 eingänge, einer für das ladengeschäft und einer für die wohnungen darüber. der eingang zu den wohnungen führt über unseren weg der andere zu dem ladengeschäft liegt an einer öffentlichen straße uns stört das der nachbar eine treppe auf unserem weg hat die sicher so ca. 40cm in unsere grundstück ragt und beim einfahren stört ebenfalls benutzt er den weg ohne ein wegerecht zu haben und ohne das eine baulast zu seinen gunsten eingetragen ist. die vorgeschichte ist wie folgt: der nachbar baute das haus vor ca. 40 Jahren und hat das haus mit den 2 eingängen vom bauamt genehmigt bekommen, auf der bauzeichnung ist wohl auch die treppe zu unserem weg so eingezeichnet. das grundstück mit dem weg und parkpaltz was nun uns gehört, gehörte damals der stadt, die haben die "annektierung" ihres grundstücks durch nachbars treppe wohl gedulded, nicht widersprochen aber auch nicht explizit genehmigt. nun, 1992 hat der vorbesitzer unseres hauses das grundstück von der stadt gekauft und den weg und parkplatz angelegt der nachbar wurde gefragt, hat aber sich nicht an dem kauf des grundstücks beteiligen wollen. das erste jahr wurde ein wegerecht gegen zahlung für den zugang zu den wohnungen des nachbars genehmigt, doch nach dem die zahlungen dann ausblieben dem nachbarn wieder entzogen und seit dem besteht auch keinerlei wegerecht. der nachbar und seine mieter benutzen aber trotzdem ohne bezahlung den weg nun schon seit fast 20 jahren. das verhältniss zum nachbarn ist wirklich schwierig, die mieter sind sehr laut und ihre mülltonnen die hinter deren haus gelagert werden zumeist überfüllt und oft nicht geleert so das der müll über das grundstück verteilt wird, das ist echt mehr als nervig! ... nun wird das haus des nachbars demnächst versteigert und wir wollen bevor oder mit dem besitzerwechsel klare verhältnisse schaffen. der bau des nachbarhauses wurde damals so genehmigt ohne das die stadt wohl widersprochen hat, es gibt aber auch keine ofizielle aussage der stadt das der nachbar das stadtgrundstück für seine treppe benutzen kann, den wir als rechtsnachfolger auch folge leisten müssten. ein notwegerecht besteht meiner meinung nach auch nicht, da der nachbar den eingang zu den wohnungen auch über den eingang zur öffentlichen strasse durch umbau des ladengeschäfts ermöglichen kann das ladengeschäft ist schon lange nicht mehr vermietet, würde also keine ausfälle für den nachbarn bedeuten. welche chancen haben wir den rechtstreit zu gewinnen und was würde das in etwa kosten?

| 11.8.2010
Da der Eigentümer nicht den erhofften Preis erhielt, wurde das Grundstück geteilt. ... X meint, es ist unsere Leitung, die in seinem Grundstück verläuft – und er könne von uns die Verlegung verlangen – somit hätten wir die Kosten zu tragen. ... X – oder evtl. sogar der alte Eigentümer?
30.3.2016
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
3) Wenn er entlang der Grundstücksgrenze verläuft, müssen die Fundamente auch vollständig auf unserem Grundstück sein? 4) Gibt es eine Regelung bezüglich der Kosten für den Zaun und dessen Instandhaltung? Wir würden den Zaun auch auf eigene Kosten errichten. 5) Hatten wir uns ursprünglich in unserer Reihe darauf geeinigt, keine Zwischenzäune zu ziehen.

| 28.10.2004
Dieser Weg gehört einem weiteren Eigentümer eines unbebauten Grundstücks, der in einer weiter entfernten Gemeinde wohnt. ... In den vergangenen Wintern zeigte sich, daß einige der Anrainer den ihrem Grundstück zugehörigen Weg nicht räumen und streuen.

| 30.1.2007
von Rechtsanwalt Fabian Sachse
Hallo, wir haben vor einiger Zeit ein Grundstück erworben. ... Diese Verlegung wurde vom Verkäufer des Grundstücks beauftragt. ... Meine Frage: Können wird den Auftrag zur Verschliessung selber geben und dann die entstandenen Kosten beim Auftraggeber einfordern oder müssen wir diesen "unfertigen" Auftrag dulden?

| 28.6.2006
Nun wurden die Grundstücke jeweils ungleichmässig halbiert und die Hälften verkauft. ... Nun sieht es so aus : A hat noch mehr Grundstück ( ca 100 qm ) als B . B möchte nun die Hecke an seinem Grundstück zu A entfernen und fragt A um Zustimmung .
25.6.2005
Mein Nachbar möchte auf seinem Grundstück bauen. ... Wer trägt die Kosten? ... Wer trägt da die Kosten?

| 1.8.2016
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Äste und Zweige von Nachbars Hecke (gepflanzt im vorgeschriebenen Abstand) ragen zum Teil über einen Meter auf mein Grundstück. Die Benutzung meines Grundstücks wird dadurch nicht sonderlich beeinträchtigt.

| 8.5.2016
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Zu Lasten des Grundstücks A (Vorderliegergrundstück) wurde vor Jahren eine Zufahrtsbaulast und später zusätzlich eine Grunddienstbarkeit als Wegerecht zum Gehen und Fahren zu Gunsten des Grundstücks B (Hinterliegergrundstück) eingetragen. Nun wurde das begünstigte Grundstück B um eine weitere Grundstücksfläche erweitert und mit dieser neuen vereinigt. ... Erfasst die damals eingetragene Grunddienstbarkeit auch die Zufahrt zu dem Carport auf dem erweiterten Grundstück?
24.10.2007
Der damalige Verkäufer hat sich nun an uns gewendet und will nun ein ca. 0,50 m breites Grundstück entlang unseres Grundstücks an uns verkaufen. ... Er ist der Meinung, das wir dieses Grundstück nun noch kaufen müssen um überhaupt einen Zugang zu unserem Grundstück zu haben. Sind wir tatsächlich gezwungen dieses Grundstück zu besitzen um ungehindert auf unser Grundstück zu gelangen?
10.9.2006
Wir haben unser Grundstück erst später gekauft und bebaut (Lückenbebauung). Kürzlich betrat der Nachbar mit einem Mann unser Grundstück um die Rückwand seiner Garage zu begutachten, um vermutlich Baumaßnahmen durchzuführen. Auf meinen Hinweis er hätte doch fragen können, ob er das Grundstück betreten darf, reagierte er unfreundlich mit den Worten "Mit Ihnen rede ich nicht".

| 23.4.2017
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Vor Jahren haben wir ein Teilgrundstück gekauft, das als vorderes Grundstück direkt der Straße anliegt. ... Haben wir uns an den Kosten zu beteiligen? Ungerecht wäre es, zumal wir als Eigentümer des vorderen Grundstückes allein für den Winterdienst und Straßenreinigung zuständig sind (direkte Anlieger entlang der Straße ).

| 10.1.2017
von Rechtsanwalt Robert Weber
Die DHH sind jeweils im Eigentum der entsprechenden Partei. ... Anzahl der Bewohner / Anzahl der Fahrzeuge Wir (Fragesteller/Eigentümer einer DHH) sind zwei Erwachsene. ... Beide Grundstücke der DHH haben keine Bepflanzungen an der Zufahrt oder vor den DHH, die einen zusätzl.
123·5·10·15·20·25·30·35·38